1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ORF-Initiative zur Unterstützung der österreichischen Musikschaffenden

Dieses Thema im Forum "Radioszene Österreich" wurde erstellt von RadioMatti, 14. März 2009.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. RadioMatti

    RadioMatti Benutzer

    Am 13. 03. 2009 hat der ORF eine Initiative zur Unterstützung der österreichischen Musik präsentiert. Der Anteil an österreichischer Musik in den ORF-Radioprogrammen soll um 5 Prozent gesteigert werden.

    Quelle: http://www.ots.at/presseaussendung.php?schluessel=OTS_20090313_OTS0161&ch=kultur

    Was ist eure Meinung dazu? Machen 5 Prozent einen wirklich wesentlichen Unterschied aus? Und wird das auch konkrete Auswirkungen auf die Tagesrotation von Ö3 haben?
     
  2. bobby_johnson

    bobby_johnson Benutzer

    AW: ORF-Initiative zur Unterstützung der österreichischen Musikschaffenden

    Eine Erhöhung um 5% ist ein Lärcherlsch...

    Das würde bedeuten, wenn heute in der Rotation (Hunderte Titel) 20 Österreicher sind, dass dann in Zukunft 21 Österreicher gespielt werden.

    Ich hoffe, sie meinen 5 Prozentpunkte vom Gesamtmusikanteil.
     
  3. ricochet

    ricochet Benutzer

    AW: ORF-Initiative zur Unterstützung der österreichischen Musikschaffenden

    Solange eher "volkstümliche" Interpreten wie Monika Martin, Andy Borg oder die Paldauer aus Formatzwängen immer noch geschnitten werden und die alten Haudegen des Austropop ein paar Extrarunden drehen dürfen ist das wohlfeile Gelaber über "österreichische Musik" nichts als leeres Geschwätz. Gerade hat Radio Salzburg wieder ausdrücklich sein Quotensoll erfüllt und den lieben Wolferl über den Äther gejagt. Ein paar Titel zuvor durften STS losrocken und nächste Stunde ist bestimmt der Raini an der Reihe (Gähn).
     
  4. dm83

    dm83 Benutzer

    AW: ORF-Initiative zur Unterstützung der österreichischen Musikschaffenden

    Ja, meinen sie. Ansonsten wäre eine Presseaussendung dafür wohl gelinde gesagt eine Frechheit.

    @radiomatti:

    Guter Ansatz, besser freiwillig als durch Quote verpflichtet.

    Vielleicht, die Richtung stimmt. Einfach mal abwarten.

    Nein, glaube ich nicht. Zumindest keine spürbaren.

    lg,
    dm
     
  5. bobby_johnson

    bobby_johnson Benutzer

    AW: ORF-Initiative zur Unterstützung der österreichischen Musikschaffenden

    Steht wo?
     
  6. dm83

    dm83 Benutzer

    AW: ORF-Initiative zur Unterstützung der österreichischen Musikschaffenden

    Auf der Ö3-Homepage steht z.B. folgendes Statement vom Hörfunkdirektor:
    D.h. für mich, den Austromusik-Anteil, der derzeit irgendwo bei 16-17% (?) am Gesamtanteil liegt, auf eben 21-22% zu erhöhen.

    Verstehe ich was falsch :confused:
     
  7. bobby_johnson

    bobby_johnson Benutzer

    AW: ORF-Initiative zur Unterstützung der österreichischen Musikschaffenden

    Was Du verstehst, ist eine Steigerung um Prozentpunkte.

    Eine beliebte (absichtliche) Verwechslung bei Politikern, Marketingleuten und anderen Statistikern, um Zahlen besser klingen zu lassen.

    Eine Steigerung um 5% bei 16% "Ausgangsmenge":

    1% von 16 ist 0,16
    mal 5 = 0,8

    Neuer Prozentsatz: 16,8%

    Das ist leider ganz was anderes als 16 + 5 (ProzentPUNKTE) = 22%

    Ein kleines Wort, eine große Wirkung.

    Aber vielleicht ist auch nur der Text der Presseaussendung falsch, hoffen wir es.

    EDIT: Ein Beispiel von einem Wahlergebnis:
    Wenn eine Partei bei einer Wahl von 20% auf 10% Stimmenanteil fällt, dann verliert sie 10 Prozentpunkte aber 50% ihrer Stimmen!
     
  8. AW: ORF-Initiative zur Unterstützung der österreichischen Musikschaffenden

    das ist doch alles nur lachhaft!!!!!!!!!!

    5% vom gesamtanteil... tja... dann werden halt die "ursprungbuam", die "stoakogler" und wie sie alle heißen mögen ihre größten hits rauf und runter jodeln und dabei wechseln sie sich mit ein paar schlagerheinis ab!! toll!!!!!! freu mich schon drauf....

    es wird doch hier nicht irgendjemand ernsthaft glauben, dass das in irgendeiner weise umgesetzt wird, die auch hörbar ist... im wahrsten sinne des wortes...

    und am meisten muss ich mich über den nebensatz ärgern:
    "....sofern die privatradios mitziehen...."

    HHAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAALLLLLLLLLLLOOOOOOOOOOO

    da hört wohl jemand nicht viel radio in österreich!!
    mir ist schon klar, dass es hier genügend stationen gibt, die auf den österreicheranteil pfeifen, nur gibts genau so viele, die den orf ums mehrfache überbieten!!!

    ich glaubs einfach nicht....
     
  9. exhörer

    exhörer Benutzer

    AW: ORF-Initiative zur Unterstützung der österreichischen Musikschaffenden

    Wenn's nicht so traurig wäre, könnte man fast darüber lachen.

    In den Regionalprogrammen wurde der Anteil österreichischer Musikproduktionen in den letzten Jahren fast auf Null heruntergefahren (abgesehen von den paar totgedudelten Alibi-Austro-Schlagern), und jetzt brüstet man sich, den Anteil um sagenhafte fünf Prozent zu erhöhen?

    Ich würde ja fast wetten, daß sich das in der Praxis so auswirken wird, daß besagte Alibi-Titel dann halt 5% öfter abgenudelt werden...
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen