1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

RPR1: Nachrichten vorproduziert?!

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von .Lo., 17. Oktober 2007.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. .Lo.

    .Lo. Benutzer

    Mir ist in den letzten Tagen aufgefallen, dass auf RPR1 die verschiedenen sogenannten "Regionalnachrichten" um halb jeweils gleichzeitig von ein und dem selben Sprecher gelesen werden.
    Wenn also z.B. auf 102,9 die "Regionalnachrichten" aus dem Studio Rheinland gelesen werden, werden gleichzeitig auf der 103,5 die "Regionalnachrichten" aus dem NRW-Studio Köln gelesen, und zwar vom gleichen Sprecher! :wow:

    Ist das auch bei den Nachrichten aus den anderen Regionalstudios so? (Eifel-Saar-Mosel, Rhein-Neckar-Pfalz, Rhein-Main)
    Bei den regionalen Veranstaltungstipps war man das ja gewohnt, aber ist es jetzt auch üblich, dass aktuelle Nachrichten nicht mehr live gesendet werden?! :mad:

    Und wozu gibt es dann überhaupt noch Regionalstudios, wenn sowieso alles zentral gesendet wird? :confused:
     
  2. toktok

    toktok Benutzer

    AW: RPR1: Nachrichten vorproduziert?!

    Die gibts nur noch, weil die Sender bestimmte Vorschriften haben und Programmanteile füllen müssen. Ob rpr1 solche Vorgaben von der Landesmedienanstalt auch hat, weiß ich nicht.
    Die Unternehmen oder Holdings hinter den meisten Sendern würden die Regionalbüros, heutzutage oft mehr Abstellkammern, liebend gerne abschaffen.
     
  3. .Lo.

    .Lo. Benutzer

    AW: RPR1: Nachrichten vorproduziert?!

    O.K., ich korrigiere ich: Es sind keine "Regionalnachrichten", sondern das "Wichtigste aus Ihrer Region".
    Jetzt habe ich auch noch das Wichtigste aus dem "Rheinland-Pfalz-Studio Trier" (nicht mehr Eifel-Saar-Mosel???) gehört (mehr RPR-Regionalstudios kriege ich hier im Sauerland über Antenne nicht rein), und siehe da:
    In Trier ist die gleiche Sprecherin wie in Köln und in Koblenz.
     
  4. Bennie

    Bennie Benutzer

    AW: RPR1: Nachrichten vorproduziert?!

    Also ich halte es für sehr logisch und simple die Regionachrichten zu tapen, den nur so kann man gewährleisten, daß alle gleich lang sind und zur selben Zeit wieder ins Hauptprogramm zusammen geschaltet werden kann....ich erinnere mich, wie bspw. bei RGNBGN die Regionews noch Live gelesen worden sind und es genau 1:30 Fenster gab und zum Ende der Fenster manche Sprecher plötzlich unglaublich schnell gesprochen haben, andere unglaublich langsam - das klang immer komisch.....daher ist das Pretapen einfacher und klingt besser.

    Wirkliche SCHALTEN gab es beim Privatradio glaube ich nie- die Beiträge sind vielleicht in den Regiostudios gemacht worden aber sind dann meistens alle zum Sender geschickt worden und da Zentral abgefahren worden (kenn ich jedenfalls aus Norddeutschland so).
    Bei den öffentlich rechtlichen isses noch was anderes!
     
  5. AW: RPR1: Nachrichten vorproduziert?!

    Das wird alles (egal ob Rhein-Neckar-Pfalz, Eifel-Saar-Mosel, oder oder oder) zentral in Ludwigshafen produziert (gesprochen) und dann "regional" gesendet.

    Viele Grüße
    Radio Deutschland
     
  6. Whippet

    Whippet Benutzer

    AW: RPR1: Nachrichten vorproduziert?!

    In den 90ern bis zum Antritt eines gewissen Uwe Figge, kamen die RushHour und ich glaube auch das Mittagsmagazin aus jedem einzelnen Regionalstudio.

    Es wurde auch die Musik von dort gefahren, so dass z.B. im Rhein Main Fenster andere Musik lief, als bei Rhein Neckar Pfalz.

    Insbesondere die Regionalsendung von letzterem habe ich dort sehr gerne gehört, da dort immer tolle Musik lief!
     
  7. muted

    muted Benutzer

    AW: RPR1: Nachrichten vorproduziert?!

    Solche Geschichten wie regionalisierte Sendungen fallen oftmals aus mehreren Gründen dem Rotstift zum Opfer:

    a) es kostet Geld, das regionale Programm muss recherchiert, produziert, moderiert und geplant werden. Da sind mehrere Mitarbeiter mit beschäftigt, das schlägt entsprechend zu Buche

    b) vielen Hörern fällt es gar nicht auf, dass da ein und der selbe Sprecher in mehreren Regionen zur gleichen Zeit spricht. Vielen ist es auch egal ob überhaupt regionale Infos laufen, hauptsache im Radio kommt Musik, die sie nicht nervt. Traurig, aber ist so. Und wenn es eh keinen interessiert, kann man sich das Geld für die Regionalsendungen auch sparen. Es sei denn, man hat Auflagen seitens der Landesmedienanstalten. In dem Falle versucht man natürlich, die Ausgaben für solche Regional-Programme dann möglichst klein zu halten.
     
  8. Horstmann

    Horstmann Benutzer

    AW: RPR1: Nachrichten vorproduziert?!

    Mal abgesehen davon, dass RPR1 bestimmt nicht das Außenstudio Köln (nicht Regionalstudio) betreibt, weil man in NRW irgendwelche LFM-Auflagen erfüllen muss, war es tatsächlich über Jahre hinweg das einzige Studio, das seine Nachrichten live produzierte. Aus technischen Gründen musste man die "Frequenz" also die 103,5 aus Köln scharf schalten. Das Zeichen (auch bei den lokalen Beiträgen, Freizeittipps) war immer das Nennen der Uhrzeit durch den Moderator in einem bestimmten Zeitkorridor. Wenn das geschah, mussten die Kölner schnell reagieren und auf's Knöpfchen drücken.
    Wie das heute ist, weiß ich leider nicht.
     
  9. Dandyshore

    Dandyshore Benutzer

    AW: RPR1: Nachrichten vorproduziert?!

    Ansonsten, lieber .LO., kann ich dich beruhigen: das von dir Beschriebene ist seit jeher nahezu überall gängige Praxis. Das wird bei anderen wie ffn oder R.SH nicht anders gemacht. Regionalnachrichten müssen aus o.g. Gründen praktisch vorproduziert werden. Dass sie allerdings nicht mehr in Regionalstudios, die nicht selten nur eine Postadresse oder allenfalls noch eine verwaiste Abstellkammer in einem Verlagshaus sind, produziert, sondern zentral gemacht werden, ist ein Trend der vergangenen Jahre. Anders wohl nur noch bei FFH und Antenne Bayern, die sich beide diesen Luxus noch leisten...
     
  10. Makeitso

    Makeitso Benutzer

    AW: RPR1: Nachrichten vorproduziert?!

    Das stimmt nun gar nicht. Es gibt diverse Möglichkeiten, aus verschiedenen Studios kommende Regionalnachrichten zeitgleich enden zu lassen. Dazu gehört in erster Linie Disziplin und Können bei den Sprechern.
     
  11. Dandyshore

    Dandyshore Benutzer

    AW: RPR1: Nachrichten vorproduziert?!

    Aber wo um alles in der Welt besteht die Notwendigkeit?!? Es bedarf doch keiner Liveschalte, wenn irgendwo der Spatenstich für eine Umgehungsstraße gefallen ist oder eine Kirchengemeinde ihr 100jähriges feiert. Das doch bitte lieber gut vorproduziert als Live-Regionews, in denen ich hören kann, dass der verantwortliche Redakteur in seinem 1:30 Zeitfenster auch noch ständig mit einem Auge auf die Uhr schielt...
    Ein weiterer Grund fürs Vorproduzieren... ;)
     
  12. Klaus B.

    Klaus B. Benutzer

    AW: RPR1: Nachrichten vorproduziert?!

    Auch bei den meisten NRW-Lokalradios werden die Lokalnachrichten für die Stunden, in denen das Mantelprogramm läuft, aufgezeichnet, damit sie pünktlich um xx:33 zu Ende sind. Computer sei dank lässt sich nach der Aufzeichnung das komplette 10-Minuten-Fenster automatisiert fahren.

    Früher, als immer alles live war, hörte man des öfteren, dass der Redakteur im Studio zum Ende hin schneller wurde und/oder das Fenster überzogen hat. Waren die Lokalnachrichten zu kurz, lief am Ende ein hässlicher Backtimer.
     
  13. LyonerLeo

    LyonerLeo Benutzer

    AW: RPR1: Nachrichten vorproduziert?!

    Mal abgesehen von der Problematik, dass ein Zeitkorridor pünktlich geschlossen werden muss - ja auch ich habe oft das Schielen auf die Uhr gehört und gelegentlich sogar mitgefiebert - sehe ich die Entwicklung sehr kritisch.

    RPR 1 betrieb z.B. damals ein Regionalstudio in Kaiserslautern. Ein gläsernes Studio. Da saßen echte Menschen drin, die sich oftmals in der Region gut auskannten und auch vor Ort recherchiert haben, Kontakt zu den Menschen vor Ort hielten und durch die ständige Präsenz eine Anlaufstelle "für eben mal zwischendurch" bildeten.

    Auch nicht außer Acht gelassen werden sollte: Durch die Glas-Optik war ein ständiger Werbeeffekt da. Viele Menschen interessieren sich für Medien, konnten durchs Fenster zugucken - und man hatte einen Grund mehr, sich mit dem "eigenen Sender" zu indentifizieren. Günstige Werbung mit großem Nutzen.

    Und nun?

    * Das Studio existiert schon lange nicht mehr (ich glaube, eine Bankfiliale hat sich dort breit gemacht).
    * Die Regionalnachrichten sind mehr oder weniger "Verkündungsrundfunk" - also dpa-News, Pressemitteilungen diverser Kommunen und Polizeiberichte.
    * Verschwunden sind ganz und gar die kritischen Berichte aus eigener Feder. Allenfalls findet mal ein Telefoninterview-Ton statt. Das wars.
    * Der Sprecher sitzt schon lange in Ludwigshafen und wird von dort eingespielt.

    Und eins sollte man auch nicht vergessen: So dumm, wie die Berater die Hörer immer einschätzen, sind diese nun wirklich nicht...
     
  14. Klaus B.

    Klaus B. Benutzer

    AW: RPR1: Nachrichten vorproduziert?!

    Die Zeiten ändern sich (leider). Ein gläsernes Radiostudio ist heute längst nicht mehr so interessant wie in den 90ern. Damals war es ein Event wenn man mit dem Ü-Wagen vom Rathausplatz sendete. Heute kommt dafür längst keiner mehr....
     
  15. .Lo.

    .Lo. Benutzer

    AW: RPR1: Nachrichten vorproduziert?!

    Früher - und ich meine sogar bis vor Kurzem - wurden die Nachrichten aus der Region bei RPR immer live aus den jeweiligen Studios gesprochen. (Das ist z.B. bei WDR 2 meines Wissens auch nach wie vor üblich, oder irre ich mich?)
    Bei RPR wurden am Ende der Regionalnachrichten noch die aktuellen Temperaturen aus der Region vorgelesen. Je nach gebliebener Zeit waren das dann mal mehr oder mal weniger Orte, die genannt wurde. Kein großes Problem also, die Regionalnachrichten in einem exakt bestimmten Zeitfenster zu Ende zu bringen.

    Und hat nicht RPR in Köln ein neues "Gläsernes Studio" am Friesenplatz? (Ich habe es noch nicht gesehen, aber es gibt Meldungen dazu) Wieso ist es gläsern, wenn nichts zu sehen ist?!
     
  16. RadioMUC

    RadioMUC Benutzer

    AW: RPR1: Nachrichten vorproduziert?!

    Meines Wissens wird das Studio zusammen mit BigFM betrieben, vll. sind die ja da aktiver?!
     
  17. .Lo.

    .Lo. Benutzer

    AW: RPR1: Nachrichten vorproduziert?!

    Zur Neueröffnung des neuen Studios in Köln am Freitag habe ich inzwischen folgende Presseinformation gefunden:

    Ich frage mich ja, wie 300 Gäste ins Studio passen sollen... Okay, ich habe das Studio noch nicht gesehen - vielleicht ist es wirklich so groß. Andererseits steht in der PI nichts davon, dass die Gäste gleichzeitig anwesend waren.

    Die Presse-Info haben offenbar auch andere gelesen und hat einige Fans gefunden: :wow:
    (Quelle: http://dwdl.de/features/blog/?id=13068)

     
  18. dante6

    dante6 Benutzer

    AW: RPR1: Nachrichten vorproduziert?!

    Die Regionalnachrichten bei RPR wurden noch auf alle Fälle bis 2002 (vielleicht auch 2003) live gesprochen. Danach hat RPR die Texte weiter ín den Regiostudios schreiben lassen und dann in LU produziert. Außerdem wurde ja die Struktur der Regiostudios parallel entscheidend verändert. Dort sitzen jetzt keine RPR-Mitarbeiter mehr, sondern Freie Journalisten (die in einigen Fällen vorher festangestellt waren) die mit RPR einen Vertrag über Zulieferung von Nachrichten und Beiträge haben - dafür gibts glaube ich einen fest vereinbartes Budget. Wie das ganze zustande kommt ist dann Sache des "Freien".
    Was das Einhalten der Zeitfenster angeht. Wer seinen Job konnte hatte damit kein Problem. Am Ende gab es die Temperaturen als Zeitpuffer und so mußte niemand hetzen. Schlecht war natürlich wenn der Moderator in LU gerne mal 2-3 Sekunden zu früh wieder drauf gegangen ist.
     
  19. Pizzabote

    Pizzabote Benutzer

    AW: RPR1: Nachrichten vorproduziert?!

    Bei regionalen Newsausgaben spricht doch eigentlich nichts gegen Aufzeichnen. Auch wenn ich die Live-Version persönlich vermisse. Ich kann mich nicht erinnern, dass irgendwann mal eine wichtige „regionale“ Eilmedlung über Ticker kam, die dann wegen der aufgezeichneten Regional-News nicht OnAir gehen konnte. Derartige Meldungen werden dann sowieso von den Hauptnachrichten übernommen. Die Aktualität leidet also nicht.
    Vielleicht klingt es etwas anders, gelangweilter. Denke aber nicht, dass der „normale“ Hörer das merkt.
     
  20. Unterstützer

    Unterstützer Benutzer

    AW: RPR1: Nachrichten vorproduziert?!

    Sorry, wenn ich den alten Thread hier wieder hochziehe.
    Aber aufgezeichnete Nachrichten? Da dreht sich mit der Magen um!

    Denn zum Thema "die Aktualität leidet nicht":

    Das kann ich mir kaum vorstellen, sollte bei RPR1 tatsächlich wie hier beschrieben ein- und derselbe Sprecher lokale Nachrichtensendungen für mehrere Stationen aufzeichnen. Denn: Wann macht er das ?

    Eine Viertelstunde vor Sendung? Eine halbe Stunde vorher?

    Und wieviel Zeit bleibt ihm, die Meldungen auch ordentlich zu recherchieren? Oder sind das reine SprecherInnen? Kann ich mir im Privatfunk nicht vorstellen.

    Und was wenn der Geisterfahrer in die Lokalnachrichten fährt? Der darf dann erst noch bis zum Ende weitergeistern oder wird dann von der Zentrale aus unterbrochen?

    Das Argument, Live-Lokalnachrichten seien technisch und handwerklich nicht oder nur schwer möglich, ist übrigens Blödsinn.
    Wer mit Backtimern arbeitet, kann einen Rückgabekorridor von zwanzig Sekunden einbauen und den treffen professionelle Radiomacher locker!
    Beim SWR werden die Regionalnachrichten meines Wissens jedenfalls IMMER live gesprochen.
     
  21. Aaaarrrr!

    Aaaarrrr! Benutzer

    AW: RPR1: Nachrichten vorproduziert?!

    Das man Nachrichten - wenn möglich - nicht aufzeichnen sollte, da sind mit Sicherheit viele einer Meinung. Ausnahme: z.B. BLR und RUFA! Ohne solche Agenturen hätten einige Sender gar keine "aktuellen" Nachrichten zur vollen Stunde. Bei Sendern, die diese Nachrichtenzulieferer nutzen, liegt die Kompetenz sowieso nicht im News-Bereich bzw. sind so klein, dass die Betreiber an dieser Stelle sogar lieber noch ein Werbeblock mehr haben würden... Andere sagen sich, warum sollen wir uns um die Welt-News kümmern, lasst uns auf die Lokalen konzentrieren.
    Wieder andere senden eingekaufte voraufgezeichnete News, weil es einfach zum Radio dazugehört, frei nach dem Motto: Die können es eh besser...
    Ansonsten kenne ich kaum Sender, die ihre Nachrichten aufzeichnen, das macht noch nicht mal PRR!

    Und jetzt komme ich an die Stelle, die ich absolut nicht verstehe!?
    Wo ist denn das Problem die Lokalen- bzw. die Regionalnachrichten aufgezeichnet zu senden? Es sind Regionalnachrichten! Wie viel in einer Stunde soll denn da passieren? Da müsste schon was großes passieren - und wenn - dann muss keiner auf die nächsten Regionalnachrichten warten, das wird sicherlich direkt im Programm auftauchen!

    Meine Meinung zu diesem Thema:
    - Weltnachrichten entweder per BLR/RUFA oder jede Stunde live selbstgemacht.
    - Bei Frequenzsplittig oder Mantelprogramm die Lokalnachrichten vorher aufzeichnen.
    - Aus den Regiostudios Regiobüros machen, mit einem Rechner mit dem man aufzeichnen kann.
    - So wenig Personal in den Regiobüros einsetzen, wie nur möglich (Ein Redakteur, ein Praktikant und wenn erforderlich ein freier Redakteur).

    Wer was anderes meint hat von Betriebswirtschaft keine Ahnung oder arbeitet bei den Öffentlichen.

    Denn: Wisst ihr überhaupt, was ein Radiosender pro Monat kostet? Und habt ihr mal auf euren Lohnzettel geguckt, was ein Arbeitnehmer pro Monat kostet?

    Und was den Falschfahrer angeht:
    Es gibt noch viel mehr Blöcke in der Uhr, die ich für eine Warnmeldung nicht unterbrechen kann, z.B. Werbeblöcke (gerade wenn sie regionalisiert sind) und Beiträge (die zeitaufwändigen und damit teuren BMOs), wie soll sich das denn anhören?

    Ich würde mir mal wünschen, dass hier mal der ein oder andere Realität von Wunschdenken unterscheidet! Natürlich wünsche es mir auch anders.
    Und den SWR als Beispiel gegenüber RPR aufzufahren, ist eine Farce...
    Die Öffentlichen können das Geld eines jeden GEZ-Zahlers bis ins unermessliche verschleudern - was sie auch tun!
    Ich würde gerne mal sehen, was zum Beispiel ein Hans-Dieter Hillmuth für ein Sender aus dem Boden stampfen würde, wenn er solche Unsummen bekommen würde. Mal abgesehen davon, dass er mit reinem Fleiß um ein vielfaches besser ist, als der HR mit seiner seltsamen Pop-Welle. Und nicht vergessen: FFH hat richtig gute Regionalstudios, die hart erwirtschaftet werden mussten!!! Ohne Fleiß kein Preis - außer bei den Öffentlichen!

    Liebe Grüße
     
  22. OnkelOtto

    OnkelOtto Benutzer

    AW: RPR1: Nachrichten vorproduziert?!

    Wenn wir mal die Polemik gegen die ÖRs abziehen, bleibt doch viel übrig, bei dem ich Dir zustimmen kann, Aaaarrrr!
    Trotzdem hat es für mich immer einen schalen Beigeschmack, wenn ich - als Hörer - bemerke, dass aktuelle Information "gevoicetrackt" ist. Ein Sender, der sich - egal ob ÖR oder Privat - "Regionalkompetenz" auf die Fahnen schreibt, sollte auch in diesem Bereich nicht aktuell spielen sondern aktuell sein. Und das geht eben nur live - oder irgendwann in die Hose.
     
  23. linksdudelts

    linksdudelts Benutzer

    AW: RPR1: Nachrichten vorproduziert?!

    Das spielt bei Falschfahrern keine Rolle. Wenn man sie nicht sofort meldet, kann man sich die Sache gleich sparen.
     
  24. Estaminet

    Estaminet Gesperrter Benutzer

    AW: RPR1: Nachrichten vorproduziert?!

    Für einen Falschfahrer muss das laufende Element unterbrochen werden.
    Im Anschluss an das Element wird die Warnung wiederholt.
     
  25. ziyati

    ziyati Benutzer

    AW: RPR1: Nachrichten vorproduziert?!

    Hat zwar nur wenig mit RPR1 zu tun, aber welche Sender bringen denn die Agenturnachrichten von dpa/RUFA? Die vom BLR bzw. Radiodienst laufen ja u.A. bei den Bayr. Lokalradios, sunshine live und Antenne AC. Bei welchen Sendern kann ich die RUFA Nachrichten hören?
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen