1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

OK Hamburg dicht....

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von nbcgiga, 02. Juli 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. nbcgiga

    nbcgiga Benutzer

    Hi,

    weitestsgehend Unbemerkt und anscheind auch hier hat sich der Offene Kanal Hamburg in sachen Fernsehen und Hörfunk verabschiedet. Der Ganze Kram geht nun schön zu der Media School Hamburg (wo für brauch man sowas!?)
    Und wieder ein weiterer Offene Kanal sagt Adé ich bin ja mal gespannt wie lang es noch dauert bis Schleswig-Holstein mit OK Westküste, OK Kiel (inkl Kiel FM) und OK Lübeck sowie OK Flensburg weg ist! Spätestens wenn die CDU hier wieder Reagieren sollte....

    Ich find es einfach nur Traurig...schade drum, das Leben geht weiter auch ohne OK Hamburg.


    Gruß Dennis
     
  2. c.rothe

    c.rothe Benutzer

    Unbemerkt stimmt ja denn doch nicht... zwei Threads laufen hier im Forum und in einigen Zeitungen hat es auch gestanden.

    Dass es nicht so gross aufgebauscht wird ist leider logisch... denn die meisten Medien(-GFs) wollen natürlich das Gesetz haben und werden sich hüten, gegenan zu gehen.

    Christoph
     
  3. muuknus22

    muuknus22 Benutzer

    Ich habe die letzten Sendeminuten noch miterlebt. Da kann man nur sagen glückwunsch Herr Schill und Co, das ihr uns auch diesen einmaligen Sender kaputt gemacht habt. Die HMS wird floppen da bin ich mir 100% sicher.

    Bye The Way
     
  4. machmallaut

    machmallaut Gesperrter Benutzer

    Sorry aber ich habe großes Verständnis für die Schließung. Offene Kanäle verschlingen nur GEZ Gebühren die wesentlich wichtiger im proffesionellen Sektor angelegt wären.
    Die Resonanz auf Offenen Kanäle ist so gering das es wirklich nicht lohnt. Was da läuft ist nur peinlich ! Schließt die Spielplätze für Hobby-Funker und -TV-Macher !
     
  5. Johnny

    Johnny Benutzer

    Klar verschlingen OKs auch GEZ-Gebühren, na und? OKs stehen für Meinungsfreiheit und Weltoffenheit. Ob man die Sendungen nun hört/sieht oder nicht. Bei solchen Einrichtungen nur aufs Geld zu schauen, wäre falsch. Wie kann es sich eine (Welt-)Stadt wie Hamburg leisten, seinen OK zu schliessen. Worums dem HHer Senat geht ist doch so offensichtlich. Schliesst den Senat!
     
  6. c.rothe

    c.rothe Benutzer

    ...davon ab, dass natürlich viel Müll in den OKs läuft, den nicht jeder hören will... ist er nicht genau dafür da ? Damit jeder sich Gehör verschaffen kann, auch ohne Profi-Wissen ...

    Und 1% der Hamburger Rundfunkgebühren ist zwar viel Geld, wenn man es als Summe sieht, aber in den öff.rechtlichen würde 1% mehr oder weniger - glaube ich - nicht viel bewirken...

    Christoph
     
  7. Boombastic

    Boombastic Benutzer

    @machmallaut

    nenene... ganz und gar nicht!
    Gib dem NDR mal den Etat, den ein OK verschlingt und sage ihm, er möge damit einen neuen Sender aufmachen :) mal sehn, was dabei rauskommt.
    1. Offene Kanäle sind besonders in ländlicheren Bereichen sehr beliebt, und auch in Städten, in denen sich kommerzielle Sender nicht rechnen, die dann aber doch zu groß sind, um ohne ein elektronisches Medium auszukommen (Lübeck, Kiel).
    Hier sind die OKs unverzichtbar und genießen besonders durch Ihre tw. qualitativ hochwertige und ansprechende Lokalberichtererstattung einen guten Ruf.

    2. Lieber machmallaut, Du stehst nicht hinter den OKs - diese Meinung akzeptiere ich voll und ganz, aber es gibt noch viele tausende Leute, die nur im OK Ihre Sendung finden. Die Offenen Kanäle sehe ich als "Ausgleichsflächen" zu den kommerziellen Sender. Wo sonst gibt es so buntes Programm? Hier wird idR jeder bedient, der von NDR und Konsorten nicht beachtet wird.

    BB
     
  8. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    @ machmallaut

    Soso, die OKs "verschlingen" GEZ-Gebühren. Stimmt. Aber was würde mit denen dassieren, wenn man sie im "proffesionellen Sektor" anlegen würde? Ganz sicher gäbe es von den 880.000 Euro jährlich keine zusätzlichen Informationen jenseits der Meinung der schweigenden Mehrheit und keine Kultur jenseits von Mainstream und Klassik, sondern eher noch mehr "beste Hits für die schönste Stadt". Es ist schon tragisch, wenn die Amateure heute weite Teile der gesellschaftlichen Realität und des kulturellen Lebens spiegeln müssen, weils den Profis aus wirtschaftlichen Zwängen nicht mehr möglich ist. Nun wird das auch den Amateuren verboten - der wahre Hintergrund ist offensichtlich. Und der hat nichts mit dem Jahresetat des OK zu tun - für neue blaue Polizeiuniformen reichts doch auch in Hamburg. Hier geht es deutlich in Richtung Gleichschaltung und Diktatur, und zwar nicht nur in Hamburg...

    Ach so, falls es interessiert: so bedeutungslos war der OK Hamburg nun wirklich nicht. http://www.offener-kanal-hamburg.de/reichweiten.html

    So, und nun kannste wieder laut machen.
     
  9. machmallaut

    machmallaut Gesperrter Benutzer

    Sorry aber nachdem ich mir die Reichweiten angeschaut habe, muss ich sagen : Es ist ´ja noch schlimmer als vermutet! Das beste ist der Hg Wert beim Hörfunk mit 0,4 % beim Hörfunk . D. h. dass wen Du Glück hast in der Durchnisttstunde 10-max 14 Personen zuhören. BRAVO ! Bei Fernsehen gibt es einen Sg Wert von 2,8 % . Also 38 000 innerhalb von 24 Stunden . Geht man davon aus das jeder 10 Minuten zuschaut ( höchst unwarscheinlich ) dann hast Du in der Durchnittstunde 260 Zuschauer! Bingo !
    Soviel zu den Zahlen.
    Zum Inhalt der Programme nur soviel: Es interssiert einfach niemand was da gemacht wird. Das belegen die Zahlen nun wirklich!!!!! Wenn ich OK schaue dann weil ich gerade Kiffe oder weil ich mich schlapplachen will. Der Informationsgehalt der Sendungen ist gleich 0.
     
  10. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    Ohne das letzte Wort behalten zu wollen und wissentlich, daß sowas auch Geschmackssache ist - aber wir müssen von 2 unterschiedlichen Offenen Kanälen reden. Ich rede vom OK Hamburg, und wenn mich mein therapiertes Hirn nicht völlig täuscht, war ich da öfters bei Sendungen zugegen, in denen regelmäßig bis 6-9 informative Wortbeiträge pro Stunde gelaufen sind. Sendungen, in denen die zur Trennung der Beiträge verwendeten Musiktitel regelmäßig ausgeblendet werden mußten, um die Informationsflut in den 60 Minuten unterbringen zu können. Und vorher wirbelten mehrere Leute stundenlang ein paar Straßenzüge weiter in der Redaktion, damit das alles reibungslos funktioniert. So, und nun vergleiche mal mit den Programmen, die seit neuestem tun und lassen können, was sie wollen. Da war der Informationsgehalt schon vorher nahezu Null... :rolleyes:
     
  11. Dr. Fu Man Chu

    Dr. Fu Man Chu Benutzer

    Bravo, endlich einmal frischer Wind in die vermuffte Szene der LMA's.
    Was hat denn die HAMM verhindert:
    - die Medienkonzentration?
    - schlechtere Programme?
    - massive Lizenzverstöße ( ENERGY Hamburg sendet mit einer Jazzlizenz!)

    Radio ist nicht die Heilsarmee, immer nach den Motto erst beten und singen (sprich Wort) dann futtern (sprich Musik). Reine Musiksender ohne Alibiwort wären ehrlicher. Außerdem kein Mensch muß sie hören und in jedem Bundesland kann ich exzellente Wortprogramme empfangen.

    In keinem Land der Welt werden elektronische Medien so überwacht und reguliert wie in Deutschland. Langsam aber sicher haben wir mehr Kontrolleure als Macher. Darüber sollte man mal nachdenken. Übrigens haben die Arbeitsbedingungen, von denen ein Privatradiomacher oftmals nur träumen kann.

    Warum ich als Gebührenzahler jemanden sein Hobby finanzieren soll, ist mir völlig unklar und mit Demokratie hat das nicht die Bohne zu tun. Urlaubsfilme von wildgewordenen Rentner interessieren mich nicht, Möchtegern-Moderatoren will ich nicht hören. Wenn mir das Programm eines Senders nicht gefällt schalte ich um/aus oder mach meine Anlage an.
    Die Reichweiten der OK's sind meist nicht mal meßbar, oder einfach gesagt: Abstimmung mit den Ohren.

    Es ist immer einfach mit dem Geld anderer zu leben. Viele kleine Privatstationen können von der technischen Ausstattung der OK's nur träumen. Aber um die schert sich eh keiner.
     
  12. Johnny

    Johnny Benutzer

    Das ENERGY noch mit der alten Jazz-Lizenz sendet, stimmt doch nicht. Ich meine mich daran zu errinern, dass die HAM die Lizenz schon vor einiger Zeit geändert hat und die Vorgabe, Jazz zu spielen komplett gestrichen hat.
     
  13. arthur spooner

    arthur spooner Benutzer

    "Hat der Offene Kanal seinen Sendenbetrieb eingestellt?"

    (Pause)

    "Sehr richtig!!! Der Offene Kanal hat seinen Sendebetrieb eingestellt."

    Ich finde es schade, denn hier waren echte Knallbonbons der Unterhaltung am Start.
    Am meisten werde ich den "Deutschkurs" vermissen. Co-Moderatorin Silke, die sich bei jeder Frage so schön erschrocken hat, hat bei mir und meinen Bekannten Kultstatus erreicht...

    Vielleicht sollte einfach die Gelegenheit bei denjenigen, die mit bescheidensten Mitteln ein Programm auf die Beine gestellt für die manchmal unfreiwillig komischen Beiträge zu danken.

    AMEN

    Euer Arthuritis

    P.S.: Welche OK-Highlights fallen Euch denn noch so ein?
     
  14. muuknus22

    muuknus22 Benutzer

    Also wenn du mich danach fragst fallen mir folgene Sendungen im OK ein die mir gefallen haben

    Radio Altanaiv Musik, Satiere und Skatche
    Stahl Brother´s 80´s
    Hit Radio RCS Just More

    :eek: Hol dir ein Stück Sendezeit :eek:
     
  15. c.rothe

    c.rothe Benutzer

    Hitradio RCS... seht Ihr, ich habe es immer gewusst! Ich hatte einen Hörer ;)

    Zum Thema:

    Auch ich bin nicht unbedingt ein Freund von "Behörden" und bin auch der Meinung, dass sich bei LMAs was ändern muss, aber ändern und defacto ausser Gefecht setzen ist ein Unterschied.

    Ähnliches beim Offenen Kanal: Die Privaten dürfen endlich machen was sie wollen, den Bürgern wird aber genau dieses recht genommen.

    Und dass im Bürgerfunk viel "Müll" läuft kann man meiner Meinung nach sicherlich ebenso wenig bestreiten, wie die Tatsache, dass da auch eine Menge interessanter und guter Kram läuft, der woanders einfach keinen Platz mehr findet, weil dort rationalisiert und "auf Hörerinteressen" eingegangen wird.
    Als Beispiel könnte Klaus Dieter-Ackermann dienen. Er hat erst auf Radio Hamburg, später auf Alster Radio (?) eine sicherlich auch wortlastige Computersendung gebracht, die hörenswert war. Irgendwann war dafür kein Platz mehr und Herr KDA hat im Offenen Kanal weitergesendet, um seine Inhalte transportieren zu können.

    Genauso gibt es sicherlich auch Shows, die gut sind, interessant zu hören sind und einfach nicht genug Leute ansprechen, nicht "nebenbei" hörbar sind, oder oder oder...

    Christoph
     
  16. muuknus22

    muuknus22 Benutzer

    @Christoph

    Hit Radio RCS konnte man wirklich gut ertragen, ohne gleich den Ausschalter zu betätigen. :) Aber wo bist du jetzt mit Hit Radio RCS zu hören?

    Hit Radio RCS Just More
     
  17. Boombastic

    Boombastic Benutzer

    @machmallaut
    "Sorry aber nachdem ich mir die Reichweiten angeschaut habe, muss ich sagen : Es ist ´ja noch schlimmer als vermutet!"
    wenn du mit der ma misst, dann schon. ist doch klar: niemand kann den offenen kanal durchhören, ohne ohrenkrebs zu bekommen. es ist ein einschaltsender. leider werden solche sender in der ma nicht berücksichtigt. stell dir vor, der musikfreak, der normalerweise immer delta hört, schaltet 2 mal im monat seine lieblingsmusiksendung im offenen kanal ein und dann ruft die freundliche dame an:
    "welchen sender haben sie gestern gehört" - "...öhhh... gestern? also, delta radio! Aber eigentlich mag ich..." - "...danke, das wollte ich wissen!" *aufleg*
    die ma kann man echt nicht als maßstab für nichtkommerzielle sender nehmen. da vergleicht man zwei sachen, die man nicht vergleichen kann.

    bb
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen