1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sicherheitsabstand bei UKW-Sendeantennen?

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von Radiofreak11, 06. Dezember 2007.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Radiofreak11

    Radiofreak11 Benutzer

    In wie weit sind leistungsstarke Radiosender gesundheitsschädlich? Gibt es Sicherheitsvorkehrungen und Sicherheitsabstände bei der Montage einer Sendeantenne?
    Darf z.B. die Antenne eines UKW-Senders mit 250 Watt Strahlungsleistung einfach auf das Hausdach (Flachdach) eines Bürogebäudes ohne jede magnetische Abschirmung zum Gebäude betrieben werden, ohne dass die Insassen mit Gesundheitsschäden oder anderen nachhaltigen Folgen rechnen müssen?
    Ein Kollege ist mal mit der Antenne eines 50-Watt-Senders in Berührung gekommen und zog sich sofort eine Brandwunde zu.
     
  2. Studio Rebstock

    Studio Rebstock Benutzer

    AW: Sicherheitsabstand bei UKW-Sendeantennen?

    Antworten auf diese ebenso schwierige wie spannende Frage findest Du möglicherweise in der BGV B11 "Elektromagnetische Felder".

    Ansonsten sieht es bei der Internet-Recherche da etwas düster aus.
    Über Mobilfunkanlagen finden sich mehrere Einträge, aber zur thermischen Wirkung nichtionisierender Strahlen im Mhz-Bereich schweigt sich selbst die Notfallmedizin aus. Der klassisch ausgebildete Notfallmediziner geht bei Verbrennungen als Folge eines Strahlungsunfall stets von ionisierender Strahlung aus.

    Ein guter Ansatzpunkt könnten Informationen des Bundesamtes für Strahlenschutz sein. Bei den Kollegen habe ich ein besonders interessantes Dokument gefunden, in dem es unter anderem heißt:

    Weitere Informationen, speziell zu Unfällen und deren Folgen, bekommst Du wahrscheinlich bei der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse.

    Gruß, Uli
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 28. April 2016
  3. timmeyy

    timmeyy Benutzer

    AW: Sicherheitsabstand bei UKW-Sendeantennen?

    50 Watt?

    ...das war aber sicher keine Kathrein Antenne.
    Die kriegste mit 50 Watt aber nicht warm.

    Bei 28kW sieht das schon anders aus...
    http://de.youtube.com/watch?v=zBV-IHA7PCE :D

    Hilfe! ...ich bin Lambda/2 und meine Kinder Lambda/4 !!!
    Was kann ich tun??

    +++++++
    Als ich vor ca. einem Jahr noch bei einem "anderen Sender" gearbeitet
    habe, haben wir einen eigenen Sender auf einem Einkaufszentrum in Betrieb
    genommen. 300W / 15m Mast / Kathrein Antenne (circular) / keine Schirmung gegen das Gebäude.
    +++++++


    Gruß der Tim
    ...
     
  4. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    AW: Sicherheitsabstand bei UKW-Sendeantennen?

    Geh zur Fischereizentrale, dort auf "Verbraucher" und dann auf die EMF-Datenbank. Dort dann z.B. Berlin auswählen, auf den Alexanderplatz navigieren, den Senderstandort südlich der Stadtbahn klicken. Das ist der Fernsehturm aufm Alex. Die komplette Liste aller Antennen sieht schon recht umfangreich aus. Da stehen auch die Sicherheitsabstände drin. Das geht bis knapp 100 Meter für UKW- oder DVB-T mit Leistungen von 100 kW ERP (UKW) bis 120 kW (DVB-T). Schonmal ein Anhaltspunkt.

    Gehen wir nach Jena in die Kernberge. Dort sind derzeit 2 x 200 Watt UKW und insgesamt 390 Watt analog-TV aktiv (die aber, da AM, je nach Bildinhalt deutlich weniger sein können). In der Liste sind bereits in einer derzeit noch nicht möglichen Höhe 3 Antennen mit großem Sicherheitsabstand (20 m) vermerkt. Das ist DVB-T mit 10, 10 und 5 kW, geplant für 2008. Dann steigt auch in Jena die Grillparty und die Onkologen der Uniklinik können sich auf neues Futter freuen. Die kleinen UKW- und TV-Strahler (alle gerichtet mit Ausblendung nach Osten) haben maximal 3.65 m Sicherheitsabstand. Das ist also in etwa das, was in Deinem Fall zur Anwendung käme. Bitte bei sowas immer die Richtcharakteristik und die ERP in Hauptstrahlrichtung beachten!

    Ob sowas gefährlich ist: nach offizieller Auffassung ist es solange nicht gefährlich, wie man nicht warm dabei wird. Darauf ist der Sicherheitsabstand bemessen. Es soll allerdings auch Leute geben, die da ganz anderer Meinung sind...
     
  5. Tondose

    Tondose Benutzer

    AW: Sicherheitsabstand bei UKW-Sendeantennen?

    Aber das hat doch nichts mit Kathrein oder wisi oder fuba zu tun! Und auch nicht mit warm. Sondern mit Spannung, hochfrequent! Die reißt Euch die E*er ab! Glückwunsch an den Kollegen!


    Gruß TSD
     
  6. codo

    codo Benutzer

    AW: Sicherheitsabstand bei UKW-Sendeantennen?

    Hallo Radiofreak

    Die gesundheitliche Beeinträchtigung hängt von der verwendeten Frequenz
    und effektiven Strahlungsleistung ab. Sie kann gemessen und errechnet werden.
    "Normal" betriebene Rundfunksender sind nicht gesundheitschädlich.

    Es gibt Zwei gesetzlich vorgeschriebene Sicherheitsabstände die einzuhalten sind.
    Das ist einmal der Sicherheitsabstand für den Personenschutz.
    Und das andere ist der Sicherheitsabstand für Herzschrittmacherträger.
    Für beide gelten unterschiedliche Sicherheitsabstände.

    Ergo eine gesetzliche Sicherheitsvorkehrung für eine Sendeantennenmontage gibt es.
    Sie bezieht sich auf eben jene Sicherheitsabstände und den sogenannten kontrollierbaren Bereich.
    (Der kontrollierbare Bereich beschreibt den Bereich
    in dem ein Senderbetreiber öffentlichen (auch privaten) Personenverkehr ausschließen kann.
    z.B. Grundstücksgrenzen mit Zaun. Eigene Hausdächer oder ganze Immobilien.
    Diese Bereiche müssen geg. mit Warnhinweisen zur erhöhten HF Aussendung
    gekennzeichnet werden.)

    Die Sicherheitsabstände werden von der BnetzA in einer sogenannten Sender
    Standorterklärung für jeden Sender in Deutschland erfasst und auf Plausibilität geprüft,
    kontrolliert und auch schon mal kostenpflichtig nach EMV Norm
    und tatsächlicher Felddichte ausgemessen. Eine Standorterklärung kann von
    Fernmeldeingenieuren mit entsprechendem Messequipment erstellt, berechnet, unterzeichnet
    der BnetzA vorgelegt werden.

    Die Montage der Antenne oder einzelne Teile sind übrigens gegen herabfallen zu sichern.
    Das interessiert aber nur im Falle Versicherungen oder Anwälte.
    Und hat nichts mit der Sendeleistung zu tun.

    Beispielsweise:

    Der Sicherheitsabstand Personenschutz beträgt z.B. bei einer 4 Element Kathrein (5,5 dB Gewinn)
    in horizontaler Polarisation, bei 250 W Sendeleistung auf 100 MHz: ca. 5,71 m

    Der Sicherheitsabstand für Herzschrittmacher unter ungünstigster Modulationsart bei gleicher Leistung und Frequenz: ca. 132,13 m

    Und zwar in Hauptkeule der Antenne. Die Winkeldämpfung nach unten
    ist hierbei mal völlig außer Acht gelassen. Ist ja nur als Berechnungsbeispiel gedacht.


    Nein.

    Magnetische Abschirmung geht sowieso nicht.
    Du meinst eine elektromagnetische Abschirmung der ganzen Etage in dem
    Bürogebäude? Lass mal gut sein soviel Geld hast Du nicht.

    Mit gesundheitlichen Folgen muss da aber keiner rechnen weil einfach der Mast
    der Antenne, ca. 9 m (ab 10 m benötigt man eine Baugenehmigung) hoch sein könnte.

    Zusammen mit der Winkeldämpung einer Yagi Antenne nach unten sind die
    Leute unter dem Flachdach weit aus jeglicher Gefahrenzone für ihre Gesundheit heraus. (5,71 m)

    Die einzigen Kopfschmerzen die die bekommen, ist durch die Psychoparanoia
    die einige Esoteriker mit jeder Menge Ahnungslosigkeit weiter verbreiten
    wie einen Virus.

    Allerdings eine Radiosender mit mehrere Kilowatt würde ich an
    so einem Standort nicht betreiben. Abgesehen von den Sicherheitsabständen
    würde es hier auch andere EMV Probleme auf technischer Ebene mit Geräten
    in dem Hause geben. So etwas gehört auf einen unbewohnten Sendeturm.


    Ja kann vorkommen.
    Nur hat er sich hierbei nicht an der HF verbrannt die hier eben nicht als
    elektromagnetisches Feld im Raum lag, sondern am Spannungsbauch auf dem
    "heißen" Element eines erregten Dipols. Nicht schlimm.
    Nächstemal besser aufpassen. Man packt ja auch keine 50 Watt Glühbirne
    im eingeschalteten Zustand straffrei an.


    Gruß Codo
     
  7. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    AW: Sicherheitsabstand bei UKW-Sendeantennen?

    Sei bitte mit solchen Aussagen etwas vorsichtig. Mir sind zumindest aus dem Mobilfunkbereich tatsächlich Studien bekannt, in denen Sendeantennen im ausgeschalteten Zustand bei bestimmten Menschen schon durch bloße Anwesenheit zu Beschwerden führten. Es existieren jedoch auch Studien in medizinischen Fachzeitschriften (deren Seriösität ich mangels Spezialbildung nicht überprüfen kann), die sogar eine Korrelation zwischen HF-Feldstärke normaler Sender und Krebsrate bei Kindern o.ä. gefunden haben.

    Das Gesamtbild, das sich für mich ergibt, will ich so zusammenfassen: offiziell geht von keinem genehmigten Senderstandort irgendeine Gefahr aus. Dennoch klagen viele Menschen im Umfeld von Sendeanlagen über gesundheitliche Probleme. Für jede Äußerung dieser Art ist bereits jemand zur Stelle, der den Äußernden lächerlich macht, angreift, ihn für unzurechnungsfähig erklärt, ihm mit Einweisung in die Psychiatrie droht usw. Die bisherigen Untersuchungen bewegen sich mit ihren Ergebnissen im Bereich des statistischen Rauschens. Gefährlichkeit wie Ungefährlichkeit sind beide nicht sicher nachgewiesen. Es werden nach wie vor teure Studien angefertigt, die niemand machen würde, wenn es keinen Grund dafür gäbe. Aktuell: Pariser Bibliotheken schalten WLAN ab.

    Und der Waver hat 2 Jahre lang in Berlin nicht schlafen können und nachts mit Krämpfen im Bett gelegen. Zuweilen ist er aus dem Schlafzimmer geflohen und hat im Hausflur gepennt. War er am Wochenende in seiner Heimat, dann schlief er problemlos. War er in seiner Wahlheimat, dann schlief er, aber nur, wenn er sich nicht in der Wohnung bettete, in der 3 DECT-Basisstationen stehen. Dort ging es ihm wie in Berlin. Die Sache brachte den Waver an den Rand der Verzweiflung und kurz vor die Berufsunfähigkeit. Ein Aufenthalt in einem Schlaflabor ergab, daß der Waver nicht schlafe, was er den Medizinern auch vorher hätte sagen können. Zwischenzeitlich gab es Verdacht auf MS wegen der Krämpfe. Beim Handyfonieren bekommt der Waver sofort Kopfschmerzen, am normalen schnurgebundenen Telefon nicht. Einigen Arbeitskollegen von ihm geht es genauso. Einer hatte Hodenkrebs und trägt immer sein Dienst-DECT in der Hosentasche. Seit Sommer 07 schläft der Waver auch in der Heimat schlecht, dort wurden 150 kW DVB-T in unmittelbarer Nachbarschaft (4 km) installiert, um die Bewohner dieses Tals zu grillen. Im kommenden Frühjahr wird der Waver wohl auch seine Wahlheimat verlassen müssen, dann wird dort DVB-T aufgestellt. Der Waver glaubt eigentlich nur, was er messen kann, denn er ist promovierter Physiker. Das treibt den Waver dann so richtig in die Verzweiflung.

    P.S.
    Codo, wir kenne beide einen Mischpultentwickler, der in seinem Berlin-Jahr auch beim Mobiltelefonieren Kopfschmerzen bekam und es auf die hohe Gesamtbelastung in Berlin schiebt. Zurück in der Heimat hat er keine Probleme mehr damit.
     
  8. Hinztriller

    Hinztriller Benutzer

    AW: Sicherheitsabstand bei UKW-Sendeantennen?

    Dazu empfehle ich auch die Lektüre folgender Website: www.gigaherz.ch
     
  9. TheSpirit

    TheSpirit Benutzer

    AW: Sicherheitsabstand bei UKW-Sendeantennen?

    Und ich weiß von einem Fall, ein Hochfrequenz-Professor, der jahrelang in einem HF Labor gearbeitet hat, dem fehlte nichts... gar nichts! Und wurde sogar 94 Jahre alt!
    Man sollte das alles mit einer gewissen Nüchternheit betrachten, ist meine Meinung. Übrigens gab es letztens einen sehr interessanten Beitrag bei den ZDF Reportern über eine Gemeinde im süden Deutschlands, die sich an einer T-Mobile Basisstation störten. Vielleicht mal Augen offen halten beim ZDF Infokanal, da wurde es bereits zwei mal wiederholt und sicher noch ein paar mal.

    @Hinztriller

    Oi, was für ein Verein... Also nach dem Beitrag im Forum ... bleibt mir nur noch :wall:
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen