1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Quoten-Vergleich öffentlich-rechtlicher Jugendwellen?

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von majoritaet, 15. Mai 2008.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. majoritaet

    majoritaet Benutzer

    Hallo,

    gibt es eigentlich einen direkten Vergleich der öffentlich-rechtlichen Jugendwellen in Deutschland? Welche ist die grösste, wer hat die meisten Hörer (mit Zahlen).

    Grobe Auflistung reicht. Es geht um 1LIVE, NJOY, DAS DING, JUMP, SPUTNIK, YOU FM und FRITZ. Mehr gibts ja nicht, oder?

    Danke!
     
  2. radiolm

    radiolm Benutzer

    AW: Vergleich ö-r Jugendwellen - Quoten

    ....doch "Unser Ding" aus dem Saarland (SR)
     
  3. Keek

    Keek Benutzer

    AW: Vergleich ö-r Jugendwellen - Quoten

    und RB4

    was die Verhältnisse angeht, sieht es in etwa so aus:

    1LIVE: ca. 800.000 Hörer/Stunde
    Jump: ca. 350-400.000
    Fritz: ca. 90-100.000
    RB 4: ca. 90.000
    NJOY: auf ähnlichem Niveau
    YOU liegt bei etwa 25-30.000 Hörern/Stunde,

    die Übrigen bewegen sich meines Wissens auch irgendwo im 5-stelligen Bereich

    das sind ungefähre Größenordnungen, die aber die Relationen realistisch widerspiegeln. Für die ganz genauen Zahlen solltest du mal unter rms.de gucken.
     
  4. Estaminet

    Estaminet Gesperrter Benutzer

    AW: Vergleich ö-r Jugendwellen - Quoten

    Gelegentlich längeres Lesen auch auf nachfolgenden Seiten könnte zutage fördern, dass es zum Beispiel auch noch on3radio gibt. Dehnte man die Frage noch weiter aus, so könnte man auf FM4 stoßen, die zwar austriakischer Provenienz sind, aber denndoch durchaus in Bayern (föderales Mitglied der Bundesrepublik Deutschland) für Quote sorgen, ganz im Gegensatz zu, naja, on3radio :)
     
  5. Keek

    Keek Benutzer

    AW: Quoten-Vergleich öffentlich-rechtlicher Jugendwellen?

    So ganz ohne Erbsenzählerei hätte man die Eingangsfrage aber auch normal verstehen könne, nämlich bezüglich der Quoten der terrestrisch verbreiteten jungen Programme der öffentlich-rechtlichen Anstalten in der BRD.

    Aber stell dir vor: Nicht nur der BR hat Online-Kanäle und der ÖR ist nicht der einzige nach Deutschland einstrahlende deutschsprachige Sender. Frag mal die Schwaben.

    Welcher Relevanz dies allerdings bezüglich des Themas hier haben könnte, erschließt sich mir nicht, ebenso wenig wie bei deinem Beitrag.
     
  6. matzlowski

    matzlowski Benutzer

    AW: Quoten-Vergleich öffentlich-rechtlicher Jugendwellen?

    gehört nicht BREMEN 4 auch noch zu den öffentlichen-rechtlichen Sendern der Jugendwellen?
     
  7. Tweety

    Tweety Benutzer

    AW: Quoten-Vergleich öffentlich-rechtlicher Jugendwellen?

    Die absoluten Zahlen sagen allerdings nicht viel aus. Das da 1live die meisten Hörer hat, dürfte nun wirklich nicht verwundern.

    Was glaubst du was RB 4 ist? ;)
     
  8. Estaminet

    Estaminet Gesperrter Benutzer

    AW: Quoten-Vergleich öffentlich-rechtlicher Jugendwellen?

    M.E. ist auch DAB durchaus terrestrisch.
    Im Eingangsposting wurde das auch nicht näher spezifiziert.
    'In' Deutschland bedeutet nicht zwingend 'aus' Deutschland.
    So ganz ohne Erbsenzählerei.
    Im Gegensatz dazu wurden 'öffentlich-rechtliche' Jugendwellen genannt.

    -esta
     
  9. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    AW: Quoten-Vergleich öffentlich-rechtlicher Jugendwellen?

    Nur mal am Rande angemerkt: Jump ist keine Jugendwelle. Und auch bei NJOY wäre zu hinterfragen, ob das Programm noch was mit einer Jugendwelle zu tun hat.
    Wenn man die Jugendsender ernsthaft miteinander vergleichen will, sollte man nur die Sender heranziehen, die tatsächlich ein solches Jugendprogramm veranstalten und nicht die Sender, die der allgemeinen Meinung nach ein solches darstellen.
     
  10. Keek

    Keek Benutzer

    AW: Quoten-Vergleich öffentlich-rechtlicher Jugendwellen?

    was ebenfalls für Bremen 4 und 1LIVE zu hinterfragen wäre.
     
  11. Gelb

    Gelb Benutzer

    AW: Quoten-Vergleich öffentlich-rechtlicher Jugendwellen?

    Ganz davon abgesehen, daß alle hier genannten Programme in völlig unterschiedlich strukturierten und sozialisierten Gegenden ausgestrahlt werden. Von der Größe des Sendegebiets und der Anzahl der dortigen Einwohner einnmal ganz zu schweigen. Es ist m. E. also nicht damit getan, absolute Hörerzahlen zu zeigen und miteinander zu vergleichen. Absolute Hörerzahlen von Fritz oder Eins Live sind naturgemäß vollkommen anders als die von z. B. You FM.
     
  12. mcprivat

    mcprivat Benutzer

    AW: Quoten-Vergleich öffentlich-rechtlicher Jugendwellen?

    also sollten wir Marktanteile in Prozent vergleichen. Das Thema "unterschiedliche sozialisierte Gegenden" sehe ich ganz einfach: Eine Welle hat die Verantwortung sich auf seine jeweilige Zielgruppe einstellen. Das die Uhren in Meck Pom anders ticken als in NRW ist ganz klar. Die Sender müssen sich nur darauf einstellen.

    Die einzige Unbekannte: Der demografische Faktor - Jugendwellen in Gegenden wo es wenig Jugendliche gibt haben es schwer.
     
  13. Tweety

    Tweety Benutzer

    AW: Quoten-Vergleich öffentlich-rechtlicher Jugendwellen?

    Das macht aber nichts, da die Sender ja nicht unter so unter Quotendruck wie der Privatfunk stehen. Man leistet sich ja auch Klassik- und Kulturwellen, obwohl da auch nur wenige zuhören. Man sollte aber schon hinterfragen, ob es sein muss, dass einige "Jugendwellen" fast genauso klingen wie die sog. "Servicewellen", was ja auch an anderer Stelle schon ausführlich diskutiert wurde.
     
  14. NurzumSpassda79

    NurzumSpassda79 Benutzer

    AW: Quoten-Vergleich öffentlich-rechtlicher Jugendwellen?

    Diese Aussage ist richtig. Allerdings versuchen einige Sender tatsächlich noch, sich mit dem Status eines Jugendradios zu identifizieren, obgleich sie längst keines mehr sind - Beispiel hier: N-Joy.

    Dann blieben nur eine Handvoll Sender übrig. ;) Eins Live ist definitiv auch kein Jugendradio allein, ebenso wie Bremen 4.
     
  15. rezzler

    rezzler Benutzer

    AW: Vergleich ö-r Jugendwellen - Quoten

    Ist Jump nicht schon seit einiger Zeit unter 300.000?
     
  16. StabsstelleIV

    StabsstelleIV Benutzer

    AW: Quoten-Vergleich öffentlich-rechtlicher Jugendwellen?

    Um mal ein anderes, hier ebenso bekanntes Forum heranzuziehen:
    EinsLive ist kein Jugendsender™.
    (und mit der 1 schreibe ich es schon gar nicht)
     
  17. grün

    grün Benutzer

    AW: Quoten-Vergleich öffentlich-rechtlicher Jugendwellen?

    Ich kann mit dem Begriff "Jugendsender" eh nichts anfangen. Ist es nicht eher so, daß man zielgruppenorientiertes Radio (der eine hört gern Dance und Rap, der andere Oldies, wieder andere Schlager usw.) machen sollte und sich nicht auf so einen "schwammigen" Begriff festlegen sollte? Selbst meine Oma (über 80) hört gern Popmusik (und auch schon mal Dance und R'N'B). Die geht bei Schlagern laufen.
     
  18. STARSAILOR001

    STARSAILOR001 Benutzer

    AW: Quoten-Vergleich öffentlich-rechtlicher Jugendwellen?

    Interessanter wäre eher der Prozentuale Anteil in der Zielgruppe also 14 bis 29 Jahre.

    Denn die genannten Sender haben unterschiedliche Verbreitungsgrade/Einzugsgebiete und versorgen teilweise mehrere Bundesländer z.B.(Jump).

    Deswegen sind die reinen Hörerzahlen eher nicht ganz vergleichbar.
     
  19. Estaminet

    Estaminet Gesperrter Benutzer

    AW: Quoten-Vergleich öffentlich-rechtlicher Jugendwellen?

    Die Frage nach dem gefühlten Alter?

    ketzerisch,
    -esta
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen