1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

TLM stellt Hörfunkprogramm-Analyse vor

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Ammerlaender, 06. Januar 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Ammerlaender

    Ammerlaender Benutzer

    Mich wundert, dass es noch nicht zum Thema erhoben wurde, was ich heute in der "Thüringer Allgemeinen" las:

    Thüringer Landesmedienanstalt stellt Hörfunkprogramm-Analyse vor

    oder bei der TLM

    Stabile Informationsleistung und zunehmende Regionalberichterstattung im Thüringer Privatradio

    (Anm.: Hervorhebung durch den Thread-Ersteller)


    Die Zusammenfassung der Analyse gibt es hier:
    Programmanalysen
     
  2. Hinhörer

    Hinhörer Benutzer

    So weit, so gut.

    Die auf den TLM-Seiten ebenfalls zu findende Analyse zu den Informationsangeboten (undatiert, aber wohl von 2001) kann man dabei durchaus als schallende Ohrfeige für den MDR auffassen, was er mit seiner Welle Jump so anbietet:

    Seite 7:
    Seite 10:
    Seite 12f:
    Wie oben gesagt, ist die Analyse bereits ca zehn Jahre alt. Und Papier ist bekanntlich geduldig. Die Frage muß daher lauten: Warum kann es sich der MDR erlauben, diese Kritik einfach auszusitzen? Warum kann er offenbar nicht gezwungen werden, wenigstens ein Mindestmaß an „öffentlich-rechtlichem Profil“ in seiner Jugendwelle Jump zu zeigen?

    Ach so, das Fazit in genannter Analyse ist sehr schön formuliert:

    Auch das ist, wie gesagt, zehn Jahre alt. Und hat sich seitdem etwas zum Besseren gewendet?
     
  3. TS2010

    TS2010 Benutzer

    AW: TLM stellt Hörfunkprogramm-Analyse vor

    Mir scheint, der Mitteldeutsche Rundfunk setzt alles daran, um die privaten Landeswellen im Niveaulimbo zu schlagen. Unglaublich. Was mich etwas wundert, ist, dass die Landesmedienanstalt auch die Programme der öffentlich-rechtlichen Sender analysieren lässt, obwohl sie für deren Zulassung und Aufsicht gar nicht zuständig ist.
     
  4. Hinhörer

    Hinhörer Benutzer

    Die Begründung dafür haben sie gleich mitgeliefert:

    (Hervorhebung von mir.) Soll wohl heißen: Ohne den Kontext der MDR-Programme ist eine Analyse der privaten Anbieter nicht recht möglich.

    Dem stimme ich einerseits zu. Und andererseits bin ich froh, daß wenigstens von der TLM – obwohl dazu nicht explizit beauftragt – klare Worte zum MDR-Angebot gefunden werden. Oder hat man dergleichen schon mal vom Rundfunkrat oder anderen „eigentlich“ zuständigen Gremien gehört?
     
  5. count down

    count down Benutzer

    AW: TLM stellt Hörfunkprogramm-Analyse vor

    Soso. Wie gering der Anteil inzwischen geworden ist, wird nicht erwähnt. Vielleicht reichte ja ein einziges Play eines Schlager pro Tag immer noch aus, um solche Aussagen zu treffen.
     
  6. Ammerlaender

    Ammerlaender Benutzer

    AW: TLM stellt Hörfunkprogramm-Analyse vor

    Das, liebes count down, ist nur die halbe Wahrheit, denn die TLM charakterisiert die Programme so:
    ... und heute liefen in der 14. Stunde des Tages wesentlich mehr als ein Schlager:
    • 2raumwohnung - Melancholisch schön
    • Werding, Juliane - Stimmen im Wind
    • Renfordt, Jürgen; Denise - Kein Wort zuviel (Don't answer me)
    • Kunze, Heinz Rudolf - Dein ist mein ganzes Herz
    • Berg, Andrea - Wenn du mich willst (dann küss mich doch)
    Das sind übrigens 5 Titel, wobei es auch nur vier sein könnten, denn um 14:04 Uhr wurde quadrophon gesendet:
    • Ferry, Bryan - Don't stop the dance
    • Danny & The Juniors - At The Hop
    • 2raumwohnung - Melancholisch schön
    • Rabbitt, Eddie - I love a rainy night
    Wie sich das wohl in Mono oder nur Stereo angehört hat?
     
  7. benno

    benno Benutzer

    AW: TLM stellt Hörfunkprogramm-Analyse vor

    MDR 1 Radio Thüringen spielt immer 4 deutsche pro Stunde

    2 in der ersten halben, 2 in der zweiten halben.

    zumindest von 5.00h - 17.59 h
     
  8. count down

    count down Benutzer

    AW: TLM stellt Hörfunkprogramm-Analyse vor

    Danke, Ammerländer für das Zitat. Das liest sich schon anders.


    Und ja ja ja: ich weiß natürlich, was in Erfurt gespielt wird. Meinen Satz schrieb ich deshalb im Konjunktiv ("reichte", "würde reichen"). ;)
     
  9. exhörer

    exhörer Benutzer

    AW: TLM stellt Hörfunkprogramm-Analyse vor

    Waaaaahnsinn.... 4 Uraltschlager aus den 80er / frühen 90ern mit sooooo einen Bart und einen deutschsprachigen Alibititel. So tief ist MDR1 also schon gesunken!
     
  10. Ammerlaender

    Ammerlaender Benutzer

    AW: TLM stellt Hörfunkprogramm-Analyse vor

    So, bevor ich mir nächste Woche einige Tage das Programm von MDR 1 - Radio Thüringen anhören kann, ob ich will oder nicht, habe ich mich einmal mit dem Deutsch-Anteil des heutigen Vormittags vertraut gemacht (5 Uhr bis 12 Uhr):
    Abgesehen davon, dass der Morgenhahn in der sechsten Stunde noch geschlafen haben muss, von wegen zwei Mal Frau Berg innerhalb einer Stunde, frage ich mich, wo das kulturelle Erbe Thüringens (und damit meine ich nicht unbedingt Herbert Roth) bleibt. Ist das in Erfurt nicht gewünscht (die Alibi-Puhdys lassen wir einmal außen vor) oder gar auf Grund des "Migrationshintergrundes" der verantwortlichen Personen unbekannt?
    Auch wenn ich mir die sonstigen Titel anschaue, mit Ruhm scheint sich die Musikredaktion, oder wer auch immer die Musik zusammenstellt, nicht bekleckern zu wollen, da von AHA-Effekten und ähnlichem nichts, aber auch gar nichts in den sieben Stunden dabei war.
     
  11. exhörer

    exhörer Benutzer

    AW: TLM stellt Hörfunkprogramm-Analyse vor

    Puh, das ist in der Tat hausbacken bis zum gehtnichtmehr... Jeder Aldi-Schlager-Sampler hätte eine vergleichbare Zusammenstellung, für sowas braucht man doch keine Musikredaktion :wall:

    Wobei "Lieder der Nacht" am Vormittag zu spielen schon fast nach Brechstangen-Humor aussieht...
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen