1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Radio "Kult" - Figuren Ost

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Franzose, 20. Oktober 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Franzose

    Franzose Benutzer

    Der MDR Life Thread hat mich neugierig gemacht. Reichlich 10 Jahre nach der ORB; MDR und Privatradio Geburt im Osten gibt´s bestimmt die ein oder andere lustige Person, die über den Äther ging oder auch manche Anekdote, Begebenheit, die sich seither zugetragen hat. Her damit.
    Mal abgesehen von solchen Göttern wie Kuttner. Auch auf dem "Platten" Land gab´s Helden.
    Also Manfred Hegewald (mdr life) war Kult.
    Sein Pendant bei der SLP hieß Lutz Pokall. Unvergessen der Satz: Die Nachrichten mit Lutz Pokall. Dabei hat er das "a" bei Nachrichten ganz kurz gesprochen und bei "Lutz Pokall" so komisch die Lippen gespitzt.
    Andere Kultfigur: Jürgen "Rauschi" Retit. Der hat glaube ich, ne Nacht Call In Sendung bei Energy Sachsen gemacht, sprach irre Berlinisch und hat sich mal 2 1/2 Stunden mit einem Dresdner Studenten on Air über den Liebeskummer dessen Wellensittich´s unterhalten.
    Gibt es vielleicht noch Mitschnitte irgendwo?
     
  2. Sachsenradio2

    Sachsenradio2 Benutzer

    ...und ich hatte mir mal von Rauschi "Perl-Zeit, die nie vergeht" gewünscht und - er hat's tatsächlich gespielt. ;)
     
  3. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    Kult im Osten? Nein, seine Sendung höre ich nicht, aber wie er zum Radio kam und wie er sich seine Stellung dort erarbeitet hat, das verdient meinen Respekt: "Loman" von MDR 1 Radio Thüringen. Der Mann präsentiert seit Jahren Country und man hört ihm an, daß er nicht als perfekter Rundfunksprecher geboren wurde. Aber wen störts? Seine Fans wissen, was sie an ihm haben. http://www.mdr.de/mdr1-radio-thueringen/team/134016.html

    Erwähnen muß ich auch Ralf Bieniek von DT64 / Sputnik. Nein, eigentlich nicht "Kult", sondern eher aus der Rubrik "des Hörers lieber Freund". Seine lockere, lässige, nie aufgesetzt wirkende Art, sein guter "Draht" zu den Hörern - einfach unvergleichlich. Ich weiß nicht, wie viele Mädchen und junge Frauen ihn angehimmelt haben, auch in seiner Funktion als der, der ihnen jahrelang Folk und Folkpunk in die Bude brachte. Ralf Bieniek war für viele schlichtweg "DT64", als es schon lange Sputnik hieß. Daß er unter den heutigen Bedingungen kein Radio mehr macht, sondern lieber fotografiert und sich dem Flamenco widmet, kann ich da nur begrüßen - alles andere würde mir schlicht wehtun...
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen