1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Obama in Berlin - Neuauflage 2013

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von freiwild, 19. Juni 2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. freiwild

    freiwild Benutzer

    Vor fünf Jahren war Barack Obama in Berlin und hat eine Rede gehalten.

    Heute kommt Barack Obama nach Berlin und wird eine Rede halten.

    In Fernsehen übertragen Das Erste und Phoenix, im Radio einige (alle?) ARD-Inforadios. Das DRadio dagegen hält sich bedeckt, bringt laut Vorschau das normale Programm. Wieviel Obamania steckt in den übrigen Programmen?
     
  2. freiwild

    freiwild Benutzer

    Nachtrag: Von den Programmen des Deutschlandradios wird wohl DKultur übertragen, der DLF nicht. (2008 war es noch andersrum.) Der Obamabesuch als unpolitisches kulturelles Phänomen?
     
  3. chapri

    chapri Benutzer

    Eher als in jeder Beziehung nahe liegend...
     
  4. Ammerlaender

    Ammerlaender Benutzer

  5. freiwild

    freiwild Benutzer

    Aber nirgends im Originalton, oder?
     
  6. BlueKO

    BlueKO Benutzer

    Phoenix hat doch, wie so oft, die zweite Tonspur. Und CNN ist auch live dabei.
     
  7. K 6

    K 6 Benutzer

    Im RBB-Kulturradio gerade Antonín Dvorák, Sinfonie Nr. 9 e-Moll, op. 95. Dazu die Anmoderation, heute abend fliege er nach nur 25 Stunden schon wieder ab, „dann ist Berlin keine Sicherheitsfestung mehr, und das wird auch ganz schön sein“.

    Meine Fresse, @regsprecher und sein Washingtoner Kollege hätten die Show auch gleich auf Youtube hochladen können ...
     
  8. HeavyRotation25

    HeavyRotation25 Benutzer

    Ich würde mich freuen, wenn die ARD- und ZDF-Übersetzer ihr Gehaspel sein lassen könnten! Dann lieber Obamas Originalton...
     
    Makeitso gefällt das.
  9. Tweety

    Tweety Benutzer

  10. HeavyRotation25

    HeavyRotation25 Benutzer

    Alle haben in der sengenden Hitze geschwitzt, Angie hat selig gelächelt, allet prima! :p
     
    Tweety gefällt das.
  11. freiwild

    freiwild Benutzer

    Ich habe das Bedürfnis, nachzutragen, dass es tatsächlich so war.
     
  12. FrankSch

    FrankSch Benutzer

    Ich habe unterwegs Teile der Rede auf "Antenne Saar" (Infoprogramm des SR) auf Mittelwelle gehört, die es aber wahrscheinlich von irgendwo übernommen haben. Von wo weiss ich nicht, aber nicht vom DLF, da bin ich sicher.
     
  13. Kobold

    Kobold Benutzer

    HeavyRotation25 gefällt das.
  14. Makeitso

    Makeitso Benutzer

  15. Mittelwelle

    Mittelwelle Benutzer

    Wobei die Royals und Obama eins gemeinsam haben: Politisch bedeutsame Neuigkeiten gibt es nicht zu vermelden. Da muß es halt bei einer Beobachtung banaler Gegebenheiten bleiben. Denn ignorieren und so zu tun als sei er gar nicht da gewesen geht natürlich ebensowenig...
     
  16. Ammerlaender

    Ammerlaender Benutzer

    Wenn es um die Royals geht, so würde ich die Brücke überschreiten wollen, so es sich nicht um Herrscher einer absoluten Monarchie mit direktem oder indirektem Einfluss auf's Weltgeschen handelt (Beispiel: Saudi Arabien). - Bei "Herrschern" wie die Obamas oder Putins ist es dann doch eine etwas andere Sachlage, denn bei deren Aussagen können "blumige Sprache", Zwischentöne und Gesten durchaus einen Einfluss auf das zukünftige Handeln haben; wichtig auch in diesem Zusammenhang sind Dinge, die nicht gesagt wurden.
    Genau das zu analysieren sollte Aufgabe des Journalismus sein. Wenn diese Notwendigkeit nicht gesehen wird, kann das nur zwei Ursachen haben: Erstens ist es politisch nicht gewollt, und/oder zweitens sind die, die sich Journalisten nennen, trotz der zwingenden Notwendigkeit eines Hochschulstudiums, um in den Medien tätig sein zu dürfen (wie in den hiesigen Foren an anderem Orte festgestellt wurde), nicht (mehr) in der Lage, diese Aufgabe zu erfüllen.
     
    Makeitso gefällt das.
  17. K 6

    K 6 Benutzer

    Phantastisch auch die Aufnahme des leider ungenannt gebliebenen Reuters-Fotografen.

    Und nach meinem Eindruck (der sich wohlgemerkt auf die Eröffnung und weitere Unterhaltung des vorliegenden Threads bezieht) wird das, was der Artikel so treffend beschreibt, auch noch aus einer Ecke goutiert, die man einem eher linksalternativen Milieu zugeordnet hätte. Das gibt zu denken.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen