1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Shoutcast Relay AIM/IRC weiterübertragen

Dieses Thema im Forum "Internetradio- und Heimstudio-Software" wurde erstellt von MaikDor, 14. Februar 2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. MaikDor

    MaikDor Benutzer

    Guten Tag, vllt kann mir hier einer weiter Helfen.
    Wir senden mit ein Relay Server damit die Übergaben besser klappen. Die Modis senden auf 8000 und die hörer hören vom 9000. Sprich der 9000 ist als relay zum 8000 geschaltet. Nun habe wir nur ein Problem das die AIM und IRC Daten nicht mit übernommen werden, es steht dann bei dem 9000 nur N/A. gibt es da eine möglichkeit das er das mit übernimmt oder übermittelt wird oder ist das nur eine einstellung in der Relay Config?

    MFG MaikDor
     
  2. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Auch wenn ich vergangene Nacht noch schreiben wollte dass die Glaskugeln der meisten sich vermutlich noch in der Reparatur befinden, so frage ich jetzt doch sinnvoller Weise, was Du an dieser Stelle mit übertragen möchtest:
    An Stellen, an denen nichts eingetragen ist, kann auch nichts mit übermittelt werden.
    Soweit klar, oder?

    Und nein, Dein Port 9000-Sever ist nicht das Relay zum Port 8000-Server, sofern ich das richtige Webradingens vor mir habe, wovon ich ausgehe.
    Der Server mit dem Port 9000 ist nämlich offline auch wenn der Server mit dem Port 8000 online ist. Würde sich außerdem die Frage nach dem Sinn stellen, da beide den Eindruck machen auf derselben Maschine zu laufen.

    So, Herr Seiten-Administrator,
    und nun hopp, hopp, schnell nochmal ran an den Speck - ähh - an den Rechner und das Webradingens gerade(r) gebogen.


    Anmerkung in anderer Sache:
    Lies Dir mal den von Dir mit der Gema & GVL geschlossenen Vertrag bezüglich Titelanzeige durch. Vielleicht fällt Dir etwas auf.
     
  3. MaikDor

    MaikDor Benutzer

    Hast den richtigen stream raus gesucht. Mit den Ports war ja nur ein B.z. die richtigen ports sind
    7900 --> 8000 (relay)

    da werden die daten nicht mit übertragen.
     
  4. dea

    dea Benutzer

    Ich hatte gestern schon überlegt, ob die Sache hier noch einen Kommentar Wert wäre. Das erschien mir nicht so. Allerdings sehe ich das anders, nachdem bei einem erneuten Besuch von Website und Stream klar war, dass bis aufs Baumarkt-Headset bei diesem Radio nahezu jedes negative Webradioklischee bedient wird, das man sich denken kann.

    Die erst Frage, die sich ohnehin schon stellte, war, was ein Relay bei der Übergabe beheben sollte. Im Normalfall bietet der Shoutcast einen ausreichend großen Puffer, dass Pausen im Upstream kaum stören. Da - Internetradiobereich! - zunächst keiner von Amateurfernsehen und dementsprechend Videostreams ausgeht, sondern - weil noch immer weit verbreitet - von einem MP3-Stream, womit entsprechend auch die meisten Erfahrungen vorliegen, war ein ernsthaftes Übergabeproblem nicht zu erklären.

    Nun stellte sich aber heraus, dass der Betreiber statt Radio lieber Fernsehen macht und, statt einen sauberen Audiostream anzubieten, lieber Bandbreite für laufende Bilder mit herumhüppelnden Moderatoren anbietet. Audio spielt dabei naturgemäß nur eine untergeordnete Rolle, denn von 256 kbps bleibt nun mal nur ein Restchen für das, was beim Radio die Hauptrolle spielen sollte: Ton.

    Aber richtig: Da keiner der "Moderatoren" (um es wohlwollend zu formulieren) überhaupt in der Lage ist, ein Signal anzubieten, das man auch vernünftig hören könnte, kann man Bandbreite als Qualitätsmerkmal freilich auch vernachlässigen. Das ewig gleiche Spiel:
    • wahllos und inhaltsleer in die Titel quatschen
    • jeder Titel einer andere Lautstärke
    • Sprachsignal pegelmäßig in keinem Verhältnis zur Musik
    und wie in 90% aller Fälle
    • damatische Übersteuerungen.
    Was da aber heute Abend geboten wurde, schlug dem Faß den Boden soweit aus, dass feststand:
    Als mahnendes und abschreckendes Beispiel sollte hier aufgezeigt werden, was für ein Dillentantismus im Webradio betrieben wird. Vielleicht erspart den Foren hier das irgendwann doch mal Neuanmeldungen von Usern, die nicht im geringsten wissen, was sie tun, und primitive Fragestellungen ohne Orthografie.
    Man sollte einfach, bevor man sich in einem Forum anmeldet, dessen Gepflogenheiten beachten. Dann kommt man, noch bevor man sich selbst Beine stellt, vielleicht mit, dass genau diese Gefahr bestehen könnte.

    Zur Sache an sich:
    Es ist schon mal schier unerklärlicher Blödsinn, Webradio machen zu wollen, aber sein Programm in einem Format anzubieten, das gleich ganze Gruppen von potentiellen Hörern von vorn herein ausschließt. Es ist ja nicht nur so, dass ein Videostream, dessen Bildinhalt lediglich aus rauchenden, mit dem Kopf wackelnden und herumhüppelnden Personen mit Kopfhörer auf der Rübe und je einem Mikrofon besteht, im Grunde völlig inhaltsleer ist und Unmengen Traffic sowohl auf Server-, als auch Clientseite schlicht verschwendet. Es ist auch noch so weit inkompatibel, dass der Hörer vor Hard- und Software gezwungen wird, die zusätzlichen Aufwand an Beschaffung, Installation, letztendlich (System)Resourcen an sich und damit Energieverbrauch bedeuten.
    Mit 200 bis 256 könnte man - so es überhaupt zur Verfügung stünde (Konjunktiv!) - Audio in wirklich guter Qualität anbieten und sich positiv von Matschstreamern abheben, deren Horizont aus Kosten- oder anderen Gründen nicht über MP3 128 kbps 44,1 kHz hinaus geht!

    Stattdessen bekommt man beim "Radio" des Threaderstellers solchen Mist geboten:

    Die Zip-Datei enthält ein NSV-Schnipsel. Vor dem Anhören bitte unbedingt vorher den Lautstärkeregler herunterdrehen! Ich hafte weder für Schäden am Gehör noch an der Technik.
    Wer NSV nicht abspielen kann, für den habe ich einen Screenshot von Audacity:

    [​IMG]

    Das Rote sind nicht etwa zuviele Marker, sondern Oversample-Markierungen!!!
    Ein derart übversteuertes Signal habe ich in meinem Leben noch nie bei einem Webradio erlebt.

    Es ist ja nicht neu, dass die Mehrheit aller Webradioten für ihre Arbeit geeignete Pegelmesser (-software) nicht nur nicht besitzt (obwohl es genügend freie gibt), sondern auch nicht ablesen und entsprechend adäquat reagieren kann. Es ist auch nicht neu, dass offenkundig ebensoviele extrem taub sein müssen, denn weder sie selbst noch ihre Kollegen kommen auf die Idee, sich zu airchecken, Mängel aufzudecken und zu beheben. Aber etwas derart Kaputtes überhaupt anzubieten, die Verursacher solchen Mülls überhaupt Radio machen zu lassen, müsste eigentlich schon fast bestraft werden. Von "Inhalten" sei an dieser Stelle nicht auch noch gesprochen.

    In diesem Fall, bei diesem Radio, bei dessen Betreiber und dessen Moderatoren ist ein Problem mit Aussetzern und Puffern bei der Übergabe eindeutig das kleinste. So klein, kleiner geht es kaum noch!
     

    Anhänge:

  5. derrandale

    derrandale Benutzer

    voll und ganz meine Zustimmung .... aber das geht nur beim Webradio. Leider denken viele, nur weil ich 15000 Musiktitel habe kann ich Radio machen. Ich kann zwar auch am Auto ohne Probleme einen Reifen wechseln, trotzdem bin ich deßwegen noch kein KFZ-Mechaniker
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen