1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sendungssterben

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Radiokult, 24. August 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Wenn man sich aktuell so umschaut in der Radiolandschaft könnte einem schon anders werden. Teils Jahrzehnte alte, etablierte Sendungen und Moderatoren werden in den Orkus der jeweilgen Sender gekippt, ohne jede Not und vor allem in der Regel ohne jede nachvollziehbare Begründung.

    Pops tönende Wunderwelt - ein Paradebeispiel dafür was öffentlich-rechtlichen Rundfunk ausmacht und vor allem dafür, was das Medium Radio alles könnte, wenn man es als Dienstleistung am Hörer und nicht als Geldmaschine verstehen würde.

    Nach über 20 Jahren moderiert am Samstag Thomas Hehde zum letzten Mal die Partyzeit auf Antenne Brandenburg. Einer der besten Moderatoren die der Osten hat, wird kampflos dem mdr überlassen. Ausgerechnet. Insbesondere wenn man sich die kleinen, aber deutlich spürbaren Veränderungen in allen rbb-Programmen anhört, fragt man sich schon, was die einstmals so hochgelobte Senderfamilie aus Potsdam eigentlich reitet. Mehr Quote hat bisher keine einzige "Korrektur" gebracht!

    Und damit noch nicht genug, tuschelt es längst auf allen Fluren, dass das nächtliche Flaggschiff der ARD-Rundfunk-Unterhaltung in Kürze ebenfalls zum letzten Mal durch bundesdeutsche Radiostationen gereist ist...
     
  2. grün

    grün Benutzer

    AW: Sendungssterben

    Wundert mich nicht. Erst hat man die Musik auf "Durchhörbarkeit" getrimmt, jetzt geht es den einstigen "Sendungen" an den Kragen! Trotzdem traurig. Das Ende der "Herunterwirtschafterei" ist bei der ARD scheinbar leider noch lange nicht erreicht.
     
  3. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    AW: Sendungssterben

    Wobei Joachim Deicke, direkt danach befragt, ganz klar antwortet, daß das zu 100% seine Entscheidung gewesen ist und es nichts mit RB zu tun habe, schon gar nicht mit Weyrauch, der am 1.9. antreten wird. Das weiß ich seit vorgestern. Und Deickes Email"signatur" wäre an dieser Stelle auch noch interessant:

    Wart mal noch ein bißchen, dann greift das sicher auch auf Radio Eins über. Es scheint eine Art Naturgesetz zu sein, so wie die Entropie. Wenn ich keine Energie reinstecke, mutieren komplexe Strukturen zu immer simpleren Strukturen. Im ARD-Hörfunk habe ich seit Jahren den Eindruck, man investiere nicht nur nicht, man zöge sogar Energie raus. Das beschleunigt das ganze natürlich.

    Da habe ich auch etwas läuten gehört, stimmt. Und zwar BahnCard, 1. Klasse.
     
  4. AW: Sendungssterben

    Der Nachtexpress folgt dem Beispiel von Popnacht und Nachtkonzert und wird künftig jede Nacht von derselben Anstalt (WDR?) gegeben?!
     
  5. Guess who I am

    Guess who I am Moderator Mitarbeiter

    AW: Sendungssterben

    Ich habe etwas anderes gehört; das klang mir eher danach, dass man womöglich einer kleineren Anstalt ein neues Stück Daseinsberechtigung verschaffen will. Zumindest kann man auf diese Idee kommen.
     
  6. AW: Sendungssterben

    Dafür kommen dann eigentlich nur zwei Anstalten in Frage. Da eine davon seit Jahren keine Gelegenheit auslässt, jeden noch so kleinen Betrag einzusparen, kann es ja eigentlich nur... aber bleiben wir doch lieber kryptisch.
     
  7. K 6

    K 6 Benutzer

    Tuff-tuff-tuff!! Rrrrrrrrrrrring!!!

    Mir klingt das wiederum eher danach, als ob die ganzen kleineren Anstalten peu à peu zu Landesfunkhäusern einer großen Anstalt gemacht werden sollen.
     
  8. ricochet

    ricochet Benutzer

    AW: Sendungssterben

    Man sollte mit den Lügen der Beraterbranche endlich mal aufräumen. Die Formatierung des Tagesablaufs hat nicht etwa eine bessere "Durchhörbarkeit" zum Ziel, sondern soll, ganz im Gegenteil sicherstellen, dass der Kurzzeithörer jederzeit ein verlässliches, einheitliches und wiedererkennbares Programmumfeld vorfindet. Die Servicewellen von heute sind nicht zum Dauerkonsum geeignet; die Branche geht nämlich davon aus, dass heute ohnehin kaum noch jemand länger als nötig Radio hört, zumindest nicht innerhalb der kultisch verehrten Zielgruppe.

    Eine selbsterfüllende Prophezeiung wie wir heute wissen. Denn je mehr das Programm ausgezehrt wurde verkam es zur leeren Hülse und das will sich wirklich keiner mehr länger als nötig antun, zumal in Deutschland keine musikalische Vielfalt / breitgefächerte Auswahl existiert, die einen echten Anreiz zur wiederkehrenden Nutzung des Mediums trotz erstarkender elektronischer Konkurrenz darstellen würde. Somit steht die deutsche Radiowerbung nun endgültig vor den Trümmern ihrer verfehlten Umbaustrategie.
     
  9. Berry

    Berry Gesperrter Benutzer

    AW: Sendungssterben

    Die Sendungen, die ich vermisse:

    Rock Cafe (DLF)
    Aktueller Plattenteller (DLF)
    Memory Hits (DLF)
    Schwingungen (WDR 1)
    Pop Session (WDR 2)
    Schlagerrallye (WDR 2)
    Pop-Report (WDR 2)

    Ist zwar schon lange her, dass diese Sendungen on Air waren, aber ich vermisse diese immer noch.
     
  10. baum89

    baum89 Benutzer

    AW: Sendungssterben

    Seit mittlerweile 9 Jahren vermisse ich schmerzhaft "Flashlight", seinerzeit von Paddy+Eric von Sunshine-Live moderiert.
    "De Avondploeg" auf Slam FM (NL) erinnert mich immer etwas an diese Zeit zurück.

    ...als die Hörer noch "utzen" durften :D
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen