1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Radio K.W.: Chancen auf Frequenz verspielt?

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von BigEar, 21. Dezember 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. BigEar

    BigEar Benutzer

    Hallo,

    bei Radio K.W. wurde lange lange Zeit für eine dritte Frequenz gekämpft. Diese wurde vor knapp 2 Jahren koordiniert:

    UKW 97,0, Standort: Dinslaken-Hiesfeld ERP 0,1 KW

    Doch Radio K.W. hat diese Frequenz nie angenommen - da waren so Argumente im Spiel wie:

    "...da müssen wir ja alle Aufkleber & Tassen neu bedrucken lassen.."

    Und was sehe ich gerade bei Sender-Tabelle ?
    In Dorsten wurde die 97,0 für D-Radio in Betrieb genommen.
    Damit dürfte sich Dinslaken-Hiesfeld erledigt haben.

    Herzlichen Glückwunsch!
     
  2. dampfradio

    dampfradio Benutzer

    Ich kenn mich im Pott nicht sooo toll aus, aber ist Dorsten nicht ein paar Kilometerchen von Dinslaken entfernt ??
     
  3. Kroes

    Kroes Benutzer

    Der Fernmeldeturm in Dinslaken ist vom Standort in Dorsten (falls hier auch das RCG-Kraftfutterwerk wie für Radio FiV genutzt wird) genau 20,38 km entfernt. Auch wenn in NRW einiges möglich ist: Radio KW wird sicherlich nicht auch noch die 97.0 nutzen.
    Meiner Meinung nach ist diese Frequenz sowieso absolut zu nichts zu gebrauchen. Ich wohne 50km südwestlich von Dorsten und hier ist auf der 97.0 RTL Radio noch in ziemlich guter Qualität zu empfangen...zusätzlich ist bei anderer Antennenausrichtung mindestens an drei Tagen in der Woche auch WDR3 vom Bielstein zu hören - weiter nach Osten dürfte das noch häufiger vorkommen.
     
  4. McGurke

    McGurke Benutzer

    Wofür will dieser Sender neue Frequenzen? Um mit mehr Kosten noch weniger Hörer zu erreichen? Gebt die Frequenz an die Klöppel-Gruppe in Dinslaken-Hiesfeld! Die können kaum schlechteres Programm machen. K.W. = Kann wenig. Das Klischee des inspirationsfreien Provinzfunks. So klingt Radio, wie Medienpolitiker es sich vor 13 Jahren vorgestellt haben. Peinlich!

    Dieses Top-Konzept wird der VG-Vorsitzende und Radiogott Herr P. wahrscheinlich in die ahnungslosen Hirne armer Volontäre in seiner Akademie einpflanzen. Klappt, solange es keine Konkurrenz gibt, aber keinen Tag länger.
     
  5. BigEar

    BigEar Benutzer

    @McGurke

    Ich glaubs nicht! Du denkst genauso wie ich :)

    Kennen wir uns?
    Wir sollten uns mal austauschen!


    Gruß,

    BIG EAR
     
  6. alqaszar

    alqaszar Benutzer

    @Kroes:

    Schau Dir mal die Belegung im Rheinland an von 96,9 bis 97,1 MHz... alles dicht zugepflastert und eingequetscht!

    Der WDR will nach wie vor 400 kHz Schutzabstand, baut aber selbst in Bergheim eine Funzel mit 500 W auf, die nur 100 kHz knapp neben dem fast-Ortssender BRF 1 aus Lüttich liegt.

    Im Grunde läuft dort im nordwestlichen Pott auf der 97,0 ein Mischmasch aus WDR 3 und RTL, beides aber keine Ortssender. Die aktuelle Koordinierungspolitik sieht halt so aus, dass in diesem Fall noch ein Sender in die Lücke gequetscht wird, auch wenn die 100 W längst nicht so weit reichen, wie ein ein Sender dieser Leistung normalerweise auf einer "freien" Frequenz reichen würde.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen