1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nur mal für die Akten...

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von Zwerg#8, 04. November 2014.

  1. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Hallo!

    Die Maut für LKW in DE wurde nur eingeführt, weil datenschutzmäßig "sichergestellt" wurde, daß Daten von PKW direkt an den "Mautbrücken" über den Autobahnen erkannt und ohne "Weitergabe" sofort gelöscht werden.

    Wer meine Postings kennt, weiß: Wenn hochsensible Daten einmal erhoben wurden oder "ganz nebenbei" anfallen, dann dauert es nicht lange, bis "Dritte" Begehrlichkeiten haben, anmelden oder äußern.

    Im Moment ist es der BKA-Chef, der an die Mautdaten ran will. Totschlagargument ist die Fahndung nach diesem Autobahnschützen, der gerade in Würzburg wegen versuchen Mord zu über 10 Jahren verurteilt wurde.

    Moment mal.

    Da war doch mal was mit dem "Kennzeichenscanning" (nicht über die Mautbrücken!) durch die Polizei in Hessen, die von einem Gericht verboten wurde. Wer sich an die Fußball-WM in DE erinnert, wird sich sicherlich auch an die Kameras erinnern, die von Brücken "abgeseilt" wurden. Die Polizei hatte damals wohl noch keinen Zugriff auf die Mautdaten...

    Soweit ich das sehe, braucht es nur noch einen kleinen "Funken", um die "Schnittstelle" zu den Mautdaten zu öffnen - alles nur eine Frage der Software.

    Hey BKA, mit den Mautdaten fangt ihr keine "schweren Jungs" - und nur um die geht es doch. Oder? Lächerlich. Ich überquere laufend die Grenzen von Italien, Österreich, Frankreich und der Schweiz. Ich habe kein Problem mit dem Zoll oder der Grenzwache. Wenn ich es aber darauf anlegen würde, käme ich mit zwei Komplizen und Walki-Talkie völlig unbehelligt von Italien, über die Schweiz und Frankreich, nach Deutschland.


    Bevor ich es vergesse, BKA: In Dachau wurde das Tor vom KZ geklaut. Potentiell ein Angriffsziel rechter Gruppierungen. Keine Kameras? DAS ist völlig unverständlich!
     
    Tonband und freiwild gefällt das.
  2. freiwild

    freiwild Benutzer

    Wenn es nach den Funktionären von Polizei und BKA ginge, wären "elektronische Fußfesseln" ohnehin für die gesamte Bevölkerung obligatorisch, flankiert von Videokomplettüberwachung und Vorratsdatenspeicherung aller Telefongespräche (also aller Gespräche, die in der Nähe eines Telefons geführt werden). Wieviele Verbrechen sich damit aufklären ließen! Da kann doch niemand etwas dagegen haben!

    Paranoid? Vielleicht. Andererseits ist im Zeitalter der NSA schon vieles, was einst der Paranoia vorbehalten war, entweder Wirklichkeit geworden oder zumindest auf ihren sehr konkreten Planungen gelandet. Und ihre deutschen Kollegen unterstützen sie nach Kräften, in der Hoffnung, dass etwas vom Füllhorn der Daten auch auf sie abfalle.

    Das Versprechen, technische Mittel der Überwachung nur gezielt gegen "schwerste Verbrechen" einzusetzen, ist absolut illusorisch - wenn es technische Mittel gibt, werden sie auch genutzt. Siehe z.B. hier: http://www.taz.de/!72765/ Letztenendes kann man sich vor Überwachung nur schützen, indem man selbst darauf achtet, seine eigenen Datenspuren zu minimieren. Und sich politisch dafür einsetzt, dass Überwachungspolitiker, egal ob offen wie Schäuble oder verdeckt wie Dobrindt, die fast immer ein schwarzes Parteibuch haben, nichts mehr zu entscheiden haben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 04. November 2014
  3. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Das selbstverständlich, nebst den restlichen Daten, die Du bisher unerwähnt gelassen hast. Siehe die ganzen Berichte, u.a. im Spiegel zum Thema BKA-(Chef) und NSA.

    Perfekt! Das mit der Videokomplettüberwachung klappt ja schon fast. Also außer an den relevanten Orten, wie Dachau und vergleichbaren. Die Vorratsdatenspeicherung ist auch immer noch in aller Munde und wird weiterhin diskutiert, wobei sehr viele inzwischen davon überzeugt sind, dass sich damit Kinderporno-Händler, oder situationsbedingt Straftäter fassen lassen (Na klar, das ausgemachte Ziel der VDS! - Dass ich nicht lache!). Auf jeden Fall, daher auch der von mir verwendete Begriff "Straftäter": Im Zweifel gegen den Angelagten!
    Anders als bisher gilt damit nämlich nicht mehr die "Unschuldsvermutung", sondern die "Schuldvermutung", sonst müsste man ihn schließlich nicht über wachen. Klar, oder?

    Daher - ich zitiere mich mal selbst -
    Ganz genau! Haben auch die Wenigsten, befragt man sie ob und wie sie sich vor der Ausspähung der NSA (versuchen zu) schützen.
    Antworten von "Gar nicht, dagegen kann ich sowieso nichts machen." bis "Die wollen doch von mir sowieso nichts!" stehen dabei an der Tagesordnung.
     
    Tweety gefällt das.
  4. Tonband

    Tonband Benutzer

    bestens organisiert.
    Fehlt nur noch die GOOGLE-Brille. Wo bleibt die denn?

    Wir haben doch nichts zu verbergen, oder? :rolleyes:

    Nachtrag: Finale Entscheidung: Google-Brillen sind im Kino verboten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05. November 2014
  5. freiwild

    freiwild Benutzer

    Tja, wenn man beim Sex sichergehen will, dass niemand heimlich per Video mitschneidet, muss man künftig wohl ins Kino gehen.
     
  6. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Ich will diesen Thread wirklich nicht über Gebühr strapazieren. Aber wie bringe ich dem Finanzamt Freiburg -Land, möglichst "schonend" bei, daß ich meine Steuerschuld zunächst halbiere und meine Zahlungen obendrein um ein Jahr nach hinten verlege.

    Wißt ihr, was dann passiert?

    Die reißen mir den Arsch auf!



    Ähnlichkeiten mit real existierenden Staaten sind rein zufällig...
     
  7. freiwild

    freiwild Benutzer

    Erkläre Dich einfach zu einer Bank! Dann bekommst Du sogar Steuern zurückerstattet, die Du nie gezahlt hast. (Da gab's vor ein paar Monaten tatsächlichen ein solchen Fall, finde auf die schnelle keinen entsprechenden Artikel.)
     
  8. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Ich habe scheinbar immer ein "leichtes Jucken im Hintern", wenn etwas interessantes passiert.

    Bekanntlich setzt sich das "Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik" - kurz "BSI" - seit Jahren dafür ein, daß deutsche Firmen und auch Privatpersonen starke "Kryptografie" - beispielsweise für die e-Mail - Kommunikation benutzen. In Deutschland ist sowas völlig legal - ich kann sogar ein völlig "unknackbares" One-Timepad benutzen.

    Auf die Webseiten von Rechtsanawälten, Journalisten, Radio-/Fernsehsendern gehören schon längst "öffentliche Schlüssel", wie in desem Thread vor ein paar Tagen angesprochen:

    http://www.radioforen.de/index.php?...dr-thema-datenschutz.38913/reply&quote=689793

    Kryptografie ist in Deutschland keine Straftat und es müssen auch keine "Generalschlüssel" hinterlegt werden!



    Wie in den Nachrichten seit einigen Stunden zu hören ist, möchte der BND bis 2020 etwa 300 Mio. Euro, um genau diese Verschlüsslung knacken zu können. Klartext: Der Steuerzahler soll zahlen, damit der Staat (das sind wir übrigens...) die Kommunikation noch einfacher überwachen und auch lesen kann. Was soll das denn? Ich bezahle doch nicht doppelt! Einmal das BSI, welches mich (und die deutsche Wirtschaft) schützen will, und dann noch die Jungs vom BND, die an meine verschlüsselte Kommunikation wollen!

    Wer hat denn nun "einen an der Dattel?" Ich oder irgendwelche Politiker?
     
    freiwild gefällt das.
  9. fotoralf

    fotoralf Gesperrter Benutzer

    Unter allen meinen geschäftlichen E-Mails steht seit fast 20 Jahren ein öffentlicher PGP-Schlüssel zur gefälligen Bedienung. In all dieser Zeit hat überhaupt nur einmal ein Kunde gefragt, was das sei.

    In der gleichen Zeit haben wir Dutzende NDAs unterschreiben dürfen.

    Die Anzahl der Texte mit dem Vermerk "Vertraulich", die wir in dieser Zeit zur Bearbeitung unverschlüsselt erhalten und anschließend wieder zurückgeschickt haben, geht in die Tausende.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. November 2014
  10. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Ich weiß, fotoralf! Es ist eine traurige Geschichte. Jemanden - ich sage bewußt nicht "DAU" - einen "öffentlichen PGP-Schlüssel" zu erklären, ist praktisch eine "Lebensaufgabe". Das versteht kaum jemand.

    Es hilft auch nicht sonderlich weiter, wenn die Telekom vor ein paar Tagen bekanntgibt, E-mails von fotoralf@example.com an zwerg8@example.com nur noch über das eigene Netz und innerhalb Deutschlands zu routen.

    Ferngespräche von München nach Hamburg laufen normalerweise über Satellit. Es gibt auch Richtfunkstrecken. Und es gibt auch den alten "STOA-REPORT" von 1999 und auch Satelliten, die genau dort (geo. Länge) auf einer geostationären Umlaufbahn kreisen, wo der Beam einer Richtfunkstecke den Horizont "durchsticht" und dann alsbald den Satelliten trifft....

    Grüßle
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. November 2014
  11. Hinhörer

    Hinhörer Benutzer

    Die letzte Aussage verwundert mich ziemlich. Wie soll das gehen? Damit Satelliten geostationär sind, müssen sie sich zwingend in einer bestimmten Höhe über dem Äquator befinden. Der geostationäre Parkplatz ist also ein Kreis mit vorgegebenem Radius. Warum sollten Richtfunkstrecken, wenn sie die Erde wegen deren Krümmung verlassen, ausgerechnet diesen Kreis schneiden?
     
  12. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

  13. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Dieser Thread ist genau richtig....

    Gestern nachmittag habe ich rund 90 Minuten lang mit einem Kumpel gesprochen. Er ist Jahrgang 1958, Selbständig. Natürlich hat er (nach 1989) nie in die Rentenversicherung eingezahlt (1). Die Rentenversicherung hat sich nun mal wieder gemeldet. Mit seiner Anwartschaft aus alten "DDR-Tagen" kommt er auf etwa 300 Euro.

    Das nennt sich dann u.U. "Altersarmut"


    1,) Falls eine Firma in Insolvenz geht, zieht der "Insolvenzverwalter" auch bisher eingezahlte Beiträge der Firmeninhaber in die Rentenversicherung ein. Dieses Geld kommt in die "Konkursmasse" und wird unter den Gläubigern verteilt. Im Klartext: Alle Rentenansprüche sind einfach weg,.

    Normalerweise will ein Unternehmer "dem Staat" nicht auf der Tasche liegen und zahlt daher auch nicht in die "Rentenversicherung" ein! Denn dieses Geld ist im Ernstfall einfach weg! Der Unternehmer legt sein Geld also anders an. Welches Geld?

    Was passiert, wenn das Unternehmen keine satten Gewinne schreibt?

    Klartext: Sozialhilfe.


    In ein paar Jahren gehen die "geburtenstarken Jahrgänge" langsam aber sicher in Rente. Das Wort "Altersarmut" werden wir also in Zukunft noch öfter hören.

    Und dann wird auch das Thema "Bedingungsloses Grundeinkommen" wieder hochkommen. Deutschland kann sich das auch schon heute leisten! Das Geld ist da! Kein Problem!

    Und dann kam die Gegenfrage:"Glaubst du, daß sich Deutschland dieses hohe Lohnniveau innerhalb der EU noch lange leisten kann? Noch hat "Made in Germany" einen guten Ruf."

    Ich lasse das mal so stehen....
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. November 2014
  14. fotoralf

    fotoralf Gesperrter Benutzer

    Aber nur bei einem Einzelunternehmer, den Gesellschaftern einer oHG oder beim Komplementär (Vollhafter) einer KG. Bei Kapitalgesellschaften hingegen nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. November 2014
  15. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Ich liebe diesen Thread...

    Ich würde im Ernstfall diese zwei, drei Komplizen mit Walki-Talkie nicht grundlos einsetzen. Kennt ihr die Dokus von den "Schwarzbrennern" in den USA auf DMAX?

    Gut...

    Ich mache meine Hausaufgaben:
     
  16. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Um nochmal auf diese länderübergeifende Aktion im Dreiländereck in der Nacht von Freitag auf Samstag zurückzukommen.

    Ich habe leichte Zweifel, ob man diesen gewünschten "Kontrolldruck" auf Dauer aufrecht halten kann. 120 Beamte kann und wird man nur zu solchen medienwirksamen Aktionen losschicken können. Möglicherweise mußten diese Beamten dann heute und gestern erstmal wieder "richtig ausschlafen".

    Samstag, kurz nach 22 Uhr- Grenzübergang Autobahn A5 Weil am Rhein: Weder der deutsche Zoll, noch die schweizer Grenzwache ist zu sehen. Freie Fahrt in beide Richtungen. Da war wohl gerade Schichtwechsel. ;) Verlassen würde ich mich als "Schmuggler" darauf aber nicht. Ich habe dort schon die tollsten Dinge gesehen. Gerade die Schweizer sind bei der Einreise "sehr aufmerksam".

    Wenn beispielsweise in einem "dicken" schwarzen BMW mit Hamburger Kennzeichen vier junge Leute unter 25 Jahren (zwei Männer und zwei Frauen - die Damen dann auch noch mit Minirock) sitzen, dann ist die Karre garantiert "fällig". Auch außereuropäisch aussehende Franzosen - sogar mit einer "67"oder "68" als letzte Ziffern am Nummernschild (praktisch kommen die aus der Gegend), werden gern "genommen" und "gefilzt". Das kann dann einige Zeit dauern....

    Sonntag, 14:30 Uhr - Grenzübergang Basel - St Louis (F): Weder die schweizer Grenzwache, noch der französische Zoll oder die Gendamerie sind zu sehen. Freie Fahrt in beide Richtungen. Verlassen würde ich mich als "Schmuggler" darauf aber nicht. Ich habe es schon erlebt, daß die Schweizer und die Franzosen gleichzeitig an diesem Grenzübergang standen: Völlig unkoordiniert und damit zu 50% sinnfrei.

    Etwas später an der Rheinbrücke in Breisach: Freie Fahrt in beide Richtungen. Verlassen würde ich mich als "Schmuggler" darauf aber ebenfalls nicht. Manchmal steht die Polizei oder Gendamerie auch dort - auch an Sonntagen.

    Fazit: Ich bin heute wieder einmal völlig unbehelligt von der Schweiz über Frankreich nach Deutschland gekommen. Und das völlig ohne Komplizen, Walkie-Talkie und längere "Wartezeiten", bis die stichprobenartige Grenzkontrolle halt beendet wurde... Die "Einreise" von Italien in die Schweiz ist komplizierter. Die Schweizer passen schon auf...
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. November 2014
  17. ValeR46

    ValeR46 Benutzer

    Und was is daran so toll? Wenn alles im Rahmen bleibt und man keinen Mist verzapft, sollte einen eine Grenzkontrolle nicht stören.

    Der Grenzübergang Weil am Rhein/Basel im Gegenzug zu Konstanz/Kreuzlingen ist eher eine Durchfahrstation. Und wer clever war, hat nen kleinen Schlenker über Feldkirch und die kleinen Dörfer, sowie Liechtenstein gemacht. Kenn den Kasperkram selber. Über 5 Jahre in der Schweiz gelebt/gearbeitet und jetzt nur noch Pendler. Meine zweite Heimat war aber in der Region SG/TG.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. November 2014
  18. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Woran?

    Wie ich schon schrieb: Ich habe kein Problem mit dem Zoll oder der Grenzwache. Achtung pöse: "Ich sehe aber auch relativ Deutsch aus, habe reichlich TÜV am Auto und eine ordentlich geklebte Vignette an der Frontscheibe". Damit geht es nämlich schon los...

    Ich habe doch nur einen zeithahen Erfahrungsbericht geliefert, der den Zustand 24 Stunden nach dieser "Aktion" beschreibt. Ihr müßt mir ja nicht glauben. Man hat wieder einmal mit einer "Großkontrolle" medial viel Wind gemacht, und keine 24 Stunden später komme ich ohne auch nur ein Polizeiauto zu sehen(!) von der Schweiz nach Frankreich und von dort nach Deutschland!

    Da ist am Pfändertunnel bei Bregenz/Lindau nachts in Richtung DE nachts mehr los.;) Aber wer fährt da als "schwerer Junge" schon durch? Nein - Lochau ist auch keine sichere Lösung... :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. November 2014
  19. ValeR46

    ValeR46 Benutzer

    War nicht perönlich gemeint, mti dem "toll". ;)

    Ich hab mich halt mit der Zeit an diese Umstände gewöhnt gehabt und mir war es nachher auch egal, ob man durchgewunken oder der ganze Wagen auseinandergenommen wurde.

    Lochau definitiv nicht, die sind ziemlich motiviert.
     
  20. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Deutschland greift bei der Einreise durch! Das war gerade in den Nachrichten. Besonders die Grenze Österreich --> Deutschland soll wieder (wie beim G-987 - Gipfel im Sommer) überwacht werden. Wir werden es sehen.

    Nur mal so für die Menschenhändler unter uns, ein kleiner Hinweis: Mit einem auffälligen Fahrzeug (SUV oder Kleintransporter mit getönten Scheiben, die dann offenbar auch übeladen wirken) schmuggelt man keine Menschen! Die Polizei ist da jetzt besonders "scharf drauf"! Macht mal - holt einfach Kohlen für die Omi aus dem Baumarkt nahe der Grenze...

    Das ist doch kein Geheimnis, wenn ein Polizeisprecher so etwas (schon vor einer Woche) über Ö3 verkündet hat...


    Achtung, ich sag jetzt etwas ganz Böses...

    Der Witz ist wirklich - ich kann mir diesen Spruch auch erlauben, weil ich laufend die Grenzen überschreite!

    Ich bin am Wochenende erneut und völlig unbehelligt von der Schweiz aus, über Frankreich, nach Deutschland gelangt. Ich hätte durchaus ein paar Flüchtlinge nach DE bringen können! Das Problem dabei: Man muß erstmal von Italien aus in die Schweiz kommen! Das ist ein anderes Thema!

    Ansonsten habe ich seit Monaten den Eindruck, daß weder Frankreich, die Schweiz oder auch Österreich überhaupt ein Interesse daran haben, irgendeinen "Flüchtling" an der Grenze zu Deutschland zu ertappen. Die wollen doch sowieso alle nach Deutschland! Laufenlasen - Problem gelöst!

    Wir sprechen uns wieder!
     
  21. freiwild

    freiwild Benutzer

    Die Grenzkontrollen bleiben ja nur "vorerst" auf die deutsch-österreichische Grenze beschränkt. Morgen werden die Vertriebenen eben den kleinen Umweg über Tschechien machen, oder ggf. Ungarn --> Slowakei --> Tschechien --> Deutschland. Letztenendes bricht gerade das komplette Schengensystem zusammen.

    Vor wenigen Jahren dachten wir noch, wir müssten unseren staunenden Kindern mal erklären, wie das war, als man an den innereuropäischen Grenzen noch warten und sich ausweisen musste. Nun sieht es so aus, als würden wir ihnen erklären müssen, dass es mal eine Zeit gab, als man von Krakau bis Porto und von Palermo bis zum Nordkapp ohne eine einzige Grenzkontrolle durchfahren konnte.
     
  22. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Die Lage spitzt sich zu - ihr habt die Nachrichten gehört.

    Welche Rechte als Bürger habe ich eigentlich, wenn ich zur Polizei sage "Ich bin Journalist!" Der Begriff ist nicht geschützt, den kann ich also verwenden und damit junge Polizisten beeindrucken! Natürlich darf "die Presse" durch, so es keine anderen Gründe für eine Abweisung gibt! Ich möchte doch nur direkt vom Kontrollpunkt berichten und Interviews machen...

    Die Nummer ist nicht so einfach. ;)

    Ich werde aber alle Geräte laufenlassen, wenn ich die Grenzen überschreite...
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. September 2015
  23. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    So einfach ist das tatsächlich nicht! Immerhin haben wir hier in Deutschland auch Presseausweise (gibt's auch ab und zu (SEHR ungern)) für Blogger. Mit einem solchen den Du vorzeigst IST die Nummer dann vermutlich so einfach. Wobei: Komm jetzt nicht auf den Gedanken, dir einen Presseausweis von einer der vielen Plattformen für 60 Euro zu bestellen. ;) Die werden meines Wissens oftmals nicht anerkannt.
     
  24. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Bezugnehmend auf mein Posting #8 in diesem Thread vom November 2014 (http://www.radioforen.de/index.php?threads/nur-mal-fuer-die-akten.38907/#post-690101 und das sollte man sich zuvor erstmal durchlesen), möchte ich ich folgendes vorbringen:


    - "Prozentrechnung", oder ganz allgemein "relative" Veränderungen ("ein Plus von 18 %") in irgendwelchen Nachrichtenmeldungen sind nicht zielführend, wirken immer relativierend. Der zuständige Nachichtenredakteur kann sich fast sicher sein, daß kaum ein Hörer "wirklich nachrechnet", zumal der Nachrichtenredakteur diese Zahlen auch nur von einer Nachrichtengentur übernommen hat.

    Wollen wir uns mal mit Hilfe der letzten drei Ausgaben der SWR1-Nachrichten näher mit dieser "speziellen" Meldung beschäftigen und nachhören?

    Selbstverständlich! Ich weiß, was ich tue. Wer richtig zuhört, wird hören, daß es durchaus Unterschiede in der Gestaltung der Nachrichten - und damit der "Meinungsbildung" gibt. Ganz ruhig, liebe Freunde, Feinde oder sonstwer - ich zeige euch nur die kleinen Unterschiede. Hört einfach selbst genau zu und ihr werdet erkennen, daß man mit der Wortwahl in einem Artikel oder dem "Gestalten" (Schnitt etc.) eines Audiobeitrags auch eine bestimmte Richtung vorgeben kann. Das ist altbekannt. Mich beeindruckt das auch nicht weiter - ich will das aber nur mal gesagt haben...

    Entscheidend ist heute (September 2016) nur, daß die Geheimdienste der Bundesrepublik Deutschland die vor zwei Jahren geforderten Mittel bewilligt bekommen haben (Prozentrechnung hilft!) und ich mich ernsthaft fragen muß, ob nur ich nicht begreife, was das Ganze eigentich soll?


    Denkt in DE überhaupt noch jemand von der Politik mit? Kann jemand von der Politik in DE überhaupt noch mitdenken, weil der geistige Horizont einfach zu tief liegt? Ich weiß es nicht, habe aber diesen Eindruck!

    Niemand - keine NSA und auch nicht der BND - wird jemals ein "One-Time-Pad" knacken können. Diese Art der Verschlüsselung wird für diplomatische Verbindungen zwischen den Botschaften eines Staates zum Heimatland benutzt - überall auf der Welt. Mathematisch ist es nur eine XOR-Vernüpfung - sowas lässt sich leicht rückgängig machen - aber nur wenn man genau das entsprechende Byte für XOR kennt. Und genau darum braucht man eine Datei mit "weißen Rauschen", die nur der Sender der Nachricht und der Empfänger der Nachricht kennen kann, denn der Empfänger braucht genau dieses Rauschen, um die Nachricht entschlüsseln zu können. Eine DVD-R mit meinetwegen 9GB "Rauschen" muß dementsprechend im "Diplomatengepäck" (eigentlich sehr sicher) zur einer Botschaft transportiert werden.

    Andere "Interessenten" an dieser ABSOLUT SICHEREN Art der Kommunikation werden auch genug Wege finden, um eine solche DVD (oder einem anderen Datenträger) mit dem "OneTimePad" der "berechtigten" Gegenstelle zukommen zu lassen.


    Im Prinzip zielt diese Aktion der Bundesregierung nur auf "leichte Ziele" ab, die sich mit kindischer Verschlüsselung zufriedengeben. Aber selbst bei üblichen Verschlüsselungen "rauscht" es erstmal nur beim Geheimdienst. Ich rede von AES-256 und so. Im Ernst - damit fängt man keine Terroristen - und erstrecht nicht "zeitnah". Und dann will man auch noch ernsthaft "OneTimePad"-Kommunikation knacken und in den kommenden Jahren viele hundert Milllonen investieren? Keine Rechenleistung der Welt knackt das! Niemals!

    Ich "verlange" einfach, daß IHR genau diese Dinge (auch) erkennt und immer beachtet. Das ist doch wirklich nicht zuviel verlangt. Ich hoffe auch auf das "Vertrauensgemium des Bundestags", was auch immer das für eine Geheimorganisation sein mag... Nie davon gehört... ;)


    Ich halte an dieser Stelle aber schonmal fest, daß die "BND/VS-Meldung" in den 0200 Nachrichten von SWR1 nicht mehr stattfand. Die Zeit ist wohl abgelaufen - das interessiert keine Sau mehr... Wirklich nicht? Mich schon.
     

Diese Seite empfehlen