1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

RIAS Berlin contra DeutschlandRadio Berlin

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Gerald, 24. Januar 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Gerald

    Gerald Benutzer

    Hallo liebe Leute !

    Ich möchte hier auch mal ein Forum eröffnen, vielleicht gibt es ja noch ein paar versprengte Fans, die hier mal vorbeischaun:

    Was ist RIAS ?
    siehe hier: http://rias-treffpunkt.de.vu
    Mehr Werbung kommt nicht, versprochen.

    Wer hört denn von euch DeutschlandradioBerlin und was lässt sich aus Eurer Sicht über das Programm sagen ? Hat der Sender seine Versprechung ... ein höchstmass dessen, was den RIAS ausmachte, zu übernehmen .... eingehalten ? Wohlgemerkt, es geht nicht um rias2, sondern um RIAS im allgemeinen ....

    Bin gespannt ....


    Gerald
     
  2. Das übernommene "Höchstmaß" erschöpft sich für meinen Geschmack im Sonntagsrätsel. Ich kann jedenfalls nicht erkennen, was das jetzige Programm aus der Kufsteiner Straße sonst noch mit dem des einstigen RIAS zu tun hat.

    Mich würde auch mal interessieren, wer diese Mischung aus Klassik und Limp Bizkit (jedenfalls erzählt man davon) eigentlich hört.
     
  3. Gerald

    Gerald Benutzer

    Was ist Limp Bizkit ? Hoffenlich habe ich richtig abgelesen ... ?
    Ansonsten ist es seht traurig was sich da abspielt, nicht umsonst wollte ich mal feststellen, wer sich überhaupt noch dafür interessiert. Schliesslich sollte es schon ein Programm sein, was die Rundfunkgebühren rechtfertigt. Anteil am Gebührenaufkommen ist wohl knapp 0,50 EURO/Monat/GEZ-Zahler. Kürzlich wurden gar die Bezieher des kostenlosen Programmheftes zu einer Geldspende aufgerufen, damit man den Service aufrecht erhalten könne ...

    Weitere Kommentare / Meinungen sind erwünscht

    Gerald
     
  4. Limp Bizkit ist eine Rattattattaschräng-Band. Vielleicht schreibt sie sich auch wirklich so [​IMG]

    Und das mit der Geldspende für das Programmheft machen sie schon das zweite oder sogar dritte Jahr in Folge.
     
  5. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Ich denke, es waren einfach total andere Programme (RIAS1-"General-interest" mit Unterhaltung, Infomation und Kultur, RIAS 2 Popwelle), DLR Berlin ist ja ein lupenreines Kulturprogramm.
    Um es genauer beurteilen zu können, dazu kenne ich den RIAS zu wenig. (konnte ich nur gelegntl. via 89,3 hören)
     
  6. Handydoctor

    Handydoctor Benutzer

    He Radiocat,was muss ich da vernehmen,Du kennst den Rias nicht,kommst Du aus der Pampas(verzeih den Ausdruck).Rias war in der "Ehemaligen"bis in das Land von"@Sachsenradio"Kult und dr Sender der jeden Tag eingeschaltet wurde.
    Ich erinnere mich noch gerne an Lord Knut mit"Evergreens a googo",und den RIAS-Treffpunkt.Das waren Sendungen die hatten Kultstatus und Quoten,den die Nachfolger auf den Frequenzen niemals erreichen werden!
     
  7. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Genau!
    Und die "ehemalige" war zu weit weg von uns.
    Klappte nur bei Überreichweiten
     
  8. Sachsenradio2

    Sachsenradio2 Benutzer

    @ Handydoctor
    Danke dass ich in deinem Threa erwähnt wurde! *Augen zwinker*

    Aber RIAS und D-Radio sind nun wirklich nicht zu vergleichen! Die Ausrichtung ist eine andere!
    Und ich vermute mal, dass die Popmusik bei D-Radio einen Contra-Punkt zum DLF setzen soll...
    Ob das gelungen ist, ist Geschmacksache
    Ich finde das Programm interessant, aber nicht mehrheitsfähig. (Soll es vielleicht auch nicht sein?)
    Ich hätte es besser gefunden, wenn damals DT64 als bundesweites, werbefreies, Ö-R-Programm weitergeführt worden wäre...
    Aber das Kind ist nun einmal in den Brunnen gefallen...


    Und Limp Bizkit ist richtig geschrieben! @ Gerald :)
     
  9. Driver8

    Driver8 Benutzer

    Moin!

    Ich kenn den RIAS kaum, war hier im Nordwesten nur schlecht zu empfangen. Ich weiß nur, daß Leute wie Burghard Rausch mal da gearbeitet haben sollen. Im Gegensatz zu dem finde ich die meisten Moderatoren im DLRB-Programm ziemlich farblos, jedenfalls was das Tagesprogramm angeht.

    Daß RIAS und DLRB nicht identische Programme senden ist auch irgendwie logisch, denn der DLR ist ja nicht die Fortsetzung des RIAS sondern eine Fusion mit DS-Kultur, die mit dem DLF zum DLR zusammengeschlossen wurden.
    DLRB ist ein Lichtblick deutschen Radiolandschaft. Vor allem nachts gute Musiksendungen, Nachttalk (gabs das nicht beim RIAS auch? Das konnte ich manchmal empfangen). Über die Musikmischung am Tag kann man sich sicher manchmal streiten, das Informationsangebot finde ich auf jeden Fall sehr gut. Und daß es keine Mehrheiten erreicht, ist auch ok, das machen ja andere schon.

    DLRB hat angeblich sehr gute Hörerzahlen, angesichts der Tatsache, daß immer mehr gute Programme plattgemacht werden zugunsten irgendwelches Format-Gedudels wundert mich das nicht. DLRB soll hier im Nordwesten nach Abschaltung von Radio Bremen 2 extra Anzeigen geschaltet habe, um dem RB2-Nachfolger "NordwestRadio" (wer sich über die DLRB-Musikmischung aufregt, sollte das mal hören *brrrrrr*) Hörer abspenstig zu machen.

    @Gerald was findest Du denn traurig? Daß es den RIAS nicht mehr gibt? Tja, der kalte Krieg ist ein paar Jahre vorbei...
    Das mit dem Programmheft machen sie seit Jahren, betrifft übrigens auch den DLF. Und es ist eine Bitte, der man nicht nachkommen muß. Ich finde nichts falsches dran.

    Dirk
     
  10. Gerald

    Gerald Benutzer

    Hallo an alle und insbesondere @Dirk

    Der RIAS war ja ab 1970 (so schätze ich mal) kein kalter Krieger mehr. Die Propagandaschlachten waren da schon erledigt. Der RIAS verkörperte ein abwechlsungsreiches Programm für alle Schichten, unter Hörerbeteiligung und Talksendungen. Der RIAS "erfand" mit rias2 das Formatradio, was heute allerorts auf unterstem Niveau anzutreffen ist. RIAS machte Stars ... Denken wir nur an Hans Rosenthal... Onkel Tobias .. .Ja auch die Valente & Werner Müller, Bully Bulan, Erik Ode, die Insulaner, Rene Kollo ... Okay, alle schon nicht mehr unter uns, aber es gab sie mal. Rock over RIAS war die erste Marathonveranstaltung um einen Themenkreis (Rockmusik) im Radio. Wurde später von vielen Rundfunkanstalten kopiert. Kennt einer von Euch Tabaluga ? Auch hier steckt ein Riasianer dahinter, Gregor Rottschalk (früher Treffpunkt, Musik nach der Schule, Berlin-Charts ... um nur einige seiner Sendungen zu nennen. Es war ein klasse Programm mit Einschaltquoten um die 35 %.
    Am 31.12.93 wurde dann der Schalter (aufgund politsicher Entscheidungen) umgelegt.
    Das Nachfolgeprogramm wollte einen Teile des
    RIAS-Formates übernehmen. Und meine Frage ist nun die, ist es gelungen oder nicht ?

    Ich denke NEIN ! Und aus diesem NEIN könnte man das Versprechen von damals anmahnen. Aber Ihr habt alle eine eigene Meinung und die soll hier rüberkommen .... Weiter gehts ....
     
  11. Gerald

    Gerald Benutzer

    Umfrage wurde mit diesem Eintrag ochmal nach vorne gebracht. Sind mir bisher zu wenig Meinungen ....
     
  12. RayShapes

    RayShapes Gesperrter Benutzer

    Also Gerald, was möchtest Du denn nun? Soll es wieder Insulaner geben? Oder Berlin-Charts? Jede Zeit hat ihre Programme und die Zeit des Rias ist vorbei. Dudelfunk machen doch andere Berliner konsequenter als rias2 und Infos gibt’s bei D-Radio auch genug. Wahrscheinlich besteht kein Interesse mehr an verschlüsselten Hörergrüßen und dergleichen. Die Zeiten haben sich eben geändert. Zweifellos hat der Rias viel für das Radio geleistet, aber was sollte die Aufgabe eines Rundfunk im Amerikanischen Sektor im Jahre 2002 sein?
    Trotzdem vielen Dank für deine Rias-Treffpunkt-Internet-Site, der Besuch lohnt sich!
     
  13. Gerald

    Gerald Benutzer

    Was ich möchte ? Ich denke das ist leicht zu erkennen ... Ich möchte eine Rundfunk, der nicht zum Abschalten anregt ... Trotzdem vielen Dank für das Wachrütteln. sicher ist die Zeit vorüber ... Aber nicht weil die Amies nicht mehr da sind, sondern weil eine Institution sterben sollte. Der heutige Nachfolgersender wird ebenso wie der RIAS damals öffentlich bezahlt. Der Deutschlandfunk hat den Wechsel zum nationalen Radio fast unbeschadet überstanden, ja er durfte selbst den Eigennamen behalten. Wieso war das für den Standort Berlin nicht möglich ?

    Frage in die Runde !
     
  14. Deason

    Deason Benutzer

    Weil der Deutschlandfunk mit nichts fusioniert wurde, RIAS 1 aber schon, nämlich mit dem Deutschland-Sender Kultur.
    Eigentlich geht diese Debatte teilweise übers Bächle, DR Berlin ist eben nicht der Nachfolger von RIAS 2...

    Jedenfall höre ich`s gerne und das mehrfach täglich. Der Musikmix aus -- Zitat -- "Klassik und Limp Bizkit" stört nicht, weil bei diesem Programm in aller Regel die Musik nur als Entspannungs-Element zwischen den Wortbeiträgen gedacht ist, zumindest in den Magazin-Sendungen.
     
  15. Gerald

    Gerald Benutzer

    Dann bringe ich das Forum halt noch mal nach oben ...

    Gibt es keine ex RIAS-Hörer mehr ?

    Gerald
     
  16. Wie heißt es so schön: Keine Antwort ist auch eine Antwort.

    Das frühere RIAS-Publikum scheint sich in der Tat weitestgehend ausgeklinkt zu haben. Man konnte das sehr schön bei der Jahresauftaktsendung mit Elitz und Hollunder beobachten: Eine kritische Stimme, das war's. Sicher nicht, weil man die Anrufer selektiert hätte, sondern weil die, denen das jetzige Programm nicht gefällt, eben weg sind. Sie nehmen überhaupt nicht mehr wahr, was da abgeht.

    Interessant ist in dem Zusammenhang übrigens, daß jene, die DLRB hören, nicht recht nachvollziehen können, warum anderen das Programm so garnicht zusagen will.

    Wir geben Ihnen jetzt Gelegenheit, bei einem eingängigen Musiktitel über das gehörte zu reflektieren.
     
  17. Gerald

    Gerald Benutzer

    Ja, es scheint so zu sein. Die massen von einst sind abgewandert ... ich quäle mich auch mindestens 2 x täglich ins DLRB reinzuhören ... Um halt noch vertraute Stimmen, wie Olaf Oelstrom, Norbert Wassmund und Claus Bredel zu hören. Letztere hat ein sehr schöne Hompage, die unter http://www.clausbredel.de zu erreichen ist. Er ist heute zwar für das DRadio tätig, hinkt dem "Damals" aber noch hinterher (siehe Rubrik >Radio< ). Geschickt getarnte Kritik am heutigen Auftreten des Senders.

    Ansonsten hat man so gut wie alles positive von damals über Bord geworfen...

    Und über das musikalische Rahmenprogramm (was immer ein erster Grund zum Fernbleiben oder Wegschalten ist) braucht man nichts weiter auszuführen, ich zumindestens nicht.

    Und weiter gehts ...

    Gerald
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen