1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Österreich: Hoffnungsloser Fall?

Dieses Thema im Forum "Radioszene Österreich" wurde erstellt von Italia, 04. Februar 2010.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Italia

    Italia Benutzer

    Seit langem beobachte ich die Radiolandschaft Österreichs mit Sorge. Es wird immer schlimmer. :mad:
    Keine neuen Privaten, alle spielen das gleiche nervige Zeugs (Ö3, Kronehit), statt neuen Programmen kommen Kirchensender...

    Österreich hört Ö3. Dieses "low quality" Programm ist wohl immer noch der beliebteste Radiosender Österrreichs.
    Aber nur, weil keiner was besseres anbietet. Die Niederlande oder Italien haben bei weitem bessere Radiosender! Da reicht die Auswahl von Dance über Charts, Pop bis hin zu Landesmusik
    Es ist für mich immer ernüchternd, von Italien zurück ins trostlose Kärnten zu kommen, wo es eine minimale Auswahl gibt.

    Die Auswahl in Österreich ist extrem gering. Teilweise gibts nur die ORF Sender. Da hilft nur mehr der Weg zur CD. Hilfe!

    Österreich ist schrecklich was die Radioauswahl betrifft. Jeder der mal im Ausland Radio gehört hat, kennt eine größere Auswahl.
    Auch Neuerungen gegenüber tritt man mit Abneigung gegenüber.

    Österreich: Hoffnungsloser Fall?

    Wie ist Eure Meinung?
     
  2. Ampermännchen

    Ampermännchen Benutzer

    Nicht nur in Österreich...
    Mir geht es immer so, wenn ich aus Italien wieder in Bayern in die Landeshauptstadt komme...
    Viele Frequenzen und der gleiche langweilige Mülll...
    Also stehst Du mit Österreich nicht alleine da ;)
     
  3. jingle46

    jingle46 Benutzer

    Beachte die freien Radios!
    Bin zwar nicht informiert ob es in kärnten welche gibt aber in wien und oberösterreich gibt es ganz gute!
    kann die nur wärmstens empfehlen wenn man etwas gengen die öffentlich-rechtliche hat oder einfach abwechslung sucht.
     
  4. LIVE

    LIVE Benutzer

    Also ich bin aus Deutschland, war aber oft in Österreich, und höre auch über Satellit regelmäßig Ö 3.

    Ganz in Ordnung, möchte ich sagen. Sicher nicht durchweg bgroßartig, aber z. B. viel leichter erträglich als SWR 3. Dem Privatradiomarkt kann ich wenig abgewinnen (mindestens so wenig wie dem deutschen). Der Markt bzw. die Märkte sind halt klein, da ist es fast folgerichtig, dass kommerzieller Murks herauskommt. Da war es wohl fast noch besser (vielfältiger, weniger durchgestylt) als es im Land keine Privaten gab und die österreichischen Privatradios aus dem Ausland einstrahlten. Radio als Event, Faszinosum, oder?

    Ich finde die Ö 2-Programme "nicht unspannend" (wie wohl der Österreicher sagen würde). Vom Programmaufbau, von Moderationen etc. nicht immer stimmig, nicht unbedingt geradeaus und auf den Punkt. Aber eine (Landes)-Identität kommt für mich da rüber.

    Ö 1 ist mir im Großen und Ganzen VIEL ZU SCHWER. Aber das Mittagsmagazin z. B. ist doch was. Eine Institution wohl auch. Oder "Diagonal" ist eine besondere Sendung, mit Anspruch. Nun gut, wann ich mal reingehört habe von der Machart auch schwer verdaulich, aber wie gesagt ... "nicht unspannend".

    Ich würde mal vermuten, das Lob der Niederlande und Italiens ist in der größeren Bandbreite an Musikformaten begründet. Aber sonst, was den Mix angeht, auch den Mix Wort/Musik bzw. Ernsthaftes/Unterhaltung sieht es da, denke ich auch nicht besser aus. Höchsten, dass noch die Moderatoren besser. Aber das kann ich nicht sagen, ohne niederländisch bzw. italienisch zu beherrschen.

    Fazit: Österreichische Radiolandschaft - mau, aber nixgt vollkommen besch ...
     
  5. wolfynyl

    wolfynyl Benutzer

    Wenn es in Wien nicht Superfly gebe würde ich auch sagen - hoffnungslos! Aber da ist es auch leider so, daß dieser Sender die Frequenz mit einer extrem geringen Sendeleistung bekommen hat! Was ist auch schade finde ist, daß FM4 - an sich von der Idee her was ganz anderes und in Europa einzigartig - nicht durchhörbar ist.

    Allgemein kann man sagen, daß ich lieber Radio gehört habe, als in Österreich noch keine Provatradios gab, denn diese tragen die Hauptverantwortung, daß alles "durchformatiert" wurde.

    Radio CD - so hat man sich Privatradio vorgestellt - aber weit gefehlt!

    Ich würde mir auch, z.B. ein Dance-Radio - so wie Fresh FM im den Niederlanden oder Rise FM in Ungarn - in Österreich wünschen! Aber zum Glück gibt's ja - zumindest daheim - Internet-Radio!
     
  6. martinoo

    martinoo Benutzer

    Ich gebe dir Recht...
    Ich bin Italiener und bin 23 Jahre verwöhnt worden. Aber ein kleiner Trost: in Kärnten bzw. Villach kann man einige italienische Sender ohne großen Aufwand auf UKW empfangen.
    Hier in NÖ krieg ich nur RAI RADIO 1 auf MW rein.
    So schlimm sind auch die ORF-Programme nicht, man könnte sicher besser machen. Z.B. könnte man schon aus Ö3 als Unterhaltung und Service-Programm mehr machen. Hauptsache der ORF hätte mehr Geld, bzw. besser angelegtes Geld (Stichwort Superpensionen und Privilegien einiger Mitarbeiter)
    Ich vermisse noch immer nette Talk-Shows oder eine improvisationsreiche Radiorevue oder Varieté, wie z.B. die legendäre Sendung Viva Radio 2 oder Caterpillar, immer auf Rai Radio 2.
    Dort hast du Moderatoren, die oft auch Künstler oder Schauspieler sind, es gibt auch eine Studio-Band (wie beim Donnerstalk im Fernsehen), es gibt schon einen geschriebenen Plan, aber es wird schon improvisiert was das Zeug hält.
    Auch bei vielen Privaten gibt es Kultsendungen, sowohl landesweit als auch im lokalen Bereich. In Italien ist Privatradio im Gegensatz zu Österreich schon seit 1975 etabliert, klar, dass auch dort von vielen legendären Freien Radios nicht mehr viel übrig geblieben ist. Z.B. das ehemalige kultige Radio Diffusione Firenze, eines der älteste Freien Radios Italiens, in dessen Studio in der 80ern der eine oder andere Promi-Moderator oder Schauspieler aus der Toskana gesessen ist, ist heute ein rein kommerzieller Sender, unterscheidet sich eigentlich kaum von einem österreichischen Privatsender á la Energy.
    Und auch in Italien spielen jede Menge Privatradios dasselbe und manche haben nicht wirklich eine wiederholungsfreie Playlist. Stimmt, dass auch Spartensender gibt wie Doctor Dance oder Bum Bum Network, die rund um die Uhr Techno oder House spielen, sowie ein neues Rockradio (Virgin Radio). Aber beinahe jeder Bezirk hat mindestens ein Lokalradio, sodass die Frequenzen oft geändert werden, um bessere Leistungen zu bringen, weil fast überall auf dem UKW-Band keinen freien Platz ist, Doppel-, dreifach- oder mehrfache Versorgung ist gar nicht selten. Es gibt natürlich die ganz großen, die sogenannten Networks, die wie Kronehit nicht immer verdient-was die Programmqualität betrifft- auf ständige Frequenzjagd sind und haben den einen oder anderen kleinen in die Enge getrieben, zusperren lassen und deren Platz im Äther beraubt...

    Sicher könnte man in Österreich vielmehr anbieten, vor allem die Sender, die bereits einen Namen haben und bekannte Medienkonzern hinter dem Rücken haben wie die Antennen oder Life Radio oder KRONEHIT, könnten ein bisserl mehr Risiko eingehen, z.B. lateinamerikanische Tanzmusik und andere Unterhaltungsmusik spielen, Schauspieler oder Musiker ans Mikro lassen, eine kreativere Gestaltung der Sendungen wagen, etc.

    Aber es wurde schon viel geredet, bewegen tut sich aber so gut wie nix. Und immer der Budget als Ausrede. So viel Geld haben Radiomacher woanders auch nicht.

    Und dass die Österreicher dumm sind, stimmt auch nicht ganz. Klar, dass wenn den Massen ein gewisses Niveau angeboten wird, schrumpfen infolgedessen die Erwartungen. Das soll nicht überraschen.

     
  7. martinoo

    martinoo Benutzer

    Ich gebe dir Recht...
    Ich bin Italiener und bin 23 Jahre verwöhnt worden. Aber ein kleiner Trost: in Kärnten bzw. Villach kann man einige italienische Sender ohne großen Aufwand auf UKW empfangen.
    Hier in NÖ krieg ich nur RAI RADIO 1 auf MW rein.
    So schlimm sind auch die ORF-Programme nicht, man könnte sicher besser machen. Z.B. könnte man schon aus Ö3 als Unterhaltung und Service-Programm mehr machen. Hauptsache der ORF hätte mehr Geld, bzw. besser angelegtes Geld (Stichwort Superpensionen und Privilegien einiger Mitarbeiter)
    Ich vermisse noch immer nette Talk-Shows oder eine improvisationsreiche Radiorevue oder Varieté, wie z.B. die legendäre Sendung Viva Radio 2 oder Caterpillar, immer auf Rai Radio 2.
    Dort hast du Moderatoren, die oft auch Künstler oder Schauspieler sind, es gibt auch eine Studio-Band (wie beim Donnerstalk im Fernsehen), es gibt schon einen geschriebenen Plan, aber es wird schon improvisiert was das Zeug hält.
    Auch bei vielen Privaten gibt es Kultsendungen, sowohl landesweit als auch im lokalen Bereich. In Italien ist Privatradio im Gegensatz zu Österreich schon seit 1975 etabliert, klar, dass auch dort von vielen legendären Freien Radios nicht mehr viel übrig geblieben ist. Z.B. das ehemalige kultige Radio Diffusione Firenze, eines der älteste Freien Radios Italiens, in dessen Studio in der 80ern der eine oder andere Promi-Moderator oder Schauspieler aus der Toskana gesessen ist, ist heute ein rein kommerzieller Sender, unterscheidet sich eigentlich kaum von einem österreichischen Privatsender á la Energy.
    Und auch in Italien spielen jede Menge Privatradios dasselbe und manche haben nicht wirklich eine wiederholungsfreie Playlist. Stimmt, dass auch Spartensender gibt wie Doctor Dance oder Bum Bum Network, die rund um die Uhr Techno oder House spielen, sowie ein neues Rockradio (Virgin Radio). Aber beinahe jeder Bezirk hat mindestens ein Lokalradio, sodass die Frequenzen oft geändert werden, um bessere Leistungen zu bringen, weil fast überall auf dem UKW-Band keinen freien Platz ist, Doppel-, dreifach- oder mehrfache Versorgung ist gar nicht selten. Es gibt natürlich die ganz großen, die sogenannten Networks, die wie Kronehit nicht immer verdient-was die Programmqualität betrifft- auf ständige Frequenzjagd sind und haben den einen oder anderen kleinen in die Enge getrieben, zusperren lassen und deren Platz im Äther beraubt...

    Sicher könnte man in Österreich vielmehr anbieten, vor allem die Sender, die bereits einen Namen haben und bekannte Medienkonzern hinter dem Rücken haben wie die Antennen oder Life Radio oder KRONEHIT, könnten ein bisserl mehr Risiko eingehen, z.B. lateinamerikanische Tanzmusik und andere Unterhaltungsmusik spielen, Schauspieler oder Musiker ans Mikro lassen, eine kreativere Gestaltung der Sendungen wagen, etc.

    Aber es wurde schon viel geredet, bewegen tut sich aber so gut wie nix. Und immer der Budget als Ausrede. So viel Geld haben Radiomacher woanders auch nicht.

    Und dass die Österreicher dumm sind, stimmt auch nicht ganz. Klar, dass wenn den Massen ein gewisses Niveau angeboten wird, schrumpfen infolgedessen die Erwartungen. Das soll nicht überraschen.

     
  8. tomtino

    tomtino Benutzer

    Das mag so sein, aber in punkto Vielfalt der Privaten wird in Bayern ja bereits auf neueTechnologien wie DAB gesetzt und eine gößere Auswahl an alternativ Programme ausgestrahlt. Österreich steckt da noch im "Medien Albanien" fest.
     
  9. Radioman2000

    Radioman2000 Benutzer

    Solange wie ein Herr Werner F. den Öffi bevorzugt, îhm immer mehr Freiheiten einräumt, die alten eingessenen Beamten nicht mal ein wenig modern denken und die Privaten keine wirklich großen Investoren finden, wird das noch lange dauern.
     
  10. EmotionFeeling

    EmotionFeeling Benutzer

    Naja ich behaupte mal man darf nicht alle Sender in einen Topf werfen, was ist mit Lounge FM, oder auch FM4, dier garantiert andere Musik spielen als Ö3 oder Krone.
    Eine nette Abwechslung meiner Meinung nach ist auch Hit FM in NÖ ( vorallem Samstag Abend) gibt es dort viel Dance und House oder auch Welle1 in Sbg bzw. OÖ.

    Aber ganz unrecht habt ihr nicht einen richtigen Dancesender der den ganzen Tag nur dieses Genre spielt, gibt es leider "noch" nicht.

    SO ich muss jetzt wieder weiterkochen (Zwiebelrostbraten)
     
  11. Radioman2000

    Radioman2000 Benutzer

    Ich gebe Dir zwar Recht, EmotionFeeling. Nur wer nur C-Frequenzen bekommt (das trifft ja nur auf die Privaten zu), kann damit auch nicht ordentlich Werbung umsetzen. Damit ist das Budget klein und die Chance auf Erfolg gering.
     
  12. Badenixe

    Badenixe Benutzer

    Also das mit C- Frequenzen nur für die Privaten, das muß ich schon zurechtrücken,
    das stimmt so auch wieder nicht. Natürlich gibt es auch schlechte Frequenzen.
    Aber ich weiß z.B. von LIVE Radio Oberösterreich, daß die sicherlich keine C-Frequenzen haben !
    Die senden vom Lichtenberg in Linz mit 100 KW auf 100.5 Mhz und auch alle anderen
    Sender haben gute Frequenzen und senden von ORS - Standorten ganz gleich wie der ORF.
    Für LIFE Radio OÖ trifft das mit C-Frequenzen sicher nicht zu !
    Infos habe ich von einem Mitarbeiter einer Sender - Firma.

    Weiters hat mir der erzählt, daß die privaten Radios oft die erlaubten Sendeleistungen und auch weitere mögliche Senderstandorte aus Kostengründen gar nicht ausnützen.
     
  13. martinoo

    martinoo Benutzer

    Richtig, nicht alle Privaten kriegen C-Frequenzen.
    Life Radio OÖ ist ein Fall, weil die vom Lichtenberg 100,5 den ganzen Zentralraum erreichen und schaffen bis Bayern oder Melk.
    Aber auch Antenne Steiermark ist ganz gut ausgestattet.
    Einige Frequenzen von Hit Fm sind leistungsmässig auch nicht schlecht und sie haben mittlerweile jede Menge Frequenzen.
    Es ist wirklich nur ein Problem von Budget aber auch von Mangeln an Risikobereitschaft.
    Was wird mich schon in die Ruin treiben, wenn ich z.B. eine breitere Rotation habe und auch unbekanntere Musik spiele? Es hat in der Vergangenheit immer schon gegeben, dass ein Sender Programme für verschiedene Hörerkreise angeboten hat. Und heute traut sich keiner das, die Privaten am wenigsten. Warum soll nicht möglich sein, eine Rocksendung und danach z.B. Salsa und Tango zu spielen?´Oder ein Chartcountdown für 2 Stunden und danach eine Jazz-Sendung? Die CDs muss man sowieso kaufen bzw. den Computer mit Titeln irgendwie speisen oder? Prinzipiell geht es um die Vielfalt...
     
  14. Italia

    Italia Benutzer

    Interessant wären Formate wie Slam!Fm oder Radio 538 aus den Niederländern. Sowas gibts hier nicht. Einen Sender, der rein neue Songs spielt, aus verschiedenen Genres (außer Schlager usw...) spielt.
    Die minimale Auswahl ist ja auch ein Punkt. Hier in Kärnten gibts 2 Schlagerradios, einen Oldiesender (Antenne Ktn.), und eben Ö3 und Kronehit.
    Würden die Österreicher wissen, wie andere Formate aussehen und würde man das perfekt vermarkten, würden die Hörerzahlen von Ö3 nur so runterfallen.

    DAB und sonstige Neuerungen werden in Österreich sowieso erst in 100 Jahren kommen, da sich Herr Österreicher ja vor allem neuen fürchtet. Die Umstellung von analog auf DVb - T war ja schon ein Drama....
     
  15. Kleetschi

    Kleetschi Benutzer

    AW: Österreich: Hoffnungsloser Fall?

    DAB würde Dir aber auch nicht gerade die Vielfalt bringen. Da müssen sich die sender erst recht wieder auf Mainstream konzentrieren.
     
  16. wupper

    wupper Benutzer

    AW: Österreich: Hoffnungsloser Fall?

    DAB gibt es in Österreich schon längst, in Wien und Insbruck leider werden nur die Programme des ORF übertragen, man möchte abwarten, welche Technik sich durchsetzt.

    Kommt mal nach Nordrhein-Westfalen hier gibt es gar keine Privatradios bis auf 45 Lokalradios die sich die Frequenzen mit Radio NRW und dem sog. Bürgerfunk teilen.

    Dem Hörer wird bei uns vorgegaukelt das sein Lokalradio also Antenne Düsseldorf, Radio Köln usw... 24 std senden, das Radio NRW als zweiter Anbieter sendet wird nicht erwähnt.

    Es ist vertraglich festgelegt das auf allen Lokalsendern die gleiche Musik laufen muss, mancher Lokalsender sendet nur 3 Stunden am Tag. Der WDR dagegen betreibt 10 Programme 3 werden nur auf digitalem Wege verbreitet also DAB, Internet, I-Phone etc. Dagegen haben es die Österreicher doch gut.
     
  17. Franz Brazda

    Franz Brazda Benutzer

    AW: Österreich: Hoffnungsloser Fall?

    Leider wurde DAB in Wien und Innsbruck am 1.1.2009 wieder abgeschaltet.
    In Wien wurde sogar vom kürzlich am 24.2.2010 gesprengten Sender Bisamberg ausgesendet. Also in Österreich gibts kein DAB mehr. Einzig Radio Maria in Wien bzw. Soundportal in der Steiermark wird via DVB-T digital ausgestrahlt. So viel aktuelles zum digitalen Rundfunk in Österreich.
    LG
    Franz aus Wien :rolleyes:
     
  18. ricochet

    ricochet Benutzer

    AW: Österreich: Hoffnungsloser Fall?

    Die müde Oldiewelle Radio Oberösterreich wirbt jetzt auch schon mit "mehr Musik" und weniger Gerede, ein untrügliches Zeichen für extreme Geldknappheit. Das Bundesländer-Splitting von Ö2 war der größte Fehler, den der ORF je begehen konnte. Aus einem schlagkräftigen Programm wurden neun ausgezehrte Billigdudler, davon einige auf Privatfunkniveau. Es wäre vernünftiger gewesen dem ORF ein fünftes Hörfunkprogramm zu spendieren und die Lokalprogramme auf zwei halbstündige Informationsmagazine und stündliche Kurznachrichten zu begrenzen.
     
  19. Radioman2000

    Radioman2000 Benutzer

    AW: Österreich: Hoffnungsloser Fall?

    Ö3 ist doch nur ein Sender, der andere ORF-Geschichten querfinanziert. Das Programm ist in den letzten Jahren wirklich mies geworden. Statt es mit Gebühren zu finanzieren, ist es Werbung pur. Und dann wird auch noch eine Gerda Rogers über eine 0900er Nummer finanziert. Tiefer kann ein Öffi wirklich nicht mehr sinken. Aber dieses kommerzielle Denken zieht sich durch den ganzen ORF! Das ist ja das Problem. Durch die Marktbeherrschung und die teils wirklich schlecht koordinierten Frequenzen der Privaten können genau diesewelche nichts ausrichten. Im großen und ganzen gibt es hierzulande überhaupt keine Bewegung auf dem Markt. Echt traurig.
     
  20. grün

    grün Benutzer

    AW: Österreich: Hoffnungsloser Fall?

    Diese Bewegung wird auch gerade vom ÖR-Marktführer "Ö3" bewusst nicht gewollt, denn man möchte ja weiterhin "Platzhirsch" in Österreich bleiben. Deswegen klingt Ö3 so, wie es klingt. Alles reine Marktwirtschaft, mit gutem Radio hat das alles nichts zu tun, das stimmt schon.
     
  21. Hailey

    Hailey Benutzer

    AW: Österreich: Hoffnungsloser Fall?

    Was ich weit hoffnungsloser und traurig vorhersehbar finde ist die typisch österreichische Haltung einem Medium gegenüber, das offensichtlich einige Wünsche offen lässt: Natürlich ist so gut wie alles und durch die Bank schlecht, selbstverständlich bieten andere Länder um Welten bessere Programme und wie immer erzielen die Erfolgreichen nur deshalb gute Zahlen, weil es nichts anderes gibt.

    Ich bin seit Jahren Privatradio- oder Privatmusikhörer (wenn man so möchte) und habe in den letzten Jahren bei einem regelrechten Sterben der Privatradios zugesehen und mich maßlos darüber geärgert, wie absurd und ungleich finanzielle Ressourcen verteilt werden. Auch mir sagen die öffentlich-rechtlichen Sender nicht zu, und dennoch finde ich es weitaus nerviger, dass sich in einem Forum wie diesen Menschen Tag und Nacht darüber austauschen wie mies doch die österreichische Radiolandschaft arbeitet und offenbar auch die Geheimnise zum Erfolg kennen - aber wo ist bitte dieses Radio, WO sind all die vermissten Programme??!

    Es wäre zur Abwechslung einmal nett, nicht immer nur arrogante Worte zu hören, sondern auch einmal Quoten, Erfolge und BESSERE Programme präsentiert zu bekommen.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen