1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schuhe auf dem Sitzplatz - ja oder nein

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von 2Stain, 18. September 2009.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. 2Stain

    2Stain Benutzer

    Hintergrund dieses Threads sind die Ereignisse in Solln.

    Es wundert mich, dass ich bisher bei keinem Sender etwas über die (Un)sitte gehört habe, dass es scheinbar mittlerweile Usus ist, wenn man ein öffentliches Verkehrsmittel benutzt, die Schuhe auf den Sitzplatz gegenüber zu legen oder gegen den Sitz zu stellen.
    Diese Schweinerei erlebe ich täglich auf dem Weg zur Arbeit, aber ich möchte mich nicht mit dem entsprechenden Klientel anlegen, ich will noch weiterleben.

    Mich ärgert das allein schon aus hygienischen Gründen maßlos.
    Wer möchte sich mit seiner Kleidung, egal ob Rock oder Hose, in die S*****e setzen, die auf der Oberfläche des Sitzes hinterlassen wurde, ich nicht.

    Meine Fragen an Euch:
    In welcher Stadt ist es von den Verkehrsbetrieben offiziell verboten, dass Fahrgäste die Schuhe/Füße auf den Sitz legen?
    In welcher Stadt muss evt. für Verschmutzung der Sitze gezahlt werden?
    Wie sieht das insgesamt rechtlich aus, wenn ich im Sommer z.B. meine frisch gewaschene hellblaue Jeans versaue, an wen wende ich mich überhaupt wegen der Reinigungskosten?

    Ich habe bereits in unserer Stadt bei den Stadtwerken und externen Busunternehmen nachgefragt - keine Antwort seit 2008.

    2Stain
     
  2. Commander_Keen

    Commander_Keen Benutzer

    AW: Schuhe auf dem Sitzplatz - ja oder nein

    In Köln zahlst du für Essen/Trinken/Rauchen 10 EUR Verwarngeld. Füße auf den Stühlen wird eigentlich nur mündlich verwarnt. Gesehen hab ich's jedenfalls noch nicht, dass jemand monetär zur Rechenschaft gezogen wurde.
     
  3. 2Stain

    2Stain Benutzer

    AW: Schuhe auf dem Sitzplatz - ja oder nein

    Danke Commander,

    mir kommt das mittlerweile als rechtliche Grauzone vor.
    Lässt sich meine Beobachtung evt. als "cooles, weil allgemein praktiziertes Verhalten" präzisieren?
    Ganz konkret:
    Bauchnabelfreie Tops, enge Jeans, gestylt (ich nenne es aufgebrezelt und angemörtelt), zaundürr und Glitzertäschchen, der Sprache mächtig und in Gesellschaft - das ist die eine Klientel.
    Muscleshirt, gegeelte Haare, imitierter Schmuck (Panzerketten, Brillies und...) was guckst du, Alter, vorheriges ausgiebiges Spucken bevor der Bus oder die Bahn betreten wird) stellt sich ebenfalls als Zielgruppe dar.

    2Stain
     
  4. dea

    dea Benutzer

    AW: Schuhe auf dem Sitzplatz - ja oder nein

    im Idealfall so eng, dass der Hintern kaum reinpasst und Wampe + Hüftspeck unter dem Bauchfrei-Top hervor so weit über den Hosenbund hängen, dass man diesen nicht mehr erkennt. Extrem Sexy!

    Anyway: Verächtlicher Umgang mit allem, was der Öffentlichkeit zugänglich ist oder zumindest nicht der Person selbst gehört, ist kein neues Phänomen und auch nicht allein spätpubertierenden Teens oder Twens zuzuordnen. Wer doch hin und wieder mal an der Autobahn anhalten muss, um dort ein "Geschäft" zu verrichten, erlebt das dort genauso wie in jeder Parkanlage oder sonst Örtlichkeiten, bei denen einige stets zu denken scheinen: "Is ja ned meins!"

    In einigen asiatischen Großstädten gibt es für's Herumrotzen oder anderweitige Verschmutzungen empfindliche Strafen, die ein Vielfaches höher sind als in DL übliche Ordnungsgelder. Was muss, das muss.
     
  5. Ammerlaender

    Ammerlaender Benutzer

    AW: Schuhe auf dem Sitzplatz - ja oder nein

    Hier habe ich es im Bus schon erlebt, dass die Fahrer von ihrem Recht Gebrauch gemacht haben, welches ihnen die beförderungsbedingungen geben:
    Dann heißt es, da ländlicher Raum, entweder mindestens eine, wenn nicht zwei Stunden auf den nächsten Bus warten, oder zu Fuß zu gehen. - Die hier möglichen mindestens 20 EUR für Reinigungskosten hat aber sicherlich noch niemand erhoben.

    Hängt aber sehr stark vom Fahrer ab, ob es ihm egal ist oder nicht.

    Interessant sind auch diese Punkte:
    Bei Punkt 8 habe ich schon erlebt, dass es Ermahnungen gab. Was ist aber, wenn der Busfahrer den Bus mit den Ausdünstungen irgendwelcher Sender beschallt? - Vor Jahren habe ich einmal erlebt, dass der Fahrer wegen einer Fahrgästin das Radio ausmachen musste (morgens kurz vor 6).

    Das Piktigramm aus Nummer 9 scheint aber niemanden zu stören.
     
  6. grün

    grün Benutzer

    AW: Schuhe auf dem Sitzplatz - ja oder nein

    Ich habe, was das Thema betrifft, da mittlerweile resigniert, man sieht ja, wie schnell heute zugeschlagen oder, leider, im schlimmsten Fall getötet wird. Ich möchte es nicht dramatisieren, aber aufgrund meiner Behinderung, auf deren Weise ich körperlich unterlegen bin, unterlasse ich es, dagegen irgendetwas zu sagen, denn man muss immer bedenken, man kennt sein Gegenüber ja nicht. Und wenn dann mal wirklich einer zuschlägt oder noch Schlimmeres, man sieht es ja immer wieder, wozu dies im schlimmsten Falle führen kann. Aufgrund meiner eigenen Situation kann ich die Leute zumindest ein wenig verstehen, die aus Angst nichts unternehmen. Aber man muss ja nicht gleich körperlich eingreifen, sondern kann verbal andere Fahrgäste um Unterstützung bitten. Ich schweife mit meinem Beitrag vielleicht etwas ab, wollte aber darauf hinweisen, in was für Gefahren man sich selbst und andere leider mit einem einfachen Hinweis brigen kann. Die Gesellschaft ist eben teilweise ziemlich verroht.

    Dazu fahre ich auch einfach zu viel Bus und Bahn, um mich jedesmal drüber aufzuregen. Ist zwar ärgerlich, aber eigentlich verschwendete Lebenszeit. Außerdem sieht man die Leute meist eh nie wieder.
     
  7. Studio Rebstock

    Studio Rebstock Benutzer

    AW: Schuhe auf dem Sitzplatz - ja oder nein

    Die in Frankfurt überwiegend fahrende Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) hat vor einem Jahr eine Sauberkeitskampagne mit dem Titel "Schmutzige Sitzplätze mag niemand" ins Leben gerufen, unterstützt durch eine Plakataktion. Hier wird der Fahrgast selber zum Handeln aufgefordert.
    Ein Bildbeispiel zu diesem Plakat, aber auch die kritische Nachfrage, ob man sich denn tatsächlich Hoffnungen auf eine Umsetzung mache (Fahrgast spricht Fahrgast an) findet sich in dem FAZ-Bericht vom 12.09.2008, "Bitte die Füße vom Sitz" von Hans Riebsamen.

    Seitens der U-Bahn-, Straßenbahn- und Busfahrer der VGF habe ich selber noch keine Ermahnungen erlebt. Dies mag bei anderen Verkehrsunternehmen innerhalb des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV), die zum Teil auch etwas ländlicher fahren (Alpina, Offenbacher Verkehrsbetriebe, Verkehrsgesellschaft Untermain etc.) anders sein.

    Interessant zu beobachten ist, dass in den S-Bahnen im RMV, die durchaus etwas stärker von den "DB-Sicherheit"-Menschen bestreift werden, schon entsprechende Hinweise an Fahrgäste ergehen, sich anders hinzusetzen. Die Leute sind sich ihres unangemessenen Verhaltens in aller Regel auch bewusst, denn keiner lässt sich darauf gerne ansprechen.
    Das eindrucksvollste Erlebnis hatte ich auf einer Nebenstrecke, der Dreieichbahn im Kreis Offenbach. Dort fahren Triebwagen mit einer Personalstärke von "1" - dem Fahrer nämlich - und einigen Videokameras, die der Fahrer live einsehen kann. Da kam schon mal die Lautsprecherdurchsage, dass der Fahrgast im hinteren Zugteil rechts bitte die Füße vom Sitz nehmen solle. Das war dem vielleicht peinlich!

    Trotzdem ist es bei uns (leider) immer noch nicht üblich, dass man untereinander mal sagt "Bitte nehmen sie die Füße vom Sitz".
    Im übrigen zieht sich das Phänomen quer durch die Gesellschaft - es sind nicht nur die jungen Leute. Ich habe schon haargestylte, dynamische Schlipsträger gesehen, Frauen in den Vierzigern nach der Arbeit, Sportler vor und nach dem Training, Deutsche, Ausländer, Außerirdische .... :D
    Bei der Gelegenheit schöne Grüße an die Omi in der S1 von Ober-Roden Richtung Wiesbaden, die mehrfach versuchte, ihre Füße auf den gegenüberliegenden Sitz zu legen - aber ihre Beine waren einfach zu kurz dafür. :wow: :wow:
     
  8. 2Stain

    2Stain Benutzer

    AW: Schuhe auf dem Sitzplatz - ja oder nein

    Danke an Euch für die Antworten.
    Interessant erscheint mir der Beitrag in der FAZ, zeigt es doch ganz deutlich, dass die VGF den Schwanz einzieht und vor den "Schmutzfinken" kapituliert. Dieser Eindruck hat sich bei mir auch in München, Landshut Regensburg und Nürnberg bestätigt.
    Die Busfahrer schauen weg, bei Kontrollen kommen die Füße kurz runter und dann wieder drauf.... the same procedure as every day...
    Übrigens halte ich aus Schiss auch den Mund, umgehe mit dieser Feigheit aber die Wahrscheinlichkeit etwas auf selbigen zu kriegen. Vielleicht könnte man anstelle von Schiss auch Intelligenz sagen.

    2Stain, der jetzt mit dem Bus in die Stadt zum Optiker fährt.
     
  9. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    AW: Schuhe auf dem Sitzplatz - ja oder nein

    Die Leute (Politiker), die jetzt publikumswirksam nach Zivilcourage rufen, kommen selbst ja auch so gut wie nie in die Verlegenheit, sich in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Innenstädten, auf Festen, in Kneipen oder den anderen einschlägigen Örtlichkeiten mit prügelnden Idioten auseinandersetzen zu müssen.

    Mit den fehlenden Manieren im Bus fängt es an, mit der völligen Ignoranz gegen fremdes Eigentum geht es weiter, und mit der hirnlosen Gewalt gegen Schwächere, Unbeteiligte oder Wehrlose endet es.

    Was hilft ein Gesetz oder seine Verschärfung, wenn sich niemand um seine Einhaltung kümmert, weil (aus finanziellen Gründen) erstens Polizisten, Lehrer, Obrigkeit und Autoritäten in jeder Beziehung fehlen, und weil zweitens die vorhandenen Autoritäten, z. B. die Gerichte, sich um klare und konsequente Verurteilung drücken, stattdessen lieber liberalgespülte Resozialisierungsfantasien zum Maßstab ihres Handelns machen. Die Opfer können sehen, wo sie bleiben.
     
  10. Commander_Keen

    Commander_Keen Benutzer

    AW: Schuhe auf dem Sitzplatz - ja oder nein

    Aber eines muss ich zur Verteidigung der "Jugend" noch sagen. "Füße auffm Sitz" gab es bereits zu meiner Schulzeit. Nur heute wirste von sonem Dreckblag wahrscheinlich gleich abgeknallt wenn man sich einmischt.
     
  11. Maschi

    Maschi Benutzer

    AW: Schuhe auf dem Sitzplatz - ja oder nein

    Beidem kann ich nur uneingeschränkt zustimmen :(
     
  12. dea

    dea Benutzer

    AW: Schuhe auf dem Sitzplatz - ja oder nein

    Der Thread ist zwar alt, aber das Thema hat an Aktualität nicht verloren.

    Ein Beitrag vom SWR stellt nun eine Problemlösung für Parkbänke vor, die durchaus praktisch erscheint und für Jung und Alt einen gangbaren Kompromiß bietet. Die beiden Probesitzer scheinen allerdings nicht so ganz von dem neuen, unkonventionellen Hochsitz überzeugt zu sein. Ich fürchte, sie sind (noch) nicht ganz die eigentliche Zielgruppe. ;)
     
  13. AW: Schuhe auf dem Sitzplatz - ja oder nein

    Der Bürgermeister von Eppelheim scheint viel Zeit zu haben...
     
  14. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    Es reicht doch schon wenn man als Schaffner einer besoffenen Vatertagstruppe sagt, sie mögen doch bitte ihre Fahrräder etwas bei Seite räumen, damit auch Leute mit Kinderwagen in den Zug einsteigen können. Dann wird man halt mal durch den Zug gejagt. Und "Schwarzwarern", denen man mal das 40-Ticket aufgebrummt hat besuchen einen dann auch gerne mal zu Hause.
    Als Zugbegleiter darf man nicht mal ein Pfefferspray mit sich führen. Aber man muss sich alles gefallen lassen.
     
  15. br-radio

    br-radio Benutzer

    Ich bin mal in der Deutschen Bahn auf einer Regionalzugfahrt von einem Schaffner ziemlich zsammgschissn worden, weil ich meine sockerten Füße auf den gegenüberliegenden Sitzplatz gelegt hab. Seit der Zeit mach ich das nimmer; im Gegenteil, mich regts sogar auf, wenn Leute ihre Käsfüß auf die Sitze legen, es ist - in Kombination mit z.T. blöder Witterung, ausgefallenen Klimaanlagen, etc. - einfach nicht appetitlich.

    @Lord Helmchen: Das mit den Zugbegleitern ist wirklich zum Jammern. Die müssen als Prellbock für alles herhalten, und nicht nur für die Verspätungen der DB AG.
    Der Job verlangt von einem viel ab. Das sind so "Helden des Alltags" für mich, neben den Müttern, etc.
     
  16. webradioo

    webradioo Benutzer

    Au wei, Gutmenschenalarm. :rolleyes:
     
  17. PureIgnoranz

    PureIgnoranz Benutzer

    @webradioo: "gutmenschenalarm" sehe ich hier nicht gegeben, sieh die Sache doch etwas weniger black/white.
    mir wurde mal ein 40er aufgebrummt, weil der automat defekt war (nachweislich), ich aber einen dringenden Termin hatte, zudem hatte ich den Kontrolleur selbst gesucht um ein Ticket zu lösen -> nix zu machen, Schwarzfahrer *gr*. Andererseits habe ich mal einen Schwarzfahrer erlebt (völlig besoffen, seine leeren Bierpullen rollten munter durch den Wagen), der wirklich unter aller Kanone war. Auf die Frage nach dem Fahrschein meinte er doch allen Ernstes: "zeige ich dir, aber nur, wenn du mir vorher einen blä.. (formuliere die sexuelle Handlung mal nicht aus)"! Da es meine Physis erlaubt, habe ich der sichtlich überforderten Kontrolleurin geholfen, den Menschen bis zum nächsten Bahnhof zu fixieren, an dem dann die Kompetenzabteilung übernahm. Alle(!) anderen Mitreisenden haben weggehört/-gesehen, und es waren nicht wenige.
    Ach, und Füße auf Sitz: mache ich zwar selten, lege dann aber eine Zeitung auf den Sitzplatz (und entsorge sie natürlich bei Fahrtende), noch nie Probleme gehabt.
     
  18. br-radio

    br-radio Benutzer

    Heute früh ist auf Bayern 3 über dieses Thema diskutiert worden.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen