1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Stellungnahme von Walter Thul bzw. Michael Barth erhalten?

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Funkhaus, 18. August 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Funkhaus

    Funkhaus Benutzer

    Hat von Euch schon jemand eine persönliche Stellungnahme nach der Abschlatung von Radio RPR2 bekommen?
    Bisher gibt es ja wohl nur die Presseerklärung, die 3 Tage vorher veröffentlicht wurde.
    Oder haben Thul bzw. Barth sich schon versucht, bei irgend jemandem für diesen Fehlschritt zu rechtfertigen?
    Ich denke mal, daß es da bisher noch kein Echo von deren Seite gegeben hat.
     
  2. RadioHead

    RadioHead Benutzer

    Darf ich dich mal was fragen?? Ich bin auch absolut sachlich, seriös, ernsthaft und zum Thema beitragend. Ich darf also?!? Danke:

    SAG MAL, WOVON TRÄUMST DU DENN NACHTS ????

    Oder um es mal mit den Worten eines sehr waisen Mannes zu sagen: Man(n) fasst es nicht!!!!

    :confused: :confused: :confused:
     
  3. DerMacher

    DerMacher Benutzer

    Was meinst du mit "Abschlatung" ???
    "Abschaltung" oder "Abschlachtung"?
    Nun, trifft ja beides zu...
     
  4. Funkhaus

    Funkhaus Benutzer

    Meinte Abschaltung aber wie Du schon sagst, es war auch wie eine Abschlachtung.
     
  5. radiohexe

    radiohexe Benutzer

    Lieber Stefan,

    ich will mal versuchen, es Dir zu erklären. Und ich meine das wirklich ernst, ich möchte mich nicht lustig über Dich machen. Nur muss ich Dich leider aus Deiner heilen Welt reissen, was RPR2 angeht.
    Es ist so, dass ein Geschäftsführer nicht nur möglichst viele Hörer glücklich machen soll, er muss dabei auch möglichst wirtschaftlich arbeiten. (da war's wieder, das böse Wort mit W...) Die Zielgruppe von RPR2 war nicht wirklich werberelevant. Also hat RPR sein Schlagerprogramm eingestellt. Das zeigt leider, dass Ihr RPR2-Hörer den Programmverantwortlichen nicht allzu viel bedeutet habt. (Ja, ich weiß, Dr. Fangerau würde sich im Grab umdrehen.) Denn für das, was er in das Programm hineingesteckt hat, hat er über Euch nichts zurückbekommen.
    Demzufolge wird sich niemand bemüßigt fühlen, eine Stellungnahme an jeden einzelnen Hörer abzugeben (dafür gibt es nämlich die Pressemitteilungen), geschweige denn, sich zu rechtfertigen. Wieso auch? Es handelt sich bei RPR immerhin um ein privatwirtschaftliches Unternehmen. Welches Programm veranstaltet wird, das bleibt völlig und nur mit kleinen Abstrichen den Machern überlassen. Und wenn man mit Kuhkacke Geld verdienen könnte, würden die Hörer wahrscheinlich den ganzen Tag das Pflatschen der Fladen hören. Du hast im Zweifelsfall also das Recht, traurig zu sein und Dich unverstanden zu fühlen. Aber höre bitte auf, die Macher zu nerven. Denn sie sind Dir keine Rechenschaft schuldig.
    Es tut mir wirklich leid, Dir die Illusionen rauben zu müssen. Aber wenn Haribo Benny Banana aus dem Sortiment nimmt (die so herrlich nach den alten DDR-Gummitieren schmeckten), dann kann ich leider auch nicht in der Führungsetage Amok laufen. Denn auch dieses Unternehmen geht mich nichts an. Und solange außer mir niemand Benny Banana kauft, lohnt sich für Haribo leider die Produktion nicht.
    Die Welt ist grausam, lieber Stefan. Willkommen in der Realität.
    Die Hexe
     
  6. Funkhaus

    Funkhaus Benutzer

    Hallo Radiohexe,

    Du hast Recht mit dem was Du schreibst, Aber das ist ja gerade das traurige an der Sache. Aber laß mich eine Anmerkung machen.
    Du sagst, die Hörer hätten nicht das zurück gegeben, was Dr. Fangerau gegeben hätte. Ich war bei so vielen Veranstaltungen dabei. Bin mit RPR2 im Land bergauf und bergab gefahren. Die Veranstaltungen waren immer gut besucht. Aber das zählt leider heute nicht mehr.
    Ich habe noch eine Frage an Dich. Arbeitest Du auch bei einem Radiosender?
    Wenn ja bei welchem?

    Kannst Dich ja nochmal melden.
    In der Realität lebe ich. RPR2 war halt Kult, weißt was ich meine?

    Gruß

    Stefan
     
  7. radiohexe

    radiohexe Benutzer

    Lieber Stefan,

    ja, ich arbeite bei einem Radiosender. Bei einem "ganz schlimm" durchformatierten AC-Sender. Und ich liebe meine Arbeit.
    Ich verstehe auch, was Du mit Kult meinst. Ich habe früher die Gruß- und Wunschsendungen GELIEBT, bei denen die Moderatoren hemmungslos rumblödeln durften. Aber der Anspruch ans Radio hat sich von allen Seiten gewandelt, und die Zeiten sind nun mal vorbei.
    Es ist leider nicht so, dass es beim "zurückgeben" um ideelle Dinge geht, wenn das finanzielle nicht stimmt. Hättet Ihr Euch, was weiß ich, an der Finanzierung von RPR2 beteiligt, dann sähe die Welt schon ganz anders aus. Man darf sich gerne darüber streiten, wieviel Kaufmann und wieviel Radiomacher in einem GF stecken darf/muss. Aber RPR2 hat sich nicht gelohnt und kein Geschäftsmann kann tatenlos zusehen, wie er bodenlos Kohle investiert, und nichts herausholen kann. Letztlich verwaltet der GF das Unternehmen für die Gesellschafter, die darüber nicht sehr entzückt sein dürften.
    Also, heul Dich ruhig hier im Forum aus, und lass Dich nicht blöd anmachen. Aber bitte, halte Dich bei RPR etwas zurück. Die Leute dort sehen das aus einer etwas anderen Perspektive. OK?
     
  8. DerMacher

    DerMacher Benutzer

    @ radiohexe

    Dein toller Vergleich RPR Zwei/Haribo hinkt. Gewaltig. Wenn keiner "benny banana" kauft, dann stellt Haribo halt die Produktion ein, sagst du. Das ist korrekt und wirtschaftlich.

    RPR Zwei hatte aber fast 700tausend Hörer pro Tag und 230tausend Hörer im Stundenschnitt.
    RPR Zwei war lange Zeit der drittmeist gehörte Sender in Rheinland-Pfalz, vor SWR4, vor SWR1, vor SWR2, vor Rockland, vor DASDING und wie sie alle heißen.

    Ist das nichts ?

    Der einzige Haken an der Sache: Die meisten Hörer waren über 49 und zählten in der Werbebranche nichts.
    Dennoch: Auch wenn man die Hörer ab 50 abzieht, blieb ein großer Brocken, der genau in der werberelevanten Zielgruppe lag und somit von RPR "verkauft" werden konnte.

    Außerdem hatte RPR keine großen Programmkosten. Sämtliche Beiträge wurden von RPR Eins einfach übernommen und zweitverwertet (die Freien haben keinen Cent extra für die Zweitverwertung bekommen!).

    Erzähl mir doch nicht, dass RPR damit nicht die dicke Kohle gescheffelt hat! Noch ein Insider zum Schluss:

    RPR hat damals die Lizenz für RPR Zwei bekommen, unter anderem mit der Begründung, dass der Sender damit (weil er so billig war) die teuren Regionalstrukturen auf RPR Eins bezahlen konnte. --als Ausgleich quasi für die Regionalstudios auf Eins.

    Über Jahre hinweg galt RPR Zwei hausintern als Cashcow des Unternehmens! Wenig Kosten, hohe Einnahmen.

    Man hätte vielleicht ja auch über eine Programm-Reform in Richtung des überaus erfolgreich gewesenen SWR1 RP nachdenken können, statt mit dem eisernen Besen zu fegen.

    Jetzt bist DU dran:
     
  9. RadioHead

    RadioHead Benutzer

    Allerherzlichsten Dank an die Hexe, dem ist nichts hinzuzufügen!

    Genau das predige ich hier und bei SWR4 (dort als Heavy_Metal_Maniac) schon seit Wochen: Wirtschaft, werberelevante Zielgruppe und so. Aber irgendwann ist auch mal Schluß, das Leben geht weiter! Auch ohne RPR 2, dafür vielleicht mit hr4, SWR4, SR3, WDR4 und wie sie nicht alle heißen.

    Das Leben ist schön! (Huch, das wär doch mal ein cooler Claim, so ganz nebenbei.... :D )
     
  10. radiohexe

    radiohexe Benutzer

    Hallo Macher,

    leider konnten auch die paar U49-Hörer nichts daran ändern, dass das Programm in der Werbebranche für antiquiert und die Hörer für nicht werbeattraktiv befunden worden. Die Gewinne sind zurückgegangen, und das hat den Sinn, den RPR2 einst gehabt haben mochte, überholt.
    Hätte, Wenn, Soll: Der Sender hatte ein Image. Dieses Image wollte RPR gerne loswerden. Das Image wirst Du aber nicht mit leichter Hand bzw. leichten Veränderungen los. Denn ein Image, wie oben beschrieben, hält sich hartnäckig. Und so passiert folgendes: Die alten Hörer, also der harte Kern, schaltet weg, weil "sein" Sender anders klingt. Und neue Hörer schalten nicht ein, weil sie vom alten Image abgeschreckt werden. Also doch der eiserne Besen. Denn die mindeste Veränderung bei einem Komplett-Relaunch wäre gewesen, die alte Mannschaft auszutauschen. Das Gejammere wäre ebenso groß.
    Kosten fielen trotzdem an, ich glaube nämlich nicht, dass einer der Moderatoren umsonst gearbeitet hat. Personalkosten sind der größte und variable Teil der Ausgaben. Betriebskosten fallen natürlich auch noch an.
    Meines Wissens hatte RPR2 Probleme mit dem WHK. D.h. neue Hörer waren einfach nicht mehr drin. Über das End-Produkt kann man sich streiten. Aber selbst wenn irgendeiner aus reinem dummdideldei auf die Idee gekommen wäre, RPR2 abzuschalten, ist es das senderinterne Problem. Niemand ist jemandem eine Rechenschaft schuldig.


    Radiokopf: der Claim stammt von JUMP.... :)
     
  11. Funkhaus

    Funkhaus Benutzer

    Der Rest läßt sich nicht unterkriegen

    Der Mythos RPR2 wird weiterleben, wenn auch nicht in dieser Form. Jürgen Hübner hat ja inzwischen in Worms einen Biergarten eröffnet. Es ist dort sogar schon ein Künstler aufgetreten, siehe auch www.showmaster.de.
    Als Gage wollte er einfach nur ein kaltes Getränk. Es gibt also auch noch Stars, die bei grossen Kozerten so gutes Geld verdienen, daß sie bei Kleinveranstaltungen auch mal gratis auftreten.
    Jürgen Hübner plant, demnächst dort öfter Künstler auftreten zu lassen.

    Gruß

    Stefan
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen