1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Voluminöse Stimmen

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Wolfgang_Schuettle, 01. August 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Hallo Producers,

    ich bin Sprecher und stehe am Anfang meiner Karriere. Zu Hause habe ich hier eine kleine Ausrüstung um das Sprechen zu üben bzw. während meiner Stimm- und Sprechausbildung zu trainieren.

    Wenn ich die Sachen hier aufnehme hören sie sich weitesgehend gut an. Allerdings frage ich mich immer, wie bekommt Ihr das immer so hin, das sich das alles so groß und die Stimmen so richtig fett klingen?

    Ich würde gerne mal jemanden was zuschicken, also Rohmaterial. Vielleicht zeigt und erklärt mir mal einer wie das geht.

    Folgende Ausrüstung steht zur Verfügung:

    Mikrofon audio-technica AT4050/CM5 und eine HoonTech Soundkarte mit Vorverstärker. Müsste doch ausreichen, oder?

    MfG
    Wolfgang Schüttler
     
  2. freakfreak

    freakfreak Benutzer

    Hallo!
    Das Micro ist zwar nicht gerade das "Standardmodell", sollte aber aussreichen. Wenn Du noch ein "paar Mark" investieren möchtest würde ich Dir empfehlen das Du Dir noch einen ordentlichen Limiter / Kompressor zulegst. Die günstigsten Modelle sind mit Sicherheit von "Behringer". Wenn Du viel Geld übrig hast besorg Dir sowas wie den "Finalizer" von TC Electronic - das macht Deine Stimme bei der richtigen Einstellung FETT! Beide Firmen findest Du auch im Internet!
    Wenn Du bereits eine Schnittsoftware wie "Cool Edit" auf Deinem PC hast, kann man damit auch viel Unsinn betreiben. Viele Sender mögen es übrigens ganz gerne wenn die Stimme "unbearbeitet" angeliefert wird. So hat der Producer vor Ort selber die Möglichkeit das raus zu holen was er/sie will...
    Viel Erfolg!
     
  3. M@verick

    M@verick Benutzer

    Hallo Wolfgang!

    Ich bin Produzent und immer auf der Suche nach guten unverbrauchten Stimmen. Poste doch mal Deine E-Mail Adresse, damit ich mit Dir direkt in Kontakt treten kann. Vielleicht ergibt sich ja was.

    Zu Deinem Material:
    Das Mikro passt schon - hauptsache Du kannst halbwegs schalldicht aufnehmen (Sprachkabine o.ä.).

    Was nicht schlecht wäre, wäre ein (Rähren-) Mikrophonvorverstärker mit Compressor. Was sich bewährt hat und nicht allzuviel kostet ist der "Mindprint En-Voice". Der liegt bei ca. 600.- Euro incl. Steuer. Den habe ich auch zuhause und bin superzufrieden damit. Von dem aus geht Dein Signal in Deine Soundkarte.

    Aus meinen persönlichen Erfahrungen rate ich Dir von den günstigen Behringer-Teilen ab, da gibt es bessere Sachen, s.o.

    Die teuren Modelle von Behringer allerdings sind ganz gut...

    Eines ist aber wichtig: Weniger ist mehr!!! Bitte an solchen Geräten nicht die Klangregelung "vergewaltigen" und auch nicht den Compressor zu arg bemühen. Weil dick machen und Bässe reindrehen kann ich als Produzent immer noch. Ist es aber zu fett, und ich bräuchte ein filligraneres Signal steh ich dann auf dem Schlauch.

    Deswegen rate ich Dir ganz dringend ab, bei Sprachaufnahmen einen Finalizer, Maximizer und wie die ganzen Dinger heißen zu benutzen. Wie gesagt solche Wekzeuge habe ich als Prodzent genug. Was ich brauche ist die neutrale Stimme, die durch einen guten Vorverstärker unterstütz wird.

    Ich hoffe ich konnte Dir helfen,
    Grüße

    M@v
     
  4. Hi,

    meine Adresse:

    wolfgang.schuettler@web.de

    MfG
    Wolfgang
     
  5. AlexS

    AlexS Benutzer

    Ich denke von der technischen Seite her ist es ziemlich klar, mit welchem Equipment man ordentlich aufnehmen kann. Vieles davon ist natürlich Geschmackssache aber mit einem amtlichen Mikro und einem guten Vorverstärker ist man ja schonmal ganz gut bedient.

    Aber: wie sieht eine gute und günstige Schalldämmung "für den Heimgebrauch" aus?

    Außerdem nehmen wohl die meisten direkt in den Rechner auf, wo sollte der dann stehen? Gibt es so leise Rechnergehäuse dass man den dann getrost neben's Mikro stellen kann?
     
  6. Stimmt, ich lege ein Kabel in den Nachbarraum - ein Schlafzimmer mit Teppichboden und viel Stoff, das schluckt. Der Rechner macht eindeutig zu viel Lärm. Wenn ich mal räumlich gesehen in den Genuss kommen sollte eine Kabine einrichten zu können, werde ich das auch mal machen. Im Moment aber (leider) nicht möglich. Aber meine Voraussetzungen sind schon sehr gut für Home-Verhältnisse. Ich werde (wenn mein Providerwechsel durch ist) mal was auf meine Page stellen, dann kann sich jeder hier davon selbst überzeugen.

    Gruß
    Wolfgang
     
  7. Lucky Strike

    Lucky Strike Benutzer

    Die PC Gehäuse von Blacknoise sind kombiniert mit modifizierten Enermax Netzteilen ziemlich gut.
    Dann überdimensionierte, runtergeregelte Prozessorlüfter, und möglichst nur passiv gekühlte Boards und GraKas einbauen.

    Habe bei mir nämlich auch Aufnahme und Produktionsraum kombiniert.

    Tip für günstige Sprecherkabiene, vor allem für Sprecher mit kleiner Wohnung:

    Macht aus eurem Bett ein Hochbett, und baut es in eine Zimmerecke. Die dritte Seite mit Panelen dicht machen.
    An der "Eingangsseite" schwere Vorhänge anbringen.
    Bei nichtbenutzung Vorhänge aufmachen, und den zusätzlichen Platz genießen (Bett is ja nicht mehr da).

    Funktioniert in der Praxis sehr gut, solange man keine Mikros mit "Kugel" einsetzt.

    P.S. Natürlich ist das ganze bei mir noch gedämmt und schallbrechend, hab aber etz keine Zeit für ne Bauanleitung.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen