1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Überspielen von Tonmaterial für Feature per Cloud

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von lieblingsdinge, 21. Mai 2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. lieblingsdinge

    lieblingsdinge Benutzer

    Hallo!
    Ich hätte folgende Frage und würde mich freuen, wenn mir jemand dabei weiterhelfen könnte. Für ein Feature will ich die Töne (Atmos und O-Töne) per upload bzw. download an den Redakteur schicken, weil ich im Moment im Ausland bin. Ich habe es jetzt über die google-cloud versucht und dabei festgestellt, dass dabei beim Downlaod die Dateien gezipt werden. Bei We-Transfer ist das wohl auch so.
    Jetzt meine Frage: Schadet das ZIP-Verfahren (bei dem ja komprimiert wird) der Qualität der Aufnahmen? Wenn ja, was wäre die Alternative?
    Gibt es andere Cloud-Services, bei denen beim Runterladen von mehreren Dateien nicht gezippt wird?
    Oder muss ich sonst einen USB-Stick versticken, was leider per Post wegen des Auslandsaufenhalts etwas schwierig ist?
    Vielen Dank für Eure Hilfe.

    Mit radiophonen Grüßen!
    l
     
  2. divy

    divy Benutzer

    Bist Du Dir sicher? Wusste bisher nicht, dass Google beim Download von drive die Dateien in zip-Ordner packt.

    Aber die meisten Sender bieten ihren Mitarbeiter viel bessere Möglichkeiten zum Filetransfer an. Dabei logst Du Dich mit einer vom Sender zuvor vergebenen Kennung in das System ein und stellst das Audiomaterial dort ein. Ansonsten kannst Du es auch mit der dropbox oder sendit versuchen.
     
    Nobier gefällt das.
  3. dea

    dea Benutzer

    Die Daten werden bei Zippen komprimiert, aber nicht reduziert. Damit nimmt auch nichts Schaden. Im Gegenteil: Das zum Zippen gehörige Prüfverfahren zur Datenintegrität sorgt für Sicherheit. Sollte beim Transfer etwas schiefgehen, können die Daten nicht mehr entpackt werden. Diese Gewähr hat man beim Transfer von "nackten" Daten nicht.

    Deswegen ist es auch immer ganz schlau von einigen Hardwareherstellern, wenn sie zum Bleistift Firmwareupdates als rohes .bin per HTTP anbieten. Der richtige Fehler an der richtigen Stelle und man flashed seine Klamotte mit solchem Stuff zu einem Briefbeschwerer.
     
  4. Nobier

    Nobier Gesperrter Benutzer

    filemail ?
     
  5. olliver_55

    olliver_55 Benutzer

    Zu Zeiten als das Internet noch mit 28,8 Modem lief, war es vollkommen normal, dass Dateien gezipt wurden. Wie es genau funktioniert wird hier beschrieben http://de.wikipedia.org/wiki/ZIP-Dateiformat. Wie schon von dea geschrieben erfolgt keine Datenreduktion. Ist nur Heute auf Grund der hohen Übertragungsgeschwindigkeit durch DSL und des riesigen Festplattenvolumens moderner Rechner etwas aus der Mode gekommen.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen