1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Stellenwert des Radios / 2. Forum

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Belcolor, 08. November 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Belcolor

    Belcolor Benutzer

    @Sony ! Sorry .. habe irgendwie die falschen Buttons gedrückt und schon war ein neues Thema erstellt ... Sollte eigentlich eine Antwort zu Deinem Forum sein ....

    DAS RADIO IN DER HEUTIGEN FORM IST AM ENDE !
    Kann Sony nur beipflichten. Autoradio und das war es dann. Es ist einfach schade um die vielen ungenutzen Tuner in den HIFI-Anlagen. Früher hing man stundenlang vor dem Turm um Zuzuhören oder mitzuschneiden. Was gab es da nicht alles für Sendungen ! Aber die 80's sind leider schon lange vorbei und in den 90's ging es mit der Radioqualität ständig bergab.

    Und wenn wir demnächst das Auto mit dem Internet verlinken, dann kann das Radio ganz dicht machen. Dann sucht sich jeder seine MP3 Börse / Anbieter und das gute alte Radio ist passè.

    Will euch liebe Radiomenschen (Ihr tut sicher heute euer Bestes im Rahmen der Möglichkeiten) um himmels Willen nicht die Butter vom Brot nehmen. Aber denkt doch mal wieder über Qualität nach. Hörerkaufen kann jeder, daher macht das auf die Dauer keinen Sinn. Man sollte diese Kohle lieber in ein fesselndes Programm investieren.
    Dann kommen auch wieder die Hörer, ja und Sie beteiligen sich vielleicht auch wieder. Und Ihr erspart euch das mühevolle Suchen & Produzieren von "Ich finde euch so toll"-Anrufern.

    Und nun schalte ich wieder Hundert,6 ein. Meine augenblickliche noch hörbare Radioinsel in Berlin.

    Gerald

    <small>[ 08-11-2002, 12:41: Beitrag editiert von Belcolor ]</small>
     
  2. LuLu

    LuLu Benutzer

    @Belcolor:
    Danke für den tollen Hinweis!
    Kündige sofort meine Stellung und gehen zum Fernsehen. Was meinst du ist am besten?
    TV Berlin, TV München, TV NRW oder Sat 1, 9 live...
    Oder doch lieber Zeitung? Berliner Morgenpost, Welt, FAZ, Süddeutsche, Frankfurter Rundschau..

    <small>[ 08-11-2002, 11:58: Beitrag editiert von LuLu ]</small>
     
  3. Belcolor

    Belcolor Benutzer

    @LULU

    Ich weiss ja nicht, was für Qualitäten Du hast.
    Aber TV Berlin sucht gerade "neue" (weil billige)
    Gesichter. Bleib lieber beim Radio und mache ein Qualitätsprogramm !!!! Wenn Du dies schon t(r)ust, dann sach mir wo & wann ? Aber bitte keine Morningshow oder Endless-Hit-Sendung.
     
  4. PowerAM

    PowerAM Benutzer

    @ Belcolor:

    Moin!

    Bei TV.Berlin brauchste deine Bewerbungsmappe sicher nicht mehr abgeben. Seit Anfang November sind die wegen der DVB-T-Nutzung ihres ehemaligen Antennenkanals nicht mehr terrestrisch zu empfangen. Und in den Kabelnetzen, in denen das Antennensignal eingespeist wurde ist jetzt auch ein Platz frei. Ich glaube, daß sich das erledigt hat. Im DVB-T-Paket habe ich die nämlich auch nicht wiedergefunden.

    PowerAM
     
  5. Belcolor

    Belcolor Benutzer

    Schade das das eigentliche Thema schon wieder zerkocht wird ... Es geht doch ums Radio liebe Leute.

    Nur noch soviel: Den TVB Claim hörte ich gestern auf meinem Lieblingsradiosender ... Dachte also es ist aktuell.
     
  6. LuLu

    LuLu Benutzer

    OK - dann eine ernste Antwort.
    Radio wird überleben.
    Radio ist/bleibt ein perfektes Unterhaltungsmedium.
    Radio ist/bleibt ein schnelle Inforamtionsmedium.
    Radio bietet Werbekunden ein attraktives Umfeld.
    Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
     
  7. Intercom

    Intercom Benutzer

    Perfekt LuLu und wie heißt es so schön "Todgesagte leben länger".

    Sicher wird sich der Umgang mit dem Radio ändern bzw. weiterentwickeln.
    Panikmache ist völliger Unsinn. Das Fernsehen hat nicht wie befürchtet das Kino verdrängt. Selbst die gute alte Venyl-Platte lebt noch immer, trotz oder gerade weil es die CD gibt. Und so könnte man die Reihe fortsetzen. Ob es in 20 Jahren noch Radio gibt ist nicht die Frage, wie wird es dann sein (viel interessanter)?

    Gruß in die Runde
     
  8. selector

    selector Benutzer

    Treffen wir uns doch alle in 15 Jahren in diesem Forum wieder, wenn sich die dann 30-jährigen beschweren, dass das Radio in ihrer Kindheit und Jugend viel besser war und nun definitiv vor dem Untergang steht.

    <small>[ 09-11-2002, 10:57: Beitrag editiert von selector ]</small>
     
  9. glühbirne

    glühbirne Gesperrter Benutzer

    Das finde ich aber auch. Das Radio wurde schon vor ca. 50 Jahren totgesagt, als die ersten Fernseher in die Wohnzimmer kamen; 20 Jahre später mit Farbe. Dann kam die CD und alle dachten, dass es mit dem Hörfunk vorbei wäre. UND?! Wir senden immer noch. Und wenn nun auch ein Internetzugang im Auto möglich sein soll, heisst das nicht, dass jeder einen hat und das ihn der Fahrer (der sich LEIDER auf den Verkehr konzentrieren muss)nutzen kann.
    Fazit: Lasst diese absolut dumme Untergangstimmung! Die Menschen, die kein Radio hören wollen (also CD u.s.w.) machen das schon heute. Das Internet macht nicht alles möglich - auch wenn es in der BILD-Zeitung steht :)
     
  10. WeKA

    WeKA Benutzer

    @ Intercom. Stimmt. Nicht das Fernsehn hat die Kinowelt durcheinandergewirbelt, sondern das Internet. Schau mal heimlich, was auf den Schulhöfen so getauscht wird <img border="0" title="" alt="[L&auml;cheln]" src="smile.gif" />

    Die Vinyl-Platte fristet ein Schattendasein, meist zu finden bei den DJ's. Otto-Normalo, und um den geht es ja , hat seine CD's. Die sind hin und wieder noch in Original-Silber, aber auch mittlerweile in anderen Farben zu finden.
    Und dort findet sich dann Musik wieder, die man im .... na ? Richtig. Im Internet gefunden hat.

    Wie es im Hörfunk in 30 Jahren aussieht : Nun, Roger Handt mit knapp 90 Jahren , wird dann in seiner Oldiesendung die Musik von Britney und J.Lo spielen. Auf Bayern 1, dem "Renter-Sender", dürfen sich dann die jetzigen Jung-Moderatoren die Klinke in die Hand geben. Als Schlager und Evergreens gelten dann Songs von den Ärzten und Shakira. Auf RTL-Die größten Oldies finden sich das Safri-Duo ebenso wie Missy Elliot, dazu mit CD-Werbung, handverlesen von Rentnerin Martina, die mit brüchiger Stimme von den größten Superoldies von Touche und Rednex erzählt.
    John Ment macht dann auch Werbung für Kukident.

    !!!!!! HORROR !!!!!!!
     
  11. Pirni

    Pirni Benutzer

    Es ging hier doch um den heutigen Stellenwert des Radios: Es ist nicht tot und wird nie tot sein, aber es hat sich in den Hintergrund manövriert.
    Nur noch 57% schalten überhaupr regelmäßig ein Radio ein und davon hören wiederum nur etwa 10 % gerade aufmerksam zu.
    ES ist von einem vielbachteten Medium zu einem zwar massenhaft, aber vom einzelnen wenigbeachteten Hintergrundmedium verkommen.
     
  12. Rösselmann

    Rösselmann Benutzer

    Gibt es dazu nicht eine europäische Studie?
     
  13. Pirni

    Pirni Benutzer

    Ja, gibt es. Link hier irgendwo im Forum.

    In einem anderen Thread hier ist auch von der fortschrittlichen Idee aus den USA die Rede, dass ein Moderator mittels voicetracking in einer halben Stunde gleich eine 5 Stundensendung vorausproduzieren kann. Das ist auch nur noch ein Zwuschenschritt, der nächste ist nämlich, dass jede billige Sekretärin einem Computer den Moderationstext ( ist eh nur ein Claim-Gefasel)
    über Tastatur eingibt. Am Computer gibts dann noch einen Dialekt Button ( für bayerische und schwäbische Lokalsender), einen Morning-Button. mit Morgenshow - Intonation der Computerstimme, einen Nicht-Voice-Einsteller, dann macht der Sprachchip des Computers die Moderation selbst. Übersetzungsprogramme "Interselector" können das dann noch in andere Sprachen umsetzen. Das ist doch technisch alles kein Problem und spart wahnsinnig an Kosten !

    Wenn die Entwicklubg so weitergeht, ist das Radio völlig tot.
    Für mich ist es jetzt schon tot, da die jetzigen Moderatoren ja auch nur noch programmierte Menschen sind.
     
  14. selector

    selector Benutzer

    Vermutlich haben unsere Urgroßeltern auch gesagt:

    "Scheiße, wieso gibts noch kein Internet. Ich möchte in ein Radioszene-Forum und dort reinschreiben: im Radio haben sie gerade die Live-Hörspiele abgeschafft und es sind auch keine Orchester und Sänger mehr im Radiostudio. Stattdessen spielen sie jetzt Schallplatten aus einem Schallarchiv. Das ist der Untergang des Radios. Ein Grammophon habe ich auch selbst. Dafür brauche ich kein Radio mehr."

    Diese Untergangsstimmung hier ist echt nicht mehr auszuhalten. Tatsache ist doch: in dieser knallbunten Medienwelt mit 30 TV-Sendern, Internet, MP3 etc. hat sich das Radio verdammt gut gehalten. Es hat sich verändert und wird sich weiter verändern.

    Klar wird Radio heute hauptsächlich nebenbei genutzt. Aber glaubt doch nicht, dass keiner mehr zuhört. Ihr solltet euch mal in einem erfolgreichen Formatradio zeigen lassen, wie viele Mails und Briefe dort eingehen. Wie Wechsel in Moderationsschichten (angeblich sind ja alle Moderatoren austauschbar ...) zu teilweise drastischen Quoten-Veränderungen führen. Wie Hörer ihren Lieblings-Claim-Aufsager eben doch ins Herz schließen.

    Es steht den Hörern offen, sich für ein informatives Programm mit viel Wort zu entscheiden. Manche tun es. Aber es gibt auch genug Hörer, die sagen schon bei einem Formatradio: "Was quasseln die denn da so lang, spielt endlich wieder Musik." Vielleicht solltet ihr mal akzeptieren, dass es offenbar einen Bedarf für durchformatiertes durchhörbares Formatradio als Hintergrundbeschallung gibt, bei dem man mal mehr, mal weniger zuhört, das im Idealfall viele der Lieblingshits spielt, gut gelaunt durch den Tag begleitet und dabei keine pädagogischen Ansprüche hat, wie sie offenbar viele hier im Forum haben ("News unter 5 Minuten pro Stunde - igitt...").

    Und wieso ist es ein Problem, wenn manche Programme computergesteuert automatisiert laufen? Weil dann manche Moderatoren ihren Job verlieren (offenbar auch ein Grund für viele, hier im angeblichen Hörer-Interesse rumzujammern)? Die Hörer können damit jedenfalls bestens leben, siehe SkyRadio, Marktführer in den Niederlanden seit vielen Jahren, und jetzt auch in Deutschland aktiv. Hat es jemand gestört, als im Fernsehen die Ansagerinnen verschwunden sind? Klar, ein paar Beschwerden gab es. Aber der Großteil der Zuschauer kümmert sich nicht darum.

    Neben den automatisierten "Musikdampfern" wird es aber (hoffentlich) auch bald Talkradio geben. 24 Stunden Wort. Immer jemand da. Und es wird sicher im Zuge des Wettbewerbs neue Musikformate z.B. mit mehr Rock geben. Die Anfänge sind doch schon da. Ich wünsche mir auch von manchem Formatradio eine größere Rotation. Aber auch das wird der Wettbewerb regeln. Wenn ein Sender mit höherer Rotation plötzlich eine deutlich längere Verweildauer erreicht und mehr Geld verdient, werden auch andere Stationen mal prüfen, ob sie ein wenig an der Schraube drehen sollten.

    Das beliebte Motto "so wie Radio in meiner Kindheit geklungen hat, so war es perfekt und so soll es immer bleiben" ist jedenfalls nicht der richtige Weg und bringt außer ein paar Nostalgikern niemand weiter.

    Selector wünscht einen schönen Abend. <img border="0" title="" alt="[L&auml;cheln]" src="smile.gif" />
     
  15. RIAS4EVER

    RIAS4EVER Benutzer

    So'n Talkradio hatten wir auch mal hier in Berlin. Hat sich nicht durchgesetzt, war gleich wieder Pleite und wurde vom F.A.Z. Business-Radio abgelöst. Das ist auch schon wieder wech ... Wohl doch alles tot ?!? Immer mehr Versuche was neues zu erfinden oder gleiches zu kopieren scheitern. Versuchen wir es also mal mit was alt bewährtem ?
    Aber an das kann sich sowieso keiner der PD's mehr erinnern. .... Stirb Radio ... lieber schnell, als gar nicht ....

    So, nun habe ich etwas übertrieben ... Ich warte immer noch auf Qualität .. dann glaube ich an eine Wiedergeburt. Mal nebenbei .. dat Fernsehen ist auch nicht mehr das, was es mal war. Wäre also eine Superchance für's Radio ...
     
  16. Pirni

    Pirni Benutzer

    Lieber Selector,
    Deine Vergleiche mit den Urgroßelter und dem Grammophon usw. sind völlig neben der Sache !

    Weiters ist Schlecht- Jammern genauso wenig zielführend wie Gut-Reden !

    Ich orientiere mich nur an Tatsachen: Davon nur einige:

    In den rund 70 Jahren Radiogeschichte ist es erst seit ein paar Jahren so daß:

    - die Hörer selbst über mehr Musik verfügen als
    die Radios ( niemand konnte früher mit mehr Schallplatten aufwarten, als der Rundfunk ! Heute haben zum ersten Mal schon die Kids mehr CDs zu Hause als so mancher Privatsender auf seiner Festplatte)

    - die positiven Rückmeldungen, die die Dudelradios per E-Mail usw. erhalten ja von dem Publikum stammt, das noch übriggeblieben ist. Nur die eingefleischten Fans eines Dudelformatmoderators mailen nocht Jubelmails, die anderen haben doch schon längst abgeschaltet. Die Posteingangsbox eines solchen Radios ist so repräsentativ für die Wahrheit wie kommunistische Wahlergebnisse seinerzeit.

    - der Wettbewerb regelt das schon lange nicht mehr ! Denn die Hörer, die was anderes wollen, sind ja gar nicht mehr da. Heutzutage können sie sich eben anders versorgenn. Früher ging das nicht. Für eine Grammophonplatte mußte ein Arbeiter 2 Tage arbeiten, heute ist es ein leichtes, sich massenhaft Musik selber zu beschaffen.

    Es ist einfach eine Tatsache, daß das Radio zu einem Medium verkommen ist, dem immer weniger Aufmerksamkeit zuteil wird. Das ist einfach ein Fakt und keinerlei Sehnsuchtsjammerei mit früheren Zeiten.
    DAzu kommt noch, wer dem Radio zuhört, der glaubt auch nicht mehr alles, was da so gesagt wird ( kommt von den ewigen übertriebenen Claims, Teasern usw.. Radio wird immer mehr zum Kinderkram!

    Das ist so und wenn noch so viele dieser Radiomacher so toll und wo wichtig vorkommen. In der Werbewirtschaft ist einfach erkennbar, daß Werbung im Nebenbei-Medium Radio zu 99% wirkungslos untergeht.

    Das ist die Wahrheit und die Krise ! Hörts doch auf mit blöden Vergleichen, die nicht stimmen. Hörts doch auf mit der Jubelpropaganda für das menschenleere Selector-programmierte Claim und Dudelradio !
     
  17. selector

    selector Benutzer

    @ Pirni:
    Die kostenlose Verfügbarkeit sämtlicher Musiktitel der letzten 50 Jahre ist eine kurze Phase, die früher oder später von der Musikindustrie und den Gesetzgebern beendet wird.

    Aber egal: die Meinung, dass man an der Radiolandschaft, wie sie im Moment aussieht, auch etwas Positives sehen kann, ist offenbar hier nicht erwünscht. Stattdessen: einer jammert, 10 weitere stimmen freudig erregt zu. Und weil die MA was anderes aussagt als man hören möchte, wird sie einfach nicht anerkannt. Das ist mir dann aber doch zu albern.

    Wünche weiter fröhliches Jammern. Bye-bye.
     
  18. Belcolor

    Belcolor Benutzer

    Das habe ich mich auch schon gefragt ... Was sind das für Analysten ? Sind das tatsächliche oder geschönte Zahlen ? Werden diese von anerkannten unabhängigen Instituten erhoben ? Rundumabfrage am Telefon ? Oder wird per "Blackbox" das Hör & Sehverhalten ausgewählter Medienkonsumen gemessen ? Wenn es eine telefonsiche Abfrage ist, dann würde ich behaupten: VERGESST DAS ERGEBNIS.
    Ich alleine bin anscheinend bei X solcher Institute eingetragen und werde regelmässig genervt. Teilweise werden dort Antworten im Multiple-Choice vorgegeben, die einen in gewisse
    Richtungen lenken. Man bastelt sich also ein Ergebnis, so mein Verdacht. Ausserdem werden diese Dinge dann hochgerechnet und das ergibt plötzlich 200.000 Hörern .. nunja ...

    Aber Selector hat recht. Solange diese Analysen das Radio & Programmangebot steuern,weil Werbeanbieter sich danach ausrichten (logisch !),
    solange wird das nix mehr mit dem Rundfunk. Es bleibt dann eben beim Rundschrei !
     
  19. Ludwig

    Ludwig Benutzer

    Über Sinn und Unsinn der MA wurde sich hier oft genug ausgelassen.

    Ansonsten, Pirni und Selector: Ihr habt beide recht.

    Irgendwann gibt es vielleicht ein Formatradio, was auch den intellektuellen Ansprüchen von Pirni (und auch von mir) genügt.

    Gestern spielte ich mit meiner Tochter Karten. Im Hintergrund dudelte Jump. Nachdem das zweite Mal die Staus von AAAAAAAA! bis ZETTTTTTTT! durchgesagt wurden, stand sie auf und zog den Stecker mit der Bemerkung: "Es nervt! Jetzt wissen wirs ja!"

    Das Kind ist ACHT Jahre alt.
     
  20. Pirni

    Pirni Benutzer

    Danke Ludwig !
    Da sieht mans ja: Immer dasselbe kann doch auch nicht das Gelbe vom Ei sein. Wenn das die Endstufe einer 70jährigen Radioentwicklung ist, das was wir jetzt ahben....?
     
  21. RIAS4EVER

    RIAS4EVER Benutzer

    Meine Kids (3 + 6) sind derzeit auch mehr verrückt nach den ollen Kamellen. Falco + Hubert Kah + Milli Vanilli sind ihre aktuellen Hüpfhits ... Hätte ich das Radio heute (tagsüber) auf r.s.2 oder 104Punkt6 oder NRJ eingestellt, dann könnte es zu ähnlichen Reaktionen kommen
     
  22. Rösselmann

    Rösselmann Benutzer

    Das Ungeborene (7 Monate) meiner Frau strampelt immer auf Led Zeppelin (The Want On Song) und Grand Funk Railroad (I´m Your Captain). Guter Geschmack ist eben vererbbar! Australische Versuche haben ergeben, daß das Vorspielen von Dudelfunk im Kreißsaal bei 87 % aller Mütter die Wehen sofort stoppte: die Kleinen wollten plötzlich gar nicht mehr zur Welt kommen. So weit hat uns das Formatradio schon gebracht!! Und wer zahlt die Zeche? Der kleine Mann auf der Straße!!!
     
  23. RayShapes

    RayShapes Gesperrter Benutzer

    @ Ludwig and Pirni

    "Irgendwann gibt es vielleicht ein Formatradio, was auch den intellektuellen Ansprüchen von Pirni (und auch von mir) genügt."

    Aber was haben wir davon, wenn wir dann nicht mehr leben, FALLS sich das alles mal wieder einrenken sollte.
     
  24. RayShapes

    RayShapes Gesperrter Benutzer

    Ich meine, hier schreiben manche Leute mit einer Blauäugigkeit (von der großen Radioreform) von Zeiten, in denen alles wieder besser ist, in denen sich alles von selber und durch den Markt zum besseren wendet, das mir schlecht wird.
     
  25. Ludwig

    Ludwig Benutzer

    Die Frage, die ich mir selbst stelle,

    lieber Ray,

    ist völlig subjektiv (keine Rücksicht auf MA-Zahlen) und hat mit einer "Radioreform" nix zu tun.
    Beispiel Sachsen -Anhalt:

    Ich kann, wenn ich will, ordentlich gemachtes und superklasse formatiertes Radio hören -SAW und HRA.
    Warum muß denn bitte im Jahre 2000 (oder wars 2001?) vom MDR ein dritter Sender ins Rennen geschickt werden, der formatierter nicht sein kann? Gehts denn wirklich nicht ein BISSCHEN anspruchsvoller? Ein KLITZEKLEINES BISSCHEN?

    Aber:

    Hey, es is Radio! Laßt es dudeln! Ich kann davon gut leben -und das ist für mich das Entscheidende. Klar wärs schön, einen Sender zu haben, den ich -und meine Kinder- gerne und BEWUSST hören möchten.

    Aber lebenswichtig ist es nicht.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen