1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sound vor Soundprocessing

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von radiog, 15. November 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. radiog

    radiog Benutzer

    Mal ne Frage, bin noch relativ jung und habe erst Ende der Neunziger Jahre angefangen bewusst Radio zu hören.
    Heute diskutieren wir hier ja immer wieder über den Sound der einzelnen Sender: Hier zu stark komprimiert, dort keine Dynamik, da richtig fett,usw.

    Aber wie war es in der 70/80er Jahren, woran hat man damals den Sound der Stations bewertet?

    Wie laut kratzt bei RPR die Platte im Vergleich zum SWR? Oder woran hat man das vor dem heuten "krassen" Soundprozessing bewertet? Klangen alle gleich?

    Wer hatte in deutschland den besten Sound?

    Freue mich auf Antworten und vor Allem, wenn vorhanden, Airchecks
     
  2. count down

    count down Benutzer

    AW: Sound vor Soundprozessing

    Hehe, in den 70/80er Jahren, wo es noch keine privaten, nur öffentlich-rechtliche Sender gab?
    Dort war das Eingreifen in den "Sound", die Klangveränderung strikt verboten. Das, was auf das Tonband aufgezeichnet und von dort gesendet wurde, war die 'Wahrheit' und durfte auf dem Weg von der Bandmaschine bis zum Sendemast nicht verändert werden. Auch später gab es auf dem Weg vom Studioplattenspieler bis zur Antenne keine Möglichkeit des Eingriffs, selbst wenn manche ausgelieferten Fehlpressungen der Industrie zuweilen wie HDV (hinter dem Vorgang) klangen. Selbst die Mikrofoneinstellungen wurden im Sendestudio linear übertragen, bei Wort-Produktionen wie Hörspielen mag das anders gewesen sein. Um deine Schlussfrage zu beantworten: zur damaligen Zeit hatten alle den besten Sound, erst später gab es noch viiieeel bessere Sounds. ;)
     
  3. Eleganz

    Eleganz Benutzer

    AW: Sound vor Soundprozessing

    Mein Daddy hat letztes Jahr Tonbandaufnahmen von 1970 digitalisiert, die er damals mit seiner Revox-Bandmaschine aus dem Radio (vermutlich WDR) aufgenommen hat. Ich war erschrocken, wie gut Radio zu dieser Zeit klang! Keinerlei Kompression, keine Stereobasisverbreiterung, Limiting oder irgendsonst ein Tingeltangel - nur der nackte Song - und es tut guuuut! Man darf natürlich nicht vergessen, dass sie Songs auch anders produziert wurden und auf gesunde Dynamik geachtet wurde... Sowas kann man sich heute nicht mehr leisten. Wat jammer!
     
  4. scarecrow

    scarecrow Benutzer

    AW: Sound vor Soundprozessing

    Berry Gordy (Motown Records) sagte mal, dass er jeden Song so produziere und abmische, dass sich dieser auch auf AM (Mittelwelle) noch gut anhöre.
     
  5. MA-Gegner

    MA-Gegner Benutzer

    AW: Sound vor Soundprocessing

    wobei der gute gordy aber am-sender in den usa meinte und die klangen und klingen um meilen besser als deutsche mw :)
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen