1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Vorkommnisse in Köln am 31.12.15: Art und Weise der Berichterstattung

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von Tweety, 05. Januar 2016.

  1. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Das Tröstliche - auch wenn es hier im Forum manchmal anders klingt: Die Welt dreht sich weiter.
     
    rockon gefällt das.
  2. legasthenix

    legasthenix Benutzer

    5 Euro ins [​IMG] ! ;)
     
    Tweety gefällt das.
  3. Heinzgen

    Heinzgen Benutzer

    Der Name ist allerdings ein wenig sperrig. Wie wäre es stattdessen mit dem bewährten und griffigen "Nationale Front"?
     
    K 6 gefällt das.
  4. matsche

    matsche Gesperrter Benutzer

    Zuletzt bearbeitet: 17. März 2016
  5. K 6

    K 6 Benutzer

    Ich fürchte: Eher sogar „weil“ als „obwohl“.

    Wenn die grüne Partei in Sachsen-Anhalt auch unter fünf Prozent geblieben wäre ...
     
  6. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Passend zum Thema und leicht verwundert stelle ich fest, daß die neuen Erkenntnisse des "Kölner Express" zur Stärke der Polizeikräfte in der Silvesternacht in Köln hier noch gar nicht erwähnt wurden. Die entsprechende Meldung lief beispielsweise heute früh um 6:30 Uhr zum ersten Mal in den "SWR1-BW-Schlagzeilen", später dann auch in den Nachrichten. Die Nachricht ist also schon richtig alt und ich dachte heute morgen, daß irgendwer (im Laufe des Tages) sicherlich diese Meldung aufgreift. Das ist bisher nicht geschehen.

    Werden hier von gewissen Usern, die sich bisher immer sehr rege an der Diskussion beteiligt haben, evt. Meldungen bewußt "verschwiegen" oder sind diese neuen Fakten nicht themenrelevant? Aber warum sollte man diese Erkenntnisse hier verschweigen?

    Wie ich schon schrieb, gebe ich den Polizeibeamten vor Ort nicht die Schuld -die konnten nichts dafür. Andererseits mußte ich mich in Südtirol und der Schweiz schon fragen lassen, warum die Polizei diesem "Treiben" auf dem Domplatz nicht mit Gummischrot, Tränengas etc. ein Ende gesetzt hat. Ich hatte bisher keine Erklärung.

    In der Schweiz ist man da bekanntlich nicht so zimperlich, wie man in den Nachrichten nach Fußballspielen etc. sehr oft hören kann. Die Polizei (oder wahlweise auch die Grenzwache) "genießt" Respekt. Wenn die "gimmig" gucken, ist Vorsicht geboten. ;)

    Dieses "Deeskalation"-Gelaber unserer Polizei ist zwar gut gemeint, hilft bei gewissen Leuten aber einfach nicht weiter!
     
    rockon gefällt das.
  7. Dr. Fu Man Chu

    Dr. Fu Man Chu Benutzer

    @Kurzer Freund
    Die Meldung hinsichtlich der Unterbesetzung habe ich gelesen und wenn ich mich nicht irre, gab es auch eine Meldung im DLF. Auf jeden Fall war das Timing gut, nach dem Super Sunday.

    In Deutschland gehört es in gewissen Kreisen scheinbar zum guten Ton Feuerwehrleute, Rettungssanitäter, Polizisten zu beschimpfen, körperlich anzugreifen oder zu bespucken. Legendär sind Polizeieinsätze
    die sich zu Flashmobs entwickeln, weil plötzlich 25 - 75 Familienangehöre ganz zufällig vorbeischauen. Mittlerweile weiß selbst ein ahnungsloser Dorfbulle, was in einem Bericht stehen darf und was nicht.
    Da braucht es keine schriftlichen Dienstanweisungen. Aber die Aktenlage ist dann gut und falls mal die Presse fragen stellen sollte, gibt es keine Erkenntnisse. Im Fall von Köln hat man den Bogen überspannt
    und konnte nichts mehr unter dem Deckel halten.
    Die Reaktion des Staates (also von uns allen!) : Verhaftungen ganz selten, Anklagen noch seltener und Verurteilungen, wenn überhaupt dann ganz ganz milde. Kein Wunder, wenn sich in großen Kreisen
    der Gesellschaft das Gefühl, dass es in Deutschland verschiedene Rechtskreise gibt und bestimmte Gruppen der Gesellschaft über dem Recht stehen. Wer das in unserem Land ausspricht, ist ein Rassist und
    schafft ein gesellschaftliches Klima für ausländerfeindliche Kriminalität. Ich sehe es anders, kleine politische Gruppen, die aber exzellent vernetzt sind, wollen eine Gesellschaft, in der alles relativ ist.
    Das funktioniert siehe Berlin und speziell dort in einigen Stadtteile sehr gut, das Geld kommt vom Amt und ansonsten macht jeder was er will, der doofe Steuerzahler in Bayern, BaWü, Hessen und Hamburg
    allementiert ja alles.

    Auch ganz nett: So kann man aus dem Flüchtlingsproblem eine ganz fette Pfründe für sich machen:
    http://www.tagesspiegel.de/politik/...rlin-was-wusste-michael-mueller/13337628.html
     
    Spectra Color gefällt das.
  8. mediascanner

    mediascanner Benutzer

    Ich wollte mal einen Blog rein reichen, der meine von Beyme negierten Aussagen stützt, und der die Verstrickung linker Aktivisten in die todbringende Aktion illustriert.
    http://blogs.faz.net/deus/2016/03/1...eine-humanitaere-katastrophe-inszeniert-3223/

    Darüber hinaus möchte ich auch einen zusätzlichen Aspekt in den Diskurs einbringen: Es geht für Teile der Journaille offensichtlich zunehmend auch nicht mehr nur darum mit der "Feder" bestimmte Situationen oder Ereignisse zu beschreiben (Stichwort: Information, was ja der eigentliche Job wäre) oder zumindest herbeizuschreiben (wie wir es z.B. damals hinsichtlich eines vermeintlichen Fokuschima Supergaus erlebt haben) - Nein, inzwischen ist der Beruf des Journalisten weitgehend so degeneriert, dass es auch darum zu gehen scheint, aktiv Partei- und Einflussnahme zu betreiben und an der Seite von Links-Aktivisten ins Geschehen einzugreifen (Stichwort: Flußüberquerungshilfen in Idomeni).
    Natürlich muss man vor diesem Hintergrund auch den Zickenkrieg zwischen der dunklen Seite der Macht Petry und der Lichtgestalt des deutschen Überwältigungsjournalismus Hayali betrachten.
     
    Spectra Color gefällt das.
  9. 2Stain

    2Stain Benutzer

    Interessant erscheint mir im Zusammenhang mit den Vorfällen an Silvester auch die Einschätzung der GdP.
    In der WAZ wird ganz offen die Justiz kritisiert.
    Ich zitiere einen Absatz aus dem Artikel von heute:
    "Natürlich wissen sie, dass sie kaum eine Chance auf Asyl haben. Deshalb bleiben sie selten lange an einem Ort, nutzen mehrere Identitäten. Sie stehlen, brechen ein, handeln mit Drogen. Alleine oder in Gruppen. Nicht nachweisbar organisiert, aber gut vernetzt. Vor allem ohne Angst vor Strafe. „Wenn jemand 20 bis 30 Taten verübt, und zwei Drittel der Fälle werden sofort eingestellt, gewinnt der Täter natürlich den Eindruck: Es passiert mir nichts“, sagt Tölle. Und genau das erzählen sie auch bei Telefonaten mit Daheimgebliebenen. Die kommen dann gerne nach." Zitat Ende.

    2Stain
     
  10. rockon

    rockon Benutzer

    Ganz schön übel, dieser chinesische Zynismus. Menschlichkeit
    und Mitgefühl als Pippi-Langstrumpf-Mentalität abtun, das ist doch
    widerlich. Ich wünsche mir, dass noch mehr Politiker wie Norbert Blüm
    "zuschlagen". Und wenn das Feindbild Flüchtlinge nicht mehr zum Hetzen
    taugt, löst sich die AfD auf wie ein Furz.
     
    Inselkobi gefällt das.
  11. Dr. Fu Man Chu

    Dr. Fu Man Chu Benutzer

    Mir reicht das "Zuschlagen" von Nobbi Blüm noch bei der Rente. Wenn er als älterer Herr mit hervorragender Altersabsicherung meint, dass solche Aktionen okay sind, bitte schön. Nur in meinen Augen ist Herr Blüm, immerhin ein alter weißer Mann, als moralische Instanz nicht so besonders tauglich.

    Ansonsten danke für das Lob, ich antworte darauf mit Oscar Wilde, denn was sind die Worte eines Großmeisters der Sprache, gegen meine bescheidenen Sprachkenntnisse:
    "Man nennt es Zynismus: ein Ding zu betrachten wie es wirklich ist, nicht, wie es sollte."

    Rockon, dann denke dir mal gern die Welt schön. Wenn du journalistisch tätig sein solltest, dann stell die Welt so dar, wie sie sollte, aber dummerweise leider nicht ist. Du solltest Dich dann aber nicht wundern, wenn andere Deine Glaubwürdigkeit massiv in Frage stellen. That's the way the cookie crumbles - wie der Amerikaner sagt.
     
    Heinzgen und mediascanner gefällt das.
  12. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    der "vermeintliche Supergau" hatte lediglich zur Folge:
    Quelle: http://www.zeit.de/2014/11/fukushima-reaktorunglueck-containersiedlung
     
  13. Skywise

    Skywise Benutzer

    Ich verbuche das mal unter "Lehrstunde". Wenn die üblichen Verdächtigen moralische Instanz spielen, dann sind das weltfremde Gutmenschen, wenn mal die nicht üblichen Verdächtigen moralische Instanz spielen, taugen sie nicht dazu.

    Auch ein Stilmittel, seine eigene Meinung ganz weit oben aufzuhängen und sie auf gar keinen Fall hinterfragen zu müssen.

    Gruß
    Skywise
     
  14. Dr. Fu Man Chu

    Dr. Fu Man Chu Benutzer

    Heinzgen gefällt das.
  15. Heinzgen

    Heinzgen Benutzer

  16. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Wenn die eine Katastrophe die andere nach sich zieht, dann gehören sie ja wohl zusammen ...
     
  17. rockon

    rockon Benutzer

    Jetzt fehlt nur noch, dass die AfD mit ihrem braunen Bodensatz,
    dass Menschenverachtung und Fremdenhass "Stil" hat.
    So weit ist es noch nicht.
     
  18. Dr. Fu Man Chu

    Dr. Fu Man Chu Benutzer

    Auf die Idee muss man kommen, persönliche Eigenschaften auf eine Partei übertragen. Hauptsache man kann irgendwie die AfD bashen. Schon lustig und durchaus eine Bestätigung meiner Zeilen, ich hebe mein Champagnerglas...
     
    Heinzgen gefällt das.
  19. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Nunja, Chinese, aufdass Du Dich nicht verschluckst.
    Antwort von D.A.:
    Stellt sich mir die Frage, wie ernst zu nehmen Don Alphonso tatsächlich ist, denn auch im weiteren Verlauf äußert er sich ähnlich:
    Das durch Dich verlinkte Blog ist also nichts weiter also ein mit aneinandergereihten und von Vorurteilen gespickten Machwerk - wie nanntest Du es doch gleich? - das zum Ziel hat alles "durchschnittliche" zu bashen.

    In so fern schien @rockon gar nicht mal so Unrecht zu haben mit seiner Definition was Du unter "Stil" verstehen könntest. Das, was er in diesem Artikel in dem Blog von sich gab, deutet m.E. keines Falls auf Stil hin - auch nicht von Dir, so Du Dich auf ihn und diesen Artikel berufst.

    *Hervorhebungen durch mich
     
  20. Dr. Fu Man Chu

    Dr. Fu Man Chu Benutzer

    Warum soll ich mich denn verschlucken? Nur weil der von mir sehr geschätzte Don A. keine politische Meanstreammeinung hat und auch kein Prantlhausener, obwohl er im Einzugsgebiet der SZ wohnt, ist?

    Sind es nicht die linksgrünen gesellschaftlich fortschrittlichen Kräfte, die stets vor den Gefahren des Deutschen Stammtisches warnen, Stammtischpolitiker als Gefahr für unsere Gesellschaft identifizieren?
    Ja, wenn der Don dann warnt, dann ist es auch nicht recht? Willst etwas alternative Veganer aus Berlin Friedrichshain im tiefsten Nordhessen oder an Niederbayrischen Stammtischen verheizen? Weißt Du eigentlich wie hoch da die Jäger- und Sportschützendichte ist? Bekanntlich sind das ja alles potentielle Mörder, genau wie die Soldaten der Bundeswehr. Was die Grünen merkwürdiger nicht besonders stört, wenn sie für Auslandseinsätze stimmen. Ich kann mich da noch an div. Parteitage errinnern, da gab es noch eine eindeutige Meinung zur Bundeswehr.

    Da Wörter wie Hitler, Faschist, Nazi mit Vorliebe vollkommen aus dem historischen Zusammenhang gerissen werden und als politische Totschlagskeulen benutzt werden, sind sie in der Tat zu leeren bedeutungslosen Begriffen geworden. Die Linke war im agitieren wirklich schon mal besser. Sudel-Ede war um drei Klassen besser als J. Augstein, der manchmal auch so wirkt, als teile er die scheinbaren Drogenvorlieben von Volker Beck. Aber, das ist nur Eindruck. Naja, echtes Klassenbewußtsein kann kein Millionenerbe haben.

    Zum Thema Stil, geht gern zu euren Lieblings-Szene-Griechen, eßt fettiges Giros mit Pommes und Sahnesauce und gurgelt das gern mit 2 Ouzo runter. Die fortschrittliche Berlin Friedrichshain-Variante geht anders und ist vor allem voll vegan.

    Ich bin wirklich gespannt wie vielw "Stammtischkämpfer" es in einem Jahr gibt und wie in weiten Landstrichen die AfD bis auf Stumpf und Stil bekämpft wird. Jede Wette, kaum ein Presseorgan wird das darüber berichten und einen Faktencheck machen.
     
    mediascanner und Heinzgen gefällt das.
  21. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Und weiter geht's mit der Stammtischparolen-Vorurteils-Bedienung:
    Dass Du einer deren stärksten Vorreiter bist, scheinst du dabei völlig zu übersehen.

    Oh übrigens: Zur AfD gibt's bereits nen Faktencheck. Diejenigen, denen es nach deren aktuellem Programm noch schlechter ginge, hätte die Partei das sagen, scheinen sie gewählt zu haben. Das würde Deine Stammtisch kämpfenden Bild-Leser bestätigen. Also genauer: Dass eben jene, die so vorurteilsbeladen denken und schreiben wie Don Alphonso und Du, die Partei mit, u.a. fremdenfeindlichen Tendenzen, gewählt hat.
     
  22. mediascanner

    mediascanner Benutzer

    Was soll diese Gesinnungsschnüffelei und widerliche Unterstellung? Ist es hierzulande wieder soweit?
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. März 2016
    Heinzgen gefällt das.
  23. Dr. Fu Man Chu

    Dr. Fu Man Chu Benutzer

    @Inselkobi

    Ich glaube auf Deiner Insel kommt Dir so einiges durcheinander, nicht schlimm, kann passieren:
    1. Ich benutze nicht Worte wie Faschist, Nazi, Hitler als Kampfbegriffe in Ermangelung von Argumenten, aber schau gern in meine Posts, vielleicht wirst Du fündig.
    2. Das der "Stammtisch" in Deutschland im besten Fall als konservativ verortet wird ist wohl Common Sense Im Linkes-Grünen-Mainstream steht der Begriff des Stammtisches für autoritäres Politikverständnis, Vorurteile, eine Verharmlosung oder Verklärung des Nationalsozialismus und Benachteiligungsängste sowie Parolen gegen Ausländer-, Asyl- und Sozialpolitik. Na ja und da will man Agitatoren hin schicken? In dieses dumpfe Milieu? Ja muss man da als aufklärter Zeitgenosse nicht warnen und seine Bedenken anmelden?
      Das macht mich zum Vorreiter von "Stammtischkämpfern"????? Ich habe mit "Aufstehen gegen Rassismus" nichts zu tun und ausserdem würde nie in einen Club eintreten, der mich als Mitglied aufnehmen würde.
    3. Schön, dass Du meine Wahlentscheidungen kennst, warst Du in der Wahlkabine dabei? Du bist da ziemlich dicht an einer Tatsachenbehauptung, das ist dir wohl klar, oder?
    4. Das Du die AfD anscheinend nicht magst, ist Deine persönliche Meinung, die Du übrigens dann mit dem größten Teil der Mainstreampresse teilst. Journalisten sind ja überwiegend links-grün eingestellte Wähler.
      Ein kleiner Hinweis in BaWü sind von den Grünen 70.000 ihrer alten Wähler – immerhin sechs Prozent ihrer Klientel – als Wähler zur AfD gewandert. Was ist denn da passiert. Gab es unter den Grünen-Wählern so viele fremdenfeindlich Bild-Leser? Oder waren das einfach Verwirrte, die man auf den Pfad der Links-Grünen-Tugend zurückbringen kann? Wobei die Bild nicht wirklich AfD freundlich schreibt. Wäre auch ziemlich komisch, die Hauspartei des Hauses Springer ist die CDU und in Berlin trifft man sich eh jeden zweiten Tag auf irgend welchen Hauptstadtevents. Nur Schelme denken, da gäbe es keine Abstimmungen.
     
    mediascanner und Heinzgen gefällt das.
  24. DPITTI

    DPITTI Benutzer

    @Inselkobi da wird Mister Miyagi sich wohl Magenkrämpfe holen :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. März 2016
  25. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    @mediascanner: Du hast auch die vorherigen beiden Beiträge und den zugehörigen Artikel gelesen? Was bitte hat das mit "Gesinnungsschnüffelei" oder "widerlicher Unterstellung" zu tun?

    @Dr. Fu Man Chu:
    Ich habe nicht behauptet, dass Du solche Worte in Ermangelung von Argumenten nutzt. Ebenso wenig habe ich Dir eine Wahlentscheidung abgenommen, geschweige denn eine Behauptung aufgestellt, welche Partei Du gewählt hättest. Das hast Du mir bereits selbst abgenommen. Lediglich unterstellte ich Dir, aufgrund Deiner Argumentation, vorurteilsbeladene Denke. Diese hast Du mit Deinem letzten Beitrag erneut unter Beweis gestellt:
    Aber selbst WENN ich Dich in eine eher rechtsaußen Richtung gestellt hätte, vermittelst Du mir zumindest den Eindruck, als würde ich damit gar nicht so ganz falsch liegen:
    Weshalb hast Du damit eigentlich nichts zu tun? Hättest du damit auch nichts zu tun, wenn es nicht von "Die Linke" käme? - Oh, wait! - Das kam ursprünglich gar nicht von den Linken.

    Auch in BaWü gab es, wie in den meisten Bundesländern, wie auch in Hessen bei den Kommunalwahlen, sehr viele "Protestwähler". Sicher sind auch viele dabei, die überzeugt davon sind, dass sie mit ihrer Wahl einer rechtsaußen-Partei die richtige Wahl trafen. Das ist deren Entscheidung. Ich würde niemandem vorschreiben wollen, welche Partei zu wählen ist. Denn exakt damit wären wir da gelandet, wo wir hin kämen, steuerten wir weiterhin so nach "rechts". Ein Beispiel dafür gefällig? - Ungarn!
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. März 2016

Diese Seite empfehlen