1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

[Steuer] Privatanteil Telefon/Internetkosten

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von Zwerg#8, 03. Dezember 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Hallo!

    Ich habe gerade etwas "Zoff" mit meinem neuen Steuerberater. Wir sind gerade bei den Telefonkosten angekommen...

    Er sagt: "Du nutzt doch aber diesen Anschluß auch privat? Oder etwa nicht?"

    Ja, selbstverständlich nutze diesen Anschluß auch privat. Warum auch nicht? Ist doch sowieso alles "flat"...

    Ich sage: "Der Unternehmer entscheidet grundsätzlich selbst, was zu den Betriebsausgaben gehört. Das Finanzamt wird sich im Zweifelsfall schon melden."


    Hintergrund: Wenn ich zur Ausübung meiner selbständigen Arbeit (nennen wir das jetzt einfach mal "Gewerbebetrieb") zwingend "Internet" haben muß, dann sind die Kosten dafür grundsätzlich als Betriebsausgabe abziehbar. Das sieht normalerweise auch jeder Finanzamtsbeamte ein.

    Als Unternehmer wähle ich heute natürlich die "billigste Lösung" - und das ist nunmal eine "Flatrate". Billiger gehts wirklich nicht.

    Und nun diskutiere ich mit meinem Steuerberater wegen dem "Privatanteil" rum! Mein Privatanteil ist doch völlig irrelevant, spielt in der Abrechnung überhaupt keine Rolle!


    "Vor" meinem neuen Steuerberater gingen die Flat-Telefonkosten immer komplett durch. Ich hatte dabei nie ein Problem mit dem FA. (Zuvor habe ich auch 70:30 abgerechnet.)


    Wie macht ihr das?


    leicht verzweifelt
    Zwerg#8
     
  2. tc-d10

    tc-d10 Benutzer

    AW: [Steuer] Privatanteil Telefon/Internetkosten

    Hallo,

    üblicherweise nimmt das Finanzamt einen Pauschanteil von 25 Prozent für die private Nutzung an. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Berechnung des Anschlusses über eine monatliche Pauschalabrechnung, eine so genannte Flatrate erfolgt oder ob es eine Einzelabrechnung gibt. Die private Nutzung ist im steuerlichen Sinne eine Nutzungsentnahme nach § 4 EStG.

    Insofern ist der Privatanteil nicht irrelevant, sondern in steuerlicher Sicht eine notwendige Angabe, um Probleme mit dem Finanzamt zu vermeiden. Dass Du bislang unbehelligt den vollen Anteil erfolgreich durchsetzen konntest, solltest Du nicht als in Stein gemeißelte Regel betrachten. Möglicherweise ging der Sachbearbeiter davon aus, dass der private Nutzungsanteil bei unter zehn Prozent liegt. Damit läge der Anteil in einem Bereich, der damit, wie es amtlich heißt, "unschädlich für einen vollständigen Betriebskostenabzug" ist. Dies muss jedoch im Zweifel durch den Steuerpflichtigen nachgewiesen werden, etwa mit einer detaillierten Auflistung der Nutzung über mehrere Monate.

    Nach Aussage meines besten Freundes, der Vorsteher eines Finanzamtes in Berlin ist, sind die Beamten in jüngster Zeit auch dazu angehalten, bei der Bewertung der Privatanteile, nicht nur der Telekommunikationskosten, genauer hinzuschauen.

    Gruß
     
  3. princess1960

    princess1960 Benutzer

    Für den Fall einer Betriebsprüfung gilt eine plausible Glaubhaftmachung.

    Eine Internet- und Telefonflat hat wohl jeder. Einzeln abgerechnet werden jedoch bei mir Telefonate in verschiedene Mobilfunknetze sowie Auslandsgespräche. Daher habe ich mir an der Telefonanlage eine (privat veranlasste und über eine Funktionstaste aktivierbare) zusätzliche ausgehende Rufnummer reservieren lassen. Auf dem Enzelgesprächsnachweis (EGN) steht dann die MSN und die darüber entstandenen Kosten.

    Der Eigenanteil bei mir besteht dann aus zwei Teilen. Einmal die gesplittete Flat- und Grundgebühr (70:30) – früher hatte ich mal pauschal über alles (75:25) was aber bei der letzten Betriebsprüfung „angemeckert“ wurde (Beamtenwillkür!) – und die tatsächlich angefallenen privat veranlassten Telefonkosten nach EGN.

    In dem durch mich beeinflussbaren Verhältnis komme ich nun so übers Jahr auf ein Verhältnis von ca. 85:15.
    Mein Steuerberater hat mich für diesen Aufwand gelobt, aber der ist schon immer der Meinung, dass kein Unternehmer verpflichtet ist, sein Unternehmen so zu führen, dass dem Staat möglichst hohe Einnahmen entstehen …
     
  4. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Hast Du vielleicht den falschen Steuerberater?
     
  5. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Danke erstmal für eure Meinungen. Vielleicht finde ich im Net ja noch etwas pasendes, um damit meinen Steuerfred umzustimmen.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen