1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Unterschiede TLM 193 / TLM 103 / BCM 104

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von Pianist_Berlin, 31. Januar 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    Schönen guten Tag an alle Mitlesenden!

    Hat jemand mal die Möglichkeit gehabt, in Ruhe die drei Neumann-Großmembranmikrofone der "Knapp-unter-1000-Euro-Klasse" zu vergleichen? Ich mache meine Sprachaufnahmen seit etwa zehn Jahren mit einem TLM 103. Da ich ständig überlege, wie man Dinge noch besser machen kann, würde mich interessieren, ob es deutlich hörbare Unterschiede zwischen den drei Geräten gibt, denn die müssten ja technisch sehr ähnlich sein.

    Ist der im BCM 104 eingebaute Poppschirm wirklich ausreichend wirkungsvoll? Ich habe vor meinem TLM 103 einen Poppschirm von Pauly, der arbeitet sehr zuverlässig.

    Das Einzige, was mich etwas wurmt: Seit einiger Zeit passieren mir bei bestimmten Wörtern so leichte "Klick"-Geräusche. Ich esse vorher keine Schokolade und trinke vorher nur Wasser, aber irgendwie scheint mein Mikrofon/Kompressor/EQ-Setup das besonders nach vorne zu bringen. Deutlich weniger ankomprimieren möchte ich aber auch nicht. Nun überlege ich, ob das BCM 104 da etwas gnädiger reagiert und ob ich doch noch mal an meinem ADT-Kompressor etwas verändern sollte, obwohl ich mit der Signalbearbeitung ansonsten sehr zufrieden bin...

    Matthias
     
  2. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    Mal nachgefragt: Hat keiner Erfahrung damit?

    Matthias
     
  3. RADIOWAHN

    RADIOWAHN Benutzer

    Nein , keine Erfahrung damit.Sorry.
    Aber warum willst Du denn überhaupt ein anderes Setup , wenn Du mit Deinem zufrieden bist ?
    Gibt es Beschwerden von Deinen Kunden ?
    Ich z.B. brülle seit fast 25 Jahren in mein TLM170 und werde das auch weiter so tun, wenn es keine Probleme gibt.
     
  4. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    Ach wo, meine Auftraggeber sagen dazu gar nichts, aber ich selbst bin extrem kritisch, was meine Sprachaufnahmen angeht. Selbst wenn ich soweit zufrieden bin, prüfe ich stets, ob es noch besser geht.

    Matthias
     
  5. Cavemaen

    Cavemaen Benutzer

    Als Pianist brauchst Du aufgrund der großen Abstrahlfläche und Schalldruck kein Billigmikrofon, denn die mögen allesamt keine hohe Lautstärke.

    Mit dem TLM103 bist Du gut bedient, oder 2 "Stäbchen" wie z.B. KM184 oder noch besser Sennheiser MKH 8040.

    Letzteres fängt bei 12Hz an und überträgt einen unheimlich hohen Schalldruck unverzerrt, dass es in Hollywood zu einem Geheimtipp wurde!

    Nachteil: Der Eingang digitaler Geräte ist oft überfordert...

    Gruß,

    Rudy
     
  6. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    Ehrlich gesagt - ich weiß immer nicht so recht, was ich von Deinen Texten halten soll. Das ist mir schon mehrmals aufgefallen...

    Matthias
     
    Hefeteich gefällt das.
  7. Jomann

    Jomann Benutzer

    Nein ist er nicht insbesondere wenn man etwas dichter ans Mikro geht. Ich kann nur was zum U87 im Vergleich zum BCM 104 sagen.
    Es klingt deutlich runder und natürlicher (das U87). Von deinem ADT-Beispiel ausgehend würde ich ein Sprachtraining empfehlen weil mir
    scheint das du nicht mit deiner "natürlichen" Stimme sprichst . Das Klicken würde ich in den Bereich des Erträglichen/Normalen verweisen und imho
    hängt es ziemlich stark von Mund und Zahngeometrie ab ob man dazu neigt oder nicht (ausreichende Befeuchtung vorausgesetzt).
     
  8. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    Wieso spreche ich nicht mit meiner natürlichen Stimme? Ich habe ja nur die eine... :)

    Matthias
     
  9. Jomann

    Jomann Benutzer

    Mein Eindruck ist das du versucht die Stimme in eine bestimmte von dir Gewünschte Klangrichtung zu formen welche nicht deiner natürlichen Stimmfärbung entspricht.
    Das ist ja etwas was auch viele professionelle Sprecher machen ( die mehrere Stimmanmutungen parat haben) aber meiner unmaßgeblichen Meinung nach solltest du an diesem Punkt ansetzen (Sprach und Stimmtraining).
     
  10. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    Ich habe mir im Laufe der Jahre diese Art zu sprechen angewöhnt, weil es irgendwie zu meinen Filmthemen ganz gut passt und von der großen Mehrheit der Leute so gemocht wird, die darüber zu befinden haben. Von daher würde ich da eigentlich nicht grundsätzlich was dran ändern wollen... Was genau gefällt Dir denn daran nicht? Und haben andere Mitlesende vielleicht auch eine Meinung dazu?

    Matthias
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen