1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Shoutcast-Server (Linux) funktioniert nicht...

Dieses Thema im Forum "Internetradio- und Heimstudio-Software" wurde erstellt von jumbo, 27. Januar 2008.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. jumbo

    jumbo Benutzer

    Hallo Leute,

    betreibe bereits auf mehreren anderen Linux-Servern Shoutcast-Server. Habe jetzt einen neuen Server (ebenfalls mit Debian-Linux) dazugemietet und wollte darauf auch (wie auf den anderen) einen Shoutcast-Server einrichten.

    Die sc_serv habe ich in das Verzeichnis /etc/shoutcast/sc_serv gelegt. Die Config-Datei habe ich teststream.conf genannt (Orginal dupliziert und entsprechend die Ports, Passwörter, usw. geändert.

    Wenn ich Ihn ausführe, bekomme ich folgendes auf den Bildschirm:
    (Die 8-Sterne ->"********:" habe ich anstatt meines Servers hier
    eingetragen zu meiner Sicherheit ^^ )
    Er läuft somit zwar, jedoch auf Port 8001. In der Config steht jedoch ein anderer Port :( Wo liegt mein Fehler?
    PS: Die teststream.conf liegt auch unter /etc/shoutcast/

    Hier meine Config-Datei (teststream.conf):
     
  2. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    AW: ShoutcastServer (Linux) funktioniert nicht...

    Welche Lese- und Schreibrechte hat die config?
     
  3. jumbo

    jumbo Benutzer

    AW: ShoutcastServer (Linux) funktioniert nicht...

    Config-File hat 755.
    Die sc_serv ebenfalls 755.

    ==EDIT==

    Hatte beiden auch schonmal 777 (alle Rechte) gegeben...Kam aber aufs
    gleiche raus. In die Richtung Berechtigungen hatte ich auch schonmal bei der Fehlersuche gedacht...
     
  4. TheNightHawk

    TheNightHawk Benutzer

    AW: Shoutcast-Server (Linux) funktioniert nicht...

    Also, er findet deine Config nicht, wie das Logfile auch schon mal ebend sagt:

    [conf] Couldn't find teststream.conf -- assuming defaults

    /etc/shoutcast/sc_serv teststream.conf sollte so aussehen, wenn Du Dich nicht gerade im selben Verzeichnis befindest beim starten.

    /etc/shoutcast/sc_serv /etc/shoutcast/teststream.conf

    Gruß TheNightHawk
     
  5. jumbo

    jumbo Benutzer

    AW: Shoutcast-Server (Linux) funktioniert nicht...

    Vielen Dank TheNightHawk.

    Jetzt funktioniert es wenn ich es mit

    /etc/shoutcast/sc_serv /etc/shoutcast/teststream.conf

    aufrufe. Kapiere das ganze aber trotzdem nicht, da es ja das selbe
    Verzeichnis ist. Oder stelle ich mich einfach nur zu dumm an :confused:
     
  6. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    AW: Shoutcast-Server (Linux) funktioniert nicht...

    Gute Frage, aber wieso hast Du eigentlich die .conf ueberhaupt umbenannt?
    So macht es den Eindruck fuer mich, dass es daran liegt.
     
  7. croydon_de

    croydon_de Gelöschter Benutzer

    AW: Shoutcast-Server (Linux) funktioniert nicht...

    Unter Debian ist das aktuelle Verzeichnis mit ./ anzusprechen, also wenn Du im selben Verzeichnis bist, wäre der Aufruf

    sc_serv ./teststream.conf

    - besser ist Nighthawks Variante, da der Aufruf unabhängig vom aktuellen
    Verzeichnis immer der gleiche bleibt.

    Gruß,
    Croydon
     
  8. Pegasus

    Pegasus Benutzer

    AW: ShoutcastServer (Linux) funktioniert nicht...

    Nicht gut. Keiner braucht Ausführungsrechte bei einer Konfiguration.

    Grundsätzlich gilt als Faustregel:

    Ordner: 755
    Dateien: 644
    Dateien, die ausgeführt werden müssen: 755

    Insgesamt gilt, so viele Rechte wie nötig, sowenig Rechte wie möglich.

    In deinem Fall also konkret:

    sc_serv: 755
    config: 644

    Und zur Erklärung, wieso, wie croydon schreibt, ./config geschrieben werden muss. Ohne ./ wird die Datei in $PATH gesucht. (echo $PATH zeigt die Verzeichnisse an, in denen gesucht wird). EWrst mit ./ davor wird wirklich im aktuellen Verzeichnis gesucht.

    Dieser kleine Linux-Kurs, weil ich grad gut drauf bin und ich hoffe, es hilft den einem oder anderem ;)
     
  9. jumbo

    jumbo Benutzer

    AW: Shoutcast-Server (Linux) funktioniert nicht...

    Weil ich mehrere Streams laufen lassen will und da tu ich mich einfacher mit verschiedenen configs als immer ständig das ganze in tausend verzeichnisse o.ä. zu installieren ;) So brauch ichs nur einmal "installieren" und mit den jeweiligen Config-Dateien ausfühen :) Mache ich bei meinen anderen Servern genauso.

    @Pega: Thx - hat mir sehr viel weitergeholfen dein kleiner Linux-Kurs.
     
  10. Pegasus

    Pegasus Benutzer

    AW: Shoutcast-Server (Linux) funktioniert nicht...

    Ist auch sinnvoll und empfehlenswert. Deshalb gibt es ja die Möglichkeit, eine bestimmte Datei als Config anzugeben. Und b ei einem Update muss man nur einmal die Binary (sc_serv) austauschen.

    Und keine Ursache, auch wenns keiner glaubt, ich helfe gerne, aber nur dann, wenn ich der Meinung bin, diese Hilfe kommt auch an ;)
     
  11. jumbo

    jumbo Benutzer

    AW: Shoutcast-Server (Linux) funktioniert nicht...

    Kleiner Tipp von mir noch für die anderen (wenn wir hier schonmal beim Thema Linux-Crashkurs sind):

    Wenn man die Datei mit dem Befehl

    nohup /etc/shoutcast/sc_serv /etc/shoutcast/teststream.conf &

    ausführt, läuft der prozess "im Hintergrund" und "immer", auch wenn man das Fenster mit der Eingabemaske schließt ;)

    welche Prozesse laufen, kriegt man dann mit "netstat -ntpl" raus

    So long,
    Jumbo
     
  12. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    AW: Shoutcast-Server (Linux) funktioniert nicht...

    Gute Sache im Prinzip.
    Nur wenn ich einem sc_serv einen anderen Namen geben moechte (als Beispiel sc_serv_test) braeuchte ich ja eine 2te Binary.
    Ich denke gerade daran einen Prozess zu "killen".
    Die Prozesse sind doch dann alle als sc_serv gelistet, oder?
     
  13. flowcast

    flowcast Gesperrter Benutzer

  14. Pegasus

    Pegasus Benutzer

    AW: Shoutcast-Server (Linux) funktioniert nicht...

    Nein, brauchst du nicht. Dafür gibt es Soft- und Hardlinks.
    Eine Binary, mehrere Namen. Und bei Hardlinks wird beim Löschen des Links auch die Binary mitgelöscht.
    Und "gelistet" wird der Prozess exakt mit dem Namen, mit dem er aufgerufen wurde.

    Was das Killen angeht, macht man das auch über die PID, die man beim starten in eine Datei schreibt. Z.B. so

    sc_serv.pid

    und zum killen dann

    Das ist die sauberste Lösung, die auch von Start-Stop-Scripten angewendet wird. Ein geordneter Rückzug eines klar definierten Prozesses ohne die Gefahr, den falschen oder mehrere zu killen.

    @jumbo
    Nicht ganz. netstat zeigt an, welche Ports mit welchen Diensten belegt sind. EIne Prozessliste bekommt man mit "ps -fax" oder "ps -ef"
     
  15. jumbo

    jumbo Benutzer

    AW: Shoutcast-Server (Linux) funktioniert nicht...

    Ich sehe schon ich lerne nie aus. Habe das bisher immer über netstat gemacht. Und zum killen hald killall sc_serv - Hat eigentlich auch immer geklappt :rolleyes:
     
  16. Pegasus

    Pegasus Benutzer

    AW: Shoutcast-Server (Linux) funktioniert nicht...

    Damit stösst du an deine Grenzen, wenn du eine Instanz gezielt killen willst und nicht alle sc_serv ;)
     
  17. jumbo

    jumbo Benutzer

    AW: Shoutcast-Server (Linux) funktioniert nicht...

    weiß das schon aber zur Not gibts ja noch den guten alten Befehl "man kill" :wow: Da steht das ja alles immer schön erklärt ;)
     
  18. Pegasus

    Pegasus Benutzer

    AW: Shoutcast-Server (Linux) funktioniert nicht...

    Da hat sich ein fehler eingeschlichen, das muss natürlich
    heissen, da $! den letzten Fehlercode enthält und $$ die PID.
     
  19. McCavity

    McCavity Benutzer

    AW: Shoutcast-Server (Linux) funktioniert nicht...

    Das ist leider so nicht richtig. Das ursprüngliche Posting #14 wäre an sich völlig richtig gewesen.

    Du willst erreichen, daß die PID des sc_serv Prozesses in sc_serv.pid landet. Genau das tust Du mit $! = PID des zuletzt mit "&" (also im Hintergrund) gestarteten Prozesses (in dem Fall sc_serv). $$ ist die PID des *momentanen* Prozesses, also in dem Fall des Scriptes bzw. der Shell, in der das Script läuft. Wenn Du die später killen willst ist sie im Zweifel schon längst beendet, da sie nur so lange lief, wie das Script ;) Last not least ist der Rückgabewert des letzten Prozesses in $? zu finden.

    Ergänzung:
    Eine Frage noch zu Posting #14: Warum schickst Du dem Prozeß ein SIGINT (kill -2)? Hat das beim sc_serv eine besondere Bedeutung? Normal würde ich eher SIGTERM (15) oder SIGKILL (9) (wenn er auf SIGTERM nicht reagieren sollte) erwarten?

    LG

    McCavity
     
  20. Pegasus

    Pegasus Benutzer

    AW: Shoutcast-Server (Linux) funktioniert nicht...

    1. du hast natürlich Recht. Man sollte einfach keine solchen Postings machen, wenn man grad an Perl hängt und den Kopf in nem anderen Projekt hat :D $$ ist die PID der Shell und $! die PID des letzten Programmes, das im Hintergrund gestartet wurde.

    2. pure Gewohnheit. Natürlich reich ein kill $(cat sc_serv.pid) (SIGTERM ist ja default) aus. In diesem Fall machts keinen Unterschied. Ein Interrupt wird ja sowieso beim Tippen ausgelöst ;)
     
  21. McCavity

    McCavity Benutzer

    AW: Shoutcast-Server (Linux) funktioniert nicht...

    Dann kapiere ich auch, warum ich damit überhaupt nix anfangen konnte... das letzte mal hab ich Perl vor, keine Ahnung, drei, vier Jahren programmiert und auch zu der Zeit nur sporadisch :D

    Ich hab nur deshalb gefragt, weil ich dachte, daß SIGINT vielleicht ein anderes Verhalten einprogrammiert hat als SIGTERM - also vielleicht noch irgendwelche Statistken ausgeben oder sowas, schließlich kriegt der Prozeß ja auch den SIGTERM, wenn er im Vordergrund läuft und der Benutzer den Prozeß mit <CTRL>+<C> beendet.

    LG

    McCavity
     
  22. Commander_Keen

    Commander_Keen Benutzer

    AW: Shoutcast-Server (Linux) funktioniert nicht...

    Du bist aber anscheinend nicht zuverlässig genug, bzw. hälst dich nicht an Spielregeln. Das macht dich als Unternehmer unsympathisch...
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen