1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

PPM120 / LM3915 Peakmeter / Vu-Meter

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von Jano1954, 22. August 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Jano1954

    Jano1954 Benutzer

    Auf Youtube kann mann verschiedene videos sehen mit ein selbstgebautes LM3915 Peakmeter / Vu-Meter mit 120 Leds. Das video is zu sehen auf diese link :

    Ich moechte auch sowas bauen und habe den moderator schon gemailt fuer die dokumentation schema's usw.

    Bis jetzt keine reaktion. Hat hier jemand diese unterlagen ???
    Mit freundlichen gruss,

    Jan
     
  2. peschmi

    peschmi Benutzer

  3. Tonband

    Tonband Benutzer

    Hallo Jan,

    TruePeak und VU-Meter sind out!:thumpsdown: Der letzte Schrei sind Loudness Meter nach EBU R.128. :thumpsup:

    Aber wenn Du wirklich so ein altes Ding bauen willst:
    Dort findest Du die Beschreibungen der beiden Chips LM3915 und LM3916 von National Semiconductor:
    data sheet LM3915 (Level Meter)
    data sheet LM3916 (VU Meter)
    Da steht auch drin wie die 10-LED-Anzeigen kaskadiert werden können zu hohen Auflösungen.

    Dort findest Du weitere Hinweise:
    http://www.free-electronic-circuits.com/circuits/audio-level-meter.html
    http://www.aaroncake.net/circuits/
    http://www.next.gr/search.php?what=lm3915&search_top=Search&type=2

    Viel Spaß beim Basteln.
    mfg. TB

    P.S.: Nicht vergessen, das Ding mit Testonsignalen zu überprüfen, ob's auch macht was es soll.
     
  4. marillenfreund

    marillenfreund Benutzer


    naja, das stimmt ja so pauschal schon mal nicht! Zunächst erstmal ist die echte True Peak Messung (nicht verwechseln mit PPM, SPPM oder QPPM!!!) Bestandteil der R128 und absolut neu, da hierbei das Audiosignal mit mindestens 4facher Samplefrequenz gemessen wird. Insofern also viel genauer, als mit einem bisherigen PPM, egal mit welcher Integrationszeit gemessen, um die sogenannten Intersample Peaks zu verhindern.

    Ansonsten sieht man in dem Youtube Film wohl soetwas wie ein VU Meter (ca. 300ms Integrationszeit) mit digitaler Anzeige, also zumindest würde ich das Anzeigeverhalten eher mit einem VU Meter, als mit einem Peakmeter vergleichen. Aber genau diese völlig unvergleichbaren Anzeigeverhalten bisheriger Messinstrumente und die Unmöglichkeit, daraus eine Aussage über die Loudness (Wahrnehmung beim Hören) des gemessenen Signals zu treffen, haben ja zur Entwicklung von Loudnessmetern und einer Empfehlung zu deren Anwendung geführt.

    Ich habe ja sowieso den Eindruck, oder die Hoffnung, dass der Wunsch zum Nachbau daher kommt, weil es eben "irgendwie cool" aussieht. Messtechnisch gesehen geht das Ding wohl eher als Schätzeisen durch, zumindest wenn wir über die Einhaltung von Grenzwerten in der digitalen Welt sprechen. Zu bedenken gebe ich auch noch, dass man sich damit keine aktuellen Rock-/Pop-Produktionen anschauen sollte, denn dann leuchten einfach alle LED naherzu dauerhaft. Naja, ist dann eben eine gute Leseleuchte;)
    Grüße!
     
  5. Tonband

    Tonband Benutzer

    Da muß ich Dir widersprechen, Freund des Wachauer Steinobstes. Die echte True Peak Messung ist nicht neu und mit der im Analogsignal enthaltenen unendlich hohen Samplefrequenz genauer möglich als mit 4x 48 kHz. Und Intersample Peaks gibts bei unendlich hoher Samplefrequenz auch nicht, stimmts? ;)

    Wenn ich's richtig verstanden habe ist das o.g. Instrument mit "LM3915" ein rein analoges Teil mit analogen Komparatoren. Sollten die schnell genug sein hätte ich ein True Peak Meter. Ok, die zusätzliche Verwendung des "LM3916" spricht wohl eher für ein VU (oder sowas ähnliches).

    Nunja, mir kommts auch eher vor wie eins von diesen unspezifizierten Zappelphilipp -en. Wenn's Freude macht.

    [​IMG]
     
  6. marillenfreund

    marillenfreund Benutzer

    Hi TB,

    mein Einwand bezüglich der True Peak Messung ist dann ggf. missverständlich. Soweit mit bekannt wird die Problematik der Intersample Peaks (im digitalen Audio) nun eben erst in Verbindung mit der R128 konkreter betrachtet und somit auch ausgewertet und gesondert spezifiziert. Das ist dann übrigens auch der konkrete technische Bezug auf das Medium in der R128, den andere User irgendwie vermissen. Dabei muss man sich eigentlich nur mal die Mühe machen, LUFS zu übersetzen...
    Also daher wollte ich eigentlich auf die zu erwartende Genauigkeit und messtechnische Eignung des Probanden verweisen, aber danke für den Hinweis, denn so puristisch hatte ich das noch gar nicht gesehen.

    Grüße!
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen