1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Senden mit Vista und Shoutcast

Dieses Thema im Forum "Internetradio- und Heimstudio-Software" wurde erstellt von Sunny74, 12. Juli 2007.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Sunny74

    Sunny74 Benutzer

    Hallo bin neu hier und habe da gleich mal eine Frage.

    Ich habe bisher mit shoutcast und XP gesendet, nun habe ich nen neues Laptop und die Soundkarte trennt nicht mehr. Das heisst das mic ist die ganze Zeit on. Kann im shoutcast auch den Openmixer nicht öffnen. Kann mir jemand bei dem Prob helfen??

    Danke schon mal im voraus.
     
  2. Platinsmarti

    Platinsmarti Benutzer

    AW: Senden mit Vista und Shoutcast

    Nicht schimpfen: Schmeiß entweder Vista runter oder investiere statt in ein Laptop besser in etwas mehr Technik! Vista ist (noch) untauglich, was die Audiosignalverarbeitung angeht. Ich kann es echt nicht nachvollziehen, wieso in Redmond ein solches System unter dem Schwerpunkt multimediatauglich auf den Markt geworfen wird, wo die dafür wichtigsten Funktionen vollkommen unzureichend implementiert wurden UND sogar bewährte Hardware vollständig außen vor bleiben muss, weil es keine eigenen Treiber mehr dafür gibt.

    Ich habe mal testweise Vista auf einer Platte installiert.... echt klasse, daß ich wenigstens noch mit meiner betagten Nvidia GeForce ti 4200 ein Bild bekam. Meine Soundblaster (soweit mir bekannt, viele Jahre DER Standard schlechthin) wurde abgelehnt, weil es keine Treiber mehr gibt. Traurig, aber wahr!

    Ebenso diverse andere Dinge: Yahoo Messenger wollte erst dann laufen, als ich die Firewall deaktivierte. Danach, als Yahoo lief, konnte ich sie wieder aktivieren und hatte dann auch erst die Option, Yahoo den Kontakt zur Außenwelt zu gestatten. Seltsame Politik. Von der Vorgehensweise, wenn man ein Programm downloaden will und es dann auch noch frecherweise auf dem System zu installieren, hatte ich gleich die Nase voll! Etwa 5-7 Abfragen, ob ich denn berechtigt sei und auch wirklich sicher sei, die gewählte Aktion auszuführen sind einfach zuviel!

    Um es noch einmal abzukürzen: Den altbekannten Windowsmixer, worauf das Shoutcast Plugin zugreift, gibt es in Vista nicht mehr. Auch sind die Einstellmöglichkeiten extrem stark beschnitten worden und finden sich teilweise nur mit umständlicher Suche (je nach Soundkarte) in diversen tief versteckten Untermenüs.

    So... das war ganz kurz meine Meinung zu Vista und Audioverarbeitung.

    Nach Schulnoten bewertet: 12- (!!) - der größte Reinfall, seit Windows1.0

    Gruß
    Rainer
     
  3. Commander_Keen

    Commander_Keen Benutzer

    AW: Senden mit Vista und Shoutcast

    Hi Rainer,
    dein Posting ist leider eine weitläufige Meinung, die ich aber gerne mal etwas anders beleuchten möchte. Seit Win 95 bin ich Teilnehmer der Windows Beta Gruppe und habe somit die meisten Betriebssystem schon in einer ganz frühen Phase kennenlernen dürfen. Gerade bei Vista wurde SEHR viel Wert auf Usability und Kompatibilität gelegt nicht umsonst gab es über 8 Millionen Teilnehmer aus allen Sparten der Nutzung um ein großes Feld an Problemen finden und ausmerzen zu können.

    Vor ca. 1,5 Jahren hat Microsoft die Whitepapers über die diversen neuen Treibermodelle den Entwicklern zur Verfügung gestellt um ihre Treiber an die neuen Gegebenheiten anzupassen. Passiert ist bei vielen NICHTS.

    Standardprodukte werden fast alle schon durch die Standardinstallation erkannt und installiert, Profiprodukte eher selten bis garnicht weil es keine WHQL Treiber dafür gibt. Bei meinem System, welches mit ca. 25 Komponenten recht umfangreich ist gingen genau 2 Dinger nach der Installation nicht: Terratec DMX6fire und eine Logitech Zoom Webcam.
    Alles andere war nach der Installation sofort einsatzbereit ohne separate Installation.

    Dass deine wohl 16-bittige Soundkarte nicht mehr unterstützt wird ist nunmal der Zahn der Zeit.

    Terratec hat es bis zum heutigen Tage nicht geschafft für meine Soundkarten Vista Treiber zu bauen die NICHT in Bluescreens enden.
    Creative heult sowieso nur rum, weil MS EAX nicht mehr unterstützt und durch ein eigenes System ersetzt hat, auch das ist mindestens 1 Jahr bekannt.

    Der Rest ist Schulungsarbeit (egal ob durch learning-by-doing oder Bücher) um das System ordentlich zu beherrschen. UAC ist umstritten, da gebe ich dir recht - man kann es aber auch deaktivieren (verliert dadurch aber auch ein großes Maß an Sicherheit). Bei Fragen zu Vista stehe ich gerne zur Verfügung.
     
  4. Pegasus

    Pegasus Benutzer

    AW: Senden mit Vista und Shoutcast

    Dann erklär mir mal, wie bei einem so tollen System meine X700 als "inkompatibel" deaktiviert wird. Das diese Grafikkarte zu alt ist, dürfte als Argument hier nicht gelten.
     
  5. Commander_Keen

    Commander_Keen Benutzer

    AW: Senden mit Vista und Shoutcast

    kann ich nicht nachvollziehen, da die ATI X700 komplett schon von den Haustreibern abgedeckt wird.
     
  6. Pegasus

    Pegasus Benutzer

    AW: Senden mit Vista und Shoutcast

    Tja, das liegt wohl daran, das dieses System doch nicht so gut ist, wie du meinst. Keiner hat es bis jetzt hinbekommen, die X700 neben der OnBoard-Karte zum laufen zu bekommen, was unter Win98 und WinXP (Linux sowieso) funktioniert.
    Wenn Microsoft nicht in der lage ist, wenigstens den gleichen Funktionsumfang sicherzustellen, wie bei einer Vorgängerversion, ist das System schlichtweg Müll. Und da Microsoft selbst keine Lösung für das Problem hat, ist für mich klar, das Vista den /dev/null-Status nie verlassen wird.
    Es ist ja nichtmal möglich, ohne tiefe Eingriffe ins System auf ein Samba-Netzwerk zuzugreifen, das unter XP ohne Probleme und ohne besondere Einstellungen läuft.

    Insgesammt funktioniert an Vista gar nichts mehr, was unter XP keine Probleme macht. Und wer Vista nur fürs Büro oder als Surfstation nutzt, der braucht das üverteuerte teil nicht.

    Ergo ist Vista völlig überflüssig, da es entweder nicht funktioniert oder aber Funktionen hat, die niemand braucht. Nichtmal die sog. Innovationen funktioniern, obwohl sie von jahre alten Konkurrenzprodukten kopiert wurden. Da sind die Entwickler nichtmal fähig, diese halbwegs brauchbar umzusetzen.

    Irgendwie gewinnt man den Eindruck, das genau die Programmierer bei Winzigweich arbeiten, die für alles andere zu schlecht sind. Und was unter Userbility verstanden wird ist in meinen Augen pure Schikane gegenüber dem User, da ich dreimal soviel Klicken muss, um das gleiche zu erreichen, was unter XP nur einen Klick benötigt hat. An Userunfreundlichkeit ist Vista nicht zu übertreffen. Das ist die einzige Konkurrenzlosigkeit, die Microsoft jemals auf die Beine gestellt hat.
     
  7. Neelix

    Neelix Gesperrter Benutzer

    AW: Senden mit Vista und Shoutcast

    Hörte man bis dato von jeder Microsoft-Entwicklung. Umstieg von 98 auf 2000? Wofür braucht man das? XP? Nein, das 2000-er reicht doch völlig. Außerdem hat XP viele Fehler.

    Heute? ;)

    Vista wird in kurzer Zeit den Markt genauso beherrschen wie XP heute (>90% bei den Desktops).

    Billy wird noch um einiges reicher werden.

    Dann frage ich mich halt, warum die besseren nicht bessere und billigere Produkte machen, die es schaffen, mal über die Promillegrenze bei den Marktanteilen zu kommen...;)
     
  8. Commander_Keen

    Commander_Keen Benutzer

    AW: Senden mit Vista und Shoutcast

    Funktionen die niemand braucht wird man wohl nicht für teuer Geld entwickeln lassen, das DU sie nicht brauchst ist nicht Schuld von MS.
    Ebenso kann ich nicht nachvollziehen was du an Vista überteuert findest?

    Ein Produkt was ich im Durchschnitt 4-5 Jahre auf meinen PCs nutze kostet 150 EUR in der "Ultimate Edition". Wer natürlich die Preise mit der "Box" Version vergleicht landet da schnell bei 400-500 EUR weil dort neben einem rudimentären Handbuch noch 2 Support-Calls enthalten sind, die sonst bei ca. 150 EUR liegen.

    Wenn ich mir anschaue was ich in meinem Musiker-Bereich an Softwarekosten habe, da gehen allein schon für ein paar blöde Samples 200-300 EUR über die Theke.

    Genau so wie die grottigen Treiber von ATI die selbst mir schon unter Windows XP desöfteren die Haare haben ausfallen lassen.
    Hast du Dir denn auch schonmal die aktuelle Catalyst Suite heruntergeladen?

    Ich konnte selbst in den internen Support-Groups keine Probleme mit der X700 mehr finden.

    Du als Programmierer müsstest eigentlich wissen Das nicht DU daran Schuld bist wenn dein Sendeplan vom User falsch in seine Umgebung eingebunden wurde oder? Was kann also MS dafür wenn die ATI oder NVIDIA Leute anscheinend einfach zu faul sind, sich der Sache anzunehmen. Schau dir an, wiviele Revisionen es bei NVIDIA gegeben hat seit des Releases von Vista. So schnell konnte man garnicht gucken und SLI funktioniert immer noch nicht sauber.
     
  9. Pegasus

    Pegasus Benutzer

    AW: Senden mit Vista und Shoutcast

    Gut, ich geb zu, das in deinen Augen 150 Promille zuwenig sind, un eine Promillegrenze zu überschreiten, aber bei normalen Menschen sind 15% Verbreitung von Linux, BSD und deren Derivaten durchaus oberhalb der Promillegrenze. (Desktopbereich, im Server ist die Verbreitung von Linux um ein Vielfaches höher)

    Desweiteren hat sich Win2000 nie wirklich durchgesetzt, da die meisten von 98 auf XP umgestiegen sind. Und das auch nur, weil viel Software nicht mehr unter 98 läuft. Liegt auch daran, das XP ein 32bit System ist.

    Schön aber, das du uns wiedermal mit deiner Unwissenheit beglückt hast. Dein Beitrag hat Potential zum *g* zum Wochenende. Gratulation.

    @Commander_Keen
    Wenn Winzigweich einen Treiber zertifiziert, dafür ein Schweinegeld verlangt und dieser dann nicht läuft, ist das eine Frecheit. Wenn ich heute mein Auto beim TÜV hatte, sollte ich auch davon ausgehen können, das es den Sicherheitsvorschriften entspricht. Wofür wäre die Zertifizierung denn sonst gut? Und daran ist weder ATI noch nVidia schuld, denn die Treiber werden (angeblich) vor der Zertifizierung überprüft.

    Zum den ATI-Treibern hab ich meine eigene Meinung, deshalb werde ich auch nie mehr ne ATI kaufen. Allerdings frag ich mich weiterhin, wieso Vista etwas nicht kann, was bereits win98, 2000 und XP konnte. Es hat schon Gründe, wieso Windows weiterhin Marktanteile verliert. An den tollen Innovation liegt das sicher nicht. Eher daran, das nur noch kopiert wird und das auch noch schlecht.
     
  10. Neelix

    Neelix Gesperrter Benutzer

    AW: Senden mit Vista und Shoutcast

    Das sind dann 85% für Microsoft. Mit den angeblich schlechteren Programmierern. Nun ja..;) Und die 15% teilen sich Linux, BSD und wie die alle heißen. Dann wären wir wieder bei Marktanteilen von wenigen Prozenten, die mit Promille besser ausschauen würden..;)

    Im Serverbereich hab ich mal ein bissl gegoogelt und Werte von 50% für Microsoft gefunden.

    Sind diese 50% alle dumm?
     
  11. Pegasus

    Pegasus Benutzer

    AW: Senden mit Vista und Shoutcast

    Du merkst selber gar nicht, welchen Müll du erzählst, oder?

    Nein, dumm ist der, der so eine Frage stellt.
    Kausft du nen Van, wenn du ein Baustellenfahrzeug brauchst, oder nen Pickup, wenn du 5 Kinder rumfahren willst?

    Auch, wenn es deinen beschränkten Horizont übersteigt, aber auch im Serverbereich gibt es verschiedene Anwendungsfälle, die das eine oder andere System sinnvoller machen. Da hilft es auch nichts, das du dich jetzt wieder winden willst, um deine völlig unsinnige Aussagen zu rechtfertigen. Die werden edshalb auch nicht richtigerm, im Gegenteil du machst dich mit jedem Post noch lächerlicher, weil deine Unwissenheit immer offensichtlicher wird.
     
  12. Neelix

    Neelix Gesperrter Benutzer

    AW: Senden mit Vista und Shoutcast

    LOL...Pegasus...stimmt etwa die Rechnung nicht?
     
  13. Pegasus

    Pegasus Benutzer

    AW: Senden mit Vista und Shoutcast

    Klar doch, stimmt alles, was du uns erzählst. Und das du dir pasuenlos selbst widersprichst, übersehen wir jetzt einfach mal.

    Für mich hier EOT. Denn bei dem Mist ist der Thread eh sinnlos, weils keinem weiterhilft, ausser gewissen Personen, die ihr mangelndes Selbstbewusstsein ab die öffentlichkeit tragen wollen, auch wenn sie sich dabei lächerlich machen.

    BTW:
    Linux: 14.8%
    MacOS: 14.3%
    Andere: 2,1% (BSD, Irix, usw.)

    Diese Werte haben sich in den letzen 3 Jahren verdoppelt. Das für dich sowas nicht uassagekräftig ist, liegt eher daran, das du es nicht kapierst, für jeden normaldenkenden zeigen diese Zahlen, das M$ laufend Marktanteile verliert und die System im "Promillebereich" (wie du ja glaubst, zu wissen) weiter zulegen.
     
  14. Neelix

    Neelix Gesperrter Benutzer

    AW: Senden mit Vista und Shoutcast

    Sind das jetzt MA gesamt oder nur Desktop? Weiter oben haste selber geschrieben, das alles neben Microsoft nur auf 15% kommt. Was aber eh wurscht ist.

    Conclusio:
    Microsoft wird bis auf weiteres den Markt mit mehr als 70 oder 80% Marktanteil beherrschen. Auch wenn du den Programmierern dort jede Intelligenz absprechen willst.

    Achja: Neben einer Marktbehrrschung von 70% (80%) schaut alles andere nun mal sehr mickrig aus. Deswegen meine Bezeichnung "Promille".
     
  15. Pegasus

    Pegasus Benutzer

    AW: Senden mit Vista und Shoutcast

    Schlimm, ja, es sind nicht 15%, sondern 16,9%. Asche auf mein Haupt
    Das Mac eine andere Hardwareplattform ist und daher für diese Diskussion nicht relevant ist, sag ich dir jetzt, da du es selbst nicht gemerkt hast.
     
  16. T. Paul

    T. Paul Benutzer

    AW: Senden mit Vista und Shoutcast

    Windows Vista IST einer Weiterentwicklung zu Windows XP. Windows Vista krankt an den selben Problemen wie Windows XP zum Start (Schlechte, fehlende Treiber - Anwendungskonflikte, ...) - die gibs dazu wenn man soviel an der Architektur rumdoktert.

    An einem alten Haus die Fenster durch hochgradig wärmeisolierende zu ersetzen macht auch keinen Sinn ohne eine Dämmung für die Wände - das wäre halber Kram, der es ggf. nur schlimmer macht als es vorher war.

    Genauso sollte meines Erachtens Windows Vista auch mit darauf abgestimmten Systemen betrieben werden, was mit der Zeit auch besser wird - in 2 Jahren wird keiner mehr über die heutigen Treiberprobleme jammern. Es gibt für meinen alten Scanner bis heute keine Windows XP-Treiber und für meinen jetzigen evt. auch nie welche für Vista - das ist nunmal so und darum werde ich kein Vista für meinen Arbeits-Rechner einsetzen.

    Die Unfähigkeit der Hard- und Software-Hersteller, welche über das kommende Windows lange und umfangreich informiert wurden, ihre Produkte anzupassen liegt allermeistens an der Einstellung "Nö, warum das denn? Sollen dies doch lassen wie bei XP." - So werde aber auch alte Probleme immer weiter belassen.

    Meines Erachtens ist Microsoft bei den Umbauten der Architektur in Windows Vista NOCH LANGE NICHT WEIT GENUG gegangen! Es GIBT eine Labor-Version eines neuen Windows-Nachfolgers, der mir ewig weit besser gefällt als der zum 8. mal aufgewärmte NT-Kernel! Aber darauf läuft schlicht KEINE, ABSOLUT KEINE bisherige Software und auch NULL Treiber von auch nur irgendeinem Hersteller. Warum MS dies nicht veröffenlicht liegt wohl auf der Hand. Weil ja jetzt schon alle herumjammern und die Presse tut ihr übriges solche Systeme schlechtzureden.

    Natürlich gibt es auch unnötige Fehler. Und unausgereifte Ideen ebenso. Aber würde Windows sich jeh weiter entwickeln ohne diese? Ich denke Nein.

    Und Windows ist nicht nur Marktführer auf den Desktops, weil es immer mit drauf ist, weil MS ne sehr erfinderische Vermarktungsmaschinerie auffährt oder schlichtweg Konkurenz einkauft wenn sie gefährlich wird. Microsoft ist deswegen Marktführer weil ihnen niemand bei diesen Dingen das Wasser reichen kann. Sie sind Marktführer weil sie mit dem was sie tun die besten sind! Ob das nun gut oder schlecht ist sei dahingestellt. Aber allein MS hat offenbar die Machtstellung Hard- und Softwareherstellern zu diktieren wie ihre Produkte zu funktionieren haben.

    Dieses herumgehacke bringt letztenendes nichts - Windows Vista WIRD genauso ein Erfolg werden wie Windows XP - es gibt schlicht niemanden der daran etwas ändern könnte - in 5-7 Jahren maulen alle über den nächsten Nachfolger das da nix läuft was auf Vista solange problemlos lief - ich sehe Schwarz.
     
  17. Neelix

    Neelix Gesperrter Benutzer

    AW: Senden mit Vista und Shoutcast

    Für so einen Fauxpas würdest du andere wieder prügeln. Dir selber darf das ja passieren..;) *scherz*
     
  18. Pegasus

    Pegasus Benutzer

    AW: Senden mit Vista und Shoutcast

    Logisch wird das so sein, weil die entsprechende Version genaso unausgereift sein wird, wie jedes Betriebssystem. Ich mein, das es schon in Kürze das erste Servce-Pack für Vista geben wird, ist IMO ein schlechter Scherz. Und zwar darauf bezogen, das darin Sicherheitslücken, die seit NT3.5 bekannt sind, immer noch nicht geschlossen werden.

    Das alternative System oft nicht viel besser sind, wegen Treiberproblemen usw. kann man nicht verleugnen, der Unterschied ist aber, das solche Prfobleme schnell behoben werden, und das nicht mit einem 200MB Service-Pack, sondern mit einem 2MB-Patch. Das ganze dann noch kostenlos und mit offenem Quellcode.

    Das nächste Argument gegen Systeme, wie Windows, dürfte der Bundestrojaner sein. Immerhin kann keiner feststellen, wer, trotz Firewall und Virenscanner, noch Zugriff auf das System hat. Das Microsoftprogramme auf Fremdfirewalls aushebeln können, ist bekannt.

    Zum Problem, das Software auf neueren Systemen nicht mehr läuft, das ist die grösste Angst von MS. Denn wenn alle Anbieter die Software neu schreiben müssen, können sie das auch gleich für andere Systeme. Und wenn eine Firma zigtausend Euro spart, weil sie nichts mehr zertifizieren muss, sich nicht das eigene Produkt vorschreiben lassen muss u.ä. dürfte klar sein, wieviele Firmen sich dann noch für Windows entscheiden.

    Windows lebt nur solange, wie eine teilweise Abwärtskompatibilität gewärleistet ist, bzw. solange Programme durch relativ wenig Aufwand auf neuere Versionen angepasst werden können.

    Da mittlerweile 85% der Standardanwendungen und ca. 40% der Spezialanwendungen auch unter Linux laufen (entweder Nativ oder per Emulation), wird dieses System von Redmond nicht mehr belächelt. Seit Jahren sehen sie es als ernste Konkurrenz.

    Reine Büro-PCs mit Linux sind exakt zu bedienen, wie ein Windowsrechner und kosten bis zu 40% weniger, weil der Hardwarehunger auch geringer ist. Bei einer Firma mit mehreren hundert Rechnern fällt das ins Gewicht. Entsprechend ist der Trend zu sehen.

    Sicher wird Windows bis auf weiteres seine Existenzberechtigung haben, aber die zeiten, wo es als einzig sinnvolle ALternative im Desktopbereich verfügbar war, diese Zeiten sind entgültig vorbei. Das weiss MS, das weiss die Wirtschaft und das wissen wir Programmierer. Wer es noch nicht weiss, das sind die Menschen, die entweder reine Anwender sind und grad den Rechner einschalten können, und alle, die mitreden wollen aber keine Ahnung haben :D

    Sollte das Wachstum so weitergehen, wird MS spätestens 2020 seine Marktherschaft verloren haben. Enthusiasten prognostizieren 2015, aber das halte ich für zu hoch gegriffen.
     
  19. T. Paul

    T. Paul Benutzer

    AW: Senden mit Vista und Shoutcast

    So wird daraus eine vielfach bekannte OS-Debatte, aber nunja - einmal werde ich mich noch drauf einlassen.
    Es gibt Lücken, die sich nur schließen lassen, wenn man bewusst Inkompatibilitäten in Kauf nimmt - solcherlei Patches gibt es beim MS Support aus firmenpolitischen Gründen nur direkt auf Anfrage solange keine öffentlich dringliche Notwendigkeit besteht. Du kannst aber davon ausgehen, daß MS diese Lücken und Fehler kennt und intern zuhauf auch behoben hat.

    Die Service Packs bestehen zu rund 40% aus bereits veröffentlichten Patches zu Softwarefehlern. Der Rest sind wenige nicht veröffentlichte Patches und diverse Änderungen/Neuerungen, die nicht zwingend zur Fehlerreduzierung beitragen.

    Da diese Patches alle bereits im Vorfeld herausgegeben wurden und faktisch nicht größer sind als entsprechende Patches anderer Systeme vergleichst du da gerade Äpfel mit Birnen. Die Patches sind auch bei MS allesamt kostenlos erhältlich. Open Source kann, muss aber kein positives Argument sein von daher lasse ich das auch nicht als Argument für oder gegen etwas gelten.

    Der umstittene Einsatz staatlicher Kontrollen dieser Form dürfte keinerlei Kooperation von Microsoft vorraussetzen. Wir können davon ausgehen, daß qualifiziertes Personal eingesetzt wird, welches auch auf anderen Systemen gestellte Hürden umgehen kann.

    Und eine vernünftige externe Firewall im Netzwerk kann von Windows keinesfalls pauschal ausgehebelt werden.

    Würden Programmierer den Empfehlungen von MS folgen die seit Jahren in Massen zum Umgang mit den APIs rausgeworfen werden, hätte fast ein Jahrzehnt später keine Anwendung Probleme damit ihre Daten in die richtigen Verzeichnisse zu schreiben und damit die Userverwaltung von Windows zu diskreditieren alles einfach irgendwohin zu ballern. Der Anpassungs-Aufwand wäre von XP zu Vista für Nicht multimediale Anwendungen damit gen NULL gerichtet. Die Umstrukturierung von 3d-Grafik und Sound-Ausgabe in Vista ist sicher eine Anpassung wert, da viel Altballast abgeworfen wurde. Und damit wäre eigentlich schon alles gegessen - jedenfalls in der Theorie. Lang leben die Ignoranten! Ich liebe vor allem Anwendungen, die heute noch immer 16 Bit Bestandteile nutzen... wie lange wollten die Programmierer wohl warten das umzugestalten?

    Darum verlässt MS auch schon seit Jahren den Pfad der Desktop-Betriebssysteme hin zu mobilen Systemen und Netzwerk-Lösungen. Auch Linux wird keinen Apfel mehr gewinnen wenn in 10-15 Jahren das Betriebssystem nur noch aus einem Software-Client als Ableger heutiger Browser dargestellt wird, welche nur noch auf Netzwerk-Services und dort verfügbare Anwendungen zurückgreift. In 30-50 Jahren besteht das Internet vermutlich nur noch aus einem riesigen Grid, kabellos verteilt, bei dem nur noch Rechenleistung reserviert wird von einem spartanischen Client der kaum mehr als Ein/Ausgabe beherrscht.

    Im übrigen laufen 15% der Anwendungen und min. 40% der Spiele welche ich nutze unter Linux garnicht - von den schlecht laufenden mal abgesehen. Und es gibt Anwendungen die für mich nicht verzichtbar sind darunter.

    Es mangelt aber an der Kompetenz der Systemtechniker, die diese Rechner betreuen sollen - und jedes Word rennt genausogut auf einem 180€ PC. Die tatsächlichen Kosten entstehen beim Ausfall des Systemes, bei Kompatibilitätsproblemen und da ist die Kompetenz in großen Firmen meist auf MS-Systeme gestützt.

    Und wo wir gerade im Büro sind: MS Office ist das NonPlus Ultra in Sachen Office Suite. Egal ob es auf Windows, mac oder Linux läuft! Corel und Sun sollten langsam mal nen Zahn zulegen sonst haben sie beim Machtkampf MS vs. Google bald garnix mehr mitzureden.
     
  20. Pegasus

    Pegasus Benutzer

    AW: Senden mit Vista und Shoutcast

    Im Bereich der Mobillösungen hat MS die Nase weit vorne, da geb ich dir Recht, auch wenn mich die Abstürze auf meinem PPC tierisch nerven. Im Serverbereich hat Windows ebenso seine Berechtigung. Da muss allerdings MS noch sehr viel intensiver an der Sicherheitsproblematik arbeiten, als im Desktopbereich. Win 2003 Server ist dahingehend ne Katastrophe, auch mit Patches und Servicepacks. Ohne externe (*NIX-)Firewall würde ich vom Einsatz dringend Abraten.

    Opensource halte ich als Programmierer für ein gutes Argument, da ich selbst nachsehen kann, was das Programm macht. Für den Normalanwender natürlich kein Argument, da dieser mit dem Quellcode idR nichts anfangen kann.

    Was die Systemtechnicker betrifft, geb ich dir teilweise recht. Allerdings werden Techniker mit umfangreichen Linuxkenntnissen immer mehr, da dieser Wachstumsmarkt weiter erschlossen wird.

    Auch da hast du Recht. Ich hab aich noch WIndows drauf und arbeite aktuell zu 90% damit. Ich habs auch schon öfter gesagt, Linux wird nie eine ALternative für Windows werden, da die Zielgruppe nie die Gleiche sein wird.

    Und nein, es wird keine OS-Debatte, weil ich der Meinung bin, ein 1zu1 Vergleich von Linux und Windows oder (MacOS und Windos, usw.) ist unmöglich. Man vergleicht ja auch nicht ne Sputnik mit ner Polaris. Völlig verschiedene Anwendungsfälle.

    Windows ist Ok, wenn man es richtig einsetzt und spezielle Programme braucht, Linux kann im Officeeinsatz besser sein, ist im Serverbereich skalierbarer und Clusterfähig und kann auch auf älterer Hardware leistungsfähig sein, da die grafische Oberfläche nicht integriert ist, sondern Linux auch ohne läuft. BTW: Ich versteh nicht, wieso MS die Oberfläche zumindest im Serverbereich nicht auch entkoppelt. Stellt sofwaretechnisch kein Problem dar)

    Das MS-Office das NonPlusUltra ist, da widerspreche ich dir jetzt aber. Es gibt einige Funktionen, die Openoffice nicht hat, dafür gibts andere, die MS-Office nicht hat oder nur mangelhaft umsetzt. Ich persönlich schätze an Openoffice, das ich bei einem Update das Layout nicht neu anpassen muss, was bei MS-Office jedesmal der Fall ist, weil die Importfunktionen für ältere versionen einfach schrott sind.

    Das es hier anfangs aber drum ging, ob Vista sinnvoll ist oder nicht, noch ein Satz dazu: Vista ist genauso unausgereift, wie XP damals war. Daher steht für mich ein Umstieg frühestens in 1.5-2 Jahren zur Debatte. Und im Vergleich Liux<->Vista in Bezug auf Treiber, Userbility und verfügbare SOftware ist Vista der klare Verlierer. Das wird sich ändern, das ist mir klar, aber im Moment ist nur der aktuelle Stand entscheidend und niocht, was die Zukunft bringt ;)
     
  21. T. Paul

    T. Paul Benutzer

    AW: Senden mit Vista und Shoutcast

    Ich nutze zu Hause ebenso OpenOffice, aus Geldmangel um ehrlich zu sein. Ich würde hier ebenso MS Office einsetzen hätte ich die nötige Lizenz, damit sich endlich die letzten 20% meiner Excel-Tabellen vernünftig öffnen lassen würden. OO ist in unserer Welt kein Allheilmittel für Leute die mit komplexen Office-Dokumenten umgehen müssen, da diverse Funktionen erst garnicht existieren oder nicht vernünftig importiert werden. Das gilt auch für die XML-Formate wo lediglich der Zeichensatz der selbe ist...

    Und mit einer Büro-Umgebung, die auf einen MS Server inkl. Exchange und Office-Systemen auf Win XP Clients stützt können alle anderen Lösungen momentan nur träumen in Sachen Usability, Support, Funktionen. Gerade die Open Source Gemeinde mit Mozillas Lightning Projekt steht da noch ganz weit hinten an.

    Und ja ich surfe trotzdem mit Firefox, nutze Thunderbird für meine Mails, komprimiere Archive mit 7-Zip und höre meine Musik mit foobar. Weil ich zu Hause selten das Zusammenspiel aller Software-Komponenten benötige. Ich arbeite hier halt nur mit 2 Rechnern derzeit (und ner X-Box ... aber das ist ja dann wieder MS).
     
  22. Bratwurstler

    Bratwurstler Benutzer

  23. Sunny74

    Sunny74 Benutzer

    AW: Senden mit Vista und Shoutcast

    Nun gut, vielen Dank für den kleinen Exkurs. Ich habe nun 2 Betriebssysteme auf dem PC XP Pro und Vista. Aber das löst mein Problem immer noch nicht.
    Ich habe eine onboard Soundkarte(relatek) mit der ich auch unter xp nicht senden kann. Entweder MIK ganz aus oder Daueran, ich kann im openmixer nirgendswo den Stereomix oder "was sie hören " zufinden(wird nicht angezeigt.
    ALso habe ich mir mal ne externe Karte besorgt (Soundblaster connect über USB). Da kann ich im shoutcast auch den openmixer öffnen und habe dann auch den Stereomix, aber das mik öffnet garnicht mehr, egal was ich mache, die Regler bewegen sich aber nichts kommt übers Mik.
    HAt jemand eine Idee wie man das lösen kann??

    Danke soweit
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen