1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

SWR4-RP-Hörertag am 23.05.2013

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von DW, 23. Mai 2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. DW

    DW Benutzer

    ...und das bisherige Ergebnis nach 3 Stunden: Anrufer waren zwischen 55-70 und sie möchten weniger englische Musik...
     
    FTI gefällt das.
  2. webradioo

    webradioo Benutzer

    "Man versteht ja gar nicht, was die da singen", oder wie? o_O:rolleyes:
     
  3. Ammerlaender

    Ammerlaender Benutzer

    Was durchaus bei einigenTexten positiv zu sehen ist, denn wenn es der Hörer verstehen würde, er stellte sehr schnell fest, dass die fremdsprachigen Texte mitunter um keinen Deut besser sind, als Texte in deutscher Sprache. - Aber die Programme wollen ja "modern" sein, und da ist Deutsch nun einmal ein No-Go.
     
    Redakteur gefällt das.
  4. Mäuseturm

    Mäuseturm Benutzer

    Bei Dir offenbar ebenso :D

    Die schleichende "Verjüngung" durch englischsprachige Titel in den (meist) 4. Programmen, die sich ja eher an ältere Hörer wenden, ist deutlich. Der Schlageranteil wird immer geringer, Volksmusik findet quasi gar nicht mehr statt, stattdessen gibt es immer mehr Popmusik von englischsprachigen Künstlern, die auch parallel in den (meist) 1. Programmen eingesetzt werden. Ich finde es bedauerlich, denn es gibt sicherlich viele, die ein Schlager- und Volksmusikprogramm zu schätzen wüßten, nicht nur im Bereich 50+
     
    exhörer, Ammerlaender und Redakteur gefällt das.
  5. webradioo

    webradioo Benutzer

    Ich finde dieses Standardargument älterer Hörer nur so dämlich ("Man versteht ja gar nicht, was die da singen"). Erstens muss man das gar nicht alles so genau verstehen (oft ist es sogar besser so) und zweitens verstehe ich auch fast gar nichts von dem, was z.B. Herbert Grönemeyer "singt". Das, was wiederum im Mutantenstadl gesungen wird, möchte ich gar nicht verstehen.
     
    Waterhead und Tweety gefällt das.
  6. Redakteur

    Redakteur Benutzer

    Interessant hierbei, dass SWR4 RP noch einen deutlich geringeren Internationalanteil hat als die BW-Variante.
     
  7. T.FROST

    T.FROST Benutzer

    Also von zuviel englischer Musik kann nun wirklich keine Rede sein. Die Hörer sollten mal eine Stunde bei einer NDR 1 Welle reinhören, denn dann dürften Sie ihre Meinung aber ganz schnell revidieren. Nervig finde ich, dass man jetzt auch Ich + Ich, Rosenstolz und Unheilig im Programm hat. Das muss nun wirklich nicht sein.
     
  8. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Tja, und das ist genau die Zielgruppe und eben NICHT 70 bis scheintot. Womit bewiesen wäre, dass man sich mit einer Formatanpassung Richtung NDR1 oder Bayern1 einen Bärendienst erweisen würde. Man bedenke: Diese Anstalten haben KEIN Pendant zu SWR1, sie müssen die Fraktion Beatles - Stones - Tina Turner - Phil Collins mitbedienen. Eine Mischung aus dieser Musik und Schlagern Marke Flippers/Andrea Berg funktioniert schlecht, daher haben sie sich entschieden, auf letztere weitgehend zu verzichten. Deren Fans können nirgends hinwandern, da es keine Alternative gibt (ausser per Sat, Internet und hier und da vielleicht Kabel).
    Der SWR hat im Prinzip den Luxus, die Zielgruppe 40 plus mit zwei Programmen zu bedienen, zwei Musikformaten, die sich ziemlich ausschliessen. Er wäre blöd, würde er das aufgeben. Die letzten Programmreformen bei SWR4 BW haben schon zu Unmut und Gemecker geführt. Also würde ich bezüglich SWR4 im Sinne Martin Borns die Mauern stehen lassen ;)
     
  9. RadioRellingen

    RadioRellingen Benutzer

    Welche Altersgruppe bricht dann weg, wenn das Programm Querbeet aus internationalen Oldies ( 1950 - 2000) und deutschen
    Schlagern besteht? Ich glaube wir brauchen "Radio Ohrwurm" und etwas Toleranz!
     
    Ammerlaender gefällt das.
  10. CosmicKaizer

    CosmicKaizer Benutzer

    Die Mischung Beatles-Stones-Tina-Turner und dem klassischen Flippers / Andrea-Berg - Schlager funktioniert hervorragend auf Antenne Brandenburg. Und selbst da wird häufig Rosenstolz, Frida Gold und Peter Fox eingestreut. Nachdem 88,acht sich immer mehr dem Niveau von Spreeradio und Berliner Rundfunk angeglichen hat, höre ich als Altenpfleger in so manchem Bewohnerzimmer deutlich mehr Antenne Brandenburg. Und in Brandenburg selbst sind sie seit Jahren unangefochtener Marktführer.
     
  11. RadioRellingen

    RadioRellingen Benutzer

    Ich hoffe mal, dass Antenne Brandenburg nicht nur im Altenheim gehört, sondern die Hörerschaft generationsübergreifend,
    als von 18 bis 88 gehört wird. Sonst hat das Format in den Augen und Ohren der Programmmacher keine Chance.
    Trotzdem: Oldies forever!
     
  12. Redakteur

    Redakteur Benutzer

    Bei Antenne Brandenburg sieht man meiner Meinung nach aber auch, dass der deutsche Schlager eine eher überschaubare Rolle im Musikprogramm spielt. Exemplarisch habe ich mir mal die heutige Playlist von 6 bis 9 und von 15 bis 18 Uhr angeschaut. Ergebnis: Stündlich nur drei deutschsprachige Titel, einmal sogar nur zwei. Auch bezweifle ich ganz stark, dass sich Lady Ga Ga und Andreas Martin auf einem Programm gut vertragen. Lief bei den Potsdamern heute Morgen beides innerhalb von nicht ganz 20 Minuten.
     
  13. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Das ist peinlich entlarvend, denn es bedeutet ja im Umkehrschluss: An den übrigen 364 Tagen im Jahr spielt der Hörer keine Rolle.
     
  14. NurzumSpassda79

    NurzumSpassda79 Benutzer

    Radiocat hat es richtig erkannt. Es haben nur noch die ARD-Anstalten eine Schlagerwelle, welche eine oldiebasierte Welle bereits besitzen. Genau genommen ist dies nur beim hr und SWR der Fall. Wahrscheinlich nur deswegen dürfen sich deutschsprachige Titel auf den dortigen 4er-Wellen noch "austoben".

    Bei allen anderen gilt: Oldies gehen vor Schlager. Beim NDR und MDR sind sie weitestgehend aussortiert, beim WDR ist man fleißig dabei. Beim BR gibt es immerhin noch eine deutschsprachige Welle, auch wenn diese nicht per UKW empfangbar ist.
     
  15. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Zu den Generationen- und Zielgruppenfragen wurde hier schon so viel diskutiert, von ricochet und co. Da lasse ich mich jetzt nicht mehr drauf ein. "Softe" Oldies und Schlager gehen...aber Stones, Deep Purple, Nazareth und Andrea Berg, Nik P. und Roland Kaiser in einem Programm? Nö!
     
  16. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Warum nö? Fällt dem Hörer ein Ohr ab? Oder was begründet diesen kategorischen Ausschluss?
     
  17. exhörer

    exhörer Benutzer

    "She's A Rainbow" oder "Dream On" passen ganz hervorragend in ein melodieorientiertes Programm, in dem auch Nik P, Andrea Berg oder Roland Kaiser laufen.
     
    Mannis Fan und Redakteur gefällt das.
  18. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Einzelne Titel gehen immer, das ist wahr. Dann hast Du aber genau wieder diese Langweiler-Programme, die alle Spitzen kappen. Der Rockfan will nicht nur "Dream on" hören, sondern auch die härteren Sachen von Nazareth und anderen Hardrockbands, der Schlagerfan will nicht nur die poppigen Schlager, die auch in eine AC-Welle noch passen, sondern eben auch die richtigen Schnulzen.
     
  19. ricochet

    ricochet Benutzer

    Redakteur gefällt das.
  20. Redakteur

    Redakteur Benutzer

    Ja, leider. Gerade hr und SWR hätten doch mit ihren vierten Programmen noch genügend Sendefläche, auf der man auch mal einen Musiktitel dieser Art einstreuen könnte!
     
  21. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Die Schubladen "der Rockfan" und "der Schlagerfan" sind eine Erfindung, die auch nicht realer wird, wenn sie ständig nachgeplappert wird. Kein Mensch ist so eindimensional, dass er nur "Rock" oder nur "Schlager" hören will.
     
    exhörer und ricochet gefällt das.
  22. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Ja, Du hast recht und ich...
    ich kenne jedenfalls nicht wenige, welche die jeweils andere Musikrichtung hassen wie der Teufel das Weihwasser. Ausnahmen machen da höchstens grössere Mengen an Feuerwasser-Konsum aus. So ab 2 Promille ist es dann egal, ob AC/DC oder DJ Ötzi läuft.
     
  23. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    Das ist richtig. Nur: Sowohl WDR als auch der BR wären in der Lage es ähnlich wie SWR und hr zu machen, denn beide haben fünf landesweite Ketten zur Verfügung. Der SWR dagegen kann nur vier Programme landesweit senden, denn für DASDING stehen nun mal ein paar eher leistungsschwächere Frequenzen zur Verfügung.
    Da verfügt selbst N-JOY über eine bessere Frequenzausstattung.
    Obwohl die Möglichkeiten für eine bessere Aufteilung vorhanden sind wird so ein Murks veranstaltet.
     
  24. Mäuseturm

    Mäuseturm Benutzer

    Das kann ich jetzt von mir z.B. überhaupt nicht behaupten. Es gibt keine Musikrichtung, die ist "hasse", höchstens ignoriere ich die Musikrichtung, die mir nicht gefällt (House z.B.). Vornehmlich höre ich Rockmusik, gerne auch in der etwas härteren Variante. Aber es gibt in nahezu allen gängigen Musikrichtungen (Klassik, Country, Pop, Schlager, Volksmusik, Operette, Jazz, Reggae, Techno, HipHop....) Titel, die mir richtig gut gefallen. Udo Jürgens oder Reinhard Mey z.B. sind großartige Künstler, die zum Teil richtig große Titel rausgebracht haben (als Beispiel diene die 9-minütige Liverversion von Udo Jürgens Titel "5 Minuten vor 12")
    Aber - Ausnahmen bestätigen die Regel: Bei Herrn Naidoo und den Söhnen Monnems befällt mich ein sofortiger Aggressionschub und Ausschaltreflex...... :D
     
  25. Redakteur

    Redakteur Benutzer

    Wir hatten vor einiger Zeit mal das großartige Modell von Oma Pflaumenkuchen und Mr Harley, ich glaube, das trifft es auch hier ziemlich gut!​
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen