1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Steht DAB+ wirklich lt. Landesregierung NRW vor ungewisser Zukunt?

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von adrian1982BO, 22. Februar 2016.

  1. adrian1982BO

    adrian1982BO Benutzer

    Lt. Satellifax scheiterten die WDR-Pläne, einen Schlagerkanal via DAB+ aufzuschalten, da die Landesregierung NRW DAB+ DAB+ vor einer ungewissen Zukunft sieht. Einzelheiten hier. Steht DAB+ wirklich vor einer ungewissen Zukunft? Sollte die Umstellung auf DAB+ beschleunigt werden?

    Eure Meinung dazu.
     
  2. iro

    iro Benutzer

    Nur in NRW: ungewisse Zukunft = ja, dank Politik und LfM-Unentschlossenheit. Obwohl DAB genau dort ein "Hit" werden könnte.
    Andernorts hat die Zukunft längst begonnen. Diejenigen, die schon über entsprechende Gerätschaften verfügen, lassen UKW bereits oftmals links liegen.
    McPomm hat aber in der Fläche wohl nicht viel mehr zu erwarten als NDR und Bundesmux.
     
    radiobino und Tweety gefällt das.
  3. DPITTI

    DPITTI Benutzer

    Sollte aber reichen für MV da es gegenüber Ukw via Dab+ viel mehr Sender sind.


    Ja bin dafür das Dab+ im Ausbau und der Umstellung beschleunigt wird!
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Februar 2016
  4. matsche

    matsche Gesperrter Benutzer

    Die Landesregierung in NRW steht in direkter Abhängigkeit der Zeitungsverlage und den restlichen Medien.
    Sie hat somit zu sagen, was DIE wollen. Jeder weiß das, wird in der Zeitung falsch dargestellt, und der Volldepp glaubt es.
    Wer mitbekommen hat, wie es damals die CDU einmalig in NRW an die Macht geschafft hat, den wundert nichts mehr.

    Die Macht der Medien ist gewaltig. Sei es drum : Dann kappselt sich NRW eben vom Fortschritt ab, ist seit Landespappi Johannes Rau nicht unüblich. Jeder wußte, dass die Kohle beendet ist. Wer pumpte Geld ins tote Medium....die SPD.
    Heute nichts anderes. DAB wird schlechtgeredet, weil es schlechtgeredet werden muss.
     
  5. ricochet

    ricochet Benutzer

    DAB is ja längst überholt, dat braucht doch keiner mehr. Dat Smartphone is dafür voooll der Bringer. Hasse schon gesehn: Landesmami Hanni Kraft filmt sich für ihren suupageilen Blog jetzt selbst beim Bahnfahren, beim Burgermampfen, beim Fensterputzen und sogar beim Aktenvernichten. Is ja so was von in, voll die Zukunft, da kannste drauf wetten. Für Pressekonferenzen oder Ortstermine bleibt da natürlich keine Zeit. "Könnt mich ja rund um die Uhr auf Youtube besuchen wenn ihr Sehnsucht nach mir habt". Wo sie recht hat hat sie recht, die Hanni.
     
    radiologe13 gefällt das.
  6. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Och nee, schon wieder 'n neuer DAB(+) Thread. :rolleyes:
     
    Fall Guy und Spectra Color gefällt das.
  7. Spectra Color

    Spectra Color Benutzer

    Was wissen die, was wir nicht wissen?
     
  8. HeavyRotation25

    HeavyRotation25 Benutzer

    Worüber die Medienmeute sich öffentlich ärgert! Kritische Fragen sind da kaum mehr möglich, z.B. warum sich Frau Kraft erst 2 Wochen nach der Silvesternacht wenn auch nur vage zum bekannten Kölner Ereignis äußerte. Die hohen Politiker müssen sich von den Medien nicht alles gefallen lassen, aber als vom Volk gewählte Vertreter sollten sie doch schon für die ein oder andere Frage Antwort stehen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Februar 2016
    radiobino und Tweety gefällt das.
  9. Tweety

    Tweety Benutzer

    Die Aussage die weitere Entwicklung von DAB+ ist bisher nicht vorhersebar ist doch für mich der Witz des Jahres. Mittlerweile gibt es DAB+ seit fast 5 Jahren und es sind Millionen Geräte im Markt. Dazu ein bundesweiter Muxx, sowie teilweiese mehrer Regionalmuxxe in anderen Ländern. Natürlich ist die Zukunft nicht vorhersehbar, aber mit dieser Allerweltsbegründung kann ich alles ablehnen. Wer pumpt übrigens immer noch Millionen in Stein- und Braukohletagebau? Ach ja, das ist ja die SPD Landesregierung. Jetzt könnte man ketzerisch fragen, was wohl mehr Zukunft hat DAB+ oder der Kohleabbau in NRW? Die Antwort kann sich jeder selber geben.

    Gerade in NRW tut man wirklich ALLLES dafür das DAB+ kein Erfolg wird und in keinem anderen Bundesland wird so gebremst wie hier in NRW. Ausser einem "Call of Interest" über einen möglichen privaten Regional- oder Landesmuxx ist man hier in NRW noch nicht hinausgekommen. Ach noch ein Tipp an die LfM nehmt bitte die Zuweisung für Metropof FM wieder zurück. Man kann ja gar nicht wissen, ob das Programm überhaupt genügend Hörer haben wird. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Februar 2016
    radiobino und ricochet gefällt das.
  10. Spezi

    Spezi Benutzer

    Immer diese lästigen Multiplexe! Als Radio Lippe, Antenne Unna, Welle Niederrhein und wie sie alle heißen, hätte ich auch keine Lust, meine mollig warme Sendefrequenz in der DAB-Welt mit Konkurrenten zu teilen. Ich denke, um nichts anderes geht es den privaten Monopolfunkern. Und dass der medienpolitische Klüngel in NRW besonders ausgeprägt ist, ist ja auch nichts wirklich Neues.
     
    grün und Radiofreak11 gefällt das.
  11. Digitaliban

    Digitaliban Gesperrter Benutzer

    Nun stör Dich doch nicht daran, der Onkel Adrian spendiert uns - großzügig wie der Adrian so ist - am laufenden Band neue Threads hin und belustigt sich dann unserer leidenschaftlich geführter Disputationen!

    Dafür mal ein Dankeschön an dieser Stelle.
     
    adrian1982BO gefällt das.
  12. Spectra Color

    Spectra Color Benutzer

    So was Ähnliches las ich kürzlich, als es um Breitband-Internet ging. Da wurde beklagt, daß Vermieter in Ballungsgebieten keine Lust haben, ihre Wohnungen ans Glasfasernetz anschließen zu lassen. Warum auch? Die Nachfrage nach Wohnungen ist groß genug, und auch ohne Fiber-to-the-Home bekommen sie die Bude vermietet.

    Ich hörte auch von Leuten, die total scharf auf schnelle Internetverbindungen waren. Bis sie dann mitbekamen, daß sie dafür 20 Euro mehr im Monat als für ihre ollen DSL-6000-Anschlüsse zahlen sollten. Da war's dann mit dem Interesse auch schon vorbei.

    Und genau dasselbe passiert hier. "Reicht mit - mehr brauche ich nicht." Mit dem Argument wird halt Vieles verhindert, was machbar wäre. Der nächste Rohrkrepierer wird übrigens DVB-T2.
     
  13. Radiofreak11

    Radiofreak11 Benutzer

    Genau das ist der Punkt. Denn da stehen sehr gute und (über)-bezahlte Radio-Jobs der "5 - 8 Stünder" auf dem Spiel. Wenn der monopolistische Lokaldudler an Quote verliert, kommt auch nicht mehr so viel Werbe-Kies über den Rahmendudler rein. Somit müssen zwangsläufig dann Stellen (und vielleicht auch einige Radio-Klümpchenbuden) abgebaut werden und das 2-Säulen-Konstrukt stürzt dann irgendwann wie ein Kartenhaus ein. Und genau das will man nicht. Offenbar refinanzieren einige Buden auch noch die durch die BG beteiligten Printer, denen die Abo-Leser wegsterben. Also am Besten lässt man erst gar keine Konkurrenz zu, damit es in NRW nach wie vor ein Medien-Monopol bleibt. Da sich auf DAB+ nun mal der Lokalfunk nicht so einfach exklusiv abbilden lässt wie auf UKW macht man einen weiten Bogen um das neue System. Was war das doch schon für ein Tralla als der Bundesmux an den Start gegangen war. Da man dagegen offenbar nix machen konnte, versuchte man ihn als Störer des Polizeifunks hinzustellen.... Gute Nacht NRW. Wer hier keine SAT-Antenne hat, ist aufgeschmissen. Denn alles freie und gute kommt leider hier nur von oben.
    Bin mal gespannt was passiert, wenn der Historiker seinen Hut genommen hat. Vielleicht kommen ja dann endlich mal frische Impulse. Aber ich glaube da schon nicht mehr dran. Immerhin sollte man die Werbe-Aktion von Absolut Radio einmal löblich erwähnen. Im Real,- Dortmund machen die für Digitalradio DAB+ Werbung an den Einkaufswagen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Februar 2016
  14. Programmdirektor

    Programmdirektor Benutzer

    Könnte es sein, dass dieser Posten schon neu vergeben ist? Und zwar an jemanden der genau diese Impulse nicht setzen wird/kann/darf.
     
  15. Gegenstromanlage

    Gegenstromanlage Benutzer

    Gääääähn!

    Also, hier die aktuellen Fakten:

    +

    - Aktuell steht in etwa jedem achten Haushalt ein DAB Gerät
    - Im Dezember war jedes dritte verkaufte Gerät ein DAB Radio
    - Inzwischen sollten die 5 Millionen verkaufte Empfänger erreicht sein.
    - DAB ist der einzig massiv steigende Verbreitungsweg, Webradio stagniert, UKW fällt, wenn auch auf hohem Niveau

    -

    - Das Wachstum wird stärker, aber von der Draisine zur Regionalbahn. Ein IC oder erst recht ICE ist es noch lange nicht.
    - Ein Ende von UKW ist noch lange nicht absehbar. Es gibt immer noch Gegner der Technik, welche die Entwicklung sehr erfolgreich ausbremsen.
    - Eine Allianz aus großen Privatsendern, Werbevermarktern und der AG.MA verhindert in Deutschland einen Erfolg von DAB und eine Refinanzierbarkeit für neue kommerzielle Veranstalter ohne UKW-Frequenzen. Das erlahmt Innovationen, neuen Anbietern gehen nach spätestens zwei Jahren die Puste aus.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Februar 2016
    WilliWinzich gefällt das.
  16. ricochet

    ricochet Benutzer

    Wer sagt eigentlich dass die WDR-Digitalaspiranten auf ihrem DAB-Verkehrskanal zwischen zwei Meldungen nicht auch ein paar Schlager spielen dürfen? Das ZDF strahlt auf seinem Kulturkanal schon seit Jahren überwiegend Unterhaltungsserien und Nostalgieshows aus und nie hat sich irgend ein Medienmufti oder Politkasper darüber echauffiert. Es ist eben alles eine Frage der Interpretation, und dass einem kreativ erweiterten Verkehrsinfokanal des WDR der Lizenzentzug droht ist so wahrscheinlich wie die Hochzeit des Papstes mit Katy Perry.
     
    alqaszar und radiospezialist gefällt das.
  17. adrian1982BO

    adrian1982BO Benutzer

    den letzten teil habe habe ich nicht verstanden, also disputation. Hab doch nur Fachabi.

    gern geschehen.
     
  18. alqaszar

    alqaszar Benutzer

    Ein bisschen wenig Bitrate, die Vera.

    Aber gut, DAB+ ist ja auch für Leute, die noch den Real Player auf dem Rechner haben und die Adressen eintippen, die im Buch "Sender und Frequenzen" aus dem Siebel-Verlag 1998 abgedruckt wurden.
     
    StabsstelleIV und adrian1982BO gefällt das.
  19. iro

    iro Benutzer

    Genau das ist doch der Vorteil dieses Verkehrsradios: Nur Meldungen, in geordneter Reihenfolge. Ich muss genau so lange reinhören, bis meine Autobahn dran war und muss nicht noch zusätzlich diese schreckliche Musik ertragen. Und das zu jeder Zeit.
     
    WilliWinzich und Tweety gefällt das.
  20. Digitaliban

    Digitaliban Gesperrter Benutzer

    Viel interessanter ist - obwohl es fast zu erwarten war - dass Du die Ironie nicht erkannt hast.
     
  21. Tweety

    Tweety Benutzer

    Richtig auf einen Verkehrkanal gehört keine Musik. Weder die Dudelmusik von WDR 2, noch aktuelle Charthits und erst Recht keine Schlager.Wie ich schon schriebe, wäre eine denkbare Lösung gewesen, dass auf WDR Event zu geben, wo eh meist nur Stille läuft und wenn wirklich mal ein "Event" läuft, könnte das Schlagerradio ja pausieren. So oft kommt das ja nun nicht vor, aber ich habe so den Eindruck man will bei WDR eigentlich gar nicht und nicht so gaaanz unglücklich damit kein Schlagerradio machen zu müssen (dürfen).
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Februar 2016

Diese Seite empfehlen