1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Öffentlich-rechtlicher Fernsehsender für Jugendliche

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von Mannis Fan, 04. Januar 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Dass in der Quoten-Auswertung 2010 RTL Platz eins übernommen hat und dass im Bereich der Zielgruppe "Jugend und junge Leute" auch SAT1 und beinahe sogar Vox an der ARD vorbeigezogen sind, hat den ARD-Oberen offensichtlich einen heftigen Schock verpasst.
    Nun kommt die Reaktion, die zu erwarten war: "Wir brauchen ein eigenes Jugendprogramm - denn das ist unser Grundversorgungsauftrag".

    ARD-Intendant Boudgoust argumentiert, die öffentlich-rechtlichen Sender kümmerten sich mit dem "Kinderkanal" (Kika) um die junge Zielgruppe und mit dem normalen Fernsehprogramm um den großen Rest. Die Jugendlichen kämen dabei zu kurz. "Ich bin fest davon überzeugt, dass wir diese Lücke schließen müssen, denn unser Grundversorgungsauftrag umfasst eben alle Milieus, alle Altersgruppen", sagte der Intendant in einem vorab veröffentlichten Interview mit dem SWR 2.

    Quelle:
    http://www.badische-zeitung.de/computer-medien-1/kommt-die-jugend-zu-kurz--39575236.html
     
  2. Keek

    Keek Benutzer

    AW: Öffentlich-rechtlicher Jugendsender

    Er hat ja recht: Was die ARD und die 3. Programme seit Jahren für ein Publikum jenseits des Scheintods bieten, ist ein Offenbarungseid. Ich würde mir ein gutes, informatives, profiliertes und unterhaltsames TV-Programm wünschen, das gegenüber dem ganzen Scripted Reality-Müll, Chartshows etc. eine akzeptable Alternative für junge Erwachsene zwischen 20 und 50 bietet. Dazu scheint es aber an Mut, Wille und auch jeglichen Konzepten zu mangeln.

    Die Frage darf ja nur nicht sein, ob man ein zusätzliches Programm schaltet, sondern welche Doppelt-, Dreifach- und 10-fach-Überversorgung an anderer Stelle sinnvoll dafür eingespart würde.
     
  3. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    AW: Öffentlich-rechtlicher Jugendsender

    Keek hat völlig Recht, aber wenn ich die Entwicklungen im Hörfunk der letzten 20 Jahre betrachte, ahne ich auch fürs Fernsehen Schlimmes. Genau das, was Keek anregt, werden sie nicht tun. RTL weist den Weg - und da wollen sie blind hinterher, koste es was es wolle. Ist im Hörfunk ja nicht anders: da wirft man die letzte Sendung mit nennenswertem Zuhör-Wert noch aus dem Programm, um auch garantiert rund um die Uhr so beliebig zu sein wie die Privaten.

    Das wird noch richtig lustig. In einer Gesellschaft, die sich auf rasanter Fahrt in den intellektuellen Abgrund befindet, wird die Definition des Begriffs "Grundversorgung" so richtig spannend. Bislang bekommen sie die Kurve nicht. Sieht auch nicht so aus, als wollten sie sie kriegen. Dann wirds wohl bald die EU richten müssen.

    Wir hatten das gerade erst vor kurzem: eine Nachrichtenmeldung über Trends und Quoten - nur halt auf anderem Gebiet. Und die Reaktion darauf:

    „Die aktuellen Zahlen sind alarmierend. Wir müssen das Thema dringend auf den Stundenplan setzen.“

    Wäre das nicht die DAK, sondern die ARD, würden sie nicht gegen, sondern für den Trend arbeiten. Der Trend weißt ja immer den Weg, er sagt immer, was richtig, was das Gebot der Stunde ist. Dann gäben sie die Krankenkassenbeiträge nicht mehr für Prävention aus, sondern für die kostenlose Verteilung von Alkohol auf Schulhöfen. Weil: da, wo die Masse hinrennt, ists immer richtig. Und wir müssen da hinterher - selbst wenn wir damit unseren Auftrag verletzen und unsere Existenzberechtigung in Frage stellen. Wir können uns ja selbst eine neue geben: wir müssen es tun, „denn unser Grundversorgungsauftrag umfasst eben alle Milieus.“

    Nein. Umfasst er nicht. Und wenn man dir dafür das Genick brechen muß, liebe ARD. Zur weiteren geistigen Degeneration bis Du nicht alimentiert worden.
     
  4. Cool Head

    Cool Head Benutzer

    AW: Öffentlich-rechtlicher Jugendsender

    Was noch fehlt, ist ein Programm für linkshändige und bärtige Männer zwischen 26,5 und 37,8 Jahren sowie für Mädchen mit Menstruationsbeschwerden - die gehören ja schließlich auch zur Gesamtheit und müssen in Grund und Boden versorgt werden und der Bürger zahlt ja :wall:

    Unfaßbar, wie dreist die öffentlich-rechtlichen Anstalten uns abzocken und kein Politiker fällt denen mal in die Arme!

    Medienpolitisch armes Deutschland mit dem teuersten öffentlich-rechtlichen Rundfunksystem der Welt:mad:
     
  5. Ablauscher

    Ablauscher Benutzer

    AW: Öffentlich-rechtlicher Jugendsender

    Die Lösung: Wir (ARD) müssen unbedingt ein eigenes Dschungel-Camp haben, bestückt mit ARD-Prominenz. "Bauer sucht Frau" wandeln wir in "Hesse sucht Sächsin" oder "Kellner sucht Kneipe". Und dann müssen wir unbedingt
    die Serie "Unsere schönsten...." Gärten, Schlager, Hochhäuser, Volkslieder, Kirchtürme, U-Bahnen, Hinterhöfe, Balkonblumen.....ausbauen. Und, in Zusammenarbeit mit Frank Farian (Bohlen ist ja gebunden), "Hessen (Bayern/Sachsen/NRW...) sucht den wirklichen Superstar". Und selbstverständlich machen wir sofort: "Kinder in der Hölle", Untertitel: Wie Dipl. Psych. Erika Finkenbach (Name erfunden) Kinder aus der Elternhölle befreit. Übrigens, unsere Frau Finkenbach hat bereits einen Plattenvertrag mit ..... und tritt bei Florian Silberdingsbums auf. So, lieber Herr Boudgoust oder Frau Piel, Sie müssen nur Radioforen lesen, um zu wissen was zu tun ist.

    Und ohne Satire: Es ist zum Heulen, was in den ARD Programmplanungssitzungen für grausame Dinge geschehen. Vielleicht sollten wir dort mal ne versteckte Kamera unterbringen, ich fürchte wir würden schreien wie der wunderbare Gernot Hassknecht bei einem Wutanfall!
     
  6. Keek

    Keek Benutzer

    AW: Öffentlich-rechtlicher Jugendsender

    Volontariat und/oder Praktikum bei der Landeswelle Thüringen scheinen ja sehr lehrreich zu sein
     
  7. ikari

    ikari Benutzer

    AW: Öffentlich-rechtlicher Jugendsender

    Wobei das Ganze innerhalb der ARD umstritten ist. Das sollte man dann doch erwähnen bevor man lospoltert, und so tut als wäre das alles schon wieder beschlossene Sache.

    ARD: Kommt die Jugend zu kurz?
     
  8. dnS

    dnS Benutzer

    AW: Öffentlich-rechtlicher Jugendsender

    Die ARD hatte Giga ja schon auf dem Silbertablett serviert bekommen. Aus diesem Sender hätte man eine Art Jugend-Feuilleton hervorzaubern können, wäre gar nicht mal so teuer geworden. Alle Themen, die die Jugend interessieren, auch als heterogene Gruppe, hätte man behandeln können.

    Außerdem will mir nicht in den Kopf, wieso man nicht Themen wie Liebe, Sexualität, Technik, Musik, Style, Gaming, Stars, Funsport, Jugendkultur, etc... in einem öffentlich-rechtlichen Umfeld servieren könnte. Gerade hier liegt eine Chance.
     
  9. HeavyRotation25

    HeavyRotation25 Benutzer

    AW: Öffentlich-rechtlicher Jugendsender

    Wie sehen denn die Gesamtzahlen aus?? Diese ominöse "relevante Zielgruppe 14-49", die Ex RTL-Chef Thoma eigenmächtig ins Leben rief, ist nichts als eine Verschleierung der echten Zahlen. Fachleute betonen das immer öfter. Ich glaube kaum, dass die gesamt gerechneten Zuschauerzahlen 2010 von ARD und ZDF nach der Fußball WM, dem ESC, Wetten dass..?, den Tatorten und den Winterspielen von den Privaten übertroffen wurden. RTLs Bauer sucht Frau, WWM, DSDS, Supertalent, etc. habe zwar gute Zahlen, aber auf die Gesamtzuschauer gesehen nicht mehr als ein Jan Josef Liefers-Tatort. Bei den anderen Privaten ist gerade mal Raab bei PRO7, der einigermaßen Quote bringt.

    Ich denke nicht, dass sich die ÖR-Sender hinter den Privaten verstecken müssen, wenn es um die realen Zahlen geht. Vom Niveau ganz zu schweigen. Ich könnte mittlerweile sehr gut ohne Privat-TV zurechtkommen, weil ich diesen Trash nicht (mehr) brauche...
     
  10. rakete

    rakete Benutzer

    AW: Öffentlich-rechtlicher Jugendsender

    Wenn die ARD es mit dem Grundversorgungsauftrag ernst nehmen würde, würde sie nicht so panisch auf Quoten reagieren.

    Den Quatsch mit der Zielgruppe der 14-49jährigen hat übrigens sogar die ehrwürdige Frankfurter Rundschau abgedruckt.
     
  11. K 6

    K 6 Benutzer

    Interessante Einlassungen von Frau Piel

    „Die Jugend ist so heterogen, sie interessiert sich für Angebote, die mit dem öffentlich-rechtlichen Profil kaum zusammenzubringen sind.“

    Was soll das werden, wenn's fertig ist; eine Abmeierung des eigenen ilive vielleicht?

    Und was ist auf der anderen Seite dann wieder öffentlich-rechtliches Profil? Das tolle neue Nachtprogramm von WDR 2 vielleicht?


    Immerhin gibt sie zu, wohin bei dieser Diskussion geschielt wird. Auf den Lerchenberg natürlich.
     
  12. MAXX

    MAXX Benutzer

    AW: Öffentlich-rechtlicher Jugendsender

    @rakete
    Wer reagiert denn panisch auf Quoten? Das Gegenteil ist doch der Fall. Die ARD (und das ZDF) sind beim jungen Publikum äußerst erfolgreich (KI.KA) und beim Publikum 50plus, dies ist seit vielen vielen Jahren der Fall. Von Panik ist da sicherlich keine Spur! Außerdem macht Herr Boudgoust diesen Vorschlag schon seit Jahren! Wenn es dir so um Grundversorgung geht, müsstest du ja dafür sein, denn öffentlich-rechtlich gibt es ja derzeit nichts für 20 bis 45-Jährige.
     
  13. Der Radiotor

    Der Radiotor Benutzer

    AW: Öffentlich-rechtlicher Jugendsender

    Oh ja: Die ARD reagiert darauf, dass die heranwachsenden Söhne und Töchter der Herumhartzenden künftig von RTL, Sat.1 und Co. ausgeschlossen werden, da die Sender ihre Programme ja vor ihrem Publikum schützen wollen und für die Grundverschlüsselung der Dschungelshows und Aggro-Kiddie-Dompteure (auch "Supernannys" genannt) künftig Geld verlangen. Und da Pappa seine 359 Euro Regelsatz im Monat künftig alleine für Jim Beam, HB und den Boxverein ausgeben muss, bleibt da für ein HD+-Abo nix mehr übrig. Muss also die ARD den Jugend-TV-Sender "ARDeinz" starten, damit die Kiddies weiter einen Sender haben, der sich auf dem gewohnten "Ni Wo(?)" bewegt.

    BTW: „Die Jugend ist so heterogen, sie interessiert sich für Angebote, die mit dem öffentlich-rechtlichen Profil kaum zusammenzubringen sind.“
    Das hatte ich doch schon im Vorfeld des neo-liberalen Lerchenberg-Klons gehört.
     
  14. rakete

    rakete Benutzer

    AW: Öffentlich-rechtlicher Jugendsender

    Maxx, da geb ich dir unumwunden recht.
    In jedem Fall wäre aber innerhalb der ARD mal eine breite und offene Debatte darüber notwendig, was unter dem Grundversorgungsauftrag eigentlich verstanden wird. So wird der Vorschlag den Ruch des Aktionismus nicht ganz los.
     
  15. regie 510

    regie 510 Benutzer

    AW: Öffentlich-rechtlicher Jugendsender

    Sorry, ist das wirklich Deine Pauschalansicht von ALG II-Empfängern? Saufende und rauchende Proleten, die ausschließlich Unterschichten-TV konsumieren? Dieses traurige, diskriminierende "Weltbild" würde ich doch mal gründlich überdenken.
     
  16. NeoWS

    NeoWS Benutzer

    AW: Öffentlich-rechtlicher Jugendsender

    Ich finde die Überlegung einen ARD-Jugendsender zu starten durchaus nicht verkehrt. In den dritten Programmen verbergen sich einige auch für Jugendliche und junge Erwachsene sehr sehenswerte Sendungen, die leider bisher oft zu unmöglichen Sendezeiten laufen. Für nachtliebende Studenten wie mich mag SWR3 Latenight ja durchaus zu einer günstigen Sendezeit laufen, selbst die nächtliche Wiederholung von DASDING.tv um 1:50 Uhr sehe ich ab und an, am normalen Zuschauer senden diese Sendungen aber eher vorbei. Die Liste dieser Jugendformate zu unmöglichen Sendezeiten lässt sich beliebig erweitern. Egal ob Schroeder!, Inas Nacht oder Zimmer frei, es gibt bereits viele gute Sendungen, die man in einem neuen Programm gut bündeln könnte. Übrige Sendezeiten ließen sich nicht zuletzt nach der Abwanderung von MTV ins Bezahlfernsehen mit guten Musik- und Lifestyleformaten füllen. Für die etwas jüngere Zielgruppe könnte man die Redaktionen von DASDING.tv und ON3 ausbauen, für die etwas ältere könnte man sich gut aus beireits bestehenden Angeboten bedienen. Dazu noch die eine oder andere gute Reportage mit jugendspezifischen Themen und ein gutes Programm wäre geschaffen. Zudem ließe sich ein solcher Sender gut nutzen um neue Talente und Formate auszuprobieren, die dann möglicherweise sogar den Sprung ins Hauptprogramm schaffen.

    Nur was die Welt nun wirklich nicht braucht ist ein zweites ZDFneo. Sie braucht ja nicht mal das erste.
     
  17. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    AW: Öffentlich-rechtlicher Jugendsender

    Das ist aber kein Argument für ein komplett neues Programm, sondern eher der Beweis für eine bisher ignorante und nicht zeitgemäße Programmplanung!

    Wenn ich eine Zielgruppe (z.B. Jugend) ins Auge fasse, dann beschäftige ich mich eben zuallererst einmal gründlich mit den Tages- und Wochenrhythmen dieser Zielgruppe, finde heraus, wie sie ihre Freizeit gestaltet und welches die für sie attraktivsten Sendezeiten sind. Und ann platziere ich entsprechend meine Angebote.
    Bei den von Dir aufgeführten Beispielen hat man statt dessen die für junge Zuschauer interessanten Angebote in die Lücken der Programmrandlagen gequetscht und wundert sich jetzt, warum niemand zuschaut.
     
  18. dnS

    dnS Benutzer

    AW: Öffentlich-rechtlicher Jugendsender

    Ein gut gemachtes 2DF_neo kann man doch nicht ernsthaft was haben.

    Aber so, wie es derzeit aufgestellt ist, schaue ich nur man kurz beim Zappen rein. Schade eigentlich.
     
  19. TS2010

    TS2010 Benutzer

    AW: Öffentlich-rechtlicher Jugendsender

    Warum ein Jugendspartenprogramm, warum nicht mal Sendungen für Jugendliche oder junge Leute in der ARD und im ZDF? Da fällt mir jetzt auf Anhieb keine einzige ein, wenn man mal von "Marienhof" und "Verbotene Liebe" absieht.

    ARD und ZDF kommen ihrem Integrationsauftrag schon seit vielen, vielen Jahren nicht mehr nach. Kulturprogramme werden zu arte und 3sat abgeschoben, die quotenkillenden Bundestagsübertragungen laufen bei Phoenix, Kinderprogramme am Nachmittag wurden für einen verbesserten Audience-Flow an den Kinderkanal abgegeben und so weiter und so fort... Wenn ich bedenke, dass es selbst der digitale Spartenkanal GIGA mit null Budget hinbekommen hat, über drei Jahre eine einstündige, tägliche Sendung zum Thema Politik zu produzieren, die sich gezielt an Jugendliche richtet, und mir dann die Programmleistung von ARD und ZDF in dem Bereich anschaue... Das ist doch ein Witz!

    Wer keine Sendungen für Jugendliche produziert, kann sich nachher nicht darüber wundern, dass einem das junge Publikum wegläuft! Das letzte junge Magazin, nämlich polylux, haben sie uns ja in diesem Jahrzehnt auch noch weggenommen.

    Der Sinn eines öffentlich-rechtlichen Vollprogramms ist es auch, dass verschiedene Gesellschaftsschichten über die Lebensrealität anderer Bevölkerungsgruppen etwas erfahren. Diese Art von Integration findet bei ARD und ZDF schon lange nicht mehr statt, es wird wie beim privaten Rundfunk nur noch für die Masse produziert. Ich bin definitiv gegen die Verspartung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Jugendprogramme gehören nicht ausgesondert, sondern ins Vollprogramm.
     
  20. ToWa

    ToWa Gesperrter Benutzer

    AW: Öffentlich-rechtlicher Jugendsender

    Der erste Denkfehler ist schon, daß Jugendliche sich ausschließlich für das interessieren, was angeblich in einer bestimmten Altersgruppe "angesagt" ist. Völliger Quatsch sowas.
     
  21. NeoWS

    NeoWS Benutzer

    AW: Öffentlich-rechtlicher Jugendsender

    @Mannis Fan: Das ist schon richtig! Das alleine rechtfertigt tatsächlich noch keinen eigenen Sender. Aber die Chance, dass diese Sendeungen zukünftig Im Hauptprogramm gegen Raab, Rach und Co bestehen ist gering. Das Image der Dritten ist nunmal kein jugendliches und deshalb werden diese Sendungen auch bei besseren Sendezeiten wenige Jugendliche locken können. Dazu müsste man schon das gesamte Image der Dritten umkrempeln, was wiederum der Stammzielgruppe nicht gefiele. Ein eigener Jugendsender, in dessen Image gut investiert würde hätte da sicher bessere Chancen. Teurer als das Programm wäre sicherlich erstmal der Marketingaufwand, um das neue Angebot aus dem Einheitsbrei der bisherigen ARD-Spartenkanäle hervorzuheben. Hier ist nun auch der wunde Punkt des Plans zur Schaffung eines ARD-Jugendsenders, denn diesen kostspieligen Aufwand wird man nicht betreiben wollen.

    Zudem: Aufwand ohne Inhalt bringt es auch nicht, wie ZDFneo zeigt. Hier wird zwar ständig im Hauptprogramm geteast, schaltet man dann aber tatsächlich mal zu ZDFneo um, nerven einen Wiederholungen von 80er-Jahre-Serien, die wohl nicht mal Kabel1 haben wollte.
     
  22. Hörbub

    Hörbub Benutzer

    AW: Öffentlich-rechtlicher Jugendsender

    Vielleicht könnte man im Rahmen der Grundversorgung den Kiraka des WDR mal national verbreiten. Der in den Kulturkanälen versteckte Kinderradioanteil ist eher Alibi als Grundversorgung!

    Es braucht keinen weiteren ÖR-TV Kanal mit dem Alibi "Grundversorgung". Die ÖR haben sich z.B. mit dem Beginn des Musikfernsehen beinah komplett aus diesem Bereich verabschiedet. Nun ist nichts mehr vorhanden auf das man bauen kann und die Jugend interessiert.

    Beispiel neo: Hr. Barnaby ermittelt mit neuen Folgen im zdf, im "Jugendsender" neo mit 10 Jahre alten Folgen. Zudem spielt man auf einsfestival und neo Serien ab, die in den Privaten bereits gut liefen; z.B. die nun etwas angestaubte Ally McBeal oder Six Feet Under) - ob das die Jugend auf die digitalen Kanäle treibt? Ach nee, man wollte ja ein Familienprogramm beim zdf.

    Die Jugend ist bereits weg ins Netz. Vielleicht ist der Ruf nach einem Jugendfernsehen auch eher der Sorge nach dem passiven TV-Nachwuchs geschuldet.
     
  23. ToWa

    ToWa Gesperrter Benutzer

    AW: Öffentlich-rechtlicher Jugendsender

    Die "Jugend" wäre ohnehin ins Netz abgetaucht. Ich vermute, daß sie ab 30+ dann wieder für Berieselung im TV dankbar ist, wenn das Interesse am Internet erlahmt und sich der Nachwuchs in der eigenen Familie einstellt.
     
  24. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    AW: Öffentlich-rechtlicher Jugendsender

    Wo ist denn hier eigentlich das Problem? Wer hindert denn beispielsweise den Kika daran, das Programm ab sagen wir mal 18 Uhr mehr auf Jugendliche auszurichten und die Sendezeit bis auf Mitternacht (und am Wochenende von mir aus auch darüber hinaus) auszuweiten? Ob da nun nachts Bernd das Brot in Endlosschleife läuft oder was sinnvolles kommt, ist doch unterm Strich schnuppe. Diverse Formate aus den Dritten könnte man dann durchaus auf den Kika auslagern und zu früheren Zeitpunkten versenden.
    Einen komplett neuen Kanal allein für die Jugend halte ich dagegen für schlichten Unsinn.
     
  25. ToWa

    ToWa Gesperrter Benutzer

    AW: Öffentlich-rechtlicher Jugendsender

    Lizenzgebühren eventuell? Kann sich Ki.Ka irgendeine Dumpfbacken-Serie leisten, die Jugendliche gerne sehen wollen?
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen