1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

USA: Neues Format "JACK FM" setzt auf Vielfalt - Vorbild iPod

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Tom2000, 27. März 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Tom2000

    Tom2000 Gesperrter Benutzer

    Wenn schon die Hilferufe im Forum nicht erhört bzw. auf taube Ohren der hiesigen Programmacher stossen, gibt es immerhin einen Silberstreif am amerikanischen Radiohorizont.

    "...Nach jahrelanger Engformtierung kommt jetzt die breitgefächerte...Musikauswahl...programmiert auf Kontrast: wenn auf MC Hammer Steve Miller folgt oder nach Nirvana ein Disco-Hit von KC and the Sunshine Band, kann man sicher sein, man hört Jack FM..."

    Schon ziehen andere Sender nach.

    "...Trotzdem beginnen jetzt einige Sender ihre Playlists aufzuweichen..."

    Anscheinend hat man ganz neue, der Engrotationsphilosophie widersprechende Erkenntnisse gewonnen:

    "...Mike Henry, Geschäftsführer von Paragon Media Strategies und Berater für das Format, sagt, dass die Hörer vor allem vertraute Musik hören wollen, aber in einer größeren Auswahl und mit mehr Abwechslung..."

    http://www.radioszene.de/news/jackfm_200305.htm
     
  2. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    AW: USA: Neues Format "JACK FM" setzt auf Vielfalt - Vorbild iPod

    Toll Tom, mein MP3-Player kennt auch Beethovens 5. und die Beatsteaks... :D

    MC Hammer gefolgt von Steve Miller..., sorry, aber du glaubst doch nicht ernsthaft, dass diese Playlist von Erfolg gekrönt ist? Solche sogenannten "aufgeweichten Playlists", siehe auch die Top 888 auf 88.8 finde ich Klasse, richtig schön knallbunt, aber man sollte doch bitte auch einen gewissen roten Faden in der Playlist haben. MC Hammer und danach Steve Miller ist ein solch krasser Stilbruch, der bei mir nur ein müdes drücken des Ausschaltknopfes verursachen würde...
    Nicht das wir uns falsch verstehen, ich höre mir MC Hammer an und auch Steve Miller, aber nur in den dazu passenden Stimmungen und das ist genau das, was Radio nicht kann. Es weiß nicht, wann ich welche Stimmung habe. Ein solches "Wechselbad der Gefühle" macht man problemlos bei einem Live-Konzert mit, da ist die entsprechende Stimmung und das dazu passende Feeling, aber bestimmt nicht am Radiogerät.
     
  3. Beobachter

    Beobachter Benutzer

    AW: USA: Neues Format "JACK FM" setzt auf Vielfalt - Vorbild iPod

    Bei den Hitdudlern ist das doch nicht anders. Wenn man z. B. auf RPR1 nach Robbie Williams, Céline Dion auch noch Jennifer Lopez ertragen muß, ist der Brechreiz nur schwer zu unterdrücken ;) Musik und Stimmung ist etwas ganz Individuelles.
    Habe schon erlebt, daß ich mich bei atmosphärischem Drum 'n' Bass oder Deep-House gerade entspanne und mir dann anhören muß, wie man bei dieser lauten Technomusik (!) eigentlich ruhig liegenbleiben kann.
     
  4. Snoib

    Snoib Benutzer

    AW: USA: Neues Format "JACK FM" setzt auf Vielfalt - Vorbild iPod

    Also Abwechslung ist ja was feines, da würd ich sicher auch mal wieder mein Radio einschalten. Aber eine Linie muss doch drin sein.
    Wenn jetzt ein Rocksong aus den 70ern läuft und dann was Stilähnliches aus den 90ern, ist das fein, aber wenn erst Dire Straits - Money for Nothing läuft und gleich drauf Dave Joy pres. Schattenmann - Amplifier, würd ich abschalten. Auch wenn ioch beide Songs gut finde, aneinander find ich die aber grausam
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen