1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Versprecher in den Nachrichten

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Wolfi, 15. Oktober 2001.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Wolfi

    Wolfi Benutzer

    Versprecher in den News können passieren, wir sind ja alle auch nur Menschen. Aber ich denke, den Hörern fallen sie unangenehm auf.

    Ich würde mich mal für Eure Tipps gegen Versprecher interessieren. Was gibt es da zur "privaten" Schulung - also, außer Sprecherziehung und Seminare?

    Bereitet Ihr Euch vor Euren News sprachlich darauf vor, macht Ihr Übungen?

    Danke schon mal für die Tipps!!
     
  2. AVB

    AVB Benutzer

    Nachrichten einmal komplett vorher laut durchlesen.
    Während der Nachrichten immer schön langsam.
    Immer voll konzentriert.
    An Verhasplern nicht aufhängen, einfach souverän weiterlesen, als sei nix passiert.
    Regelmäßig mit Korken die saubere Artikulation üben.
    Nachrichten immer selber schreiben, dann kannst du alles so formulieren, dass kaum Versprecher vorkommen KÖNNEN.
     
  3. marcway

    marcway Benutzer

    Alex, schön langsam-da hast Du recht. Aber-Deine Pausen zwischen den einzelnen Nachrichten sind (mir persönlich) zu lang.
     
  4. Mixdown

    Mixdown Benutzer

    Grunsätzlich hat AVB das Wichtigste gesagt.
    Üben mit dem Korken sollte man jedoch nicht zu intensiv betreiben...ist aber ein hinlänglich erprobtes Mittel.

    Sehr wichtig ist allerdings auch die Form des News-Manuskriptes.
    D.h. Große Schrift z.B. 18 Punkte, dann pro Meldungssatz nur eine Zeile verwenden bzw. ist der Meldungssatz zu Ende, den nächsten Satz immer eine Zeile tiefer.
    Zeilenabstand ausreichend wählen, damit auch mal eine schnelle Korrektur möglich ist.
    Auch kleine Betonungszeichen können hilfreich sein, manchmal hilft auch ein zusätzliches Komma (auch wenn es vielleicht laut Duden nicht hingehört)
    Pro Meldung möglichst nur ein Blatt verwenden (nummeriert, ist klar...kostet jedoch Papier)...man kann den News-Dienst natürlich mit zwei bis drei Meldungen pro Blatt hintereinander schreiben, dann aber nicht eine Meldungen über zwei Blätter strecken!
    Ansonsten -siehe AVB- Meldungen selber schreiben, Konzentration und das Manuskript vorher einmal richtig durchsprechen!
    Bei eventuellem Versprecher bloß nicht hastig werden!!! Sonst gehts richtig schief!!Betont ruhig weitersprechen...damit geht es in den meisten Fällen glimpflich ab.

    Gruß in die Szene
     
  5. VoiceOver

    VoiceOver Benutzer

    @marcway

    Was viele nicht wissen:
    AvB ist nicht Alex von Beyme von 104.6 RTL
     
  6. phr

    phr Benutzer

    würde diskussion gerne weiterspinnen - die tipps sind ja schon recht interessant - aber ist ein versprecher in den news nicht auch menschlich?

    meine damit jetzt nicht das durchstottern von anfang bis ende. sondern einfach mal ein hänger in einer meldung? kommt das draussen wirklich so schlimm an? habe ich als radiohörer "früher" nicht so empfunden.
     
  7. Mixdown

    Mixdown Benutzer

    Bei den Nachrichten wirken Versprecher leider nicht menschlich, vielmehr läßt es den News-Präsentator ziemlich unprofessionell wirken...der Hörer erwartet in den News immer ein Höchstmaß an sicherer Glaubwürdigkeit, und Versprecher schränken diese Sicherheit ein. Ein Haspler geht noch durch, sind es aber eventuell drei oder mehr...dann war´s das.
    Ein Moderator hat es da natürlich leichter, da wirkt ein Versprecher dann menschlich, ruft sogar ein Schmunzeln hervor.
    ...aber egal wie streng man die Regeln für die News Präsentation auch macht, Versprecher wird es immer geben. Die kommen dann ins Silvesterfach und werden zum Jahresende bei den gesammelten Pleiten und Panne gesendet...allein schon wegen der Schadenfreude müssen also Versprecher sein... [​IMG]

    Gruß in die Szene
     
  8. HeinzSchenk

    HeinzSchenk Benutzer

    Meldungen selbst schreiben und mündlich zu schreiben ist das allerwichtigste. Auf den Inhalt konzentrieren, auch wenn Du die Meldung das fünfte Mal drin hast. Kein Sprechen ohne Sprech-Intention, heißt es. Du mußt überzeugt sein, etwas zu sagen zu haben. Nach jedem Satz kannst Du Dir die Frage stellen: Warum rede ich jetzt weiter, was müssen die Leute noch erfahren? Dann lassen sich nicht nur Versprecher vermeiden, auch die Betonung fällt automatisch auf den Sinnkern. Wie groß das Manuskript geschrieben ist, ist dann zweitrangig.

    Ob Versprecher menschlich sind oder nicht, kommt auf den UMGANG mit Versprechern an. Zu sagen "ich beginne dann satz nochmal neu", ist sicher in jedem Format fehl am Platze. Passiert ein Versprecher bei der Uhrzeit, dann kann man im flotten Musikprogramm doch auf Antenne bringen, warum der Versprecher passiert ist: "Ups, da hab ich mich verguckt." Viele machen sich leider zuviel Gedanken und sind zu erschrocken über einen Versprecher, als dass sie so souverän reagieren könnten.
     
  9. Wolfi

    Wolfi Benutzer

    Danke für die bisherigen Tipps.

    Also ich denke, es ist kein Beinbruch, sich mal zu versprechen. Aber ich denke eben auch, die Hörer werten dies als unprofessionell. Schließlich sollten wir ja während unserer Zeit beim Radio das Sprechen erlernt haben. Mal ein Verschleifer ist sicher überhaupt nicht wild - bei manchen News-Mods klingt das sogar gut.

    Ich hab die Erfahrung gemacht, dass ich mich vor allem zu Wochenanfang verhaspel, am Freitag ist alles überhaupt kein Thema mehr!

    Was mich noch interessieren würde: glaubt Ihr, dass Versprecher durch eine etwas buntere MOderation verhindert werden können. Also nicht klassisch-seriös, sondern eher im Stil von Anmoderationen oder Mod-Meldungen?

    Gruß und gute Woche!
     
  10. HeinzSchenk

    HeinzSchenk Benutzer

    Bei News im Stil von Mod-Meldungen wird die Versprecherquote tatsächlich geringer sein. Das liegt aber nich am "Buntheits-Grad", sondern wir kommen wieder bei meinem letzten Posting an: Wenn Du Deine News im Stil von Mod-Meldungen machst, hast Du schon viel Arbeit beim Umschreiben in Richtung Mündlichkeit hinter Dir. Die Gefahr beim klassisch-seriösen Stil ist, dass Du an der Agentur kleben bleibst und Dir Formulierungen zum Fallstrick werden, die niemals in der Alltagssprache vorkommen.
     
  11. master_b

    master_b Benutzer

    versprecher sollten in den news zwar nicht passieren, aber wie du selbst sagst: auch news-redakteure sind nur menschen. ich denke, dass wichtigste an den nachrichten ist, dass sie leicht zu verstehen/verfolgen sind (wortwahl) und die sätze richtig betont werden. ich markier mir vor allem immer atempausen und zäsionen mit einem anders farblichen stift. dann kommst du auch nicht in atemnot.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen