1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Opensource Radioautomation

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von c.rothe, 01. Januar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. c.rothe

    c.rothe Benutzer

  2. Gelb

    Gelb Benutzer

    AW: Opensource Radioautomation

    Nein, aber sieht interessant aus. Für meinen Geschmack ein bißchen viel 3D-Effekte, aber das läßt sich vielleicht ändern. Wichtiger sind die Funktionen. Das Ganze erinnert mich ein bißchen an Radiomax.
     
  3. aklive

    aklive Benutzer

    AW: Opensource Radioautomation

    Hi,

    Finde ich auch! Leider habe ich hier nur Windows Rechner stehen. Werde aber mal sehen, dass ich auf einem Linux für Testzwecke installieren werde. ;) Hat jemand von euch Linux und kann von dem Programm berichten?
    Bin nicht der große Programmierer... kann man das Programm nicht auch irgendwie auf Windows installieren?

    Beste Grüße aus dem Saarland,


    Alex
     
  4. tng

    tng Benutzer

    AW: Opensource Radioautomation

    Gibts eh als Windows Version:
    http://www.salemradiolabs.com/rivendell/download.shtml

    Schoene Gruesse,
    Gernot.
     
  5. aklive

    aklive Benutzer

    AW: Opensource Radioautomation

    Hallo tng,

    habe mir die Win32 Version runtergeladen. Da sind aber nur die Module RDLogEdit, RDLogManager and RMLSend vorhanden. Die eigendlichen Komponenten RDAdmin, RDLogEdit, RDLibrary, RDAirPlay, RDCatch und
    RDLogManager sind in dem Paket nicht vorhanden ...

    Beste Grüße,


    Alex
     
  6. tng

    tng Benutzer

    AW: Opensource Radioautomation

    Oh je, das hab ich mir kurz nach dem ich meine Nachricht abgeschickt und die Beschreibung durchgelesen hab auch gedacht.

    Ich habs hier unter Susi-Linux installiert, aber es will nicht laufen (cannot connect to X server). Die Beschreibung ist auch eher duerftig.
    Werde morgen unseren Linux-Guru damit belaestigen.

    Schoene Gruesse,
    Gernot.
     
  7. aklive

    aklive Benutzer

    AW: Opensource Radioautomation

    Guten Abend TNG,

    kannst uns dann ja mitteilen, warum es nicht funktioniert hat und wie es läut. Bin total gespannt. Es sieht wirklich schon richtig gut aus.
    Werde mir mal den Source runterladen und einem Freund mailen. Mal sehen, ob er das irgendwie in Win32 konvertieren ?!? kann ...

    GreetingX,


    Alex
     
  8. c.rothe

    c.rothe Benutzer

    AW: Opensource Radioautomation

    Hi,

    habe es selbst auch noch nicht getestet.

    "Cannot connect to X-Server" bedeutet, dass die Grafik nicht geöfnet werden konnte. Hast Du die grafische Oberfläche aktiviert ? Ohne die wird das nichts.

    Christoph
     
  9. Johnny

    Johnny Benutzer

    AW: Opensource Radioautomation

    Genau. Der X-Server muss eben erreichbar sein bzw. installiert und aktiv sein.
     
  10. radiotime

    radiotime Benutzer

    AW: Opensource Radioautomation

    Sieht aus als unterstuetze er nur _eine_ Soundkarte ;-( Oder hab ich mich verguckt?
     
  11. tng

    tng Benutzer

    AW: Opensource Radioautomation

    Grafik laeuft an sich (X-Server und KDE3), auch andere X-Programme lassen sich von der Konsole aus starten. Hab aber momentan leider nicht die Zeit, um mir das genauer anzusehen. Unseren Linux-Guru hab ich informiert, der kriegt das sicher hin.

    Hab uebrigens noch was entdeckt, was recht nett aussieht:
    http://soma.realityhacking.org/index.php

    Schoene Gruesse,
    tng.
     
  12. mprad

    mprad Benutzer

    AW: Opensource Radioautomation

    Hallo,

    ich hab das System zu Testzwecken laufen. Rivendell wird von der Technikabteilung eines christlichen Networks entwickelt und hat den Anspruch, eine vollwertige Automation zu sein/zu werden. Einen Schwerpunkt bilden daher auch die ganzen Ntworking-Tools zum Aufnehmen von Sat-Shows etc. Da das System für den echten OnAir Einsatz (und nicht für Webradios wie DRS2006) konzipiert ist, ist es nicht ganz einfach zu administrieren.

    Zum Thema Soundkarten: Es ist eigentlich für Broadcast-Karten von Audioscience gedacht, die MP2 auf der Karte kodieren und dekodieren können (und schweineteuer sind). Außerdem läuft es über den Linux-Soundserver Jack auf allen von Linux unterstützten Soundkarten - allerdings geht hier im Augenblick nur unkomprimiertes WAV. MP 3s kann man importieren - sie werden aber in systemeigene Dateien umgewandelt.

    Die Stärken von Rivendell:

    - OpenSource - also keine keine Lizenzkosten und Einblick in den Code mit der Möglichkeit zur Anpassung...

    - MySQL-Datenbank

    - Einsatz im Netzwerk auf beliebig vielen Computern. So kann zum Beispiel das OnAir-Programm rdairplay auf einem PC laufen und die eigentliche Soundausgabe auf einem anderen PC. Per Makros können sich die diversen Programmteile steuern, womit komplexeste Konstruktionen (auch Splitting-Lösungen) möglich sind.

    - Automatisierte Aufnahmen

    - Pitching

    - Natürlich sind (im Gegensatz zu DRS 2006) mehrere Ausspiel-Kanäle vorhanden.

    - Kompatibel mit allen gängigen (US)-Schedulern

    - An dem Programm wird permanent gearbeitet, ich verfolge es seit einigen Monaten, es geht wirklich vorwärts.

    Die Nachteile aus meiner Sicht:

    - Fehlendes MPEG auf allen Karten (es bestehen aber gute Chancen, dass sich das ändert, oder dass es zumindest OGG für alle Karten geben wird. MP 3 wohl aus rechtlichen Gründen eher nicht. Da es OpenSource ist, könnte es aber jemand anderer einbauen....)

    - insgesamt sehr amerikanisch: Eigentlich für TouchScreen-Bedienung gedacht, was für Drag'n'Drop-Gewohnte etwas eigenartig ist. Ebenso ist das Konzept mit Carts und darin enthaltenen Cuts (die - abhängig von Uhrzeit und Wochentag - rotieren können) gewöhnungsbedürftig für alle, die bislang einfach mit einzelnen Soundfiles gesarbeitet haben.

    - Das Ausspiel-Programm hat noch kleinere Schönheitsfehler, die man aber bei Bedarf (Opensource) selbst ausmerzen könnte, falls das Programmierteam das anders sieht (z.B. wird die Intro-Zeit in den Playlisten nicht angezeigt, man sieht sie erst, wenn der Countdown läuft...)

    - Die Installation ist im Augenblick (selbst für Linux-erfahrene nicht ohne)

    - Es gibt noch keine Anleitung (ist aber in Arbeit)

    - VoiceTracking fehlt noch (steht aber auf der Liste der Features für künftige Versionen; derzeit wird die Version 1.0 vorbereitet, es werden nur noch Bugs ausgemerzt, aber keine neuen Features mehr aufgenommen).

    Das fällt mir im Augenblick ein. Weitere Fragen beantworte ich gerne. Wenn größeres Interesse an Rivendell besteht, könnte ich ein eigenes Forum dafür einrichten, wo dann mit der Zeit auch FAQs etc. entstehen könnten.

    Stefan
     
  13. c.rothe

    c.rothe Benutzer

    AW: Opensource Radioautomation

    Ich danke Dir für die ausführliche Darstellung!

    Christoph
     
  14. aklive

    aklive Benutzer

    AW: Opensource Radioautomation

    Hallo mprad,

    vielen Dank auch von mir für deine ausführliche Beschreibung!
    Also, wenn irgendwer von euch gut programmieren kann und
    Zeit hat, programmiert dem Programm MP3`s rein ;)

    Zu dem Support Forum ...
    Wenn du interesse hast, können wir gemeinsam ein Forum
    erstellen... .de - Domain sponsere ich mal *grins*
    Kannst mir ja mal mailen!

    Beste Grüße aus dem Saarland sendet


    Alexander Kleer
    :: mail@ak-live.de
     
  15. radiotime

    radiotime Benutzer

    AW: Opensource Radioautomation

    Danke für die ausführliche Info auch von mir - hört sich an, als wenn es auf Dauer zu einer ernsten Konkurrenz zu den Klassikern/Etablierten Automationen werden kann. Am Forum würde ich mich mit Wünschen/Ideen bestimmt beteiligen können.
     
  16. Markus75

    Markus75 Benutzer

    AW: Opensource Radioautomation

    Hallo Ihr alle,

    die Entwicklung von Rivendell verfolge ich auch schon seit mehr als einem Jahr. Insgesamt bin ich auch sehr gespannt, was aus der Sache wird. Mehrfach habe ich auch versucht Kontakt zu den Entwicklern aufzunehmen, leider ohne Erfolg.

    Ohne Erfolg waren auch meine Versuche die Software zu installieren. In der fertig kompilierten Version läuft das Ding nur mit den oben schon erwähnten Soundkarten.

    Wenn man versucht selbst zu kompilieren, dann beseitigt man erst etwa 100 Kompiler Fehlermeldungen durch Hinzufügen irgendwelcher Bibliotheken und Umbiegen irgendwelcher Pfade, man scheitert dann aber doch an wahrscheinlich der letzten Fehlermeldung.

    Hat jetzt schonmal irgendwer aus der Software einen Ton rausbekommen ?

    Die fehlende MP2/MP3 Kompression finde ich inzwischen nicht mehr schlimm, Festplatten sind so billig und Netzwerke so schnell geworden, daß es sowieso nur noch Sinn macht unkompremiert zu speichern.

    Viele Grüße, Markus
     
  17. mprad

    mprad Benutzer

    AW: Opensource Radioautomation

    Hallo Markus,

    wie ich schon schrieb: Bei mir läuft die Software (auch mit Ton). Ich bin auch in der Lage, das Paket zu kompilieren. Es ist allerdings wirklich alles nicht ganz unproblematisch, hat mich auch schon viele Stunden gekostet. Deshalb ja mein Angebot mit dem Forum, damit die an sich gute Idee nicht schon an den Installationsproblemen scheitert. Ich hoffe, dass ich das Forum morgen Abend/Nacht online habe. Dann poste ich hier den Link. außerdem habe ich mir vorgenommen, in den nächsten Wochen eine Anleitung zu basteln, wie man rivendell unter knoppix zum Laufen bekommt, damit auch Win-Nutzer ohne zu großen Aufwand reinschnuppern können.

    Stefan
     
  18. mprad

    mprad Benutzer

    AW: Opensource Radioautomation

    Hallo,

    das Forum ist jetzt online unter

    www.radioallday.de

    was noch fehlt, sind inhalte
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen