1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Praktikum...was erwartet mich ???

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Floppi, 17. Februar 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Floppi

    Floppi Benutzer

    Hallo!

    Hab mal ne kurze frage:

    Habe vor beim Radio ca ein 6 monatiges praktikum zu machen...

    Was erwartet mich alles, welche Bereiche werde ich durchlaufen, was sind meine Aufgaben...?

    Mfg
    FloppI
     
  2. Jasemine

    Jasemine Benutzer

    Bei welchem Sender denn? Je nach Station kann es zwischen kopieren-und-Kaffee-kochen und moderieren alles sein, merkt die Jasemine an.
     
  3. Star69

    Star69 Benutzer

    Hast Du denn vorher schon Radioerfahrung gesammelt irgendwo? Offener Kanal? Oder Printmedien?

    Hängt natürlich auch mit Deiner Vorerfahrung und, wie Jasemine schon sagte, mit dem Sender zusammen. Schätzungsweise ist die Chance,viel Eigenengagement vorausgesetzt, bei einem kleinen Privaten per Beitrag oder was auch immer On Air zu geraten ungleich größer als bei einem der Ö-R´s. Logisch ,oder?
     
  4. wurstsalat

    wurstsalat Benutzer

    Dann hoffe ich mal für Dich, dass es ein bezahltes Praktikum ist. Und die Aufgabenverteilung hängt sicher von Engagement und Fähigkeiten des Praktis ab, wie schon gesagt. Je kleiner der (private) Sender, desto grösser die Chancen auf anschliessende freie Mitarbeit o.ä.! Viel Erfolg... :)
     
  5. Stimmgerät

    Stimmgerät Benutzer

    Wie lange ist es denn noch hin, bis Du anfängst? Ist auch nicht unwichtig! Ich weiß ja nicht, wo Du her bist, aber solltest Du aus einem Raum stammen, in dem Dialekt gesprochen wird, kann es Dir enorm helfen, wenn Du bereits jetzt an Deiner Phonetik arbeitest. Ich habe schon viele Praktis erlebt, die sich geärgert haben, dass sie die Zeit, die ihnen bis zum Praktukums-Start geblieben ist, dafür nicht genutzt hatten. Je besser Du sprichst, desto höher sind die Chancen, dass man Dich "ran läßt". Deswegen ist es ja toll, dass Du Dich vorab informierst.

    Viele Spaß- und Erfolgswünsche vom

    Stimmgerät <img border="0" title="" alt="[L&auml;cheln]" src="smile.gif" />
     
  6. Kacie

    Kacie Benutzer

    Um konkret auf Deine Frage zu antworten ...

    6 Monate sind für ein Praktukum ganz gut. Bei genügend Eigeninitiative wirst Du viel machen können bei einem Lokal/ Regionalsender.
    Normalerweise guckst Du in den ersten 1 bis 2 Tagen den Leuten über die Schulter, machst Dich mit dem Schnittsystem vertraut und danch fängst Du an Umfragen zu machen oder Töne einzuholen per Aufnahmegerät.
    Danach kommen Telefoninterviews und Beiträge an die Reihe.
    Zwischendurch bist Du kreativ :) ... Du lernst außerdem das zeitnahe Geschehen in der Region als Themen aufzubereiten. Dafür sind die morgentlichen Redaktionskonferenzen gedacht. Da werden Themen/ Aktionen besprochen und für den Tag/ nächste Zeit geplant.
    Wichtig ist außerdem sehr gründlich zu arbeiten und gut zu recherchieren, nur leider wirst Du dafür bei kleinen Sendern sehr wenig Zeit haben.

    Zeit ist auch gleich der nächste Punkt. An die muss man sich nämlich sehr gewöhnen.
    1. unregelmäßige Arbeitszeiten - sprich Ende ist nicht 17 Uhr sondern dann wenn Du fertig bist (zu tun gibt es meistens viel!!!)
    2. ganz wichtig die Sendezeit einhalten - beim Radio sind oftmals Sekunden entscheidend. Wenn der Beitrag 17.15 Uhr laufen soll, muss er auch zu genau dieser Zeit fertig sein!!! Oft verschätzen sich die Praktis dabei und nehmen es nicht als so wichtig wahr. Der Mod kann nicht warten
    3. wenn der Moderator Dir aus dem Studio nen Auftrag geben sollte, dann ist es meistens wichtig (außer er will nen Kaffee) und muss auch schnell oder sofort erledigt werden (am besten fragen ob wichtig oder nicht)

    Da man teilweise mit Aufgaben zugeballert wird, ist der Status immer wichtig.

    Thema Dialekt ... wenn Du gern mal Deine Stimme ON Air hören möchtest, dann muss der Dialekt weg. Hohe, piepsige, undeutliche und Nuschelstimmen klingen ebensowenig gut wie stark gerollte "R's" oder ziemlich kaputte und geq <img border="0" title="" alt="[Ha!]" src="tongue.gif" /> etschte Stimmen.

    Und nicht vergessen:
    Sei interessiert, bleib immer höflich (auch wenn Dich nen Quatschkopf blöd anmacht -&gt; dann nach sachlicher Kritik fragen) und bitte nicht rumschleimen!!!!

    Viel Spaß!!!
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen