1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

OK onder NKL Sprungbrett zum Radiostar

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Radiostart, 09. September 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Radiostart

    Radiostart Gesperrter Benutzer

    Ich möchte unter diesem beitrag Namen sammeln die durch ein Offenen Kanal oder Nichtkomerzielles Lokal Radio gutbezahlte Radiomoderatoren wurden.

    Zwei Namen habe ich hier

    Simon Beek = OK Bremerhaben = Bremen4
    Andreas Türck = Kilnikfunk (Krankenhaus Radio) = TV = jetzt keine Ahnung?

    Wer kennt noch ein paar Namen, Ich schätze ein OK lohnt sich wenn man beabsichtet im Radio zu arbeiten, was haltet Ihr davon?
     
  2. Der Schwabe

    Der Schwabe Benutzer

    Das Thema hetten wir schon mal. OK oder NKL sind sicher ein gangbarer Weg. Auch JB hat "so ähnlich" angefangen und ich kenne da aus dem Stand vier/fünf Namen die so begonnen haben.
     
  3. Radiostart

    Radiostart Gesperrter Benutzer

    Namen nennen

    Kannst du mir bitte auch die Namen nennen. Weil ich kenne kuam jemand der sich dadurch langfristig erfolgreich im Radio durchsetzen konnte oder sogar eine Show bekamm im TV wie Andreas Türck.
     
  4. c.rothe

    c.rothe Benutzer

    Beispiele aus dem Offenen Kanal Hamburg:

    - Andreas Bursche
    - Christian Ulmen
    - Ralf Podszus
    - Disk Podszus
    - Norbert Grundei
    - Cyrus Sadri glaube ich auch...


    Gruss,

    Christoph
     
  5. Radiostart

    Radiostart Gesperrter Benutzer

    Politik

    Und die Leute, die Denken daß sie besser wissen, stellen den OK ein, weil Sie glauben daß ein Ausbildungskanal für Hamburg wichtiger ist und somit Hamburg aufwertet, was für ein Schwachsinn. Ich will mal sehen daß Media Shooll Radio mehr erreicht als der OK Hamburg.
     
  6. GeorgeDorn

    GeorgeDorn Benutzer

    Sprungbrett

    Torben Hagenau kommt auch vom NKL.

    Er moderiert jetzt bei FFN die Samstag_Nachmittag Show und TV-mäßig bei Giga die Regionalsparte Hannover.

    Welchen anderen Weg zum "großen" Radio seht ihr neben NKLs?
     
  7. muted

    muted Benutzer

    dirk böge (ndr2)
    dirk steigemann (radio hamburg)
    dirk drazewski (ndr1nds),

    alle 3 dirks haben mal klein angefangen
     
  8. Horst

    Horst Benutzer

    Die definitiv erfolgreichste Talentschmiede in Hessen ist Radio Klinikfunk in Wiesbaden.

    Neben dem oben bereits erwaehnten Andreas Türck, haben dort noch eine Reihe anderer Radioprofis ihr Handwerk gelernt :

    Isabel Eberle (N-JOY Drivetime)
    Eric Parthun (Morgenmann+Unterhaltungschef Radio Ton)
    Michael Münkner (RPR/jetzt Hitradio FFH)
    Claudia Deeg (Haupstadtkorrespondentin für den SWR)
    Matthias Pfaff (planet radio/delta radio/jetzt : 94,3 r.s.2)
    Leif Ahrens (Hitradio FFH)
    Markus "Felix" Weber (FFH/ jetzt planet radio)
    Silke Hansen (HR)
    Stefan Keller (Radio Regenbogen)
    Michael Hassinger (Pro Radio 4/Regenbogen/jetzt : Werbesprecher)
    Christopher Dietrich (Radio Galaxy)

    ..... witziger Unterschied zu den "normalen" NKLs und OKs:

    Die meisten Jungs aus der Liste haben beim Klinikfunk ihren Zivildienst abgeleistet und sind danach direkt ins Profigeschäft geswitcht...
     
  9. c.rothe

    c.rothe Benutzer

    Das wäre ein Zivildienst nach meinem Geschmack gewesen :)

    Naja, habe aber beim örtlichen Blindenverein auch Teile der Vereinszeitung (Kassette) gelesen...

    Besser als nix :p

    Christoph
     
  10. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    @ c.rothe

    Nun, in meinem Zivildienst ("Was machst du? Zuvieldienst?" fragte dereinst eine interessierte Nachbarin) habe ich zwar eine Datenbank füttern dürfen, aber nicht mit Musik, sondern mit Arzneimitteln und Diagnostika. Klinikfunk... das wäre es gewesen...

    Zum Thema:

    @ GeorgeDorn
    Offenbar oft gegangen wird auch der, irgendwann in den Semesterferien eines möglicherweise völlig fachfremden Studiums ein Praktikum beim Privatfunk zu machen und dann bei Interesse mit viel Glück hängenzubleiben und nicht weiter zu studieren. Die Falle daran: mit 30 ist man wahrscheinlich raus aus dem poppigen Unterhaltungsfunk, hat ernsthaften Journalismus nur von Weitem gesehen und steht ohne abgeschlossene Ausbildung da.
    Und dann gibts noch diejenigen, die einen unglaublichen ich-muß-ins-Radio-Druck offenbar schon mit der Muttermilch bekommen haben und nix unversucht lassen, dort dann auch unterzukommen. Praktikum hier, Praktikum da, kleine Rollen im Fernsehen und mit etwas Glück dann die eigene Show bei einem Privaten. Wie das mit 30 weitergeht, steht dann halt auch in den Sternen - aber wer kann schon heute sicher sagen, ob und was er in einem Jahr arbeiten wird?
     
  11. magisches Auge

    magisches Auge Benutzer

    @ Horst: Klinikfunk Wiesbaden ist nicht die einzige und bestimmt nicht die "definitiv erfolgreichste" Talentschmiede in Hessen.
    Da gibt es noch ganz andere in unmittelbarer Nähe; die produzieren nur einfach weniger Wind mit diesem Thema. Klinikfunk macht allerdings den grössten Wirbel mit seiner angeblichen " Schmiede". Türck hat in Wiesbaden Theater gespielt und gerade 3x gastmoderiert. Dies hat ihn nicht zum TV gebracht ( ist übrigens heute arbeitslos ). Ähnlich sieht es mit einigen anderen der Liste aus.

    Was stimmt, ist die Zivildienstlösung, die hier wohl "überstrapaziert" wird, denn mit einem Zivi, der den Sendebetrieb abwickelt ( natürlich offiziell nicht als Hauptaufgabe, sondern in seinen Pausen :eek: !! ), kann ich viel Geld sparen. Selbst bei den hessischen NKL's müsste für die tägliche Büroarbeit gezahlt werden. Wenn ich dann noch durch die Haustechnik der Klinik die Infrastruktur und ein neues Studio gebaut bekomme, erscheint Einiges nicht mehr so verwunderlich. Mal sehen, wielange dies noch gut geht :D

    Über die Gema-Zahlung für den Internetstream ( den wie vieles andere auch die Klinik bezahlt ), wollen wir mal lieber das "Tuch des Schweigens" legen.

    Selbst entwickelt hat Klinikfunk ( mit freundlicher administrativer und logistischer Unterstützung der Klinik - ich wiederhole mich ) eine Software für Krankenhausfunk, die nunmehr lukrativ vermarktet werden soll.

    Musikform / Claim u.a. übrigens sehr einfallsreich: "...die Tophits von gestern und heute...". - Aber wenn's der Heilung dient :rolleyes:
     
  12. Makeitso

    Makeitso Benutzer

    Nur eine kleine Korrektur: Andreas Türck ist nicht "arbeitslos"; er arbeitet nur nicht mehr im Medienbereich.

    Vielmehr hat er mit dem Geld, das er im Fernsehen verdient hat, eine Ausbildung zum Golflehrer finanziert und als solcher ist er heute tätig.
     
  13. Horst

    Horst Benutzer

    ok magisches auge...soweit ich dieses thema hier richtig interpretiert habe ist es : welche wege gibt es (ausser den bereits bekannten) um radio profi zu werden. du hast keinen aufgezeigt und auch keine beweise aufgefuehrt, wer in hessen mehr radioprofis hervorgebracht hat...

    die komplette von mir aufgestellte liste basiert natuerlich nur auf bestem wissen ueber den lebensweg der personen.. anhand deiner aussagen ueber sendebetriebsabwicklung etc.. kann man allerdings ablesen, dass Du ausser deiner abneigung (warum auch immer) gegen das erwiesenermassen erfolgreiche klinikfunk projekt, nicht viel weisst.

    Jeder der dort angestellten Zivildienstleistenden hat ueber die komplette dauer seiner zividienstzeit, jeden tag eine journalistisch durchaus anspruchsvolle sendung auf die beine gestellt.. (telefoninterviews, nachrichten, moderation etc...).. als vollprofi weisst du sicherlich, dass sich das ganz sicher nur hauptamtlich erledigen laesst....

    Das volldigitale Studio ist aus eigenen Mitteln bzw. Spenden finanziert, die Studioeinrichtung ist ein massgeschneiderte Spende einer oertlichen Schreinerei... Haustechnick ? Jaa die haben die Lampen angeschlossen.. oder glaubst du im ernst dass Krankenhaustechniker Ahnung von professioneller Broadcasttechnik haben ???

    Thema Profis : Natuerlich gibt es im hessischen noch andere NKL Ok Projekte, die durchaus mal den ein oder anderen "Star" hervorgebracht haben...(z.B. Radio Rheinwelle Lars Karde RPR1)
    aber ich wuerde mich sehr wundern, wenn an mir ein anderer, noch erfolgreicherer hessischer Nachwuchsfoerderer vorbeigegangen waere....
     
  14. Horst

    Horst Benutzer

    ...sooo und nun nochmal zu meiner liste und den vielen menschen, die davon heute angeblich arbeitslos sind ...

    ein bisschen recherche (was man uebrigens auch beim klinikfunk lernt) und schwub di wubbs :

    Isabel Eberle ist aktuell zu finden www.njoy.de (da flash kein link..nachschauen unter On Air "ISA und Jonas")

    Eric Parthun ist auf www.radioton.de zu finden (nicht zu uebersehen : Eric und die morgencrew)

    Michael Münkner (RPR/jetzt Hitradio FFH) findet man auf www.ffh.de unter team, ebenso wie
    Leif Ahrens

    Claudia Deeg (Haupstadtkorrespondentin für den SWR) war schon etwas schwieriger zu finden, da sie durch ihre zentrale taetigkeit in berlin wohl nicht mehr zum team Rheinland Pfalz von SWR1 gehört... aber das geht ja auch so :http://www.swr.de/presse/archiv/2001/12/27/1727/index.html
    Matthias Pfaff (planet radio/delta radio/jetzt : 94,3 r.s.2) findet man nicht auf den rs2 seiten, allerdings auch nicht verwunderlich... der ist Trainee der Geschäftsführung. Auf den Seiten ist nur on air personal abgebildet..

    Silke Hansen (HR) ist leiterin der Wetterredaktion des Hessischen Rundfunks... siehe auch hier :http://www.hr-online.de/d/ihrsender/presse/presse_meldung_einzel_jsp/key=presse_lang_270438.html

    Stefan Keller ist unter www.regenbogenweb.de/sender/inhouse/team/redaktion/keller_stefan.html zu finden (heute Redaktion frueher Morningshow Vitamin R)

    Michael Hassinger (Pro Radio 4/Regenbogen/jetzt : Werbesprecher)hat diverse eigene pages z.B. www.hassinger.de

    Christopher Dietrich heisst bei radio galaxy "Chris Kaufrausch" und ist auch auf www.radiogalaxy.de zu finden..

    Den einzigen den ich nicht aufspueren konnte war Markus "Felix" Weber... aber der war auch schon zu frueheren zeiten nicht auf der planet radio homepage... bei der Stimme und dem bei FFH erworbenen Nachrichten Know how gehe ich aber nicht ernsthaft davon aus, dass er jemals jobprobleme haben duerfte.

    gerade kommt mir bitter lemmers kolumne in den sinn.. war da nicht die rede von einer zutiefst neidischen radioszene, die anderen den erfolg nicht goennt und sich auf nebenkriegsschauplaetzen suhlt ... gleiches scheint wohl auch in der nkl und Ok szene ab und an vorzukommen...

    In einem Punkt hat schwarzes Auge aber recht : Jaaa Radio Klinikfunk ist ein professioneller Sender und kein Bürger machen Radio Projekt. Deswegen gibt es einen (sinnvollen) claim : Die Tophits von gestern und heute, werbefrei und abwechslungsreich, damit sie schneller gesund werden, deswegen gibt es ein Rotation, deswegen gibt es strategisch ausgerichtete News, Verpackung , On Air Design etc...

    Radio Klinikfunk will in erster Linie den Patienten mit einem Produkt versorgen, dass verlaesslich ist und ihm gefaellt und auf dem Ausbildungssektor Radioprofis ausbilden, die in diesem Beruf erfolgreich sein wollen. Wer heutzutage ernsthaft Karriere im Massenradio machen will... der braucht ein gewisses Handwerkszeug und das lernt man (trotz aller freiheiten), meiner meinung nach nicht unbedingt zwischen TripHop zum Mittag und der total lockeren Kolchosenshow beim Offenen Kanal.
     
  15. magisches Auge

    magisches Auge Benutzer

    @ Horst: Holla, holla - da ist aber jemand verärgert! Habe ich einen wunden Punkt getroffen ? :D

    Bitte mein posting aber auch genau lesen: ich schrieb:
    Hier ging es um das OFFIZIELLE; natürlich sind / waren die Zivis den ganzen Tag für Klinikfunk tätig, nur eben nicht offiziell !! Nur ist mit einer solchen "Kostenersparnis" eben Vieles möglich.

    Arbeitslos: da schrieb ich nur von Andreas Türck, nicht von den anderen. Ich habe auch nie bestritten, dass alle Genannten beim Klinikfunk tätig waren, sondern nur hingewiesen, dass damit "Viel Wind" gemacht wird und man sich mit "Erfolgen" schmückt, die nicht ausschliesslich auf das interne Kabelradio für rund 900 Betten zurückzuführen sind.

    Eine tägliche Stunde Lokalnachrichten anhand der örtlichen Tageszeitungen halte ich nicht für eine "fundierte Ausbildung", da gehört nämlich auch ein entsprechend befähigter Ausbilder oder eine Ausbildungsredaktion dazu ( sofern sich ein Sender heute noch eine solche ganze Redaktion leistet ).

    Es gibt in Hessen keine OK = Offenen Kanäle für Radio; ebenso im angrenzenden Rheinland-Pfalz. An Lars Karde hatte ich noch nicht mal gedacht; der hat bei Rheinwelle meines wissens 1997 auch nur wenige Sendungen gemacht, ehe er zu RPR1 ging.

    Ich habe keine Abneigung gegen das "Project", sondern halte es durchaus für eine gute Sache, die der Heilung dienen kann. Nur erweckt das ganze Auftreten bei mir den Eindruck, dass man sich "für was Besseres" hält. Genau dies ist Klinikfunk Wiesbaden aber nicht ! Es ist ein von Idealisten gemachtes Radio für Bürger im Krankenhaus; nicht mehr - aber auch nicht weniger !!

    NS1: Ich will nicht annehmen, dass mein postig der Grund war, dass die HP jetzt vorübergehend abgeschaltet ist, denn ein Teil meiner Ausssagen bezieht sich gerade darauf.

    NS2: Meine Augenfarbe ist blau / grün laut Ausweis :D

    NS3: Ich kenne Klinikfunk und das "Projekt" ziemlich genau ( um Spekulationen zu vermeiden: Ich habe mich dort weder beworben, noch bin ich abgelehnt worden.... und neidisch bin ich auch nicht ( worauf auch ?? ) ). Aber aus Deinen Ausführungen müsste ich eigentlich schliessen, dass Du gewisse Probleme mit den hessischen NKLs hast oder warum wertest Du sie sonst bewusst so ab ?

    Eines ist aber richtig: Einen weiteren Weg um ins kommerzielle Radio zu kommen und Namen habe ich nicht genannt - Schande über mein Haupt, aber ich habe meine Gründe. Ich halte aber gerade Radio-OKs und NKLs für einen hevorragenden Weg sich eigene Formate zu entwickeln und die notwendige Radioroutine zu verschaffen, wenn man es wirklich will und diese nicht als Spielplatz für "Hitparden-Imitatoren" ansieht. Insoweit haben teilweise gerade die NKLs im Rhein-Main-Gebiet den richtigen Weg eingeschlagen und viel dafür getan. Schliesslich ärgern sich hr und ffh nicht ohne Grund über bestimmte Formate und Sendungen :D .

    So long - in memorium Jonny Cash
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen