1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Real existierender Radio-Sozialismus

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Tom2000, 09. Januar 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Tom2000

    Tom2000 Gesperrter Benutzer

    Auszug aus „Real existierender Radio-Sozialismus“, Süddeutsche Zeitung vom 16.10.02

    Von Hans Hoff

    Düsseldorf – Früher war alles ganz einfach. Da wurde im Osten verzweifelt der Sozialismus versucht, während sich der Westen dem Kapitalismus hingab. Dann kam die Wende, wirbelte alles durcheinander, und heute, kurz vor der Osterweiterung der Europäischen Union, sind die Verhältnisse längst nicht mehr so simpel zu beschreiben. Da kommt es dann schon mal vor, dass zehn junge Journalisten aus Osteuropa und Zentralasien nach Nordrhein-Westfalen eingeladen werden, fünf Wochen lang die Hörfunklandschaft bereisen und hinterher ziemlich einhellig urteilen: „Das ist richtiger kleiner Sozialismus hier.“ Voller Entsetzen, aber auch voller Überzeugung sagen sie das und stellen damit den Installateuren des hiesigen Systems kein besonders gutes Zeugnis aus.

    Dass die Radiolandschaft in Nordrhein-Westfalen eine ziemlich komplizierte ist, weiß jeder, der hiesige Politiker schon einmal stolz übers viel beschworene Zwei-Säulen-Modell hat schwadronieren hören: Auf der einen Seite gibt es die Betriebsgemeinschaft, die sich um Werbeeinnahmen kümmert, auf der anderen die Veranstaltergemeinschaft, die das Redaktionelle regelt. Weil es zwischen den beiden immer wieder Abstimmungsprobleme gibt, ist es nirgendwo sonst auf der Welt so schwer, ein Privatradio auf Sendung zu bringen. Zumal die Eigner täglich noch eine Stunde Sendezeit abknapsen müssen, um mitmachwütigen Radioamateuren des Bürgerfunks eine Spielwiese zu bieten.

    Das mit der Verpflichtung zum Bürgerfunk will Michaela Gronova einfach nicht in den Kopf. „Ich verstehe diesen Kapitalismus nicht“, sagt die 22- Jährige, die in der Slowakei beim Auslandsradio arbeitet: „Da nimmt man mir einfach Teile meines Privatbesitzes und zwingt mich, Bürgerfunk zu senden. Das ist ja so, als würde man BMW zwingen, Fremde ins Werk zu lassen, damit sie sich dort ein Auto bauen können.“ Auch Olga Kornejewa vom kasachischen Radio Shakar versteht die NRW-Hörfunkwelt nur begrenzt. „Das ist doch sehr seltsam, dass die Privatradios hier keine Konkurrenz haben“, sagt die 28-Jährige, die in ihrer Heimat auch im Fernsehen moderiert. Ihr gefällt auch die Planwirtschaft, die hierzulande übers Erstellen von computergestützten Playlists geregelt wird, nicht so ganz. „Bei uns haben wir einfach entschieden, dass wir Britney Spears nicht spielen, und deshalb ist sie bei uns noch nie gelaufen“, sagt sie, hat aber spätestens während ihres Praktikums beim Warendorfer Stadtradio erkennen müssen, dass die Freiheit von Musik begeisterten Radiomachern hierzulande eine eher begrenzte ist.

    Bratislavas Vielfalt

    Fünf Wochen haben die Radiomacher als Teilnehmer des von der Landesanstalt für Medien und des Goethe-Instituts veranstalteten Projekts „Antenne Deutsch/Land“ in Nordrhein-Westfalen verbracht, fünf Wochen mit etlichen Senderbesuchen, kurzen Praktika und tiefen Einblicken in die verschachtelte NRW-Medienwelt. Radio NRW, das von Oberhausen aus sendende Mantelprogramm der Lokalradios, haben sie besucht, aber auch das gläserne Studio von WDR 2. „Die haben da gewaschene Luft“, sagt Michael Buschujew vom russischen Radiosender Echo Rostow na Donu. Das war aber dann schon das einzige, was den 22-Jährigen wirklich beeindruckt hat. Ansonsten hat er die Vielfalt seiner Heimat vermisst. „WDR 2 und Radio NRW spielen fast dieselbe Musik. Warum?“, fragt er. Buschujew hat sich während seines Deutschlandaufenthalts dabei erwischt, trotz exzellenter Deutschkenntnisse am liebsten beim britischen Soldatensender BFBS reinzuhören. Nun geht er mit der Idee schwanger, in Russland einen Kindersender zu installieren. Offenbar durchaus kein unmögliches Unterfangen, denn viele der Projektteilnehmer schwärmen von den Entwicklungs-Möglichkeiten in ihrer Heimat. „Nordrhein- Westfalen hat 18 Millionen Einwohner und mit Eins Live nur einen Jugendsender. Bratislava hat eine halbe Million Einwohner und drei Jugendsender“, sagt Michaela Gronova, die in den fünf Wochen ihres Aufenthalts direkt auch schon einen viel beklagten Schuldigen für die Misere ausgemacht hat: „Der WDR sitzt auf den Frequenzen. Das ist hier das Problem.“...
     
  2. Wolf D Rock

    Wolf D Rock Benutzer

    Tja, und Fritz Pleitgen erblödet sich dann nicht, über Kirchs D-Box "DDR im Himmel" zu sagen. Also die D-Box war sicher nicht der Hit, aber als Pleitgen auf der IFA diese Motzerei abließ, war ihr Schicksal doch eh' besiegelt.

    Wahrscheinlich war Pleitgen zu lange Moskau-Korrespondent - da ist was hängengeblieben...
     
  3. stillstand

    stillstand Benutzer

    Ach Gott. Wenn alle die gleiche Musik spielen ist das Sozialismus. Bin begeistert. Bisher dachte ich immer, Sozialismus sei eine gute und unterstützenswerte Sache. Aber jetzt muss ich wohl vom Glauben abfallen.

    Buhuuu.
     
  4. RadioSuleyman

    RadioSuleyman Benutzer

    @ stillstand: warst du noch nie in nrw? italienische verhältnisse im deutschen radio: duopol zwischen wdr(hoch x) und radio nrw, wobei wdr auch noch nrw-gesellschafter ist. und alles gesichert durch gesetztliche grundlage, im wunderbaren 'medienland' nrw.

    das mir suleyhund nicht auf den teppich kotzt... <img src="http://www.fireflyfans.net/smiley/vomit.gif" alt=" - " />
     
  5. stillstand

    stillstand Benutzer

    Ja... und wo ist das Problem? ich lebe in Baden Württemberg. Und höre SWR 1. Ab und zu. Selten eigentlich. Die Musik ist ein bisschen ältlich, aber sonst. Braucht man mehr Sender? Der Rest ist doch nun wirklich gequirlte Affenscheisse....
     
  6. Tom2000

    Tom2000 Gesperrter Benutzer

    Womit Du Deinem Namen alle Ehre machst, "stillstand". <img border="0" title="" alt="[Breites Grinsen]" src="biggrin.gif" />
     
  7. Wolf D Rock

    Wolf D Rock Benutzer

    @Stillstand: "Real existierender Sozialismus" heißt DDR.
     
  8. Intercom

    Intercom Benutzer

    @Wolf D Rock

    Da spricht der Historiker.....
     
  9. stillstand

    stillstand Benutzer

    @ Wolf D Rock

    Moment! Der Historiker bin ich, 12 Semester, 2 Staat***amen, Lehramt. Klar heisst real existierender Sozialismus DDR. Was sonst?
     
  10. Wolf D Rock

    Wolf D Rock Benutzer

    @Stillstand:

    LOL, so schweinische Sachen wie ein Staat***amen machst Du? Da schlägt hier ja gleich die Wortzensur zu!!!

    Du hattest oben selbst geschrieben

    "Ach Gott. Wenn alle die gleiche Musik spielen ist das Sozialismus. Bin begeistert. Bisher dachte ich immer, Sozialismus sei eine gute und unterstützenswerte Sache"

    Wenn Du weißt, daß "real existierender Sozialismus" (und so lautet der Artikel) DDR bedeutet, warum dann dieser Satz? Oder meinst Du, der real existierende Sozialismus ist/war "eine gute und unterstützenswerte Sache?" <img border="0" title="" alt="[Durcheinander]" src="confused.gif" />
     
  11. stillstand

    stillstand Benutzer

    Zumindest gabs da besseres Radio. Und ansonsten lautet die Antwort auf die Frage: Teils, teils.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen