1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Suche Alternativen zum In-Ear-Monitoring

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von Roadhero, 03. März 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Roadhero

    Roadhero Benutzer

    Ich bin auf der Suche nach Alternativen zum In Ear Monitoring. Als Reporter vor Ort ist es eigentlich gleich, was man an den Empfänger anschliesst. Es läuft immer auf Kopfhörer hinaus, aber so ein Sennheiser Set kostet um die 1000Euro (ohne Kopfhörer und von den Beipackstöpseln einmal abgesehen)und auch was günstigers (db technologys) kostet immerhin noch 500Euro. Habt ihr vielleicht Alternativen - wie sieht es mit "normalen" Funkkopfhörer aus - gerade auch bezüglich der Reichweite??? Da gibts doch schon Markenware ab 150 Euro.


    Roadhero
     
  2. Wilson

    Wilson Benutzer

    AW: Suche Alternativen zum In-Ear-Monitoring

    Hoi Roadhero,

    ich halte von der Funkkopfhörervariante wenig. Habe das in zwei Webradiostudios gesehen und beide hatten irgendwie ein ziemlich komisches Echo in den Systemen. Frag mich bitte nicht warum. Allerdings ist es sicherlich eine kostengünstige Alternative.

    Ich habe es zwar noch nicht testen können aber Thomann bietet mit dem the t.bone TIE16ST 863MHz (279,- € momentan) ein erschwingliches InEar-System an.

    Info von der Thomannseite:
    the t.bone TIE16ST IEM 863 MHz, Diversity InEar-System, 16 schaltbare Kanäle, inkl. 1 Diversity-Bodypack IEM16R, 1x 3,5 mm Klinkenausgang für Kopfhörer. 1x 9,5" Sender, Metallgehäuse, Display mit Kanalanzeige, 1x Kopfhörerausgang, 1x XLR/Klinke Mikrofoneingang, 2x Cinch-In (L-R), Lautstärke einzeln regelbar für Mikro, Line und Headphones, 1 abnehmbare Senderantenne (BNC-Anschluss), inkl. Netzteil

    Ausserdem könnte man es kostengünstig (79,- € momentan) um zusätzliche Bodypacks erweitern.

    Müsste man mal klanglich testen. Hat aber den Vorteil, dass man eben genau den Kopfhörer anstöpseln kann, den der User haben möchte. Ich bevorzuge den Sennheiser HD25 meine Kollegen eventuell Ohrstöpsel, was dann? Ausserdem hats hygienische Vorteile, weil ich mir ungern die InEar-Stöpsel von irgendwem in die Ohren stecken möchte.

    So viel zu meiner Meinung. ;)

    Gruß
    Wilson
     
  3. dira

    dira Benutzer

    AW: Suche Alternativen zum In-Ear-Monitoring

    Wenns billig, zuverlässig und gut klingend sein soll ist immer noch die klassische Methode am besten: 2-Wege Trommel ziehen :cool:
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen