1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

The day the music died...

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von stefan kramerowski, 06. Juni 2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Tweety

    Tweety Benutzer

    Ist was dran. Ich habe alle meine CDs aber noch. Höre diese aber nur sehr selten nochmal. Im Radio läuft ja auch nur noch musikalisches Fast-Food in der immergleichen Dosis. Von daher c'est la vie. Änderse nix dran. :(
     
  2. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Hallo!

    Apropos "plärrende Laptopboxen"...

    In der Zeitschrift "Rolling Stone" vom Mai 2013 findet sich auf Seite 31 der Artikel "Im Schatten des Abstrahlwinkels", den man hier - passend zum Thema - eigentlich als Vollzitat oder Gastkommentar bringen müßte.

    Die aus Bulgarien stammende Rapperin "Dena" spricht im Artikel über die Veränderung der Hörgewohnheiten in den letzten Jahren und das "Grundproblem", über das wir uns (zumindest die "älteren Säcke" hier) auch schon seit "Ewigkeiten" aufregen:

    In diesem Stil geht der Artikel weiter.

    Grüßle
    HiFi-Zwerg
     
  3. freiwild

    freiwild Benutzer

    Man muss nicht übertrieben fortschrittsgläubig sein um festzustellen, dass auch früher nicht alles besser war. Die knackende Mittelwelle oder rauschendes UKW klingt auch nicht unbedingt besser als dreifach hin- und herkonvertierte MP3s mit 96 kbit/sec.
     
  4. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Moment freiwild!

    Rein theoretisch kann "UKW" schon mehr als man allgemein zu hören bekommt.

    Das Problem mit UKW wurde in diesem alten Thread im "Analogforum" m.E. ganz gut zusammengefasst. Zumindest die Meinung der beiden Jungs aus der "Freiburger Ecke" sollten dir irgendwie bekannt vorkommen... Einfach dort mal nachlesen. ;)


    Das Forum ist momentan down. Versuchs hiermit und notfalls über den Cache:
    http://www.google.de/search?q=site:Analogforum.de+"qualität+der+ukw+sendungen"


    Grüßle
     
  5. Ammerlaender

    Ammerlaender Benutzer

    Das mag ich so nicht stehen lassen, zumal UKW bei einer Antenne jenseits der "Wurfantenne" nicht unbedingt rauschte; der "sattere" Klang der damaligen Lautsprecher (und es mussten noch nicht einmal HiFi-Teile sein) war in gewisser Weise "Balsam" für die Ohren gegenüber den heutigen Teilen in ungefähr gleicher Preisklasse. - Ist zumindest mein Empfinden, wenn ich Platten entweder über das Küchenradio (fast 40 Jahre alt und kein Hi-end) oder über einem neueren Radio höre. - Der Plattenspieler und die Platte sind übrigens identisch.
     
    stefan kramerowski gefällt das.
  6. Nobier

    Nobier Gesperrter Benutzer


    "HiFi-Zwerg" ......trifft dein knowhow genau.
     
  7. Hefeteich

    Hefeteich Benutzer

    stefan kramerowski gefällt das.
  8. Nobier

    Nobier Gesperrter Benutzer

    ich find es übertrieben...
     
  9. djtechno

    djtechno Benutzer

    Ja, da kann ich mich noch gut dran erinnern, als ich damals als Jugentlicher meine ganzen cds (Bravo Hits, Boom '99 und was man sonst als Teenager so hörte) in ein großes Paket packte und wegschickte...
    Weil ja mp3 soo viel besser ist, gehen ja 10 Stunden auf eine cd-r , und die hält ja laut Hersteller 30 Jahre...

    Tja, und heute weiß mans besser (Sowohl was die cd-r-Haltbarkeit als auch Datenreduktion betrifft)

    Was aber geblieben sind, sind ca. 600 Minidiscs und 80 hi-mds nebst abspielgeräte :)

    Was dann später dazu kam: Konzert dvd's/Musikvideo dvds und blurays
     
    stefan kramerowski gefällt das.
  10. Na, um die ist es ja nicht ganz so schade. :)
     
    Lord Helmchen gefällt das.
  11. ricochet

    ricochet Benutzer

    Da ist auch viel Polemik im Spiel, denn bei Blindversuchen können selbst die audiophilen Gralswächter über den unkomprimierten Sound nicht zwischen CD und MP3 unterscheiden. Ein veritables Problem sind die zum Zwecke der Bandbreitenersparnis kaputtkomprimierten Streams im Internet, denn viele Leute gewöhnen sich an diesen Matsch und haben kein Gespür mehr für natürlichen, unverfälschten Klang. Dann hört sich alles irgendwie an wie aus der Retorte.

    Zudem verwenden viele Streamanbieter bei mittlleren Bitraten den aktuellen LAME-Encoder statt die für 128 kbit/s optimierte Version 3.96 oder den Fraunhofer-Codec (MP3Enc/FastEnc) zu benutzen, die in diesem Bereich bedeutend besser klingen.
     
  12. Bend It

    Bend It Benutzer

    Das kenne ich. Ende der 70er Jahre habe ich meine Singles in ein großes Pakt verpackt und (weggeschickt) verkauft.
    Weil ja...Geldknappheit. :) MP3 war noch nicht erfunden.
     
  13. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Danke für das Kompliment!

    Selbstverständlich bedeutet die Abkürzung "HiFi" auch im Jahr 2013 noch "hohe Wiedergabetreue". Und genau dafür "kämpfe" ich hier immer wieder.



    Guter Rat:
    Wer anderen Leuten laufend mit Streams um die "60 kBit" auf den Sack geht (siehe beispielsweise deinen gerade "angezettelten" Thread), sollte die Bälle besser ganz flach halten und auch nie die Abkürzung "HiFi" in den Mund nehmen.
     
  14. djtechno

    djtechno Benutzer

    Das stimmt natürlich.
     
  15. NOWORUKA61

    NOWORUKA61 Benutzer

    Na ja, gestorben ist ein vielleicht zu hartes Wort, aber etwas innehalten mußte ich 1986/87 schon, als solche Produktionen wie "LOVE MISSILE F1-11" oder das Team Stock, Aiken, Waterman mit "VENUS" (BANANARAMA) oder "NEVER GONNA GIVE YOU UP" (R.Astley) Einzug in die Hitparaden hielten. Wenn das die Zukunft der Musik sein sollte, dann gute Nacht, dachte ich damals. Es ist glücklicherweise anders gekommen.
     
  16. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    Aber leider nicht unbedingt besser. ;)
     
    Mannis Fan gefällt das.
  17. Feuertraum

    Feuertraum Benutzer

    Ich bin zwar wahrlich kein Hi-Fi-Experte, mag aber dennoch einmal die "Lautsprecherboxen des einfachen Mannes" in Schutz nehmen. Es mag sein, dass es an mir liegt, aber zumindest meine Wenigkeit hört jetzt keine allzugroßartigen Unterschiede mehr zwischen MP3 und einer normalen Audio-CD, ganz gleich, ob ich der Musik auf einfachen oder besseren Lautsprecherboxen lausche.
    Zwar will ich nicht abstreiten, dass - sagen wir einmal - 3000 € teure Lautsprecher wesentlich besser sind als Teile für 300 €, aber ich wage mal zu behaupten, dass gerade bei den sehr hochwertigen Geräten auch wesentliche Zusatzbedingungen geschaffen sein müssen, um die gewobenen Klangteppiche wirklich als Hochgenuss zu empfinden.
    Und dies wird auch nicht immer gegeben sein.
    Von daher sehe ich MP3 nicht als den Untergang der Musikkultur an.
     
    Instrumentalfan gefällt das.
  18. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    Der Untergang der Musikkultur sind eher Dieter Bohlen und seine Superstars.
     
  19. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Oh, das denke ich nicht, Helmchen. Der Untergang, das wird aber bereits in einem anderen Thread diskutiert, ist der Gleichklang, und damit verbunden die Kurzlebigkeit sämtlicher Musik die heutzutage den Markt erobert.
    Oder anders: Kennst Du die Band "Dikda"?
    Goldene Platten zieren deren Wände seit Anfang der 2000er Jahre und die Radiosender hierzulande weigern sich sie zu spielen.

    Traurig, traurig (wenn man weiß, wie schlecht viele ihre Musikdatenbanken pflegen). :(
     
    Fall Guy gefällt das.
  20. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    Bis jetzt habe ich tatsächlich noch nichts von der Band gehört.
    Woran liegt es, dass man sie in Deutschland weigert sie zu spielen? Als Indie-Gruppe würde die Musik doch sicherlich zu Radio Eins und FluxFM passen.
     
  21. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Berater - The Day, the Music died!
     
    Makeitso gefällt das.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen