1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Tag der Deutschen Einheit 2009

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von br-radio, 03. Oktober 2009.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. br-radio

    br-radio Benutzer

    Liebe Forumuser,

    heute, am 03. Oktober 2009, jährt sich zum 19. Mal die Deutsche Einheit.

    Haben Sender irgendwelche Programmänderungen vorgenommen?

    Fragt sich,

    -- radioddr1.
     
  2. Commander_Keen

    Commander_Keen Benutzer

    AW: Tag der Deutschen Einheit 2009

    Gegenfrage: warum soll man 19 Jahre nach der Wende immer noch ein Spezialprogramm fahren? Das nervt mich genauso wie die 60 Jahre Nazideutschland......
     
  3. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    AW: Tag der Deutschen Einheit 2009

    Immerhin hat der Deutschlandfunk eine Serie "Mauersplitter" laufen, in der in Form von Radioreportagen mit O-Tönen aus jener Zeit die damaligen Ereignisse Tag für tag nachgezeichnet werden.
     
  4. freiwild

    freiwild Benutzer

    AW: Tag der Deutschen Einheit 2009

    Ich verstehe auch nicht, wieso die USA oder Frankreich auch 233 bzw. 220 Jahre später immer noch ihren merkwürdigen Nationalfeiertage begehen (auch im Radio), oder die komischen Christen nach über 2000 Jahren ...
     
  5. br-radio

    br-radio Benutzer

    AW: Tag der Deutschen Einheit 2009

    Die Christen machen das aus Tradition.

    Nein, der französische oder der amerikanische Nationalfeiertag ist etwas, was die Nation feiert, bei uns in der Bundesrepublik hält sich das mit dem Feiern etwas zurück. Grund dürfte bekannt sein, die imposanten NS-Selbstdarstellungen. Die Fragen, die mich in diesem Zusammenhang kommen, sind im Grunde die:

    1. Warum tun sich die Deutschen mit der Nationalfindung schwer, unabhängig von NS?
    2. Warum haben die Deutschen nicht einen aufrichtigen, aber kritischen Blick auf ihre Geschichte?
    3. Was ist "gesunder Patriotismus"?
    4. Gibt es nicht Freude genug, die Einheit unseres Landes immer wieder gebührend zu feiern, besonders in dem Zusammenhang, weil "17 Millionen Deutsche, die in Geiselhaft eines totalitären Regimes" (G. Löwenthal) befreit worden sind mithilfe von Kohl, M. Gorbatschow, G. Bush senior und den vielen, die auf der Straße sich ihre Freiheit erkämpften?
    5. Müssen wir nicht eher stolz sein, auf unsere Geschichte und unsere Traditionen, Werte und Geistesvorstellungen?
    6. Warum dürfen wir Deutsche nicht unsere Nation feiern, so, wie es Österreich am 26.10., die Franzosen am 14.07. und die Amerikaner, Engländer und andere Nationen machen?

    Fragen, Fragen, Fragen...
     
  6. 2Stain

    2Stain Benutzer

    AW: Tag der Deutschen Einheit 2009

    Ich werde mich hüten auf Deinen Nick näher einzugehen, das steht mir nicht zu, aber auf Dein Zitat von Löwenthal einzugehen, das sei mir gestattet.
    Bitte, bitte, werte(r) radioddr1, zitiere, wenn möglich, nie wieder G. Löwenthal vom ZDF als Quelle, Löwenthal hat polarisiert und nicht dazu beigetragen, dass Hindernisse überwunden werden und Gräben geschlossen werden. Löwenthal hat damals das Gegenstück zum "Schwarzen Kanal" dargestellt.
    Das ZDF distanzierte sich nicht mal von Löwenthals Äußerung zu dem Literaturnobelpreisträger Heinrich Böll, Zitat "Sympathisant des Linksfaschismus" Zitat Ende.
    Ich erlaube mir dieses Urteil, weil ich zu dieser Zeit in Mainz Publizistik und Politologie studiert habe.
    Zum Thema Tag der Deutschen Einheit nur so viel, wir alle haben sie verdient und wir alle werden werden noch Jahrzehnte dafür zahlen, dass es blühende Landschaften gibt, dass es Kommunen gibt, die fast schuldenfrei sind (siehe Dresden) und dass es Kommunen gibt (siehe Essen), die kaum noch in der Lage sind, die Zinsen für die angehäuften Schulden zahlen zu können.

    2Stain
     
  7. Ammerlaender

    Ammerlaender Benutzer

    AW: Tag der Deutschen Einheit 2009

    Nur zu diesen zwei Punkten eine Antwort von mir:
    Der kritische Blick auf die Geschichte ist durchaus vorhanden; leider deckt er sich nicht mit dem, was offiziell zu kritisieren sein soll. In meinem Bekanntenkreis werden ganz andere Dinge der Geschichte kritisch hinterfragt. - Von "Aufrichtigkeit" und auch Erlichkeit beim Umgang mit der Historie des deutschen Volkes sind wir doch, auch von offizieller Seite, meilenweit entfernt. Über viele positive und auch negative Aspekte der Vergabngenheit wird doch ein Mäntelchen des Schweigens gelegt, Zusammenhänge ausgeblendet und an den Schulen und auch in den Medien nicht vermittelt.

    Stolz auf undere Geschichte sein: Jein würde ich in Robert Lembkes Art sagen. Die Entwicklungen kamen in den seltesten Fällen von "unten". Es war mehr oder weniger ein "Aufdrücken von oben". - Und wenn einmal etwas von "denen da Unten" kam (jetzt sind wir unter anderem bei den Ereignissen von vor 20 Jahren), wurden die Geschicke seitens der "Machthaber" ganz schnell in eine andere Richtung gelenkt. - Ja nichts ändern!
    Traditionen, den Ausdruck kann ich schon (fast) nicht mehr hören. Auch bei diesem Begriff findet eine "Parteilichkeit" statt, dass es einem Schaudert. Beginnt nicht die Bundeswehr gerade ihre "Tradition" bezüglich der Wehrmacht zu überdenken, und tun sie sich dabei nicht sehr schwer? Findet ein Umdenken nicht erst auf öffentlichen Druck statt?
    Werte und Geistesvorstellungen: Welche denn? - Die des "christlichen Abendlandes"?
     
  8. br-radio

    br-radio Benutzer

    AW: Tag der Deutschen Einheit 2009

    Meinen Nick habe ich aus dem Pool einiger möglicher Nicks ausgewählt.
    Warum eigentlich nicht? In Deutschland herrscht immerhin noch Meinungsfreiheit.
    Löwenthal galt in manchen Kreisen als Grand Signeur der politischen Journaille in Deutschland. Ich kenne ihn zwar nur ausschnittsweise, habe dieses Zitat aus einem ZDF-Interview aus der Sendung "Kanzler - Willy Brandt: Der Visionär" von Guido Knopp aus dem Jahre 1999.
    Gegenfrage: Welche Partei dominierte jahrelang das ZDF? SPD oder CDU?
    Ich würde sagen, dass Herr Löwenthal zwar angefeindet wird, aber im Grunde
    hat er mit manchen kritischen Äußerungen gg. den kommunistischen Staat der DDR recht behalten.
    Ich frage mich, ob man über Karl-Eduard von Schnitzler ähnlich kritisch denkt als über Gerhard Löwenthal.
    Warum, frage ich mich weiter, werden immer "rechte" Journalisten kritisch beäugt, linke Journalisten in den Himmel gehoben?
    Ich bin weiß Gott kein Rechtsextremer, dafür habe ich in meiner Familie zuviel Blutzoll im Dritten Reich gehabt, sowohl im Hinblick auf Euthanasie als auch 20. Juli 1944 als auch Ostfeldzug.
    Aber die kritischen Anfragen eines eher dem rechten Flügel zugehörigen Journalisten werden immer als "Heckenschützentum" (frei nach Wehner) bezeichnet, während man über 13 Jahre lang linken Journalisten Tür und Tor öffnete? Die Diskrepanz muss mir jemand erklären...

    Noch etwas muss man mir erklären: Warum werden eigtl. Adenauer, Kohl, Strauß, oder ganz allgemein CDU/CSU-Politiker in die Nähe des Faschismus gestellt, obwohl sie nachweislich nie etwas mit diesem System zu tun hatten, und SPD-Politiker wie einzelne linke FDP-Politiker werden in Gänze verschont?

    Wird hier nicht manchmal mit zweierlei Maß gemessen?
     
  9. chapri

    chapri Benutzer

  10. Ammerlaender

    Ammerlaender Benutzer

    AW: Tag der Deutschen Einheit 2009

    Interessant der Link zum "Seeheimer Kreis". Beim lesen des Abschnittes "Aufstieg durch Leistung" konnte ich mich eines Schnunzelns nicht erwehren.

    "Leistung muss sich in einer gerechten Gesellschaft gerade für diejenigen Menschen lohnen, die nicht auf einem breiten Kapitalpolster sitzen." - Unter "Leistung" verstehen die sicherlich nicht das, was landläufig unter Leistung verstanden wird. - In dieser Gesellschaft bedeutet "Leistung" doch die Produktion von Schleim aller Nacktschnecken dieser Welt in einer Person vereinigt.
     
  11. 2Stain

    2Stain Benutzer

    AW: Tag der Deutschen Einheit 2009

    Nein, da wir im "Westen" der Republik bisher, von wenigen Ausnahmen abgesehen, vom "linken Spektrum" - man verzeihe mir die Wortwahl - verschont geblieben sind.

    Ich werde mich in diesem Thread nicht mehr äußern.
    2Stain
     
  12. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    AW: Tag der Deutschen Einheit 2009

    @radioddr

    Schon mal was von Hans Filbinger gehört? Oder von Hans Globke? Hans Speidel? Kurt Georg Kiesinger? Herbert Blankenhorn? Theodor Oberländer?
     
  13. WAZmann

    WAZmann Benutzer

    AW: Tag der Deutschen Einheit 2009

    Gab es zum sog. "Tag der deutschen Einheit" auch einen Beitrag zur Zerstörung von DT64 ?
     
  14. freiwild

    freiwild Benutzer

    AW: Tag der Deutschen Einheit 2009

    Wär interessant, aber wer soll den senden? In der ARD möchte sich niemand anpinkeln, und bei den privaten ist sicherlich kein Medienjournalismus zu erwarten.
     
  15. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    AW: Tag der Deutschen Einheit 2009

    Finde ich eigentlich nicht. Das hat nach meinem Dafürhalten ausnahmsweise mal nichts miteinander zu tun.
    Weil man uns, das deutsche Volk, nicht danach gefragt hat wann und wie man den Nationalfeiertag begehen möchte. Man legte ihn damals nur auf den 3. Oktober, damit das Gebilde DDR nicht vier Tage später noch ihren 41. Geburtstag feiern konnte. Und das ist als Grund mit Verlaub etwas wenig. Wer die Begründung nicht glaubt, befrage Hans Dietrich Genscher. Der hat genau das mehrfach in aller Öffentlichkeit so gesagt. Und Genscher ist der linken Propaganda ja nun wirklich unverdächtig.

    Und da ist einer der Hauptgründe, warum wir uns so schwer tun damit. Es waren ausschließlich die Menschen auf der Straße in Leipzig und anderswo, die sich die Freiheit erkämpften! Kohl, Gorbatschow und vor allem Bush senior hatten damit maximal am Rande zu tun! Deren Wirken kam erst viel viel später ins Spiel.

    Dresden ist nur deshalb beinahe schuldenfrei, weil die Stadt einen großen Teil ihres kommunalen Wohnungsbestandes verkauft hat. Die Keule kommt in ein paar Jahren zurück, da bin ich sicher. Ansonsten geht es so ziemlich allen ostdeutschen Städten und Gemeinden ähnlich wie denen in Essen. Da gibts überhaupt nichts dran zu beschönigen und schon gar nicht gegeneinander aufzuhetzen. Schuld trägt einzig und allein die "Birne", die unbedingt Einheitskanzler werden wollte. Hätte man damals wenigstens ein bißchen auf Lafontaine gehört, hätten wir manche Probleme heute vielleicht nicht. Ich weiß, das klingt irgendwie total unpopulär. Aber wir werden alle noch eine ganze Reihe von Jahren an dieser überstürzten Einheit zu knabbern haben. Die Folgen der Wirtschaftskrise tun ihr übriges dazu.

    Wenn man brutalstmöglich überall im Wahlkampf in der immer gleichen (Wester)Wellenform tönt, dass man dieses und jenes auf jeden Fall und unbedingt nach den Wahlen mit dem Wunsch-Koalitionspartner umsetzen werde und dann nur wenige Tage nach der Wahl, bevor überhaupt Koalitionsverhandlungen begonnen haben, verkündet, dass das gesamte Parteiprogramm verhandelbar sei...
    Dazu schaue man sich dann noch so "grandiose" Gestalten wie Pofalla, Hintze, Roland Koch, Claudia Roth oder die unsägliche Sarah Wagenknecht an. Beim Anblick des Tuns dieser Herrschaften kann ich es dann wirklich niemanden mehr verübeln, dass mancher derzeit so seine Probleme damit hat, dieses Land zu feiern.

    Noch eine Anmerkung am Rande: Löwenthal als Grand Signeur der politischen Journaille in Deutschland zu bezeichnen ist in etwa so, als wenn ich die BILD-Zeitung zur Süddeutschen machen würde...
     
  16. br-radio

    br-radio Benutzer

    AW: Tag der Deutschen Einheit 2009

    @Radiokult: Ich habe nicht gesagt, dass er der Grand Signeur sei, das habe ich in der verhältnismäßig rechtsstehenden Zeitung "Junge Freiheit" gelesen, aber ich selbst würde ihn eher als rechtes Pendent zu K.E.v. Schnitzler sehen.


    @Alle: Ich danke für euere offenen Worte, weil sie zeigen, dass es doch notwendig ist, sich in kritischer Weise mit der deutschen Vergangenheit auseinanderzusetzen.

    @Mannis Fan: Sicherlich kenne ich die Namen dieser Personen. Aber ich kenne Hintergründe, die diese Personen zum Teil wenigstens entschuldigen, ohne, dass ich selbst jetzt im braunen Sumpf angesiedelt wäre.

    Ich habe nie, nie behauptet, rechtsextrem zu sein, ich habe nur kritische Anfragen gestellt, die vielleicht einen rechtsextremen Touch vermitteln könnten.
    Ich bin und bleibe ein kritisch denkender Geist, der sowohl die extreme Linke, als auch die extreme Rechte verurteilt, weil deren Gedanken bereits zweimal in Deutschland für Unfrieden gesorgt haben.
    Außerdem wäre ich selbst ein potentielles Opfer der NS-Euthanasie, gem. der Gesetzgebung, warum sollte ich dann ein System anhimmeln, das mir persönlich schadet?
     
  17. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    AW: Tag der Deutschen Einheit 2009

    Ja, habe ich mitbekommen. Meine Anmerkung war auch nicht auf dich gemünzt, sondern allgemein gesprochen. Rechtes Gedankengut unterstelle ich dir ebenfalls nicht.
     
  18. br-radio

    br-radio Benutzer

    AW: Tag der Deutschen Einheit 2009

    Danke, Radiokult. Wünsche eine gute Woche...
     
  19. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    AW: Tag der Deutschen Einheit 2009

    Ist "verhältnismäßig" in diesem Kontext eine Relativierung oder eine Verniedlichung?
    Ich meine, die "Junge Freiheit" ist rechtsstehend, und das klipp und klar und ohne irgendwelche "Verhältnismäßigkeit".
     
  20. radiovictoria01

    radiovictoria01 Benutzer

    AW: Tag der Deutschen Einheit 2009

    Exakt. Keine Beschönigungen bitte...
     
  21. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    AW: Tag der Deutschen Einheit 2009

    Was aber linke "Gutmenschen" nicht zu der Fehlinterpretation verleiten darf, die "Junge Freiheit" als "Bäh!" und "Des Teufels" zur "lectura non grata" zu erklären.
    Im Gegenteil: Ich kann nur jedem aufgeweckten Demokraten empfehlen, diese Zeitung regelmäßig zu lesen - dann weiß man, woran man ist, im bürgerlichen Deutschland.
     
  22. radiovictoria01

    radiovictoria01 Benutzer

    AW: Tag der Deutschen Einheit 2009

    Sie zu kaufen, wäre vielleicht zuviel verlangt.... Ebenso verhält es sich bei mir mit der "Bild", die immerhin mit dem Slogan "Bild' Dir Deine Meinung" daher kommt. Es reicht, sich die Inhalte über die website anzuschauen:
    http://www.jungefreiheit.de/
     
  23. Mister BlueCap

    Mister BlueCap Gesperrter Benutzer

    AW: Tag der Deutschen Einheit 2009

    Habe hier unter www.leipzig-frizz.de was im "Editorinal" gefunden von Eike Käubler zum Thema Einheit....20 Jahre Wende....., und heute wäre John Lennon 69 Jahre alt geworden.:D
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen