1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Technische Daten von Orban-/Onmia-Effektprozessoren?

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von TheSoundman, 23. August 2008.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. TheSoundman

    TheSoundman Benutzer

    Hallo!

    Nachdem ich nu die SuMa und google ewig lang gequält habe wende ich mich mit meiner Frage an die Spezialisten im Forum.

    Es geht um die berühmt-berüchtigten Orbans und Omnias. (Ab)geneigte Audiophilisten mögen mich deswegen bitte nicht steinigen.

    Ich habe im Netz nach den technischen Details der Kisten gesucht. Ich wollte gerne die Übergangsfrequenzen der einzelnen Bänder und die Einstellmöglichkeiten finden, aber irgendwie schweigt sich das WWW still aus.

    Soweit ich das hier mal gelesen habe, haben wir doch Spezialisten im Forum, die solche Effektgeräte einstellen können. Vielleicht mögen die helfen.

    Gibt es irgendwo Manuals oder technische Papiere der Geräte in denen man nachlesen kann, wie diese Übergangsfrequenzen lauten. Denn die Einteilung in "low", "low-mid" usw. bringt mich nicht weiter. Ich brauche Hertzen.

    Was kann man dann weiter einstellen?

    Ich danke schonmal im Voraus!

    Schöne Grüße

    Danijel
     
  2. SoundArt

    SoundArt Benutzer

    AW: Technische Daten von Orban-/Onmia-Effektprozessoren?

    auf den Homepages der Hersteller kann man die Manuals downloaden - da steht Alles drin.

    www.orban.com
    www.omniaaudio.com

    Grüße
    Steve
     
  3. Markus75

    Markus75 Benutzer

    AW: Technische Daten von Orban-/Onmia-Effektprozessoren?

    Hall Danijel,

    die Übergangsfrequenzen werden bei Soundprozessoren für den UKW Hörfunk nur selten genannt, weil sie zum gehüteten Produktgeheimnis gehören. Ich kenne Leute, die haben sich schon die Mühe gemacht diese mit einen Audioanalyser herauszumessen. Ganz sicher kann man sich aber wegen der vielen ineinander greifenden Regelprozesse nicht sein.

    Grüße, Markus
     
  4. Studio Rebstock

    Studio Rebstock Benutzer

    AW: Technische Daten von Orban-/Onmia-Effektprozessoren?

    Hallo Danijel,

    schau mal, ob du mit diesem uralten Post etwas anfangen kannst.

    Ich hatte ihn auch nur eher zufällig im Kopf und gebe zu, dass ich ihn mit Hilfe der Suchfunktion wahrscheinlich nicht gefunden hätte.

    Es ist zumindest eine Orientierung (wenn auch auf ein ganz anderes Gerät bezogen), außerdem ist da von einer "Formel" die Rede.

    Vielleicht hilft es dir ja weiter.

    Gruß, Uli ;)
     
  5. SoundArt

    SoundArt Benutzer

    AW: Technische Daten von Orban-/Onmia-Effektprozessoren?

    ... also ich weiss ja wirklich nicht wo das Problem ist. Im folgenden 2 Ausschnitte aus den Manuals von

    Orban 8500:

    Band 3>4 Coupling control determines the extent to which the gain of band 4 and
    5 (centered at 3.7 kHz) is determined by and follows the gain of band 3 (centered at
    1 kHz). Set towards 100% (fully coupled) it reduces the amount of dynamic upper
    midrange boost, preventing unnatural upper midrange boost in light pop and instrumental
    formats.
    Band 4>5 Coupling control extent to which the gain of band 5 (6.2 kHz and above)
    is determined by and follows the gain of band 4.
    The sum of the high frequency limiter control signal and the output of the BAND 4>5
    CPL control determines the gain reduction in band 5. The BAND 4>5 CPL control receives
    the independent left and right band 4 gain control signals; this feed is unaffected
    by the band 4 MAX DELTA G/R control. Range is 0 to 100% coupling.
    Band 3>2 Coupling and Band 2>3 Coupling controls determine the extent to
    which the gains of bands 2 and 3 track each other.
    When combined with the other coupling controls, these controls can adjust
    the multiband processing to be anything from fully independent operation
    to quasi-wideband processing.
    Band 2>1 Coupling control determines the extent to which the gain of band 1 (below
    100 Hz) is determined by and follows the gain of band 2 (centered at 400 Hz).
    Set towards 100% (fully coupled) it reduces the amount of dynamic bass boost, preventing
    unnatural bass boost in light pop and talk formats. Set towards 0% (independent),
    it permits frequencies below 100 Hz (the “slam” region) to have maximum
    impact in modern rock, urban, dance, rap, and other music where bass punch
    is crucial. The default setting is 30%.

    Omnia 6:

    AGC Crossover (XO)
    The audio signal from the WB AGC section is divided into five user-adjustable frequency bands within the AGC XO section. The crossover frequency points for the five bands are controlled by the four controls along the bottom of the window. The various crossover choices are:
    Low Freq. to Mid Low (LF/ML) – 100Hz, 120Hz, 150Hz, 190Hz, 250Hz;
    Mid Low to Mid High (ML/MH) – 400Hz, 500Hz, 700Hz, 1Khz, 1.5Khz;
    Mid High to High Freq. (MH/HF) – 2.5Khz, 2.8Khz, 3.2Khz, 3.7Khz, 4.4Khz;
    High Freq. to Super High (HF/SH) – 5.5Khz, 6Khz, 7Khz, 8.5Khz, 10Khz.
    Note: The factory default crossover points for most presets are 150Hz, 700Hz, 3.2kHz and 7kHz.

    ... The limiter crossovers frequencies are fixed at 85, 330, 1000, 3000 and 7500 Hz.

    Grüße
    Steve
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen