1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

"Plug-in-power" vs. Phantomspeisung

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von hanami, 14. August 2010.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. hanami

    hanami Benutzer

    Der Sony-PCM50 und auch Korg MR-1 liefern für die Mini-Klinken-Mikrofoneingänge eine so genannte Plug-in-power. Ursprünglich dachte ich, das wäre das Gleiche wie die Phantomspeisung der XLR-Eingänge. Ist aber offensichtlich falsch, denn Mikrofone, die Phantomspeisung brauchen, funktionieren da nicht. Was aber z. B. mit Plug-in-power funktioniert, ist das OKM II. Ohne Plug-in-power braucht das OKM ein kleines Teil mit Batterie, das man zwischen das Mikro und das Aufnahmegerät stöpseln muss.

    Was ist der Unterschied zwischen Plug-in-power und Phantomspeisung?

    fragt sich und andere :confused:
    Hanami
     
  2. StageManager75

    StageManager75 Benutzer

    AW: "Plug-in-power" vs. Phantomspeisung

    Wie wärs mal mit Google nach Phantomspeisung und Tonaderspeisung?
    Sind zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren, um über die Signalleitungen die Versorgungsspannung für die internen Vorverstärker von Kondensatormikrofonen zuzuführen.
     
  3. hanami

    hanami Benutzer

    AW: "Plug-in-power" vs. Phantomspeisung

    Vielen Dank! Das habe ich jetzt gemacht. Tonaderspeisung! Das Wort kannte ich bisher noch nicht mal. Jetzt ist es aber klar.

    Gruss
    Hanami
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen