1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Payback-Nerverei

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von radiovictoria01, 21. Februar 2009.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. radiovictoria01

    radiovictoria01 Benutzer

    Das Thema vielleicht nicht gaaaanz medienkonform, aber es bewegt mich schon eine Weile:
    An irgendeiner Kasse irgendwo in Deutschland. Man kratzt das gekaufte zusammen, will gerade bezahlen.

    „…. haben sie eine payback …. plus … xyz-Karte?“

    Vielleicht geht es Euch auch so wie mir: Ich bin ständig genervt von der unaufgeforderten Frage. Manchmal zwanzig Mal am Tag, je nachdem welches Kaufhaus, Lebensmittelgeschäft oder Tankstelle man anläuft.
    Und dem Personal ist einfach nicht beizubringen, dass so etwas NERVT. Nein, sie MÜSSEN fragen, denn sonst bekommen sie eine Abmahnung. Es gibt sogar Testkäufer, die unterwegs sind.
    Frage in die forenrunde: Warum nehmen wir es WIDERSPRUCHSLOS hin, dauernd und wieder und wieder an praktisch jeder Kasse derart hinterfotzig genervt werden….? Denn der Hintergedanke bei dieser Penetranz ist ja, die Anzahl der so „gefangenen Kunden“ zu erhöhen.

    Abhilfe? Habe mir schon überlegt, mir einfach ein Schild mit der Aufschrift „Nein!“ um den Hals zu hängen (und stumm drauf zu deuten).
    Wie ich aber bereits reagiere:
    a) ich beantworte die Frage einfach nicht. Dummes, staunendes, abwartendes Schauen des Personals, bis sie endlich begreifen…
    b) ich sage laut und deutlich „Nein!“, bevor ich überhaupt gefragt werde. Was wiederum nichtbegreifendes Staunen auslöst. Erst der weitere Hinweis „vorab, bevor ich wieder mit der dämlichen Frage nach irgendeiner Karte genervt werde“ bringt sie dann auf die Höhe des Geschehens (:D)
    c) ich weise (etwas lauter) darauf hin, dass ich nicht bei jedem Einkauf und an jeder Kasse mit dieser Frage genervt werden möchte.
    (Woraufhin meistens die Entschuldigung kommt, sie müssten es machen… was aber nicht sehr hilfreich ist: Ich muss es mir anhören. Wieder und immer wieder
    Und: „Es könnte ja sein, dass sie vergessen haben, ihre Karte vorzulegen“. Was ein Quatsch! Der, der eine hat, wird das routinemäßig tun. Nein, hier soll unterschwellig suggeriert werden, das es vollkommen normal ist, dass jeder eine solche Karte hat…. )

    Was mir fragend bleibt: Wie können sich Marketingstrategen AUF DEM RÜCKEN DER KUNDSCHAFT einen derart nervigen Werberummel ausdenken? (man müsste mal sie selbst auf Einkaufstour schicken, um das nachzufühlen. Wird wohl kaum gelingen, denn diese Idio…. sind wohl durch die Bank selbst überzeugter Inhaber einen solchen Karte und legen diese unaufgefordert vor).
    Und: Weiß jemand, wie hoch der Sättigungsgrad dieser „Mehrwert-Karten“ ist? Wird deswegen so ein Aufwand mit der von oben befohlenen Fragerei getrieben, weil es noch nicht genügend Teilnehmer an den Punktesystemen gibt?)

    Last not least: ich finde diese Karten ein Witz. Auf die lächerlichen Geschenke für mühsam gesammelte Punkte kann ich verzichten. Dafür erhalte ich keine unaufgefordert zugesandte Werbung, niemand kann von mir ein Bewegungsprofil erstellen und niemand kann meine Einkaufsvorlieben ausspionieren…..

    payback?: Genau! Man sollte es den Strategen heimzahlen..... :rolleyes:

    Eure Meinung ?
     
  2. Makeitso

    Makeitso Benutzer

    AW: payback nerverei

    Genau das habe ich neulich in einem Cartoon gesehen, den ich aber leider im Netz nicht gefunden habe. Dafür diesen und diesen.
     
  3. McCavity

    McCavity Benutzer

    AW: payback nerverei

    Irgendwo habe ich noch diese Krawatte von Uli Stein, mit dem Pinguin drauf, der ein Schild hochhält, auf dem "Dagegen!" steht - vielleicht sollte ich die mal wieder rauskramen :D

    Unter IT-Leuten sehr beliebt ist das T-Shirt mit der Aufschrift: "No, I won't fix your Computer!" (zu deutsch: "Nein, ich werde Deinen Computer nicht reparieren!"). Analog dazu könnte man ja auf ein T-Shirt drucken: "Nein, ich habe keine bescheuerte Kundenkarte" :wow:

    LG

    McCavity
     
  4. Commander_Keen

    Commander_Keen Benutzer

    AW: payback nerverei

    Da ich lange Zeit, und weil die einem Freund von mir gehört, an einer ARAL Tankstelle nebenbei gejobbt habe ist mir Payback natürlich ein Begriff. Ich kann aber ehrlich gesagt diese ganzen "Märchen" und "Problemchen" die Kunden mit Payback haben nicht verstehen. Außerdem finde ich es geradezu lächerlich dass manche Kunden so aus der Haut fahren wenn man Sie auf Kundenbindungsprogramme anspricht.

    1. "Haben Sie eine Payback Karte?" - "Nein, habe ich nicht, Danke." Dauert ganze 5 Sek.

    2. Es gibt T-Shirts mit dem von McCavity erwähnten Aufdruck :) NEIN, ICH HABE KEINE PAYBACK KARTE

    3. Datenschutz.... Wird in Deutschland noch relativ groß geschrieben. Alles was Payback macht wird streng kontrolliert. Daten dürfen nur an Payback-Partner herausgegeben werden, es werden auch nur Daten herausgegeben die dem Partner werbestrategische Vorausplanung ermöglicht. Payback selbst schickt dem Kunden natürlich zielgerichtete Werbung über seine Partner - die Menge ist jedoch gering. Dass die Payback-Punkte natürlich vorher im Endpreis einkalkuliert werden dürfte jedem klar sein.

    4. Payback MUSS natürlich seinen Partnern eine gewisse "Penetranz" Neukunden zu gewinnen versichern da die natürlich Geld für die Datenerhebung bezahlen. Es gibt aber keine Abmahnungen. ARAL schickt regelmäßig sog. "Mistery-Shopper" raus die das Personal auf allgem. Verhalten prüft - es wird aber auch vermerkt ob nach der Karte gefragt wurde oder ob nicht. Dann gibt's für den Kassierer eben keine kleine Aufmerksamkeit (z.B. Aral Gutschein oder ähnliches).

    Wenn ich mir ein T-Shirt aussuchen dürfte wäre es: "Wenn Sie nicht sofort ihr Scheiss-Handy vom Ohr nehmen werden sie in meinem Laden nicht bedient". Das hat etwas mit Höflichkeit zu tun und ist nerviger als sich ein "Nein, habe ich nicht" herauszudrücken.
     
  5. sendmail -f

    sendmail -f Benutzer

    AW: payback nerverei

    Kann ich nicht sagen, da ich dazu immer was sage. Grundsätzlich erkläre ich dem Verkäufer/Kassierer folgedes:
    Ich bin nicht interessiert, dass eine Firma eine Statistik darüber führt, was ich in den verschiedenen Geschäften zu welcher Uhrzeit kaufe. Aus diesem Grund lehne ich solche Bonusprogramme ab.

    Der Erfolg davon ist, dass bereits mehrmals nachfolgende Kunden ihre Paybackkarte entsorgt haben, weil sie erst da gemerkt haben, wie sich sich selbst gläsern machen.
    Alle Reden vom Überwachungsstaat aber viele tragen selbst dazu bei, nur weil ihnen irgendwer ein kleines Geschenk dafür verspricht. Dafür verdienen diese Firmen mit den Daten zig Millionen, indem sie diese an Werbefirmen verkaufen.

    Ich hab kürzlich meine Handynummer bei einer Rückgabe bei Hagebau abgegeben. Trotz schriftlicher bestätigung, es werden keine Daten weitergegeben, bekomme ich seit dem Werbeanrufe aufs Handy. Da diese Nummer sonst nirgends auftaucht, kann ich genau sagen, wer diese weitergegeben haben muss.
    Wer sowas freiwillig unterstützt, hat IMO einen an der Waffel. Da ist ein Exibitionist ja noch harmlos dagegen. Der erzählt nicht jedem, wie er heisst, wo er wohnt und wo er was zu welchem Preis einkauft.
     
  6. Commander_Keen

    Commander_Keen Benutzer

    AW: payback nerverei

    Draaaaamaa-Queen :)

    Dann musst du alles bar bezahlen, darfst nicht online shoppen etc. pp.
     
  7. sendmail -f

    sendmail -f Benutzer

    AW: payback nerverei

    Es ist ein kleiner Unterschied, ob ich ab und zu mal wasi n einem Onlineshop kaufe oder ob eine Firme jedes einzelne Produkt kennt, was ich zur täglichen Versorgung benötige.
    Sicher sammelt Paypal auch Daten, wenn ich bei Ebay einkaufen, allerdings sind Daten über gebrauchte Teile oder Spezialgeräte aus dem CNC-Bereich, wie ich sie kaufe, nur bedingt für die Werbeindustrie relevant. Gleiches gilt, wen ich an der Tanke mit der EC-Karte zahle.
    Dass sich Leute freiwillig nackt machen, sieht man ja nicht nur am Beispiel Bonuskarten. Da geht es weiter mit Onlineoffice, wo man dem Anbieter ja direkt persönliche Daten in den Rachen wirft. Ähnliches gilt für kostenlose Maildienste und dem neuen Googlebrowser "Chrome", der mal schnell jede besuchte Seite fleissig an Google meldet, damit die ein browserbezogenes Nutzerprofil erstellen können.

    Und ja, ich zahle fast alles in Bar, alleine schon aus dem Grund, dann sehe ich direklt, was ich ausgebe. Ich hasse es, die Kontrolle abzugeben, indem ich per Karte zahle, das ist aber ein anderes Thema ;)

    Ich weiss, ich kann mich der Datensammelwut nicht entziehen, manchmal nehme ich die auch aus Bequemlichkeit in Kauf. Bonuskarten lehne ich aber ab. Abgesehen davon kaufe ich fast alles bei Aldi und Lidl (Fahrtechnisch am günstigsten) Fleisch, Wurst und Käse beim Fachhändler. Somit fällt das für mich eh flach, da die alle keine Bonuskarten nutzen.
    Und dass ich bei Hagebau nie mehr wieder irgendwas persönliches weitergebe, ist eh klar.
     
  8. Sascha_G

    Sascha_G Benutzer

    AW: Payback-Nerverei

    Uiuiui da habt ihr auch bei mir nen wunden Punkt getroffen!
    Mich nervt sowas total!!!!
    Aber das größte Problem iss, ne Freundin zu haben die das krasse Gegenteil ist!
    Bevor wir zusammengezogen sind hab ich das schon gemerkt. Sie lässt sich von jeder besch***Firma nen verdammten Katalog kommen, einfach so damit sie ihn mal hat. Diese Kataloge liest sie dann zehntausendmal......dabei wird nix billiger mit der Zeit, es fällt nix raus und neu rein kommt sowieso nix....egal wie oft sie die liest.

    Aber noch viiiiiiiiiiiel schlimmer und damit kommen wir zum Thema, ist dass sie es LIEBT sich irgendwelche Vorteilskarten für alles mögliche zu bestellen. Zitat "Man weiß ja nie wozu man sie mal brauchen könnte". So haben wir jetzt von 3 Möbelgeschäften Vorteilskarten obwohl wir die komplette Ausstattung der WOhnung shon VORHER gekauft hatten :wall: (BTW: die doofe Karte hätte eh nix gebracht....nur nen kostenlosen Transporter und den hab ich eh kostenlos bekommen!)

    Ich hab ihr zwar verboten unsere gemeinsame Adresse an solche Datenverkaufsfirmen weiterzugeben, aber was tut sie? Registriert sich bei jedem ver***** Gewinnspiel, zückt bei jedem Einkauf schön ihre auf unsere Adresse registrierte PayBack, Penny, Plus, DM, Deichman.....ach was weiß ich Kundenkarte.......daher kann ich euch eindeutig verstehn! Ich bin mir sicher, dass man wenn man ihren Namen weiß mit Sicherheit leicht bei solchen Firmen nachvollziehen kann wo sie kauft, was sie kauft, wann sie kauft!
    Und das schlimme es steht auch noch meine Adresse drauf! Man kriegt eh jeden Tag eine Menge Müll in den Briefkasten gesteckt...aber so wirds sicher nicht besser.

    Wenn man denn wenigstens was von den KArten hätte, wie hier z.B. Kunden von bestimmten Geschäften mit einer Vorteilskarte an bestimmten Tagen teilweise bis zu 50% Rabatt auf bestimmte Dinge bekommen, dann könnte ich es ja noch irgendwie verstehn! Aber so erschließt sich das für mich einfach nicht! :mad:
     
  9. wineandradio

    wineandradio Benutzer

    AW: Payback-Nerverei

    Könnte es sein, dass Du eher ein Problem mit Deiner Freundin als mit Karten und Katalogen hast? Falls ja: nur Not könntest Du hier gucken.

    Sorry, Sasha, war nicht böse gemeint ...:)
     
  10. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    AW: Payback-Nerverei

    Nun will ich auch etwas jammern - mit Technikbezug... ;)

    Ich will im Mai 2007 "Samplitude 8 SE" von Magix checken und bestelle über Heise den Aktivierungscode. Falls es bei Magix auf der Website ein Häkchen bei "Newsletter abonnieren" oder "Ich möchte über neue Produkte informiert werden" gab, dann habe ich das garantiert entfernt.

    Alles lief auch perfekt - bis zum 31.7.2008. Seitdem bespammt mich Magix ungefragt mit dem Newsletter über die für die Registrierung verwendete Mailadresse.

    Magix-Marketing-Jungs, ihr nervt!


    Grüßle Zwerg#8SE
     
  11. sendmail -f

    sendmail -f Benutzer

    AW: Payback-Nerverei

    Da gibt es eine ganz einfasche Möglichkeit. Du schreibst ihnen eine Mail mit der Aufforderung, dich aus dem Verteiler zu entfernen. Zusätzlich drohst du mit einer Abmahnung oder Anzeige. Ebenso mit einer Weitergabe an die Spammeldestelle des Bundes.

    Solche Firmen reagieren, erfahrungsgemäss, recht schnell in solchen Fällen. Sie wissen, dass sie es nicht dürften, machen es aber trotzdem, weil die Meisten so dumm sind und sich nicht wehren. Hier ist der Spam-Filter der falsche weg, da es das Problem nicht löst. Damit hinderst du solche Firmen nicht an der Weitergabe deiner Daten, das funktioniert nur mit einer passendes Androhung von rechtlichen Konsequenzen.

    Desweiteren sind für solche Dinge Wegwerfmailadressen sinnvoll.
     
  12. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    AW: Payback-Nerverei

    Es reicht sicher die Magix AG zum Nachdenken zu bewegen, wenn ich das Problem einfach hier im Forum poste. Denn hier lesen viele Kunden der Firma (und sicher auch die Firma selbst) mit. Und das betrifft ja sicher nicht nur mich.


    Es ging ja über ein Jahr gut, wie du im Bild siehst. Offenbar gab es aber einen hellen Kopf bei Magix, der im Sommer 2008 die Idee hatte, den Kundenwunsch fortan zu ignorieren. Oder haben die etwa die AGB geändert?


    vg Zwerg#8
     
  13. Lumidus

    Lumidus Benutzer

    AW: Payback-Nerverei

    Ich besitze seit einiger Zeit die Deutschlandcard (und zwar nur die) Soviel ich noch in Erinnerung habe konnte man bei Antragsstellung expliziet einer Weitergabe der Daten widersprechen. Und bis dato wurde ich auch in keinster Weise "belästigt" was auf diese Karte rückschliessen liesse.

    Zitat von radiovictoria:
    "Und: „Es könnte ja sein, dass sie vergessen haben, ihre Karte vorzulegen“. Was ein Quatsch! Der, der eine hat, wird das routinemäßig tun"

    Und da muss ich leider widersprechen. Auch nach über einem halben Jahr die ich das Ding in der Brieftasche habe, vergesse ich sie gelegentlich vorzulegen. Dann finde ich die Erinnerung als solches nett und aufmerksam. Insgesammt kommt es meineserachtens auch sehr viel darauf an, wie derjenige das an der Kasse rüberbringt. Spätestens nach dem zweiten Mal "anmuffeln" in einem Laden gehen ich woanders hin, aber wenn man dabei auch noch nett angelächelt wird, sehe ich das sehr locker.

    Mal ganz davon ab; slebst wenn die Herrschaften sammeln was ich denn so konsumiere, werden sie sicherlich ins Grübeln kommen. Gelegentliche Einkäufe für meinen Schwiegervater und die ältere Nachbarin würden das recht hohe Aufkommen von Klosterfrau-Melissengeist, Kukident sowie Blasen und Nierentee erklären. Aber das weiss die "Kartenmafia" ja nicht.....:wow:
     
  14. Ammerlaender

    Ammerlaender Benutzer

    AW: Payback-Nerverei

    @ Lumidus:

    Mit anderen Worten: Der Altersdurchschnitt der relevanten Zielgruppe für diese Produkte wird deutlich nach unten in die für "normale" Werbung relevante Gruppe verschoben. - Könnten da nicht irgendwelche Parallelen zu eurem hoch-heiligen Gott "Mediaanalyse" gezogen werden?

    Ansonsten sehe ich das relativ locker: Von mir aus können sie wissen, was meine Mutter (deren Zweitkarte ich habe, die Originalkarte hat meine Schwester) alles kauft. Könnte es doch die Auswerter (ich weiß, es macht ein Computer) durcheinander bringen, weil es gar nicht mit der Zielgruppe über 70 in Übereinstimmung zu bringen ist.
     
  15. croydon_de

    croydon_de Gelöschter Benutzer

    AW: Payback-Nerverei

    Sorry, aber jeder einzelne von euch hat einen Personalausweis, eine Krankenversichertenkarte, mindestens eine EC-Karte und nicht wenige sicherlich auch noch einen nicht allzu alten Reisepass. Nicht zu vergessen das Handy.

    Und ihr macht euch allen Ernstes noch Gedanken, jemand könnte sich dafür interessieren, was ihr mittels Payback einkauft?

    Träumt weiter, die sind längst schon 3 Schritte weiter... mittlerweile werden Profile gemacht, was ihr überhaupt in der Lage seid, einzukaufen...

    - Bankgeheimnis? Hat noch nie wirklich existiert, war immer schon eine "Gewissensberuhigung". Jeder einzelne von euch hat bei Kontoeröffnung und bei jeglicher Kreditbeantragung die sog. "Schufa-Klausel" unterschrieben. Ohne die bekommt man bei einer deutschen Bank in der Regel kein Konto. Alle relevanten Kontenbewegungen, alle Unregelmäßigkeiten werden über Jahre hinaus bei der Schufa gespeichert und jedes Mitgliedsunternehmen (theoretisch sogar ich) könnte diese Daten einsehen.

    - e-Pass - der eingebaute Chip läßt sich ohne weitere Probleme bis zu 10m Entfernung erkennen und auslesen. Damit läßt sich - ohne daß ihr es merkt - in einem Geschäft, selbst wenn ihr keine Kundenkarte habt, ein Bewegungsprofil anlegen.

    RFID-Chips werden mittlerweile in Produktverpackungen wie Joghurtbecher eingebaut, damit lassen sich völlig unabhängig von irgendwelchen Kundenkarten Profile aufbauen, denn diese Packungen, die nehmt ihr mit nach Hause, packt sie nach Benutzung in den gelben Sack, der dann von einem Müllwagen mit RFID-Leser(!) aufgesammelt wird...

    Wenn schon Paranoia, dann richtig :)

    Wens interessiert : http://www.foebud.org/rfid/das-problem/

    Gruß,
    Croydon
     
  16. DS

    DS Benutzer

    AW: Payback-Nerverei

    Diese These halte ich für etwas gewagt. Die Menge solche Leute wie du fallen bei der Statistik m. A. nach, durch die Masse der Kunden insgesamt, überhaupt nicht ins Gewicht.
     
  17. Sascha_G

    Sascha_G Benutzer

    AW: Payback-Nerverei

    Kam das so rüber? ;)
    Nee ich mag meine Freundin :):D
     
  18. sendmail -f

    sendmail -f Benutzer

    AW: Payback-Nerverei

    Nur keine Sorge, das geht vorbei, es ist also nur ein Handycap mit Zeitbegrenzung :wow:
     
  19. wineandradio

    wineandradio Benutzer

    AW: Payback-Nerverei

    @ Sascha, nee, nee ...

    sollte so 'ne Art Witz sein, nimm's nicht wichtig ...;)
     
  20. Sascha_G

    Sascha_G Benutzer

    AW: Payback-Nerverei

    keine Angst hab ich auch so verstanden

    @sendmail: der war auch gut :wow:
     
  21. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    AW: Payback-Nerverei

    Weil wir als geneigte Medienmacher im übertragenen Sinne auf genau dieselbe Art und Weise per Telefonumfrage unsere Klientel ausforschen. Die Supermärkte machen es halt so. Shit happens. Der gläserne Bürger ist doch eh längst Realität.

    Nichts desto trotz spielte aber auch ich schon mit dem Gedanken, mir ein Shirt zuzulegen: nein, ich habe keine ****-Karte. Denn nerven tut es wirklich.
     
  22. radiovictoria01

    radiovictoria01 Benutzer

    AW: Payback-Nerverei

    commander keen scheint das Problem nicht erkannt zu haben....
    Ach ja... Allein der Satz ist schon zu lang. Nicht zu vergessen: Man nervt MICH... nicht umgekehrt.
    Und knallhart: Ich bin nicht verpflichtet, auch noch darauf zu antworten (meine neueste Methode).
    Was diese Strategen alle vergessen: man wird mehrmals, teilweise hintereinander an nur einem einzigen Tag damit genervt....
    Ich tanke fast jeden Tag, kaufe fast jeden Tag ein, bin 2-3x im Monat in einem Elektronikshop, 2-3x im im Monat Kaufhof.... werde statistisch gesehen also jeden Monat 40x damit belästigt.

    Und lumidus (#13) widerspreche ich auch: Der hilflose Hinweis, man "könnte ja vielleicht die Karte vergessen haben, vorzulegen" ist nichts weiter als der (stillschweigende) Versuch, einem eine solche unterzujubeln und dem Kunden zu suggerieren, das es das normalste auf der Welt sei, eine solche Karte zu besitzen (Suggestion 2: Alle Welt und jeder hat ja eine... warum SIE nicht?)
    Und man eben nur aus tiefer Sorge um diese (leicht vergesslichen bis vertrottelten) Kartenkunden die fürsorgliche (:D) Frage stellt, damit ja kein Punkt verloren geht. Soll ich lachen oder weinen?
    Und: Nicht der/die Kassier(in) muffelt (die Frage kommt meist nett). Nein, ich muffele... zurück. Indem ich die Frage einfach nicht beantworte.
    Kürzlich habe ich einem Kassierer es dann haarklein erklärt, wie ich darüber denke. Und abschliessend gesagt: "Ich frage ja auch nicht an jeder Kasse, welche Farbe die Unterhose hat, die sie gerade anhaben..." (:D).

    Ich finde, man sollte sich gegen diese gezielt gesteuerte Nerverei WEHREN. Was zuviel ist, ist zuviel.
    Mir fehlt immer noch die Antwort auf die Frage, wie hoch der Sättigungsgrad bei den einzelnen Karten ist (Karteninhaber in Relation zur kraufkräftigen Bevölkerung)?
    :rolleyes:
     
  23. DS

    DS Benutzer

    AW: Payback-Nerverei

    Probleme der Payback-Geschichte mal dahin gestellt: Macht ihr nicht ein wenig viel Wind? Wenn dich so eine kleine Frage, victoria, (auch wenn sie noch so oft gestellt wird) nervt... Dann solltest du dir mal über deinen Gemütszustand Gedanken machen. An den Verkäufern muss man es jedenfalls nicht auslassen, die nervt es vielleicht noch mehr, immerhin müssen sie die Frage andauernd stellen und trotzdem freundlich sein. Antworte doch kurz und knapp mit "Nein." - fertig, aus. Das Leben kann so einfach sein. :) Du musst dich ja nicht bei jedem Einkauf als der große Verfechter des Gläsernen Bürgers aufspielen.

    Ich bin im Übrigen auch ein Gegner dieses Kundenkarten-Krams. Aber warum sollte ich mir deswegen jedesmal meine kostbaren Nerven aufreiben? Niemand zwingt mich, da mitzumachen und die, die trotzdem mitmachen, sehen den Hinweis vielleicht doch als Erinnerung und freuen sich über einen Punkt mehr oder weniger. Lass den Leuten doch ihren Spaß und die Hoffnung auf prima Prämien. Sie bezahlen ihren Preis dafür.
     
  24. wineandradio

    wineandradio Benutzer

    AW: Payback-Nerverei

    RV01,

    weißt Du, ich habe länger überlegt, ob Dein (berechtigter) Zorn auch was mit dem eigentlichen Thema des Forums, nämlich Radio, zu tun haben könnte.
    Vermutlich ja.
    Ja und mehr noch - mit Medien allgemein.

    Weiter oben ist mal gesagt worden, wir "erforschten" auch unsere Hörer. Geschenkt. Wir machen's aber fairer. (Auch wenn die MA großer Lug & Trug sind - aber das ist eine ganz andere Geschichte ...)

    Nein. Warum reißen sich die Menschen um Pfennigsprämien, die sie für 372 Mal tanken bei Aral und 173 Mal einkaufen bei REAL bekommen haben? Warum knallen sich angeblich denkende Menschen ihre Portemonnaies mit Kundenkarten zu?

    Meine kulturpessimistische Antwort: wir haben sie, die Menschen/Konsumenten/Zuschauer/Hörer mit unseren Medien (weitgehend alle) dahin gebracht.
    Wir haben unser Niveau von der BILD bis zu HR 3 von ffn bis Focus, von RTL bis Brisant soweit gesenkt, dass sich erwachsene Menschen darüber freuen, wenn sie für 11.234,17 € Benzin Tanke eine Badetasche mit Palmenmotiv (Made in Laos) bekommen können. Die ganze Nachbarschaft freut sich dann mit ihnen und ist eilends bestrebt, auch schnell payback-Karte oder sonstwas zu kriegen.

    Nicht die arme Kassiererin, die nach der Karte fragt, ist schuld, nicht die coolen Marketing-Gurus, die tun ihren Job, so miese und anrüchig der in unseren aufgeklärten Augen sein mag.

    Wir haben, um Massen zu erreichen, unseren Medien abgewöhnt, kritisch und bildend zu sein. Wir alle, ich eingeschlossen, sind längst der verlängerte Arm der Werbewirtschaft geworden.
    Welches Programm (auch ÖR) könnte heute noch Aktionen fahren, ohne dass die Werbetöchter Sponsoren heranschleppten und Programmteile heimlich bezahlten??
    Na, wer wirft den ersten Stein?

    Wir haben mit immer banaleren Programmen, die leicht konsumierbar sein sollen, "Tagesgefühl" abbilden, den "Hörer in seinem Alltag abholen" einen Boden geschaffen, auf dem die Gier nach Billigprämien wundervoll sprießt - zum Frohlocken der Kundenkartenemittenden. Wir (in den Medien) haben uns zum Büttel der Rabatt- und "Geiz-ist-geil-"Gesellschaft gemacht - warum sollten wir jetzt jammern.....
     
  25. radiovictoria01

    radiovictoria01 Benutzer

    AW: Payback-Nerverei

    Irgendwo haste Recht, man sollte manches vielleicht gelassener nehmen. Entspricht auch meiner buddhistischen Grundhaltung.
    Und nicht unbedingt den "armen" Verkäufer angiften, der muss ja tatsächlich die Frage stellen (die, die mich kennen, tun es nicht mehr.... :D).
    Aber selbst ein kurzes, knappes "Nein" oder auch nur ein stummes Kopfschütteln ist mir 40x im Monat einfach zuviel.

    Nur ist der Verkäufer/Kassierer da an vorderster Front und eben "greifbar".
    Die Strategen, die sich den Dauerterror ausgedacht haben, leider nicht. Und denen wollte ich immer mal schon mal was erzählen oder tief ins Auge blicken... oder so :D

    Und nicht zu vergessen: Wir (die Kunden) werden unaufgefordert wieder und wieder damit genervt- und es steckt eine Absicht und Strategie dahinter (gegen die ich bin).
    Und so baden es die Kassierer/Verkäuferinnen aus -und wie, die Kunden, die keine Karte haben und keine Karte haben wollen.

    edit: wineandradio- hat sich eben überschnitten. Schöner Beitrag. Besonders das mit der Plastiktasche aus Laos... :D
    Unrecht hast Du mit der Schilderung nicht. Und den Bezug zum Radio ja hintenrum hergestellt :D
    Und zum Thema Radio: nebenbeimedium-programme sollen und dürfen genauso sein wie anspruchsvollere und solche, die mit einem reichhaltigem Musikangebot fahren.
    kritisch wird es erst, wenn alle Sender das gleiche Nivea, die gleiche Soße und die gleiche Minimalrotation fahren....
    Also fangen wir an, dagegen anzugehen: An der Kasse, in der Programmplanung, in der Musikredaktion- jeder an seinem Platz?
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen