1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

UKW-Ausschreibung im Saarland ein Witz!

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Multinorm, 19. Januar 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Multinorm

    Multinorm Benutzer

    Siehe LMS-Homepage "Ausschreibungen".

    Da werden 3 Frequenzen, die bei dem Frequenz-Geklüngel um die 103,7 übrig geblieben sind, angeboten.

    2 mal 0,1 kW
    1 mal 0,01 kW

    Eine Lach-Aktion!!!!!!
    Applaus für Herrn Bauer!

    Andererseits: Ich glaube, ich hau mein Sparschwein kaputt, und bewerbe mich. Um meinen Hobbykeller zu beschallen, dürfte die Reichweite genügen.... :D
     
  2. Radiofan33

    Radiofan33 Benutzer

    Würde man das Saarland nicht auch mit der halben Power versorgen können.:D :D :D
     
  3. SaarKnuddel

    SaarKnuddel Benutzer

    Mal eine Frage eines Nicht-Radio-Machers: Wie weit würde man mit einem 10-Watt-Sender im Saarland überhaupt senden können? Erreicht man damit noch das Haus gegenüber vom Sendeturm oder ist das Signal schon am Bürgersteig verrauscht? ;)
     
  4. Der Radiotor

    Der Radiotor Benutzer

    Ich rieche wieder einiges an Mauschel-Mauschel in der aktuellen Ausschreibung. Ich tippe, dass sich Radio Salü mit "Salü Gold" bewerben wird, evtl. sogar aufgrund der doch recht bescheidenen Reichweite der drei Funzeln als einziger Antragsteller. Und nach Lizenzierung wird Salü dann so ganz überraschend eine Frequenz im Wirtschaftsraum Saarbrücken, nämlich die bisher von Jam FM genutzte 99,6 MHz (Momentan Doppelversogung mit der 94,2), zugeteilt (nach dem Mediengesetz ist das ohne Ausschreibung möglich). Und schon wird aus dem Provinzsender eine Station mit beachtlicher Reichweite. Und die Medienanstalt konnte sich jede Menge Arbeit ersparen, da sie kaum Lizenzanträge prüfen musste (wer interessiert sich schon an Merzig und Mettlach?). Alles zwar reine Spekulation, denke aber, es kommt dazu. Zumal Salü schon angekündigt hat, dass Salü Gold nach dem Rückzug von DAB schnell wiederbelebt werden würde, sobald UKW-Frequenzen ausgeschrieben werden. Und bei der Frequenzvergabe die Ergebnisse der Untersuchung der Hörfunklandschaft, nach denen im Saarland noch ein Oldiesender fehlt, berücksichtigt werden sollen.
     
  5. Multinorm

    Multinorm Benutzer

    Naja, "beachtliche Reichweite" ???

    Die 99,6 in in Saarbrücken kannst Du gerade mit gut Glück im Bereich Uni und SB-West empfangen...

    Aber vielleicht könnte es so klappen:

    105,1 Merzig 0,1 KW (ausgeschrieben)
    106,1 Mettlach 0,01 KW (ausgeschrieben)
    100,6 St. Ingbert 0,1 KW (ausgeschrieben)
    99,6 Saarbrücken 0,1 KW (NOCH Jam FM...)
    100,0 Bliestal 5 KW (eigentlich SALÜ-Hauptprogramm)

    Wenn Salü die 100,0 an Salü Gold abtreten würde, wären
    ausser Saarlouis fast alle "Ballungsräume" im Saarland
    gut versorgt.
    Und die 101,7 ist eigentlich im Bliestal auch gut zu empfangen, also könnte Salü auf die 100,0 verzichten...
     
  6. radiohelfer

    radiohelfer Gesperrter Benutzer

    AW: UKW-Ausschreibung im Saarland ein Witz!

    Kaum zu glauben für diese Mini Frequenzen gibt es sogar Bewerber, ob sich das lohnt, folgede Pressemitteilung habe ich bei Radionews.de entnommen.


    Der Radiomarkt Saarland bleibt in Bewegung
    Vier Bewerbungen für lokale UKW-Frequenzen


    Für die drei von der LMS ausgeschriebenen lokalen UKW-Frequenzen 100,6 MHz
    (St. Ingbert), 105,1 MHz (Merzig) und 106,1 MHz (Mettlach) sind bis zum Ende
    der Antragsfrist am 30. Juni 2004 vier Bewerbungen eingegangen:

    - RADIO SALÜ – Euro-Radio Saar GmbH für „RADIO SALÜ Gold“
    - HIT MIX FM AG für „HIT MIX FM“
    - Radio Starlet Programm- und Werbegesellschaft mbH für „TruckRadio“
    - Radio Trier 22 GmbH & Co KG, beschränkt auf Merzig und Mettlach, für
    “Radio in Trier”

    "Die Vielzahl der Bewerbungen zeigt, dass im Saarland ein großes Interesse
    an einer weiteren Verbreiterung des Hörfunkangebots besteht. Nach den
    eingegangenen Bewerbungen bin ich zuversichtlich, dass es uns gelingen wird,
    für die von den ausgeschriebenen Frequenzen erfassten Gebiete des Saarlandes
    eine Stärkung der Meinungsvielfalt zu erreichen", betonte Dr. Gerd Bauer,
    Direktor der LMS.

    Die Anträge werden nunmehr geprüft. Der Medienrat der LMS wird
    voraussichtlich in seiner nächsten Sitzung feststellen, ob ein
    Verständigungsverfahren nach § 53 des Saarländischen Mediengesetzes
    durchzuführen ist. „Mit einer endgültigen Entscheidung des Medienrates der
    LMS über die Frequenzvergabe ist nach derzeitigem Stand der Planungen Ende
    des Jahres zu rechnen“, informierte Dr. Bauer abschließend.

    Was glaubt was für einen Sinn die Bewerbung auf diese Frquenzen haben soll.
     
  7. Der Radiotor

    Der Radiotor Benutzer

    AW: UKW-Ausschreibung im Saarland ein Witz!

    Ganz einfach:

    Salü Gold - Abschreibungsobjekt
    Starlet und Hit Mix: die würden sich auch auf eine 0,2 Watt-Frequenz in Klein-Kleckesdorf bewerben
    Radio in Trier: konsequente Erweiterung des Sendegebietes im Saartal
     
  8. radiohelfer

    radiohelfer Gesperrter Benutzer

    AW: UKW-Ausschreibung im Saarland ein Witz!

    Starlet und Hit MIX haben doch bestimmt auch Leute sitzen in der Finazabteilung, es lohnt sich doch nicht soviel Geld auszugeben für ein paar Hörer?
    Für die Sender muss es sich auch lohnen.
     
  9. SaarKnuddel

    SaarKnuddel Benutzer

    AW: UKW-Ausschreibung im Saarland ein Witz!

    Der Sender, der eine Frequenz bekommt wird wohl einmal in der Lokalpresse stehen. Und gegen Werbung hat wohl kein Sender was.

    Ein weiterer grund könnte sein, dass kein Sender dem anderen eine Frequenz gönnt. Und ein Sender wie Salü hat wohl kaum ein interesse daran, dass z.B. Radio22 im Saarland besser zu empfangen ist.
     
  10. Persil

    Persil Benutzer

    AW: UKW-Ausschreibung im Saarland ein Witz!

    @ Radiohelfer

    Du kannst ja mal bei Hit Mix nachfragen, ob die überhaupt ne eigene Finanzabteilung haben. :-O

    Wer weiß, vielleicht arbeiten da ja ganze Hundertschaften, die den ganzen Tag lang mit qualmenden Kopf solche Sachen durchrechnen (Achtung, Ironie).
     
  11. radiohelfer

    radiohelfer Gesperrter Benutzer

    AW: UKW-Ausschreibung im Saarland ein Witz!

    Truck Radio Countrystar ist endlich mal wieder ein Komerzsender der kein Hitradio ist, ich würde mich für die Leute von Starlet freuen, wenn es ihnen gelingen wird, den Radiosender erfolgreich und gewinnbringend zu führen.
     
  12. MarcHMA

    MarcHMA Gesperrter Benutzer

    AW: UKW-Ausschreibung im Saarland ein Witz!

    @persil: HIT MIX FM hat sogar ein Inkassounternehmen. Herr Pelunka versteht kein Spass, wenn er seine Kohle nicht sieht. Seine Leute haben kürzlich wieder bei Häussler die Bude aufgeräumt.
     
  13. LaberTasche

    LaberTasche Benutzer

    AW: UKW-Ausschreibung im Saarland ein Witz!

    Radio Salü bewirbt sich im Saarland für wirklich jede noch so kleine Frequenz. Machen andere ja auch - FFH sucht alle noch so kleinen Nischen für seine 3 Programme, in Württemberg stürzen sich auch die grossen Sender auf Mini-Häppchen. Ganz legitimer Vorgang.

    Nur: Ob es was bringt? Die Kontakte zur LMS sind wohl doch eher frostig bis verstimmt, wenn man den vorgehaltenen Händen in der saarländischen Tuschel-Radioszene Glauben schenken darf, denn sonst hätte letztens der Deal mit den Unser Ding-/Jam FM-Frequenzen wohl nicht geklappt und Salü Gold wäre längst on air.

    Aber noch hat Meinecke das Sagen (bzw. das Nachsehen, denn innerhalb der letzten Jahre war er ja nie auf Kuschelkurs mit den saarländischen Leuten unterwegs - im Dreiländereck funktioniert es nun mal nach dem Motto "Jeder kennt jeden - und einer kennt immer einen der einen kennt, der da was machen kann...". Nur: wer sich vor dem Besuch gesellschaftlicher Anlässe drückt, braucht sich nicht wundern, wenns am Ende zu wenig Symphatien fürs Unternehmen gibt).

    Gut: ein Versuch ist es allemal wert. Drücken wir allen Sendern mal die Daumen. Schliesslich werden wertvolle Arbeitsplätze für Musikautomationssysteme und unterbezahlte Vollidioten ohne redaktionelle Ausbildung geschaffen. (Vorsicht! Irone und bitterster Sarkasmus!)
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen