1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rena Pieper (WDR) verstorben

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von count down, 10. Juni 2016.

  1. count down

    count down Benutzer

    Heute Nacht ist die engagierte Programmchefin und glühende Verfechterin des Schlagers und seiner Künstler verstorben. Mein Beileid Ihren Angehörigen, Freunden und Weggefährten.
     
  2. Maschi

    Maschi Benutzer

    :( R.I.P.!
     
  3. Terhorst151

    Terhorst151 Benutzer

  4. Maschi

    Maschi Benutzer

  5. Terhorst151

    Terhorst151 Benutzer

    Hier der Nachruf im Wortlaut:
    Aber klar, dass da keine Silbe davon steht, dass sie für den Schlager gekämpft hat...
    Und am Ende des Nachrufs dann:Und das war einer ihrer Lieblingslieder: "Johnny Logan-What's another year"
    Dabei hieß es früher immer im Schlagerexpress "Der rote Diamant" von Leonard sei ihr Lieblingslied...
     

    Anhänge:

    radiospezialist, walla und Walter89NRW gefällt das.
  6. Terhorst151

    Terhorst151 Benutzer

    Hier noch mal ein Porträt von Rena Pieper aus dem Jahre 2000:
    https://web.archive.org/web/20020222213227/http://www.wdr.de/radio/radiomenschen/pieper.html

    "Ein Blick noch aufs Private vielleicht? "Mit Hobbys", sagt Rena Pieper, "kann ich nicht dienen." Auch keinerlei Neigung zum Sport."

    Vielleicht auch ein Grund für ihren frühen Tod, ohne Hobbys und ohne Arbeit...
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Juni 2016
  7. Super_collider

    Super_collider Benutzer

    Puh. Puh! An dieser Stelle möchte ich auf diesen lesenswerten Beitrag aus The Atlantic verweisen.
     
    DelToro gefällt das.
  8. count down

    count down Benutzer

    Schäm' Dich, Terhorst151!
     
    Fall Guy und NRWler gefällt das.
  9. Terhorst151

    Terhorst151 Benutzer

    Ich verstehe jetzt die Anfeindungen nicht. Vielleicht klang meine Aussage etwas zynisch und lächerlichmachend, war aber wirklich nicht so gemeint. Wollte damit meine Bestürzung zum Ausdruck bringen. Ein :(-Smiley hätte meine Intention am Ende dieses Satzes vielleicht unterstrichen.
    Aber ansonsten, Hand aufs Herz, es ist doch wirklich so und das weiß ich auch aus Beispielen aus näherem Umkreis. So kenne ich Menschen, die 30 Jahre ihren Job mit Liebe ausgeführt haben und dann kurze Zeit nach dem Ruhestandseintritt tot umgefallen sind, weil über sie alles zusammengebrochen ist. Besonders dann, wenn diese Leute sich neben ihrer Arbeit nie ein Hobby gesucht haben. WDR 4 war ihr Leben und plötzlich fällt dieser wichtige Lebensbaustein weg und sie stand vor dem Nichts.
    Ich bleibe bei meiner Aussage und sehe nichts Verwerfliches daran, sachlich und klar festzustellen, dass ihr plötzlicher Zwangsruhestandseintritt ohne Ausgleich und der immer weitergehende Verfall von WDR 4, zumindest indirekt ihren psychischen und physischen Zustand so beeinflusst haben können, dass eine vielleicht schon länger bestehende Erkrankung schneller ihren Endpunkt erreicht hat. Zu dieser Hypothese gibt es fundierte Forschungsergebnisse aus der Wissenschaft.
    So, jetzt könnt ihr weiter mit Tomaten nach mir werfen...
    Tragisch ist der Tod von Frau Pieper auf alle Fälle.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Juni 2016
  10. Keek

    Keek Benutzer

    Gute Strategie: Auf fundierte Forschungsergebnisse verweisen um unfundierten Kram zu verzapfen.
     
  11. Maschi

    Maschi Benutzer

    Nimmt man die "Auszeit" hinzu, haben wir es aktuell mit gleich 3 überraschenden Todesfällen noch ziemlich junger Personen zu tun, über die man sicher nachdenken kann und wo mancher gar Sachen "auspackt" die sich (erst recht) nach dem Tod eines Menschen nicht gehören. Aber öffentlich geht das einfach gar nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Juni 2016
  12. Keek

    Keek Benutzer

    Liebet Terhorst,

    ich würde dich gerne mal in eine andere Situation versetzen: Stell dir mal vor, Frau Pieper, die dir, wie ich vermute, persönlich nicht weiter bekannt ist, vielleicht hast du die auch irgendwann mal getroffen, aner ehal, jetzt stell dir mal vor, dass dieser Mensch, diese Frau Angehörige hatte, Freunde, Familie, Kollegen, Menschen, die sie seit vielen Jahren kennen, vieleicht sogar ein Leben lang, möglicherweise täglich mit ihr gearbeitet haben über viele Jahre.

    Kannst du dir vorstellen, wie so jemand reagieren würde, wenn AM TAG IHRES TODES ein wildfremder Mensch vor der Tür stünde und dumm darüber rumlabert, warum dieser Mensch seiner Meinung nach vermutlich gestorben ist?

    Andersherum gefragt: Könntest du dir vorstellen, bei diesen Menschen aufzulaufen und denen den selben Scheiß zu erzählen? Siehst du? Würdest du nicht, oder? Merkste also was? Findest du also, dass Anstand nur deshalb nicht mehr gelten braucht, weil einen ein Pseudonym davor schützt, eine Tür oder manchmal vielleicht sogar berechtigterweise eine Faust ins Gesicht zu bekommen?
     
    RadioHead, Fall Guy und NRWler gefällt das.
  13. Digitaliban

    Digitaliban Gesperrter Benutzer

    Ich besitze ja eine hohe Toleranzschwelle, auch und vor allen Dingen was den Schlager angeht! Wenn ich mir aber solche Beiträge wie diesen:
    und jenen Klassiker:
    http://www.radioforen.de/index.php?...am-freitod-von-axel-becker.39277/#post-699548
    vor Augen führe, dann frage ich mich ob Schlagerhören nicht doch der Gesundheit schädigt!
     
    Fall Guy, StabsstelleIV und NRWler gefällt das.
  14. Terhorst151

    Terhorst151 Benutzer

    @Keek
    Ich glaube, wir haben da irgendwie andere Ansichten. Wenn ich zufällig jemanden vom WDR treffen würde, würde ich dem sicher erst mein Beileid bekunden, aber natürlich auch fragen, an was sie denn gestorben ist. Daduch bekundet man ja auch Interesse am Schicksal der Verstorbenen.

    Was ist so schlimm daran, wissen zu wollen, woran eine Person des öffentlichen Lebens, die einen Jahre lang begleitet hat, gestorben ist?
    Meiner Meinung sollte man zumindest in einen "Nachruf" schreiben, "plötzlich und unerwartet" bzw "nach langer Krankheit" oder "sah keinen anderen Ausweg". Das würde ja schon reichen.
    Ich kenne die Angehörigen von Rena Pieper nicht, deswegen würde ich auch nicht an deren Tür klingeln.
    Aber würde ich diese kennen, würde ich das natürlich machen.
    Ich habe vor einigen Jahren selbst einen engen Angehörigen verloren. Ich hätte mich sehr gefreut, wenn da Leute an unsere Tür gekommen wären und gefragt hätten, an was dieser Angehöriger denn gestorben ist. Damals kam aber keiner. Wenn ich aber zu dieser Zeit einen Bekannten getroffen habe, habe ich jedem vom Tod dieses Angehörigen erzählt und auch die Einzelheiten des Ablebens nicht ausgespart. Das macht ja auch die Seele frei.
    Und sogenannten "dummen" Spekulationen kann man am besten aus dem Weg gehen, in dem man zumindest andeutet, was passiert ist. Ich brauche ja keine Einzelheiten.

    @Digitaliban
    Jetzt machst du von Beleidigung Gebrauch. An diesem Thread zum Tod bzw. Freitod von Axel Becker sehe ich nichts Verwerfliches. Und bei ihm war es ja so, dass die mangelnde Unterstützung der Radiosender der Tropfen war, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat und seinen Weg zum Freitod geebnet hat.
    Kann jemand 100 % schwören, dass es nicht so gewesen ist?
    Wäre ich Angehöriger und würde solche Spekulationen hier im Forum lesen, würde ich mich anmelden und darauf reagieren, in etwa: "Danke sehr, dass euch der Verlust von XY so bewegt, wir sind auch der Meinung, dass die Radiosender schuld an seinem Tod sind, wir spürten so was//das glauben wir nicht, das hat ihn nicht so bewegt//wir wissen es nicht, so tief konnten wir nicht in sein Inneres sehen" bzw. im Falle von Rena Pieper die Todesursache nennen. Bei Wikipedia steht ja auch alles.

    Sorry, ich habe da andere Einstellungen. Ich sehe bei alle dem nichts Schlimmes...
     
  15. Digitaliban

    Digitaliban Gesperrter Benutzer

    Die Schlagerfuzzis von heute müßen ja eine besondere Spezies sein, fallen einfach tot um bei Nichtbeachtung - schlimm!
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Juni 2016
  16. NurzumSpassda79

    NurzumSpassda79 Benutzer

    Leute, atmet mal locker durch. Die Stimmung muss doch nicht so aufgeheizt sein. Wir alle kochen nur mit Wasser.

    Ich denke (und damit spiele ich den Ball freundlich zu Terhorst, der es bestimmt nicht böse gemeint hat) folgendes: Weniger ist mehr. Schlichtes Beileid genügt. Die Angehörigen schätzen Anteilnahme schon sehr. Lasst sie selbst erzählen, wenn ihnen danach ist. Wenn man etwas "beidichtet" oder vorab erzählen möchte, ist dies manchesmal lieb gemeint, man setzt sich aber leicht in die Brennnesseln. Zuhören und trösten, ggf. auch Arme offen halten reicht völlig aus. Man weiß nicht, wie die Verwandten, Freunde, Familienmitglieder es verarbeiten. Darum lasst sie ihren eigenen Weg finden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Juni 2016
  17. Terhorst151

    Terhorst151 Benutzer

    Gut, und jetzt hier bitte nur noch Beileidsbekundungen. Ich wollte es nicht zu solchen "Streitereien" kommen lassen.
     
    Maschi, STARSAILOR001 und OnkelOtto gefällt das.
  18. Terhorst151

    Terhorst151 Benutzer

  19. ricochet

    ricochet Benutzer

    Seele und Körper bilden nun mal eine untrennbare Einheit - das lehrt nicht nur die Psychosomatik, sondern das kann jeder halbwegs wache Zeitgenosse an sich und seinem Umfeld unentwegt selbst beobachten. Über die Gründe für Frau Piepers frühes Ableben können wir hier nur spekulieren, sie können im privaten Umfeld oder in ihrer Krankengeschichte zu finden sein.

    Die Erkenntnis, dass viele Menschen denen entweder ein geliebter Mensch, um den sich sein bisheriges Leben drehte, oder der Sinn und Inhalt seines Lebens entrissen wurde anfällig für Krankheiten sind und oft sogar binnen kurzer Zeit versterben, ist eine statistisch bewiesene Tatsache. Wer nicht mit hundert Brettern vor dem Kopf durchs Leben läuft kann das ja auch ganz leicht nachvollziehen. Es kommt halt immer darauf an ob sich ein Mensch wieder "berappelt" oder nicht, ob er neue Aufgaben, Ziele oder Hobbys findet und am Leben wieder Freude hat.

    Trotzdem sollten wir als Außenstehende auf derlei Mutmaßungen verzichten.

    Nach all der gespielten Entrüstung sollte man mal respektvoll anerkennen, dass gerade der Username "Terhorst" kein Pseudonym ist!

    Damit hast du mit einem Schlag Millionen Menschen absichtsvoll beleidigt. Und so was schwingt die moralische Keule.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Juni 2016
  20. Super_collider

    Super_collider Benutzer


Diese Seite empfehlen