1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sputnik vs. Project

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Teaser, 25. Januar 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Teaser

    Teaser Benutzer

    Da sich ja auch einige Sachsen-Anhaltiner hier tummeln:

    Wie werden subjektiv die beiden Programme von der zielgruppenrelvanten Zielgruppe angenommen.

    Die Mädels und Jungs von HRA machen ihre Aufgaben bei Project doch relativ gut, und Sputnik bringt auch nicht mehr so arg viel Neues. Ehrlich gesagt wird Sputnik immer lahmer.

    Also, los gehts! Ich bin gespannt
     
  2. Sachsenradio2

    Sachsenradio2 Benutzer

    Ich glaube, Project wird Sputnik und an der Landesgrenze NRJ ganz schön Konkurenz machen.
    Sputnik wird in der MA verlieren...
    Die Musik ist wirklich lahm geworden und mein Eindruck: die Rotation enger. Oder kommt mein Eindruck daher, dass nicht mehr viel neue Musik gespielt wird?
    Ich glaube, wer Progressive-Rock hören will, hört eher Project, wer auch mal wieder House und Black haben will, wird mal auf Sputnik zappen.
    Noch dazu scheint mir, dass Project in Sachsen-Anhalt stellenweise besser zu empfangen ist, als Sputnik...Kein Wunder, bei so einer starken Frequenz!
    Viel interessanter finde ich da die Entwicklung bei Rockland Sachsen-Anhalt...
     
  3. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Was tut sich denn dort? (Rockland)
     
  4. Sachsenradio2

    Sachsenradio2 Benutzer

    @ radiocat

    Soweit ich weiß, nichts! Das ist ja das Grausame. Seit Toni Ruprecht von dort weg ist, ist es ein Ausbildungskanal geworden. Wird fast ausschließlich von SAW-Volos (bzw. eigens für Project angeworbene Volos) betrieben. Der Erfolg ist trotz einer zusätzlichen UKW-Frequenz von SAW eher mäßig, heißt es.
    Mal sehen, was dazu die MA sagt...
    Und mal sehen, ob sich nach der MA dort was tut...

    Übrigens: Ruprecht soll wohl jetzt Wahlkampfmanager bzw. PR-Mensch für die Schill-Partei in Sa.-Anh. sein...

    [Dieser Beitrag wurde von Sachsenradio2 am 25.01.2002 editiert.]
     
  5. DannyS

    DannyS Benutzer

    Zum Thema Project ! Die 89.0 ist in Halle schon teilweise schlecht zu empfangen und ganz zu schweigen vom südlichen Sachsen-Anhalt ! Dort gibt es so gut wie keinen Empfang mehr der 89.0 ! Aber dort liegt wiederum der Vorteil von Sputnik ! Der Süden wir von 2 Low Power funzeln a 0,5 Kw versorgt und die Hallesche 104.4 ist auch noch ordentlich zu empfangen ! Man merkt der 89.0 doch schon an das diese "nur" 60 kw hat den die anderen Jump und SAW sind in Halle um einiges besser zu hören !! Aber nun zum Programm von Project,irgendwie läuft da auch immer nur das gleiche ! Ich finde das Sputnik noch immer die neueste Musik spielt !
    Und NRJ in Sachsen kann man voll vergessen !! Ich für meinen teil höre mehr Sputnik und ich denke mal in den Gebieten wo Project relativ schlecht zu hören ist,werden nur Hardcorerockfans die schlechte Empfangsqualität ertragen oder auf DAB umsteigen !! In dem Sinne schönes Wochenende !!
     
  6. @ radio

    @ radio Benutzer

    Ich denke einfach, dass die Leute, die Alternative Rock & Co. mögen nur noch Project hören (werden) und Sputnik in Zukunft nur noch die restlichen Zielgruppen ansprechen wird.

    Zum Thema Empfang der 89.0 vom Brocken: Klappt hervorragend auf der A7 von Hamburg bis zum Kreuz Hersfeld im tiefsten Hessen, sowie auf der A1 von Osnabrück bis nach Hamburg.
    Was einen echten Freak angeht, ich finde die Musik so gelungen, dass ich den Sender auch noch hier im Westerwald in einer sehr schlechten Empfangsqualität freiwillig ertrage.
     
  7. radio-hawk

    radio-hawk Benutzer

    sputnik hat heftige einbußen hinnehmen müssen. deshalb hat sich das programm geändert, es nähert sich jetzt project. viel interessanter finde ich den hörerservice von sputnik. da werden hörer in emails beschimpft sie sollen doch gefälligst project hören, wenn sich titel ausserhalb der sputnik-rotation gewünscht werden.
     
  8. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    @ radio-hawk

    Interessant! Erinnert mich an früher, als sie diejenigen Hörer, die schon ganz lange dabei waren und das Fortbestehen des Programms erst ermöglicht hatten, auf allen Ebenen - von ganz unten bis in den Rundfunkrat bzw. die Hörfunkdirektion - abgewimmelt bzw. heruntergesaut haben, sie wären irrelevant, die von ihnen gewünschten Programmbestandteile würden auf massive Proteste seitens "der Hörer" stoßen usw.
    Einen solchen - allerdings einen recht harmlosen, der noch richtig nett ist - hab ich mal im Netz gefunden:
    http://mluwis17.wiwi.uni-halle.de/~fall_zero/grenzpunkt/info.htm

    Kann mal jemand so eine Mail posten - wäre schön, das mal hier lesen zu können...

    Zu Project: hab ich auch lange nicht mehr gehört, das ständige Geclaime und die penetrante Werbung für DAB (wenn ich ein Bier will, suche ich mir schon selbst die Sorte aus...) hing mir zum Hals raus. Das Rockzeugs war schon nach meinem Geschmack, die Rotation aber zu eng und vieles aus dem Bereich "härterer Sprechgesang" bringt mich zum instantanen Abschalten. Radio ist halt Geschmackssache...
    Gibts den Amok eigentlich noch?
     
  9. Wrzlbrnft

    Wrzlbrnft Benutzer

    Mir fällt vor allem auf, daß auf Sputnik immer mehr Musik aus dem Dance- und kaum mehr aus dem Rock- und Alternative-Bereich gespielt wird (von den Musikspezialsendungen abgesehen). Bei Hip-Hop/Black ist der Anteil in etwa gleich geblieben.

    Hört sich für mich jedenfalls nach einer Art Kapitulation vor Project an. Nach dem Motto: Wenn Project uns die Rock-Hörer wegnimmt, konzentrieren wir uns eben auf den Dance- und Black-Bereich.

    @Radiowaves: Ich weiß nicht, die Project-Jingles klingen irgendwie abwechslungsreicher als das im 20-Minuten-Takt wiederkehrende "back - go back - back to music - go back to music - SPUTNIK! 24 STUNDEN OHNE WERBUNG! - back to the music!"
     
  10. Sachsenradio2

    Sachsenradio2 Benutzer

    Also der Eindruck, dass der Rock/ Alternativebereich zurückgefahren wird, den habe ich auch.
    Und die Rotation ist meiner Meinug nach straffer geworden.
    Minus: Die Morningshow wird nur noch alleine moderiert.....laaaangweilig!
    Und der Claim: "Sputnik back to the music", seit November in jeder Mod., ist nicht nur nervig sondern auch sinnlos...
    Ich dachte, Sputnik macht NICHT den Fehler, den andere machen...aber irgendwie hat Schiewack einen starken Formatierungszwang...
    Die alten Lederjacken-DT64-Rockerzeiten sind auch bei ihm schon lange vorbei...
     
  11. Galadriel

    Galadriel Benutzer

    Ich höre Jump und Project ziemlich selten. Deshalb erkenne ich nach einigen Wochen Hörpause durchaus Unterschiede. Jump wird lascher. Als wären die ersten Sendemonate mit dem Kribbeln im Bauch jetzt rum, und wir brauchen uns ja alle keine Mühe mehr zu geben. Die Jumper denken, sie hätten ihre Schäfchen im Trockenen und ruhen sich auf ihren vermeintlichen Lohrbeeren aus. Es wird zu glatt - da fehlt mir der Kick. Den wiederum habe ich bei Project. Da ist vieles noch geheimnisvoll, die Presse findet diesen Sender auch noch interessant, und Amok Alex ist allemahl ein Hinhörer. Er ist ANDERS, und das ist sein genialer Vorteil. In seinen Off-Air-Shows ist er übrigens unschlagbar. Und das muss ihm ja nach einem dreiviertel Jahr auf Sendung auch erst mal jemand nachmachen. Ich höre ihn gerne und drücke die Daumen, dass Project nicht irgendwann im Einheitsbrei versinkt.
     
  12. Urknall

    Urknall Benutzer

    Es ist schon relativ schlimm über gute oder nicht so gute Radiostationen zu streiten.
    Project hat definitiv nicht das gehalten was es zu Anfang versprach. Es gibt keine Innovationen, eine zu enge Rotation, Aufweichung des ursprünglich alternatativen Musikformates (womit man die Hörer geködert hat) in ein mittlerweile absolut mainstream-angehauchtes Rockformat. Die Hörer schreien es förmlich den Machern ins Gesicht aber keiner will es wahrhaben.
    Sputnik, vom ehemaligen Kultradio zum drittklassigen Kasperverein der das macht was der durchschnittlichen Disco-Teeny hören will. Der Hörer bekommt es schön seicht vorgesetzt á la RTL2. Mehr ist nicht dazu zu sagen. Es ist schlimm in Sachsen-Anhalt. Jump ist ein winziger Lichtblick aber nur weil SAW, BROCKEN und PSR überhaupt nicht mehr leuchten. AMEN
     
  13. AdamCurry

    AdamCurry Benutzer

    Hört mehr Radio Caroline und Kink FM.
     
  14. CHR

    CHR Benutzer

    Sach mal, Adam Curry, Du bist doch bestimmt über 30, oder ? ... Interessiert mich!
     
  15. AdamCurry

    AdamCurry Benutzer

    Also, ich habe nicht vor, meinen CV hier ins Netz zu stellen. Bleibe im Kopf jung, Junge! Kann Dich aber trösten, "so alt" bin ich noch nicht.
     
  16. CHR

    CHR Benutzer

    Hm, ich hätt schwören können, daß !

    Keine Angst, "jung" bleib ich im Kopf auf jeden Fall.
     
  17. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    @AdamCurry:

    Ich hatte mal so eine Phase, da habe ich EKR gehört und später dann auch Caroline. Aber inzwischen... mag sein, daß sich mein Anspruch geändert hat, ich es einfach nicht mehr spannend finde oder der "Piraten-Bonus" aufgebraucht ist: ich kann an Caroline nix mehr finden. Gut, es läuft schon ein bissl was anderes als bei den meisten anderen Stationen, aber sooo weltbewegend ist es nun wirklich nicht, kommt mir inzwischen ziemlich lahm vor. Hatte es deshalb auch lange nicht mehr an. Dann schon eher die Franzosen: Le Mouv / OuiFM. Und natürlich Kink. Und hr XXL. Und FM4. Oder SSL - ja, je nach Stimmung ist vieles möglich ;)

    Wäre sehr an Meinungen zu Caroline interessiert. Ich sage mal, die haben sich mit ihrem 24/7-Programm selbst ein Bein gestellt und an Exklusivität verloren.
     
  18. AdamCurry

    AdamCurry Benutzer

    Caroline höre ich gelegentlich, oftmals so am Sonntag nachmittag. Das Format aus älterer und aktueller albumorientierter Rockmusik finde ich gelungen und ich denke, der Sender gewinnt an Hörern. Seit letztem Wochenende werden sie z.B. auch ins niederländische Kabel eingespeist.

    Kink FM ist sowieso gut. Persönlich ziehe ich den Sender FM4 vor, weil Kink noch eine Spur mutiger in der Musikauswahl ist und es auch versteht, unbekannte mit bekannten Stücken zu kombinieren.

    Sowohl bei Caroline als auch bei Kink steht die Musikfarbe ohne Jahresbegrenzung im Vordergrund - im Gegensatz zum deutschen Zielgruppenradio. Französische Sender höre ich übrigens kaum, bin Lateiner [​IMG]
     
  19. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    @Urknall:

    Sputnik, vom ehemaligen Kultradio zum drittklassigen Kasperverein der das macht was der durchschnittlichen Disco-Teeny hören will...

    Besser kann man es nicht beschreiben. Selbst, wenn man Sputnik völlig losgelöst von seiner Entstehungsgeschichte betrachtet, kommt man an den Punkt, daß es sich hierbei um einen belanglosen, wort- und sinnfreien Erprobungskanal für mikrofongeile Teenies handeln muß, bei denen es nicht für eine journalistische Laufbahn gereicht hat. Ich kenne einen 18-jährigen ehemalige Sputnik-Hörer, der sich inzwischen mit Ekel abgewandt hat. "Da kommen ja nichtmal mehr Kurzmeldungen", so wurde das begründet. Jetzt hört er dank ADR hr XXL, Fritz, 1Live.
    Interessant, wenn das schon die Zielgruppe merkt. Jung=dumm stimmt eben nicht, zumindest meistens nicht.

    Sieht man aber, woher Sputnik kommt, dann packt einen das kalte Grauen. Was hören im MDR-Sendegebiet eigentlich die, die den Sender erst möglich gemacht haben und ohne die Herr Schiewack jetzt nicht beim MDR ganz oben wäre? Sputnik hören sie keinesfalls, die DT64-Hörer waren erstens anspruchsvoller und zweitens ist Sputnik nicht ihr Musikformat. Jump? Wohl auch kaum. MDR Kultur? Zuviel Klassik, Rock sucht man da fast vergebens. MDR info? Ja, vielleicht. 15 Minuten lang, und dann in ein paar Stunden wieder... Oder doch MDR 1? [​IMG]
    Vielleicht DLR Berlin oder nachts den DLF. Oder sie sind in der glücklichen Lage, Sat zu haben.

    Bleibt als Fazit: der MDR betreibt zwar 2 Popwellen unterschiedlicher Ansprechhaltung, aber konstant niedrigen Anspruchs. Und grenzt so ganz nebenbei eine menge Leute im Sendegebiet von der Rundfunkversorgung aus. Ob das im Sinne des Staatsvertrages über den MDR ist?
     
  20. Sachsenradio2

    Sachsenradio2 Benutzer

    Ich glaube, das Hauptproblem ist, dass Jump und Sputnik nicht Fisch und nicht Fleisch sind. Zu wässrig in ihrer Positionierung. Zu profillos. Und ein weiteres Problem, das sich daraus ergibt: Besonders in Sachsen-Anhalt, wo Sputnik über UKW sendet, stehen sich zum Teil Jump und Sputnik selber im Weg. Deswegen gibt es übrigens auch kaum Off-Air-Promotion für Sputnik.
    Und nun noch die Konkurenz durch Project für Sputnik...
    Meiner Meinung nach haben Jump und Sputnik ein gemeinsames Problem: Der Wellenchef!
    Bin sehr auf die MA für Jump gespannt...
    Vielleicht sollte die Personalunion durch Schiewack endlich mal aufhören!
    Für Sputnik einen neuen Wellenchef, der den Sender ständig begleitet/ steuert. Und nicht so nebenbei mal..wie ich den Eindruck habe.
     
  21. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    @ Sachsenradio2:

    Mir ist inzwischen relativ wurscht, was aus den beiden MDR-Popwellen wird. Ich höre sie nicht. Mein sich nie erfüllender Wunsch ist vielmehr der "DLF für Jugendliche", oder besser: ein Programm, das tags versucht, ein kritischer, anspruchsvoller, vielfältiger Begleiter zu sein, den man dennoch auch mal im Hintergrund hören kann, während Abends "Radio zum Abschalten" veranstaltet wird: also Spezialsendungen in voller Bandbreite, mit kompetenten Leuten am Mikrofon (und die gibt es, die durften früher sogar moderieren...), mit Musikspecials, Bands im Studio, Diskussionsrunden. Radio, bei dem ich weiß, heute abend, das ist nix für mich, aber morgen kommt um diese Zeit genau das, was mich interessiert. Also so, wie DT64 1991 abends war, zumindest so in etwa. Kopieren kann man das sowieso nicht, die Zeiten haben sich ja auch massiv geändert.
    Selbst wenn Sputnik - was nie passieren wird - unter einem anderen Chef zu einer anderen Zeit diesen Weg ginge, so trifft für mich zumindest das zu, was die MDR-Hörfunkchefin dereinst für MDR Life erkannt hatte: das Programm hat einen Imageschaden, da kann man relaunchen wie man will, es bringt nix. Dem MDR könnte ich nie abnehmen, anspruchsvolles Radio jenseits von sanktionierter Hochkultur zu veranstalten. Umso interessanter finde ich, daß es einzelnen Redaktionen gelingt, innerhalb des MDR glaubwürdiges und interessantes TV zu veranstalten. Aber das ist off-topic.

    Mein "Wunschprogramm" gäbe es natürlich deutschlandweit und es würde alles aufsammeln, was anderswo herausgefallen ist oder vielleicht noch herausfallen wird. Die Grenzwellen ebenso wie das legendäre Parocktikum, Marion Brasch, Holger Luckas, Paul Baskerville und Pops tönende Wunderwelt mit Joachim Deicke wären endlich deutschlandweit ohne Verrenkungen zu hören. Es ist ja nicht so, daß es gar keine guten Sendungen mehr gibt - man muß sie aber suchen und braucht Sat, um sie empfangen zu können.

    Zu Jump: bedenklich finde ich eines der neuen Jump-Plakate: "JUMP macht Spass - jetzt schon ab 5" heißt es da. Ob das pädagogisch wirklich zu empfehlen ist, das jetzt schon 5-jährigen vorzusetzen? [​IMG]

    Dafür ist Jump absolut kompetent, wenn es um "Liebe und Familie" (Originalzitat!) geht: http://www.jumpradio.de/quicktipp/inhalt_liebe_290102.shtml

    Kein Kommentar...
     
  22. Sachsenradio2

    Sachsenradio2 Benutzer

    @ radiowaves


    Du hast mir aus der Seele gesprochen!!!
    Wie gesagt, die Chance wurde vertan, aus DT 64 1992 ein anspruchsvolles bundesweites Jugendradio zu machen und anstelle des heutigen D-Radios Bln. zu senden.
    Vom MDR-TV will ich ja gar nicht erst reden. Aber was der Hörfunk des MDR verbrochen hat, sollte dem MDR richtig peinlich sein.
    Oder hat es schon mal eine öffentl.rechtl. Anstalt geschafft, eine ganze Radiowelle so in den Sand zu setzen wie einst MDR life?
    Ich finde, dieser Vorgang ist beispiellos.
     
  23. fun

    fun Benutzer

    @ radiowaves

    interessant mit den NEWS
    Vor allem, dass es die Hörer vermissen!!
    Ich frage mich allerdings, warum braucht Sputnik keine News machen.

    Jede Privatfunk-Klitsche muss Nachrichten senden, nur ein öf-re. Jugendradio vom MDR braucht das nicht!
    WARUM ????????????????????
     
  24. Urknall

    Urknall Benutzer

    Bei Sputnik gibt es ja auch spezielle Sendungen aber es ist doch so, daß alles was sie machen nie richtig ausgereift ist. Das ist doch das schlimmste. Mein Vergleich mit RTL2 ist ja nicht von ungefähr. Sicherlich ist man bemüht, ein junges attraktives Programm zu gestalten sowie einige Spezial-Sendungen für jeweilige Musikgeschmäcker zu etablieren aber und jetzt kommt das ABER:
    Es ist alles nur oberflächlich, wischi-waschi und damit erreicht man genau das selbe wie ein SAW, JUMP usw. Die persönliche Note, die unmittelbare Vertrautheit der Hörer, das "Wir-Gefühl" wird diese Oberflächlichkeit weggeschwemmt. Das wäre alles halb so schlimm wenn es nicht das legendäre DT64 wäre.
    Das wäre so als wenn CNN plötzlich das gleiche Programm machen würde wie RTL2.
    Nochwas, Project (um mal beim Thema zu bleiben) ist haar-genau auf dem gleichen Weg. Am Anfang sind die Leute dem Amok-Alex hinterhergereist. Jetzt gibt es nur noch Beschwerden und die neu ge-casteten Mods nicht überhaupt nicht eingeschlagen.
    Wie wir alle schon sagten: DIE MA WIRD ES ZEIGEN!
     
  25. Wrzlbrnft

    Wrzlbrnft Benutzer

    Hab hier noch einen lustigen sechsstündigen Project-Stream-Mitschnitt vom April auf meiner Platte rumliegen. Eben aus dem Grund, weil ich mir später ein Bild machen wollte, was aus diesem Sender geworden ist.

    Alter Jingle im Original-Wortlaut:

    "Neu! Du hörst keinen Radiosender! Du hörst Project 89.0 digital.
    Die erste und einzige Station bei der Du alles bestimmst!" -
    "Ich?" -
    "Du entscheidest, wie der Sender heißt." -
    "Heiße Scheiße!" -
    "Du wählst die Musik. Und du wirst der Star deiner eigenen Radioshow." -
    "Super! Ich bastel mir selbst!" -
    "Alles weitere Mittwoch, 2. Mai 2001.
    Stay tuned, denn bis dahin spielen wir für Dich die fetten Tracks von jetzt!
    Project 89.0 digital - Der Anfang hat noch nicht begonnen."

    Resumée: Der Sender heißt weiterhin Project 89.0 digital, die Musik ist so ziemlich dieselbe geblieben und Moderatoren hat's außer Amok Alex auch kaum welche. Wieder mal eine vertane Chance?
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen