1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Verschiedene Fragen zum Verkauf von altem Studioequipment

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von Bill Kilgore, 15. Januar 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Bill Kilgore

    Bill Kilgore Benutzer

    Hallo allerseits,

    ich hoffe, ich bin mit meinen Fragen hier nicht gänzlich fehl am Platz. Wenn doch, bitte ich darum nicht allzu sehr draufzuhauen, sondern mir konstruktiv weiterzuhelfen.
    Ich beabsichtige, mich von einigem alten Broadcastequipment zu trennen (Studer, DHD, EMT usw.). Leider bin ich nicht sonderlich erfahren darin, solche Dinge zu verkaufen, daher einige Fragen:

    - Letzte Woche habe ich einen Studer 727 CD Spieler in die Bucht gesetzt mit dem (für mich absurden) Ergebnis, daß fast ausschließlich Chinesen geboten haben (und zwar überraschend hoch). Ist sowas normal? Was wollen die mit 25 Jahre alten CD Playern? Bezahlung per Paypal habe ich ausgeschlossen. Gibt es trotzdem ein Risiko für mich, den Player um die halbe Welt zu schicken? Wie sieht es mit Zoll für solche alten Kisten aus?

    - Würdet ihr Equipment wie Telefunken M15A oder EMT 948 auch versenden? Wenn ja, wie? Oder ist es besser, sowas nur an Selbstabholer zu verkaufen?

    - Ich würde gern ein DHD RM3200 Pult verkaufen. Gibt es für solche Pulte irgendwo einen speziellen Markt jenseits der Bucht?

    Herzliche Grüße
    Bill
     
  2. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    Meine Erfahrung: Wenn es nicht eilig ist, würde ich einen Bogen um eBay machen und sowas eher hier in Fachforen versuchen. Oder einen renommierten Händler mit ins Boot holen. Das sind ja alles Sachen für spezielle Zielgruppen. Auf diese Weise bin ich auch schon Studioequipment losgeworden, und zwar ohne jeden Ärger. Es gibt zum Beispiel jemanden, der sich auf die Aufarbeitung und den Verkauf von EMT-Plattenspielern spezialisiert hat ("EMT-Profi"). Vielleicht kann hier jemand über Erfahrungen berichten. Und das DHD-Pult findet hier vielleicht auch einen Abnehmer.

    Matthias
     
  3. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    Erzähl mal mehr. Welche Module? Optischer Zustand? Foto? Preisvorstellung? Das könnte unter Umständen für mich interessant sein, wenn ich mal so richtig drüber nachdenke...

    Matthias
     
  4. Thomas Wollert

    Thomas Wollert Administrator Mitarbeiter

    Aus unseren Nutzungsbedingungen:

    Ich bitte um Beachtung!
     
  5. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    Dann richte doch mal bitte eine entsprechende Rubrik ein. Ich finde die Frage des Ursprungsschreibers absolut berechtigt. Und warum soll immer alles über den großen Schrotthandel laufen, wenn sich per Fachforum vielleicht Leute finden, die für solche spezielle Technik Verwendung haben? Das erscheint mir eindeutig die bessere Variante zu sein.

    Matthias
     
    Andi und aladin112 gefällt das.
  6. ADR

    ADR Benutzer

    @ Thomas Wollert:
    Also ich finde auch, dass so eine Rubrik fehlt. Es soll ja hier nix verkauft werden, sondern nur der Kontakt hergestellt werden. Jemand schreibt kurz was er anbietet, der Rest wird privat per PN oder sonst wie geklärt. Nach dem Prinzip von kostenlosen Kleinanzeigen, die sich meinetwegen nach 4 wochen automatisch löschen um den Umfang und Wartungsaufwand so gering wie möglich zu halten.
     
  7. Guess who I am

    Guess who I am Moderator Mitarbeiter

    Niemals! Grauenhafte Vorstellung... :cry:
     
  8. Thomas Wollert

    Thomas Wollert Administrator Mitarbeiter

    Das Thema hatten wir bereits hier diskutiert.
     
  9. ADR

    ADR Benutzer

    Diese ganze Argumenterei ist doch albern. In jeder Branche geht sowas. Warum nicht auch hier? Der Bedarf ist da und wer die Möglichkeit nutzt trägt selbst die Risiken. Es soll doch nun wirklich nur um Equipment gehen.
     
  10. Bill Kilgore

    Bill Kilgore Benutzer

    Hallo,

    danke für die Antworten und Tipps. Bei der Vorstellung, z.B. einen EMT Plattenspieler zu verschicken hatte ich auch Bauchschmerzen und mich gefragt, wie das denn gehen soll. Aber bei ebay werden solche Dinge tatsächlich mit Versandoption angeboten.

    So hatte ich das auch in Erinnerung, deshalb fragte ich nach einem Markt im Netz für solch spezielles Equipment.
     
  11. Guess who I am

    Guess who I am Moderator Mitarbeiter

    Vermutlich schon eher mit Spedition auf Palette und nicht im Postpaket, trotzdem wird mir bei dem Gedanken ganz anders... o_O
     
  12. RADIOWAHN

    RADIOWAHN Benutzer

    Ich persönlich möchte gerne die Regeln des Forums beachten,
    jedoch möchte ich auch anmerken : wenn hier schon grenzwertige Behauptungen und Gerüchte unter das Volk gebracht werden,
    und wenn es legitim ist sich über Geräte einschließlich deren Bedienungsanleitung & Co. auszutauschen,
    wo besteht das ernste Problem , dass sich User auch über den Austausch von eben diesen Geräten / der Hardware Gedanken machen...
    Dieses ist als Anregung zu verstehen.
     
  13. Jomann

    Jomann Benutzer

    Ja
    Sie wissen was was Du offensichtlich nicht weisst ;)
    Wenn das Geld auf deinem Konto ist gibt es kein Problem . Und der Zoll ist doch nicht dein Problem.

    nein
    Ja
     
  14. Cavemaen

    Cavemaen Benutzer

    Der Ausschluß von PayPal ist ratsam!

    Ich habe einen Studer A721 defekt (Netzteilschaden) nach Kanada verschickt, der mir 2 Wochen nach Ankuft dort als defekt gemeldet wurde.
    Mein PayPal-Konto wurde von iiBäh in der Höhe der Kaufsumme incl. Porto gesperrt, obwohl der Käufer (mit russischem Namen) Bilder veröffentlichte, die eindeutig nicht von meinem Gerät stammten!

    Gleiches passierte einem Bekannten von mir, der einen R&S Ballempfänger sehr gut verpackt nach Korea verschickte;

    Es kamen Bilder eines völlig zerstörten Gerätes an, welches nicht nur die "Lackierung wechselte", sondern auch noch völlig versiffte und geplatzte Röhrentrümmer im Gerät zeigten!

    Ich habe daraus meine Konsequenzen gezogen...

    no shipping!
     
  15. Dr. K

    Dr. K Benutzer

    ...und so geht z.B. Hermes mit einem über 500 Euro versicherten (theoretisch) Monitor um, der wirklich gut verpackt versendet wurde und mich am Samstag erreichte (einschl. mehrerer Sicherheits- und Warnkleber). Schade um das Gerät!!! Jetzt erwarte ich das übliche Sich-aus-der-Verantwortung-winden...
     

    Anhänge:

  16. Cavemaen

    Cavemaen Benutzer

    Wow, ein Gutachter wäre in der Lage zu berechnen, aus welche Höhe das Paket abgestürzt ist!

    Zu Zeiten der D-Mark habe ich einen EMT 938 Plattenspieler im Originalkarton verschickt.

    Ergebnis: Die Weltfirma UPS schaffte es, dass 5 Ecker incl. Styropor aus dem Karton ragten, der Tonarm war platt, der Plattenteller so deformiert das der Teller blockerte und eine Platine war vollständig durchgebrochen!

    Der Gutachter schätzte damals einen freien Fall aus 6-7 Metern...!

    Eine Telefunken M28 wurde als Bahnfracht zerstört, indem jemand eine "Stapelgablergabel" vollständig durch das Paket stach!

    In beiden Fällen kein Ersatz.

    Der Anwalt von UPS USA war besser drauf als meiner - nach fast 2 Jahren Ärger und die Bahn bemängelte die fehlende 7cm Abstand zwischen Karton + Packstück, dann hätten sie (angeblich) den Schaden übernommen (gemäß Kleingedrucktem in der Annahmestelle).

    Rudy
     
  17. tenor

    tenor Benutzer

    Das ist kein Winden des Transportdienstes. Die Qualität der Verpackung ist beim Versand empfindlicher Geräte das A und das O. Selbst Plattenspieler lassen sich bei adäquater Verpackung sicher versenden.

    Einen Sturz aus einem Meter Höhe muss jedes Paket, das mit einem der üblichen (billigen) Versanddienste verschickt wird, aushalten können (siehe deren AGB). Dafür hat der Versender zu sorgen und nicht der Paketdienst. Das ist möglich und wird von jedem Hersteller/Distributor/Verkäufer von Neugeräten so gehandhabt, der Waren per einfachem Paketdienst versendet.

    Die Aussage wirklich gut verpackt sagt rein gar nichts über die tatsächliche Eignung der Versandverpackung für das jeweilige Gerät aus. Warnaufkleber à la „Hier ist oben“ oder „Inhalt Glas“ sind für Standardversanddienste völlig irrelevant. Kein Paketdienst haftet für Sendungen, die nicht idiotensicher verpackt sind. Da kannst du noch so viele Anwälte mit der Wahrnehmung deiner subjektiven Ansprüche beauftragen.

    Sicher geht nur, wer
    a) ein Gerät selbst abholt – das ist aber auch nicht wirklich sicher im eigenen Auto auf einer Holperstraße ohne ausreichende Sicherung
    oder
    b) sich das Gerät mit einem Spezialtransport liefern lässt, der tatsächlich haftet und dann entsprechend teuer ist.

    Man muss das mal aus der Sicht des Transportdienstes sehen. Stelle dir vor, du wirst beauftragt, ein Paket unbekannten Inhalts mit deinem eigenem Auto von Rostock nach München zu bringen. Kannst du das, ohne zu wissen, was in dem Paket ist – für € 5,90? Warum sollte ein Paketdienst das können? Selbst wenn er zur gleichen Zeit zwanzig Pakete für dann € 118 befördert, ist das nicht wirtschaftlich tragfähig. Und dann soll das Unternehmen auch noch für Fehler des Versenders haften?

    Anders gefragt: Weißt du noch, wieviel der Versand eines solchen Paketes vor 25 Jahren gekostet hat? Und warum das so war? (Bitte nicht herausreden mit Monopolstellung eines Staatsunternehmens versus freier Markt! Das ist kostenmäßig hinreichend widerlegt.)

    Sorry, aber man muss die Kirche auch mal in dem Dorf stehen lassen, in dem sie gebaut wurde. Der Versender hat Sch...e gebaut, nicht der liefernde Paketdienst. Bei mir ist noch nie ein ordentlich verpacktes Paket mit kaputtem Inhalt angekommen.
     
  18. jangk

    jangk Benutzer

    @ tenor
    Ich muss Dir da zum Teil widersprechen:
    Ich habe mehrmals den Fall gehabt, dass das Paket äusserlich unbeschädigt war, der Inhalt "gut" verpackt war und trotzdem hatte der Inhalt Schaden genommen.

    Es handelte sich unter Anderem um 19" Einschubträger mit eingebauten Karten, auf welchen schwere Trafos aufgelötet waren (z.B. Karten vom Typ Vn82 für die Insider).
    Durch die unzulässigen Beschleunigungen während des Transports (sprich Stürze aus entsprechender Höhe) sind dann auch entsprechende Schäden an dem Inhalt hervorgerufen worden:
    mehrmals bekam ich 19"-Geräte, bei denen die Karten mitsamt Netzteil durch den Einschub geflogen waren und die Kunststoff-Trägerschienen gebrochen waren.
    Bei einem Fall war sogar ein Ausgangstrafo von der Platine losgerissen.
    Was kann denn da der Versender noch machen? Den Einschubträger innen aufschäumen?

    Solche Schäden kommen nur vor, wenn das Paket aus wirklich grosser Höhe stürzt. So was kann vorkommen, aber nicht in dem Mass.
    Tatsächlich ist es bei etlichen Transportunternehmen zur Unsitte geworden, das Eigentum der Kunden zu werfen.
    Für eine solche Leistung möchte ich nicht zahlen.

    Immerhin kostet ein solches Paket von Deutschland nach Luxemburg (mindestens) €17.-, (auch wenn es z.B. nur aus dem Saarland kommt).

    Viele Firmen regiert nur noch die Geldgier, nicht mehr der Service am Kunden, vor allem gibt es keinen Respekt vor dem Eigentum des Kunden mehr, dafür ist alles zu sehr zur Routine geworden.

    Meine Liste liesse sich fortsetzen mit trapezförmig verbogenen Netzteilgehäusen, gebrochenen Gehäusen von Antikradios, einem völlig "explodierten" "Telefunken Jubilate" (Unkosten wurden nach etlichem Kampf mit dem Spediteur zurückerstattet, weil er ja seine Verantwortlichkeit zugeben musste) ...

    LG in der Hoffnug auf eine bessere Welt ;)
    Jean
     
  19. tenor

    tenor Benutzer

    Hallo Jean,

    diese Hoffnung musst du sofort aufgeben, wenn du nicht komplett enttäuscht werden willst. Ich verstehe deinen Frust. Aber der mangelnde Respekt im Umgang mit Paketen durch die Paketdienste liegt wirklich einzig und allein am Geiz der Kunden, die nicht die höheren Kosten eines sorgsamen Transports zahlen wollen.

    Emotionslos betrachtet, ist es doch ganz klar: Wo der Preis sinkt, muss zwangsläufig auch die Qualität sinken, solange nicht gleichzeitig die Effizienz steigt. Bei einem Transportdienstleister lässt sich die Effektivität aber nicht beliebig steigern. Schließlich können wir in Deutschland diese Aufgabe keine Chinesen zum chinesischen Lohn durchführen lassen. Ergo: Preis niedrig = Qualität niedrig.

    (Nebenbei: Was anderes als Niedrigstpreis sind denn 17 € für innereuropäische Zustellung? Das ist eine Mischkalkulation und kann auch bedeuten, dass von Emden nach Athen geliefert wird.)

    Das ist in allen Branchen so. Kein Unternehmen kann wirtschaftlich überleben, wenn es hohe Qualität liefert, aber niemand den Preis dafür bezahlen will. Den Paketboten, der eine Sendung mit Samthandschuhen und voller heiliger Ehrfurcht anfasst, kann es schlicht nicht geben, wenn er als selbstständiger Subunternehmer mit eigenem Transporter pro ausgeliefertem (!) Paket 30 Eurocent brutto bekommt. Das funktioniert einfach nicht.

    Empfehlung: Frage beim nächsten Paketempfang mal deinen freundlichen Hermes-Boten, was er am Tag durchschnittlich brutto einnimmt! Teile den genannten Betrag durch zwei und frage dich, ob du dafür (als Selbstständiger) auch nur eine Stunde lang arbeiten würdest! Frage ihn außerdem, ob er allein lebt (d.h. nur ein Einkommen in seinem Haushalt hat – Antwort garantiert negativ)! Gib ihm für diese Auskünfte fünf Euro (halte den Schein schon hin, bevor du deine erste Frage stellst)!

    Das ist vollkommen ernst gemeint und kein bisschen übertrieben. Diese Boten sind allesamt „Aufstocker“, das heißt, sie bekommen zusätzlich zum Einkommen aus (schein-) selbstständiger Tätigkeit Hilfe zum Lebensunterhalt vom örtlichen Jobcenter, um sich überhaupt ein Dach über dem Kopf und Spaghetti im Topf leisten zu können.

    Ich gebe übrigens immer Trinkgeld und ernte dafür jedes Mal ein freundliches Lächeln. Offenbar ist das Trinkgeldgeben so außergewöhnlich, dass es sich herumgesprochen hat. Man bringt mir die Pakete freudestrahlend bis in den dritten Stock des Mietshauses – und ärgert sich, wenn ich nicht zuhause bin und das Paket bei der Rentnerin im Parterre abgeben muss.
     
  20. Hefeteich

    Hefeteich Benutzer

    Zu diesem Thema gab es eine spannende Fernsehreportage entweder vom WDR oder NDR. Das Ergebnis war so niederschmetternd, dass man diesem Paketservice sofort alle Aufträge entziehen müsste, um die Zusteller zu schützen. In der Vollkostenrechnung legen sie drauf, aber das interessiert keinen, weil sie selbständig sind - auch ohne kaufmännisches oder kalkulatorisches Grundwissen.
     
  21. tenor

    tenor Benutzer

    Genau durch diese Reportage wurde ich überhaupt auf das Thema aufmerksam. Danke gebührenfinanzierter investigativer Journalismus im öffentlich-rechtlichen Rundfunk!

    Bei den anderen Paketdiensten ist der Verdienst der Zusteller aber auch nicht viel anders, selbst wenn sie angestellt sind – wie soll er auch bei ähnlichen Preisen?

    Hier kann man übrigens bei einer Petition gegen den Abbau redaktioneller Beiträge beim Kultursender WDR 3 unterschreiben.
     
  22. jangk

    jangk Benutzer

    @ tenor
    Ich habe Deine Ausführungen mit Interesse gelesen und verstehe was Du meinst.
    Hast Du entsprechendes Insiderwissen oder bist Du eventuell vom Fach?
    Es ist klar, dass mein Beitrag Frust wiederspiegelt.
    Ich gebe Dir auch recht, dass wir Kunden sehr viel Einfluss haben mit einem "Geiz ist Geil" Verhalten.
    Aber wie sollen denn die armen Griechen sich in Zukunft verhalten als geizen ?
    ... wir schweifen ab ...

    Zufällig habe ich bereits gestern den Brief zu WDR3 erhalten und unterschrieben.

    Und so verschieden die Themen und Hintergründe sind, so eng verknüpft sehe ich die Problematik:
    es wir überall herumgesägt, die Franzosen nennen es "nivellement vers le bas".

    In Frust, weil im Moment mein Glasfaseranschluss funktioniert wie eine Ente und ich hoffe, dass diese paar Zeilen rüberkommen (in der Werbung ist das alles so toll, alles besser, alles schneller ???).
    Jean
     
  23. tenor

    tenor Benutzer

    Nein, zum Glück bin ich nicht in dieser Branche. Aber ich mache gerade mein Hobby zum Beruf und rechne zusammen mit einem Unternehmensberater bis ins Detail aus, ob mein Unternehmenskonzept tragfähig ist. (Ist es übrigens.)

    Das Erstellen eines plausiblen Businessplans (nötig für Förderanträge und Kreditanfragen) ist ein unerwartet spannendes Thema, das für mich völlig neu ist. Eine der wichtigsten Forderungen ist übrigens, sich nicht von einem einzigen Auftraggeber abhängig zu machen.
     
  24. Bill Kilgore

    Bill Kilgore Benutzer

    Nochmal back to topic, wenn ich darf:

    In den letzten Monaten habe ich etwas Equipment in der Bucht verkauft. Alles von Studer ging an Chinesen (mit Lieferadresse in Deutschland). Warum sind unsere hochgeschätzten Handelspartner in Fernost so heiß auf hochwertige aber dennoch uralte CD Player und Kassettendecks aus der Schweiz? Sind das dort Statussymbole, so wie Autos aus Baden-Württemberg oder Wein aus dem Bordeaux? Ich fände es echt toll, wenn mich dahingehend jemand aufklären könnte.

    Die sehr interessanten Beiträge zu den Missständen im (privatisierten und privaten) Paketbeförderungsbereich kann ich nur unterschreiben. Wer billig will bekommt eben auch billig. Und nicht nur da.

    Grüße
    Bill
     
  25. chapri

    chapri Benutzer

    Zum einen können unsere chinesischen Freunde Ersatzteile gebrauchen - zum anderen Vorbilder technischer Einzelheiten...
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen