1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

[OT:] Schießerei in Schule - Computerspiel verbieten?

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Gelb, 20. November 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Gelb

    Gelb Benutzer

    Gerade höre ich in den hr2-Nachrichten, daß ein Politiker (Name vergessen) wieder einmal fordert, "gewaltverherrlichende Computerspiele" zu verbieten. Angeblich hat der Amokläufer vom heutigen Montag gerne solche Spiele gespielt. Nun wird wieder einmal alles auf die bösen bösen Spiele geschoben und diejenigen, die sie spielen, indirekt als tickende Zeitbomben hingestellt.
    Was meint Ihr als medienkometente Mitstreiter - wird die Zahl der Spinner gesenkt, indem Computerspiele verboten werden?
     
  2. Prodotto

    Prodotto Gesperrter Benutzer

    AW: [OT:] Schießerei in Schule - Computerspiel verbieten?

    Ja. Und die Standardverteidigung dieses Teufelszeugs von wegen "Ich habe wie alle meine männlichen Altersgenossen auch mal mit Ballerspielen rumgemacht; und habe ich jemanden umgebracht!?" zieht ganz und gar nicht. Denn wer sagt, dass betreffende Person, die so etwas Schlaues sagt, nicht doch noch morgen eine Schulklasse über den Haufen schießt?

    Medienkometen sind übrigens immer volla medienkompetents!
     
  3. exhörer

    exhörer Benutzer

    AW: [OT:] Schießerei in Schule - Computerspiel verbieten?

    Also erstens ist es schon ein etwas merkwürdiger Zeitvertreib, wenn sich jemand stundenlang damit beschäftigt, virtuell und besonders realitätsnah möglichst viele Menschen abzuschießen und zweitens kannst Du den signifikant hohen Anteil solcher Spieler bei entsprechenden realen Verbrechen (Amoklauf) nicht ignorieren.

    Ob allerdings ein Verbot wirklich sinnvoll ist, oder ob das nicht eher im Gegenteil dazu führt, daß solche "Spiele" dann erst recht begehrt werden, sei mal dahingestellt. Hier wären eher die Eltern und sonstige Bezugspersonen in die Pflicht zu nehmen, die es offensichtlich normal finden, daß ihr Sohn virtuelle Amokläufe vornimmt, oder es - und das ist fast noch schlimmer - nichtmal wissen.

    Aber diese Diskussion hat eigentlich in einem Radioforum nichts zu suchen.
     
  4. Kobold

    Kobold Benutzer

    AW: [OT:] Schießerei in Schule - Computerspiel verbieten?

    Never. Die finden dann einen anderen Weg, ihre Gelüste zu befriedigen.
     
  5. progressive

    progressive Benutzer

    AW: [OT:] Schießerei in Schule - Computerspiel verbieten?

    Gibt es denn Zahlen, wie wo und wann solche Vorfälle häufiger auftreten? Deutschland ist ein Land, dass bereits ein verschärftes Mediengesetz hat. Bei den Nachbarn weht allerdings ein offenerer Wind und scheinbar gehts dort auch.
     
  6. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    AW: [OT:] Schießerei in Schule - Computerspiel verbieten?

    Das PC-Spiele an solchen Ereignissen Schuld sein sollen, halte ich für eine vorgeschobene Pseudo-Psychologie zur Beruhigung der Massen. Ich habe früher auch Doom, Heretic, Wolfenstein und was es sonst noch so an Ballerspielen gab, gespielt. Zum Amokläufer wurde ich nicht.
    Was hier ganz klar versagt hat sind die Schule und das Elternhaus, das Nichteingehen und Ignorieren von Bedürfnissen von Kindern und Jugendlichen etc. bis hin zur Heroisierung solcher Täter, wie heute Nachmittag über Stunden bei N24 passiert, welches solche Täter erst Recht dazu bringt, derartige Taten zu vollbringen, denn dann ist man tagelang Thema Nr.1.
    Unsere Medien-Kamarilla hat einen sehr viel größeren Anteil an solchen Taten als wie sie es wahr haben will. Die größer werdende Kluft zwischen Arm und Reich und die Stigmatisierung Andersdenkender, welche übrigens schlimmer ist als je zuvor, tun ihr übriges dazu.

    Der Appell, der auch hier in diesem Forum nach dem Drama in Erfurt an uns alle gerichtet wurde, ist verhallt. Bis heute...
    http://www.radioforen.de/showpost.php?p=1731&postcount=24
     
  7. tosch

    tosch Benutzer

    AW: [OT:] Schießerei in Schule - Computerspiel verbieten?

    @Radiokult: Volle Zustimmung. Dazu brauchst du noch nicht einmal dich als Beispiel anbringen, es gibt genügend Untersuchungen, die einen Zusammenhang zwischen Gewalt in Computerspielen (und anderen Medien, zum Beispiel Fersehen) eben nicht eindeutig nachweisen konnten. Gerade die Beziehung zwischen Eltern und Kind spielt in diesem Zusammenhang eine viel größere Rolle.

    Eine noch sinnvollere Frage für den Thread wäre doch: Schießerei in Schule - Schusswaffen verbieten?

    Aber das wäre ja noch mehr OT.
     
  8. K 6

    K 6 Benutzer

    AW: [OT:] Schießerei in Schule - Computerspiel verbieten?

    Dann verleihen wir der Diskussion doch einmal den direkten Medien- und Radiobezug: Genau die vom Radiokult genannten Aspekte machte vorhin eine Welle des RBB zum Thema. Dem Ausgangsposting entnehme ich, daß sich demgegenüber hr2 als Verlautbarungsfunk betätigte, dem dazu nichts anderes einfiel, als pflichtschuldigst zu vermelden, was ein „Innenexperte“ (Sprachregelung 47/2005, oder wie?) einer Fraktion des Deutschen Bundestags zu äußern hatte. Oder tue ich dem Sender damit Unrecht und die wirklich kritischen Fragen wurden doch noch aufgeworfen?

    Auf die Schnelle überflogen ist es wohl so, daß ein Lehrer und evtl. noch andere Klatschbasen äußerten, der Amokläufer habe gern „Counterstrike“ gespielt. Früheren Diskussionen nach zu urteilen scheint dieses Spiel in bestimmten Personenkreisen einen regelrechten Kultstatus zu genießen. Und dagegen soll ein „Verbot“ helfen? Und wie soll so ein „Verbot“ überhaupt aussehen?
     
  9. Gelb

    Gelb Benutzer

    AW: [OT:] Schießerei in Schule - Computerspiel verbieten?

    Es mag sein, daß hr2 die kritischen Fragen an anderer Stelle aufgegriffen hat. In den Nachrichten war jedenfalls nur die Rede von diesem Politiker.

    Ich persönlich habe, ebenso wie Radiokult, vor einigen Jahren dieselben von ihm aufgezählten Spiele gespielt und bin auch nicht zum Amokläufer geworden. Wer auch immer nun wieder den Hals aufreißt und das Verbot bestimmter Spiele fordert, macht es sich meiner Meinung nach zu einfach. Man kann nicht einfach sagen "Das-und-das Spiel ist schuld. Also verbieten wir das, und dann passiert sowas nicht mehr, und so haben wir das Problem gelöst." Das ist Quatsch.
    Wer fragt denn nach dem warum? Warum passiert sowas?
    Wie sieht es denn da in dieser Schule aus?
    Was ist dort im Vorfeld (möglicherweise schon seit Jahren) alles schiefgelaufen?
    Was war zu Hause los?
    Was war mit diesem Typen los?

    Ich kenne auch jemanden, der immer schwarze Klamotten trägt.
    Ich kenne auch jemanden, der eher ein Einzelgänger ist.
    Und ich kenne jemanden, der gerne Ballerspiele zockt.
    Und ich kenne sogar jemanden, der Ahnung von Waffen hat. Keiner von ihnen ist bisher in irgendeiner Form auffällig geworden.

    Sind es also wirklich diese Äußerlichkeiten, oder sind solche Vorkommnisse, wie wir sie heute wieder erleben mußten, nicht eher ein Schrei? Ein Schrei auf diese Gesellschaft und auf das, was in ihr alles daneben ist?
    Aber nein, da wird wieder auf den Medien rumgehackt ("die Medien"), und schon ist wieder ein Schuldiger gefunden, anstatt sich mal an seiner eigenen Nase zu packen (stimmt's, Ihr Kultusminister und wie Ihr alle heißt)!
     
  10. K 6

    K 6 Benutzer

    AW: [OT:] Schießerei in Schule - Computerspiel verbieten?

    Und das tut m.M.n. auch, wer zwar dieser Forderung einen Nachrichtenwert beimißt, anderen Stimmen hingegen nicht. Zum Vergleich: Auf der Startseite tagesschau.de steht gerade dieser Beitrag an der zweiten Position, direkt unter der Kurzmeldung, die zum WDR weiterreicht, wo man es sich erkennbar auch nicht so einfach macht.

    Ich muß vielleicht noch erklären, daß ich wegen der bekannten Entwicklungen im HR-Hörfunk (Stichworte XXL, hr-klassik, hr1) so darauf anspringe. Sollte die hier in aller Ausführlichkeit beklagte Vernudelung etwa noch eine ganz andere Komponente haben und es schon in Richtung Gleichschaltung gehen, was sich da am Dornbusch abspielt?
     
  11. bermavino

    bermavino Benutzer

    AW: [OT:] Schießerei in Schule - Computerspiel verbieten?

    Wobei es doch vornehmlich jüngere, männliche Amokläufer sind (waren), welche ihre Phantasien durch Bilder aus Computerspielen oder Horrorfilmen konkretisier(t)en? Dies trifft auf die Schüler von Littleton ebenso zu wie auf den Täter von Reichenhall oder den 19-jährigen Robert Steinhäuser.
    Ob dieser letztendlich exzessive Medienkonsum, respektive verherrlichende Computerspiele, als Hauptursache der Tat zu bewerten ist, bleibt natürlich offen..
    Aber solange Medien nicht eine Auflage erhalten, solche Filme oder andere Art der Veröffentlichung präventativ zur verbieten, werden nicht alle relevanten Mittel unserer gesellschafts- bzw. medienpolitischen Möglichkeiten ausgeschöpft!


    bermavino
     
  12. Mampf

    Mampf Benutzer

    AW: [OT:] Schießerei in Schule - Computerspiel verbieten?

    Zitat von Gelb:
    wird die Zahl der Spinner gesenkt, indem Computerspiele verboten werden?
    Ja und zwar gehen diese dann gleich auf die Straße um die Mordgelüste zu befriedigen.
     
  13. .Dotted

    .Dotted Benutzer

    AW: [OT:] Schießerei in Schule - Computerspiel verbieten?

    Ich hab vorhin noch mit wem drüber gerdet und habe genau diese Forderung "prophezeit" (Kunststück!)

    Ich mache mal eine kleine Rechnung:
    wir hatten in den letzten 2 bekannte Amokläufe. Beide sollen "Ballerspiele" gespielt haben. Gleichzeitig haben schätzungsweise 90% aller Jugendlichen im alter von 14-19 Jahre, die zudem einen eigenen PC besitzen spiele wie Counterstrike oder Wolfenstein ET auf ihrem Rechner.

    Sieht da jemand die verhältnissmäßigkeit?!?

    Ein Spiel kann allenfalls ein zusätzlicher Punkt sein, die alleinige Ursache ist es sicherlich nicht. Es ist eher so, dass man schauen muss, was die Elternhäuser und Freundeskreise solcher Personen für "Unregelmäßigkeiten" haben.
     
  14. bermavino

    bermavino Benutzer

    AW: [OT:] Schießerei in Schule - Computerspiel verbieten?

    @Gelb
    @Mampf
    Zustimmung!

    Aber ich bleibe dabei:
    Derartige PC-Spiele und Filme können bei hoch gefährdeten jungen Männern dazu beitragen, Tötungshemmungen abzubauen!
    Mehr können Medien nicht abdecken. Die restlichen Faktoren (90%?, keine Ahnung, aber allein schon die 10% wären es wert) bleiben hinter verschlossenen Türen!

    bermavino
     
  15. Kobold

    Kobold Benutzer

    AW: [OT:] Schießerei in Schule - Computerspiel verbieten?

    Und was soll die Konsequenz daraus sein? Die Spiele verbieten. Wird das Etwas ändern? Ich glaube, Nein.

    "Hochgefährdete", wie Du sie nennst, also extrem gewaltbereite Menschen, werden sich sicher nicht von ihrer Gewaltbereitschaft abbringen lassen, wenn man solche Spiele verbietet. Dann programmieren sie sie sich selbst oder kaufen sie illegal. Oder schauen gewaltverherrlichende Bilder, wie wir sie allabendlich in den Nachrichten zu sehen bekommen. Lesen Bücher. Und haben Phantasien.

    Das Problem liegt doch ganz woanders.

    Ich möchte hier nicht in eine ästhetische Diskussion eintreten, was geschmackvoll oder geschmacklos ist. Ich ballere nämlich mit Leidenschaft Moorhühner ab. Das findet der ein oder andere sicher auch abartig. Oder gewalttätig.

    Das Verbot von Alkohol wird auch nicht verhindern, daß es Alkoholiker gibt.

    Wenn ein Mensch nicht mehr in der Lage ist, zwischen einer fiktiven Aktion wie einem Computerspiel und seinem abartigen Wunsch nach Tötung zu differenzieren, wird es wenig nutzen, ihm die Spiele wegzunehmen.
     
  16. n3o0

    n3o0 Benutzer

    AW: [OT:] Schießerei in Schule - Computerspiel verbieten?

    Ach wird jetzt wieder die Standardliste rausgeholt, wer/was dafür verantwortlich ist?

    Marylin Manson
    Marylin Manson
    Marylin Manson
    Counter Strike
    Half Life
    Wolfenstein
    Rammstein
    Horrorvideos
    Fernsehprogramm
    Drogen
    Bier
    Drogendealer
    Waffenverkäufer

    etc.

    Wo ist denn die Vernatwortung der Eltern von Amokläufern in dieser Liste? Wo sind die Lehrer? Wo der Bund, das Land, die Kommunen? Die streichen doch alles zusammen, indem sie immer an der falschen Stelle sparen und zu meinem entsetzen noch nicht mal ansatzweise kapieren, was auf der Straße wirklich abgeht. Würden sie das tun, würden sie auch sinnvolle Lösungsansätze finden. Gut, sollen sie doch solche Spiele verbieten. Dann besorgen die Kids sich die eben illegal. Da kann man dann gleich noch harte Gesetze einführen und wegen einem lächerlichen Spiel Kinder in den Jugendknast stecken. Damit sie sich gegenseitig richtigen Müll beibringen können (siehe Siegburg und die Tatsache, dass es jede Woche in JVAs zu Zwischenfällen kommt). Sind die Gesetze dann eingeführt, läuft wieder einer Amok. Das Spiel geht von vorn los. Nur dass dann nicht mehr die Ballerspiele dran schuld sind, sondern eben Rammstein oder Marylin Manson.
     
  17. divy

    divy Benutzer

    AW: [OT:] Schießerei in Schule - Computerspiel verbieten?

    Mir fällt in dem Zusammenhang eine Untersuchung ein, die einen Zusammenhang zwischem schlechtem Sozialverhalten, schlechten schulischen Leistungen und Computerspielen feststellte. Kinder, die besonders oft spielen, haben auch schlechte Noten. Schrieb die Zeit vor ein paar Wochen.

    Nur ist das ja nicht die Schuld der Spiele. Das gesamte Erziehungssystem versagt, Eltern, Kindergarten, Schule, früher fühlten sich die Eltern anderer Kinder auch noch mitverantwortlich für die Kinder der Nachbarschaft. Früher hilft uns aber nicht weiter. Die Welt ist nicht einfacher geworden, auch nicht die der Kinder. Sie erfahren von Konflikten auf der Welt, kulturelle Konflikte in der unmittelbaren Umgebung, der Druck erhöht sich, auf Kinder und Eltern, auch Lehrer, niemand kann damit so richtig umgehen. Irgendwann entsteht der Eindruck, alles ist sinnlos, nichts hilft, so sehr man sich auch abstrampelt. Solche Fälle habe ich im Freundeskreis einige.

    Entweder wir geben endlich ordentlich Geld aus in unser Bildungs- und Erziehungssystem, bieten Ganztagsbetreuung schon für Kleinkinder an, reformieren endlich unser veraltetes dreigliedriges Schulsystem, und geben unseren Kindern die notwendigen Hilfsmittel, um die konfliktreiche und komplexe Umwelt hinreichend zu verstehen und zu bewältigen und ihre Chancen auch zu nutzen, oder die Symptome des Versagens des Systems werden sich verstärken.

    Das wäre auch Aufgabe der Medien, (um mal nicht ständig OT zu bleiben). Sich nicht auf die Darstellung der Wirklichkeit zu beschränken, sondern auch Hintergründe, Ursachen und Auswege aus Konflikten zu beleuchten. Leider passiert das immer weniger. Der Bürger könnte ja selbstbewusst und kritisch mit seinen Politikern umgehen. Das ist nicht erwünscht, wie so manche Reform eindeutig belegt.

    Die Jugendschutzgesetze sind für mich eine ganz andere Baustelle. Ich denke, sie sind derzeit ausreichend.
     
  18. Ralle_Köln

    Ralle_Köln Benutzer

    AW: [OT:] Schießerei in Schule - Computerspiel verbieten?

    Bringt so nix wage ich zu behaupten. Verhält sich adäquat zum Fünfzehnjährigen, der seinen achzehnjährigen Bruder in den Supermarkt schickt, den Fusel fürs Besäufnis im heimischen Kinderzimmer zu kaufen, wenn die Eltern nen Wochenendausflug machen.
    Filme im deutschen Fernsehen zu verbieten ist in den Zeiten von Online-Shopping und Eutelsat genauso sinnlos wie den Verkauf von Randalespielen zu unterbinden, die sich jeder zwölfjährige ohne große Vorkenntnisse aus irgendeinem peer-to-peer Netzwerk ziehen kann.

    Gerade der entgegengesetzte Weg wäre der Richtige: Aufklärung und Bildung.
     
  19. OnkelOtto

    OnkelOtto Benutzer

    AW: [OT:] Schießerei in Schule - Computerspiel verbieten?

    Falls es noch interessiert: Hier mal die Originalmeldung von gestern, 19.00 Uhr:

    Nach der Schießerei in einer Realschule in Nordrhein-Westfalen wird darüber diskutiert, ob Gewalt verherrlichende Computerspiele verboten werden sollen. Der SPD-Innenexperte Wiefelspütz sagte, er sei sehr dafür, ein Verbot von Killerspielen in Betracht zu ziehen. Allerdings werde nicht jeder, der ein solches Spiel spiele automatisch zum Massenmörder. Ehemalige Lehrer des Täters hatten angegeben, der 18-jährige sei ein begeisterter Anhänger von Gewaltspielen gewesen.
    Bei der Schießerei waren am Vormittag 27 Menschen verletzt worden. Die meisten von ihnen erlitten Rauchvergiftungen, weil der Täter Rauchbomben in das Schul-Gebäude in dem Ort Emsdetten geworfen hatte. 5 Menschen wurden durch Schüsse verletzt. Der ehemalige Schüler hatte mit zwei abgesägten Gewehren um sich geschossen. Anschließend tötete er sich offenbar selbst. Gegen ihn lief bereits ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.


    hr2-Nachrichten, 20.11.06, 19.00 Uhr
     
  20. n3o0

    n3o0 Benutzer

    AW: [OT:] Schießerei in Schule - Computerspiel verbieten?

    Das nächste Problem ist, dass man sich als Jugendlicher auf die Volljährigkeit freut. Aber was passiert, wenn man kein Geld auf dem Konto hat, keine Lehrstelle oder keinen Job? Dann is nix mit volljährig sein. Dann muss man bei Mama und Papa wohnen bleiben. Weil, ne eigene Wohnung für unter 25-jährige gibts nicht, zumindest wenn sie bedürftig sind. Die Kids sehen nur eine Perspektive. Entweder ich bin der Stärkere und setz mich durch, dass natürlich in allen Belangen, oder ich werde unterdrückt. So denken die Kids auf der Straße. Nicht Computerspiele machen Kinder zu Monstern, sondern diese Gesellschaft.

    Die Medien schwimmen auf dieser Welle übrigens voll mit. Keiner fragt danach, was die Kids wirklich dazu gebracht hat, so durchzudrehen. Einfach erscheinende Möglichkeiten, solche Probleme zu lösen, hat jedoch jeder parat. Oberflächlichkeit bis zum Abwinken. Wenn ich solche Meldungen schon lese.

    "Nach einem Amoklauf an einer Emsdetter Schule fordern Spitzenpolitiker ein Verbot von gewaltverherrlichten Computerspielen."

    Sowas kann doch nicht wichtig im Zusammenhang mit einem Amoklauf sein. Das kann doch am Abend eines Tages, an dem sowas schreckliches passierte, nicht das Hauptthema sein. Höchstens die sozialen Missstände in diesem Land.

    Solche unausgereiften Schnellschüsse sind in Berlin scheinbar an der Tagesordnung. Kein Wunder das dieses Land so herunter gekommen ist.

    Übrigens, wer schlechte Leistungen in der Schule hat, dem kann es passieren, dass er bis zum 25. Lebensjahr nicht frei sein wird, eventuell keine Unterstützung vom Staat erhält, weder finanziell noch bei der Eingliederung in eine Bildungsmaßnahme. Soviel zum Thema Perspektivlosigkeit.
     
  21. Steinberg

    Steinberg Benutzer

    AW: [OT:] Schießerei in Schule - Computerspiel verbieten?

    Nicht Spiele töten Menschen - Menschen töten Menschen.

    wobei man schon mal darüber nachdenken sollte, ob (auch bei "ganz normalen" Nutzern) die Entwicklung nach immer realistischeren Blutspritzorgien wirklich sein muss und was das eigentlich soll. Auch wenn bei den Nutzern dieser Spiele nicht zwangsläufig der Griff zur Waffe folgt, so kann ich mir dennoch gut vorstellen, dass eine allgemeine Verrohung oder Abstumpfung sicher stattfindet.
     
  22. Arbeitslos

    Arbeitslos Gesperrter Benutzer

    AW: [OT:] Schießerei in Schule - Computerspiel verbieten?

    Hat jemand schonmal darüber nachgedacht, von wem diese hanebüchene Forderung nach dem Verbot von "Killerspielen" diesmal kommt?
    Richtig. Dieter Wiefelspütz, verheiratet, Hund, keine Kinder.
    Wer wollte nochmal heimliche Vaterschaftstests unter Strafe stellen?
    Richtig. Brigitte Zypries, ledig, keine Kinder.

    Noch Fragen?
     
  23. n3o0

    n3o0 Benutzer

    AW: [OT:] Schießerei in Schule - Computerspiel verbieten?

    Das Problem was ich habe, ist doch nicht, dass Computerspiele kritisiert werden. Ich habe nur ein Problem damit, dass für Gewalt oder Amokläufe immer nur eine Hand voll Gründe aufgeführt werden, welche aber weiß Gott nicht die Hauptgründe sind. Die wirklichen Probleme werden dabei überhaupt nicht in Betracht gezogen.

    Kennt jemand Bowling für Columbine? Der Film hätte auch Weapons for Columbine heißen können. Das wäre wesentlich sinnvoller gewesen. Auch die Amerikaner hatten irrsinnige Begründungen für das Schulmassaker an der Columbine Highschool in Littleton. Nur Waffen, die in den USA jeder im Schrank haben kann, waren daran überhaupt nicht schuld. Weil damit kann man ja Geld verdienen.

    Man kann sich die Wahrheit auch immer ein Stück so drehen wie sie einem gerade passt.
     
  24. ToWa

    ToWa Gesperrter Benutzer

    AW: [OT:] Schießerei in Schule - Computerspiel verbieten?

    Das ist ja goldig. Und was ist Dein Lösungansatz? Eigene Wohnung, eigenes Auto und ein bißchen Taschengeld aus dem Steuersäckel? Weil - wenn's mit dem Job nicht geklappt hat, dann hat man ganz automatisch Anrecht auf alles, was man sich wünscht. Und dann ist man ein netter Mensch und läuft nicht Amok. :wall:
     
  25. robert_nwm

    robert_nwm Gesperrter Benutzer

    AW: [OT:] Schießerei in Schule - Computerspiel verbieten?

    Och bitte nicht schon wieder die Diskussion. Nicht das boese PC Spiel ist schuld sondern die Gesellschaft die zum grossen Teil aus arroganten Wichtigtuern und intolleranten Egoisten besteht die sich ueber schwaechere und Leute die "anders " sind lustig machen.

    Hier in Belgien kann man Luftgewehre einfach so kaufen und fuer alles andere braucht man nur ein leeres Fuehrungszeugniss. Trotzdem rennen hier nicht alle Amok. Weil die Leute hier viel liberaler und offener mit Aussenseitern umgehen.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen