1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Verloren....

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von radiohexe, 06. März 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. radiohexe

    radiohexe Benutzer

    ....haben ja sehr viele. Wohl auch deshalb, weil die Leute generell abschalten. Aber mir scheint es, dass die Privaten (oder Öffis mit privatem Programm) zumindest in einigen Teilen mit wesentlich größeren Verlusten zu kämpfen haben, als die Öffis, die einige Programmelemente mit Wortanteil (abgesehen von Werbung) erhalten haben. Was denkt Ihr, ist das jetzt die von allen Machern unterhalb der Chef-Ebene heiß ersehnte Trendwende? Sind die Hörer aufgewacht? Haben die Programmverantwortlichen die Grenzen, innerhalb derer der Hörer nichts merkt, nun wirklich überschritten? Oder hat das nichts zusagen?
    Die Hexe
     
  2. r@dioworld

    r@dioworld Benutzer

    Sonst nichts zu tun?
     
  3. Grenzwelle

    Grenzwelle Benutzer

    Ein pessimistischer Börsianer würde sagen:

    ''Das ist nur eine technische Reaktion auf dem Weg nach unten.''
     
  4. berlinreporter

    berlinreporter Benutzer

    Hallo, Hexe, ich glaube leider nicht, dass eine Trendwende im Glauben der Macher stattfindet - zumindest nicht aus innerer Einkehr und tiefer Einsicht heraus. Ich gehe davon aus, wir reden über Privatfunk. Die Analysen werden ja vielfach so zurecht gebogen, dass in erster Linie mal der eigene Job gesichert ist. Eine Trendwende gäbe es vermutlich erst dann, wenn die Werbetreibenden (nicht die Ausstrahlenden) auf den Trichter kämen, dass sie in einem Umfeld, in dem zugehört wird, viel intensiver wahr genommen werden als beim Hintergrundgedudel - und nur die Werbetreibenden können wohl Druck auf die Radiomacher ausüben.
    Warum boomen denn ausgerechnet die Agenturen, die vorgefertigte Wortbeiträge und O-Töne kostenlos an die Sender liefern (news-aktuell, Schlenker-PR, Radio
    Dienst Syndication+Network usw. usw.)

    Die Werbetreibenden scheinen schon was zu ahnen....

    Es gibt doch kaum noch einen Verbraucher-Tipp o.ä. der nicht verkauft oder kostenlos angeliefert ist. Und ich glaube, dass insofern eine Trendwende da ist: Die Kunden der Radios drücken mehr und mehr Wort ins Gedudel, damit sie nicht im Werbeblock verschwinden.

    <small>[ 06-03-2003, 22:55: Beitrag editiert von berlinreporter ]</small>
     
  5. Grenzwelle

    Grenzwelle Benutzer

    Neee, erspart uns bitte diese hohlen 90 Sekunden Worthäppchen mit Null Gehalt und Pseudo-Informationen! Die nerven ja noch mehr als der schlimmste Formatradio-Plastikmusikmüll!!!
     
  6. berlinreporter

    berlinreporter Benutzer

    Yo, voll Deiner Meinung, Grenzwelle - aber leider ist es Tatsache, dass genau das im Kommen ist. Welcher Privatfunker macht denn Verbraucher-Tipps oder ähnliche Geschichten noch selbst? Und offensichtlich fühlen sich die Hörer ja nicht ausreichend veräppelt....
     
  7. radiowatcher

    radiowatcher Benutzer

    Wann wird es soweit sein ??? :

    Der folgende Titel, Madonna, wird präsentiert von Pampers, anschließend hört ihr: Rod Stewart mit Sailing, präsentiert von Becks...
    I´m walking war das eben, dazu hört ihr einen Tip zum richtigen Kauf von Laufschuhen,präsentiert von Nike...

    Blöderweise gibts das ja fast schon heute:
    0.00 Nachrichten
    0.04 Das Wetter wird Ihnen präsentiert von XXX
    0.05 Der Verkehrsservice wird präsentiert von YYY
    0.12 Das neue Quiz: la bla bla, präsentiert von ZZZ
    0.22 Werbeblock (Gottseidank, endlich richtige Werbung...)
    usw usw usw.

    Eigentlich müßte in der RDS-Anzeige bei vielen "Dauerwerbesendung" stehen statt des Sendernamens.

    <small>[ 07-03-2003, 22:18: Beitrag editiert von radiowatcher ]</small>
     
  8. Knoxville

    Knoxville Benutzer

    @radiowatch:

    Vielleicht sollten sich da die Landeszentralen einschalten und die sog. Patronatswerbung verbieten? Allerdings ist das die teuerste Form der Werbung und wenn die auch noch wegfällt...

    Knoxville
     
  9. radiowatcher

    radiowatcher Benutzer

    Oder sie müßten die Musik zwischendurch verbieten :) grins

    aber mal im Ernst:
    eigentlich ist das wieder so ein Fall des Nichtfunktionierens der Marktwirtschaft. Wenn ein Sender wirklich so mies ist,müßten ihn die Hörer einfach nicht mehr hören und das Problem hat sich erledigt. Wie bei einem anderen schlechten Produkt. Es gibt ja eigentlich genug andere Konkurrenten. Das passiert aber komischerweise nicht (warum eigentlich nicht ???) Wann ist zuletzt mal ein großer Formatdudler richtig pleite gegangen ?
    Schlechte Produkte der Marktwirtschaft überleben manchmal durch Dumpingpreise. Radio kost aber nix. Warum also überleben die Schlechten ? Weil sie künstlich am Leben erhalten werden ? Weil der Hörer unmündig ist ? Fragen über Fragen...

    ps: ich kenne einige "Otto-Normal-Hörer",die finden ihren Sender zeitweise zum Kotzen (sorry), aber sie kleben trotzdem förmlich dran."Ach, der Moderator Hansi Soundso ist ja so toll und ich hab mich so drangewöhnt.., ja, die Werbung, aber die is ja überall..." . Es ist eben "mein Lieblingssender", egal was fürn Stuss er sendet.
    Die Hörer snd meiner Meinung nicht mehr in der Lage, wirklich objektiv zu vergleichen, wie sie es mit anderen Produkten auch machen. Und DIESER EMOTIONALE Faktor ist das Kapital der Sender !

    <small>[ 07-03-2003, 23:03: Beitrag editiert von radiowatcher ]</small>
     
  10. Mischpult

    Mischpult Benutzer

    radiowatcher:

    Der Radiomarkt ist vieles, aber mit Sicherheit keine Marktwirtschaft. In einer Marktwirtschaft kann ich morgen meinen eigenen Betrieb aufmachen und mitmischen. Jetzt zeig mir mal, wie das im Radiomarkt gehen sollte.

    Die Radioanbieter sind staatlich konzessionierte Monopolisten, denn - mal ehrlich, wo gibts schon in vielen Bundesländern etwas wie Konkurrenz? Es läuft höchstens mal auf einen Duopol hinaus.

    Und dann kommen die Landesmedienanstalten und faseln was von Zulassung nach dem besten Konzept, dem höchsten Beitrag für die Meinungsvielfalt... haha. Meinungsvielfalt in Sendern, die schon ihre News fix und fertig einkaufen?

    Mein Vorschlag: Versteigert die Lizenzen einfach. Die Radioanbieter kassieren mit einem Gemeingut (Ätherkapazität) ne Menge Geld und kriegen das quasi gratis hinterhergeworfen, ohne dass sie irgendetwas wieder zurückgeben.
     
  11. Rösselmann

    Rösselmann Benutzer

    @Mischpult: Applaus, Applaus, Applaus! (Kermit)
    Marktwirtschaft in Deutschland: Versuch´ mal, als Schreinergeselle selbständig zu werden!
     
  12. Bauer

    Bauer Benutzer

    Gewonnen? Verloren?
    Vielleicht ist diese Analyse wichtig für die Werbekunden und noch wichtiger für den jeweiligen Sender selber, damit er, im Falle eines angeblichen Zugewinnes von Hörern, sein Ego polieren kann! Jetzt darf sich der Hörer wieder wochenlange Dankeshymnen anhören, wie toll es doch ist, das er gerade den "Gewinnersender" hört.
    Fakt ist aber, dass kein Mensch nur einen Sender hört oder nur öffentlich rechtlich oder nur privat. Man (oder Frau) zappt sich durch die Frequenzen, findet er (oder Sie) einen guten Titel, bleibt man hängen, zumindest bis der nächste Schrott oder Werbung oder sonst ein Dünnsch... kommt. Dann wird weitergezappt...!
    Diese ganze Befragung ist doch genauso unnütz wie die Einschaltquoten im TV. Fragt mich einer, welchen Sender ich gestern gehört habe, müßte ich wahrheitsgemäß antworten: HR3, JUMP, Projekt 89,0, Radio 21, Landeswelle Th., Antenne Thüringen, selbst MDR - Radio Th. oder Stadtradio Göttingen. Wer ist nun der Gewinner dieser (meiner) MA? So geht es nicht nur mir, sondern den (zum Glück) meißten Hörern.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen