1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rundfunkgebühr: Wohin mit den Mehreinnahmen?

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Mannis Fan, 04. Dezember 2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

  2. ricochet

    ricochet Benutzer

    Wieder mehr tolle Mehrteiler drehen statt in inflationärem Ausmaß verunglückte Spaßkrimis (ARD-Vorabend) und Pilcher-Lindström-Herzschmerz (ZDF) unter die Leute zu bringen.
     
    Makeitso gefällt das.
  3. TripleX

    TripleX Benutzer

  4. schneeschmelze

    schneeschmelze Benutzer

    „Der frühest mögliche Termin für eine Senkung des Rundfunkbeitrages wäre der 1. Januar 2015.“ Viel zu spät, wenn man heute schon sieht, daß er zu hoch ist. Dann ist die Erhebung unverhältnismäßig und damit verfassungswidrig.
     
  5. Fader72

    Fader72 Gesperrter Benutzer

    DRadio-Intendant Willi Streul hat eine neue Idee in die Diskussion über die Verwendung der Mehrreinnahmen durch den Runfunkbeitrag eingebracht. Statt die Gebühr, so Streul gegenüber Digitalfernsehen zu senken könnte man die erwarteten 1,1 Milliarden Euro auch für später zurücklegen. Der Intendant warf den Gedanken in den Raum, die zusätzlichen Mittel für später zurückzulegen. Angelegt in einem Fond könnte das überschüssige Geld auch für künftige Beitragserhöhungen eingesetzt werden und diese damit abfedern.

    Mehr Infos: http://www.digitalfernsehen.de/Deutschlandradio-Chef-Mehreinnahmen-lieber-zuruecklegen.110255.0.html
     
  6. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Perfide Argumentation. Auf diese Weise genehmigt man sich nämlich bereits blanko und vorab die nächste Budgeterweiterung. Das Geld ist ja schon da.Dann tut es niemandem mehr weh, es zu genehmigen.
     
  7. chapri

    chapri Benutzer

    ... Andererseits bietet Rücklagenbildung eine Chance, Beitragserhöhungen zu verhindern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07. Dezember 2013
  8. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Die Antwort ist doch ganz einfach: In den Programminhalt investieren! Jedenfalls braucht jetzt niemand mehr mit dem vermeintlichen Sparzwang zu kommen.
    Andererseits ist es ja kein Geheimnis, dass für die Gebühreneintreibung die einzelnen Anstalten selbst verantwortlich sind. Insofern dürfte das Plus vor allem die großen Anstalten betreffen, die ein sehr bevölkerungsreiches Sendegebiet haben, sprich BR, SWR und vor allem der WDR. Ob es vor allem bei den kleinen Anstalten tatsächlich ein nennenswertes Plus gibt, darf zumindest angezweifelt werden.
     
  9. Caroline Hörer

    Caroline Hörer Benutzer

    Und es sollte auch die DAB+-Versorgung zu mindestens ÖRA-Seitig flächendeckend ausgebaut werden, leider sind auf der Landkarte noch sehr viele Gebiete noch gar nicht versorgt.
     
    meikel1964 gefällt das.
  10. Lustig formuliert: Nicht mal verhindern, sondern höchstens abfedern. Wahrscheinlich geht es eher darum, die bequemen Sessel von Intendanz und Rundfunkrat noch ein wenig abzufedern, damit der Hintern nicht zu sehr durchscheuert. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 09. Dezember 2013
    Makeitso, CelticTiger und Inselkobi gefällt das.
  11. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

  12. westsound

    westsound Benutzer

    Ich postuliere hiermit: Man möge einen Teil der Mehreinnahmen für den Erhalt der DLF-Langwellensender Donebach und Aholming sowie wenigstens zweier Mittelwellensender über 2014 hinaus verwenden. Deutschland sollte nicht vollends von der AM-Landkarte verschwinden, Begründungen wurden in diesem Forum bereits früher einige geliefert.
     
  13. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Du postulierst?
    Ich würde eher sagen, du fabulierst!
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Dezember 2013

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen