1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Vorratsdatenspeicherung - und nun?

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von grün, 20. Juni 2015.

  1. grün

    grün Benutzer

    Hallo in die Runde!

    Komisch, daß das hier noch keiner zum Thema gemacht hat. Aber was denken sich diese "weltfremden" Poltiker eigentlich? Vorratsdatenspeicherung, auch ohne Verdacht! Unglaublich! Aber da sieht man mal wieder, in welcher Welt diese (sorry) Idioten eigentlich leben. Ich hab gerade so nen Hals!

    Und manche von denen können noch nicht mal das Internet bedienen! Ist bewiesen, dazu gibts genug "Stoff" bei der "Tube".

    Zudem ist auch bewiesen (kam in den Nachrichten), daß bisher nur minimal Verbrechen durch Verfolgung der IP-Adressen aufgeklärt werden konnten.

    Was meint ihr dazu?

    Gruß in die Runde!
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Juni 2015
    Tweety gefällt das.
  2. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Paß auf das keiner hyperventiliert. :D
    Punkt1: Früher nannte man das Einzelverbindungsnachweis. Da kam niemand auf die Idee, "weltfremd" zu keifern.
    Punkt2: Verfolgung der IP-Adressen? Hier gehts ja wohl eher um die zeitlich begrenzte Speicherung von Telefonatsdaten, Mailkontakten etc. pp.

    Ach ja, frag doch mal die von Sky oder irgendwelche andere europäiche PayTV-Anbieter, was die von der IP-Verfolgung halten. Sämtliche ausgehobene Schwarzgucker durch sogenanntes Cardsharing, beruhen auf genau solchen IP-Daten.

    PS: Man kann sich natürlich streiten darüber, ob diese massenhafte Speicherung sinnvoll ist oder nicht. Fakt ist, sie findet tagtäglich statt. Sie ist zum Beispiel alleine zur Berechnung deines verbleibenden Datenvolumens beim Handy nötig. Wenn du es nicht glaubst, kannste ja mal bei deinem Handyanbieter angeben, dass du anzweifelst, dass dein Datenvolumen schon aufgebraucht ist...
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Juni 2015
  3. chapri

    chapri Benutzer

    Quelle?

    Das Problem - nicht nur hier - ist doch vielmehr, dass die Mehrzahl der medialen Multiplikatoren das Problem lieber künstlich hochspielen, anstatt sachlich zu hinterfragen.
    Zum Teufel mit derartigem "Journalisten"tum!!!
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Juni 2015
  4. grün

    grün Benutzer

    Darum gehts nicht, Kulti! Theoretisch kann jeder meine IP-Adresse einsehen, das weiß ich. Aber ich sehe nicht ein, daß irgendwelche Poltiker im Detail über mich bescheid wissen.

    Und es müssten sich mit diesem Thema mehr jüngere Politiker befassen, die davon auch wirklich Ahnung haben! Sorry, son Seehofer kann mir davon nix erzählen, der ist in sowas nicht bewandert, sieht man schon an seinen "stümperhaften" Reden und Auftritten. Da kann er noch so sehr die Bayerische Staatsflagge hochalten!

    Und ich habe überdies noch eine "Internet-Umfrage" mit unseeren Politiker bei der Tube gefunden, viele wussten noch nicht mal, was ein "Broweser" ist. Sorry, ne Schande ist das!

    Ich werde jetzt nicht den Link zur Umfrage posten, den gibts, aber ich möchte nicht noch mehr Öl ins Feuer gießen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Juni 2015
    Tweety gefällt das.
  5. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Also x-beliebige Politiker kommen so oder so nicht an die Daten. Wenn, dann müssen die Daten auf richterlichen Beschluß hin, an Strafverfolgungsbehörden ausgehändigt werden. Für die Speicherung selbst sind nämlich auch weiterhin die Telekommunikationsunternehmen zuständig.

    Übrigens: Wenn man schon irgendwelche Umfragen als "Beweisführung" ansieht, sollte man dann auch mal auf das Uploaddatum des Filmes schauen. Diese Moma-Umfrage ist schlappe 8 Jahre alt und spätestens bei Peter Struck hätte das Hirn einschalten müssen, denn der ist vor mittlerweile 3 Jahren verstorben. Guido Westerwelle sieht aufgrund seiner Krebserkrankung übrigens auch schon länger nicht mehr so aus, wie in dem Video.

     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Juni 2015
  6. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Ähh ja, wir kennen bereits welche Hürden da zu nehmen sind: LG Köln, Redtube

    Unter dem Deckmäntelchen der Terrorabwehr lassen sich solche Dinge wie die VDS gut installieren. Wir haben das nach 911 erlebt. Inzwischen mussten die Amis selbst ihren Patriot-Act zum Teil wieder einschränken, weil er zu weit in die Bürgerrechte eingriff.

    Aber hier, Kulti, geht es um was anderes:
    Es ist, noch immer, ein gewaltiger Unterschied ob private Unternehmen für ABRECHNUNGSZWECKE Daten für 30 Tage oder der STAAT Daten für komplette Profile, was nicht aus bleibt, zu sammeln. In dem Fall läuft es nämlich darauf hinaus, dass nicht mehr der Satz "Im Zweifel für den Angeklagten", sondern "Im Zweifel für den Kläger" gilt. Schließlich wirst du als Angeklagter Deine Unschuld beweisen müssen. - Hatten wir im übrigen bereits: Eine Demo in (ich glaube) Halle vor einigen Jahren, als die Verbindungsdaten der eingeloggten Mobilfunkgeräte ausgewertet wurden. Ruck-Zuck liefen einige Anklagen gegen Unschuldige, die - zu ihrem Glück - beweisen konnten nichts mit den dort begangenen Taten zu tun gehabt zu haben. Einige von ihnen waren zufällig dort zu Besuch, andere waren zwar an der Demo beteiligt, aber nicht bei den Ausschreitungen.

    Vergiss das! Selbst Länder, die die VDS bereits im Einsatz hatten, berichten keine nennenswerten Erfolge durch sie.
     
    Tweety und grün gefällt das.
  7. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Und dann nochmal, auch wenn es zugegebenermaßen mitunter schwer fällt an die Unabhängigkeit des deutschen Justizwesens zu glauben, die Datensammlungen nimmt eben NICHT der Staat vor, sondern weiter die entsprechenden Unternehmen. Es wird mit der VDS lediglich Strafverfolgungsbehörden erleichtert, an diese Daten im Verdachtsfall heranzukommen. Mehr ist es nicht!

    Ich weiß gar nicht, warum um die VDS so ein Tohuwabohu gemacht wird. Wer technisch ein wenig versiert ist, installiere mal für einen Browser seiner Wahl ein Zusatztool wie beispielsweise Privacy Badger. Das listet auf jeder besuchten Homepage die sogenannten Tracker auf. Das wiederum sind "Spionagetools" verschiedenster Unternehmen, die haarklein dein Surfverhalten erfassen und jede besuchte Seite protokollieren. Ungefragt und ohne Zustimmung des Users! Die Tracker lassen sich mit besagten Tool zwar auch deaktivieren. Aber dann kommt man unter Umständen nicht mehr auf die Page. Wo ist da eigentlich der Aufschrei?
    Kurzum: die VDS findet so oder so statt, immer und überall. Allein die Datensammelwut von Facebook wäre schon ein eigenes Kapitel wert. Insofern ist dieses VDS-Gesetz nichts weiter als Makulatur. Finden wir uns damit ab. Eine andere Wahl haben wir nicht, ausser wir wandern aus auf eine einsame Insel ohne jede technische Gerätschaften.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Juni 2015
  8. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Falsch! Es sei denn, wir wären Lemminge. Die machen das so und stürzen sich blind, sobald einer voran geht, blind den Felsen hinunter.

    Im Auftrag "des Staates". Ganz richtig. "Der Staat", der "das Volk" darstellt, sieht aber jenes Volk als Feind und ist der Ansicht es vollständig überwachen zu müssen. So ist sich unser Innenminister auch ganz sicher dass der BND, zusammen mit der NSA, den geplanten Terroranschlag in Frankfurt im Mai verhindert hat - und nicht die Verkäuferin aus dem Baumarkt, die er gar nicht beachtet hat.
    Genau DARAUF ist schließlich auch die VDS begründet.

    Ich kann Dir nicht widersprechen, aber glücklichweise liegt das in der Eigenverantwortung eines jeden Surfenden selbst. So bekam auch ich erst eine Mail mit einem Virus als Anhang, verschickt durch "Outlook 11" durch unsere Hausverwaltung (tatsächlich).

    Die Frage ist nur, wozu sie verwendet wird: Zur Datensammelwut um zu sehen wo sich im Internet gesurft wird um das Advertising anpassen, oder um die Schuldfrage besser klären zu können.

    Davon abgesehen: Wenn Tante Berta mit Onkel Willy Telefon- oder Cybersex haben, geht das keinen Telefon- oder Internetanbieter, keine NSA und auch keinen BND oder sonstigen Geheimdienst was an! Und auch nicht, wenn die Tante dem Onkel sagt, er sei 'ne "H-Bombe" und ihn fragt, ob er "heute zu viel am Wasserstoffperoxyd geschnüffelt habe".
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Juni 2015
    Tweety und grün gefällt das.
  9. chapri

    chapri Benutzer

    In die Cloud schmeisst jeder seine Daten unbesehen über Jahre hinweg, aber der TK-Anbieter soll sie nicht ein paar Tage lang speichern dürfen?
    Das ist ebenso albern wie der Spruch, der Staat hätte dann sofort Zugriff darauf. Mein Post gilt entsprechend.
     
    Radiokult gefällt das.
  10. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Ein Staat überwacht sein Volk, wenn er diese Überwachung leitet und selbst durchführt. In einem Teil dieses Landes war das lange genug allgegenwärtig. Dummerweise überwacht der Staat hier aber niemanden. Und er ist auch nicht ausführendes Organ. Vielleicht solltest du diesen feinen, aber wichtigen Unterschied mal zur Kenntnis nehmen.
    Telefon- bzw. Mail- und Webverbindungsdaten speichern und jemanden tatsächlich überwachen ist aus meiner Sicht noch immer ein himmelweiter Unterschied. Schau dir mal "Das Leben der Anderen" an, damit du weißt wovon du redest, wenn du Überwachung meinst.
     
  11. Plattenschrank

    Plattenschrank Benutzer

    Ich bin in Sachen Vorratsdatenspeicherung völlig neutral. Weder befürworte ich sie ausdrücklich, noch bin ich strikt dagegen.

    Ich beleuchte so ein Thema gerne von mehreren Seiten und habe wirklich versucht, die Argumente der Gegner zu verstehen. Es ist mir nicht gelungen. Niemand konnte mir bisher zufriedenstellend erklären, warum es völlig in Ordnung ist, wenn der Telekommunikationsanbieter die Verbindungsdaten zur Rechnungserstellung ein paar Wochen speichert, es aber ein "Angriff auf die Bürgerrechte" ist, wenn er das ein paar Monate länger macht.

    Da die Gegner dann gerne zunächst mit sachlich falschen Argumenten (staatliche Überwachung, Politiker haben Zugriff auf die Daten, Umkehr der Beweislast usw.) und danach recht polemisch (dann bis du eben dumm, naiv und hast keine Ahnung!) daherkommen, bleibt mir leider nur ein müdes Schulterzucken. Und das dürfte auch der großen Mehrheit der Bevölkerung so gehen. Es geht ihr am Allerwertesten vorbei!
     
    Berlinerradio gefällt das.
  12. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Oh, wait! Der BND ist also ein privates Unternehmen, das für seine Dienstleistungen lediglich bezahlt wird. Entschuldigung, ich vergaß.
    Davon aber ganz abgesehen: Du zitiertest in Deinem letzten Beitrag eine ganz wichtige Zeile die ich schrieb. Darin stand, dass ich Dir recht gab, nämlich: "Im Auftrag des Staates". - Ganz zu Beginn! - Bitte nicht überlesen. Leider formulierte ich den Folgesatz dann etwas unglücklich zuende.
    Nochmals: "Der Staat" selbst überwacht im Bezug auf die VDS nicht, er vergibt den Auftrag die Telefon- und Internetüberwachung durchzuführen an die entsprechenden Provider. Diese erhalten, u.a. bei Auskunftserteilung, eine Vergütung. Ebenso eine Entschädigung für den Mehraufwand der ihnen entsteht, womit bei den "großen Anbietern" wohl nicht zu rechnen sein dürfte.

    Natürlich ist das ein Unterschied. Aber eben nur ein technischer. Beim "tatsächlichen" Überwachen, wie Du es nennst, hast Du immer jemanden in Deiner Nähe. Beim Online-Überwachen hast Du nur eine ständige Internetanbindung. Sei es per Smartphone, Computer (Laptop, Rechner, Tablet), Set-Top-Box (z.B. Amazon Fire TV) oder Telefon. Und selbst wenn keine aktive Verbindung da ist, das Telefon aufgelegt, das Smartphone ausgeschaltet, der Fernseher oder die Set-Top-Box Stand-by, kann dennoch sämtliches was im Raum vor sich geht übertragen werden ohne, dass Du auch nur einen Hauch davon weißt. Relativ aktuelles Beispiel: Smart-TVs von Samsung und die Raumüberwachung.

    Jeder? - Schön wenn DU das tust! ICH hab KEIN Google Drive oder ähnliches.
     
    Tweety gefällt das.
  13. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Es ist vlöllig schnuppe wie du es formulieren willst. Die TK-Unternehmen müssen zur Wahrung ihrer eigenen Interessen die Verbindungsdaten so oder so speichern. Und ob sie das dann noch paar Wochen länger aufbewahren oder nicht, dürfte denen vermutlich genau genommen am Allerwertesten vorbeigehen. Das die sich das schlußendlich entsprechend vergüten lassen, ist ausserdem nachvollziehbar. Wer würde das als privatwirtschaftliches Unternehmen nicht tun? Insofern hat Plattenschrank völlig Recht.
    Das sie das "im Auftrag des Staates" tun, ist übrigens eine ziemlich skurille Formulierung. Es ist ein Gesetz, das sie schlußendlich dazu verpflichtet. Nicht mehr und nicht weniger.

    Ich komme nochmal zurück auf die Tracker auf fast ausnahmslos allen Webpages, die fleißig jede Aktivität mitloggen. Hier bei den Foren sind es übrigens bis zu sechs. Namen werde ich keine nennen, weil ich mich hier nicht mit den Admins anlegen will. DAS ist wirkliches ausspionieren ohne jede Grundlage, ohne Wissen des Users und ohne das er gefragt wird. Das halte ich für wesentlich bedenklicher als die Vorratsdatenspeicherung, denn da wird der "Endverbraucher" ja wenigstens darüber informiert. Und nein, du kannst dich nicht dagegen wehren. Du mußt es größtenteils hinnehmen, obs dir gefällt oder nicht.
     

    Anhänge:

  14. grün

    grün Benutzer

    O.k. Formuliere ich es etwas anders:

    Die Strafverfolgung ist sicherlich eine gute Sache, da spricht nichts dagegen Aber das ist für mich eine Aufgabe der Polizei und nicht die Aufgabe des Staates.

    Und die Polizei ist zudem "Auftraggeber" des Staates, war schon immer so, und so sollte es auch bleiben.
     
  15. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Du hast es immer noch nicht verstanden. :D
    Der Staat hat mit der beschlossenen VDS lediglich per Gesetzgebung den Rahmen der Möglichkeiten der Strafverfolgung erweitert. Weiter ist nichts passiert. Es gilt nach wie vor die Gewaltenteilung in diesem Land und auch die demokratischen Grundregeln werden im Großen und Ganzen eingehalten. Entscheide dich mal, ob du nun Staat meinst oder Politik, denn so leid es mir tut, der Staat sind wir alle, auch die Polizei, auch die Strafverfolgunsgbehörden und selbst die Stradftäter sind (so sie denn Deutsche sind) Teil des Staates.
    Ich gebs ja zu, manchmal isses schon schwierig mit der Demokratie und dem Rechtsstaat. Aber kannst beruhigt sein, wenn man mal so die BILD durchblättert und sich in den Kommentarspalten diverser Foren und Printangebote umschaut, stellt man schnell fest, das du damit nicht der einzige bist.
    Andererseits: Theorie und Praxis waren auch schon immer zwei Paar Schuhe. Insofern... ;)
     
    grün gefällt das.
  16. doglife

    doglife Benutzer

    Solange die Vorratsdatenspeicherung nicht den Beginn totaler Überwachung á la Orwell markiert, in der die Regierenden willkürlich Leute aus dem Verkehr ziehen, jagt sie mir auch keinen Schrecken ein. Es ist ja bekannt, daß Daten gestohlen und mißbraucht werden können und daß nicht einmal der Bundestag auf seine Rechnersysteme aufpassen kann.

    Viel erschreckender ist für mich der 180°-Schwenk von Fähnchen-im-Wind-Maas (vor kurzem noch ein erklärter Gegner der Vorratsdatenspeicherung), die Rückhaltlosigkeit TTIP-Gabriels und die Nibelungentreue der Delegierten (der Arbeitervorhaut: Immer wenn's ernst wird, zieht sie sich zurück), welche Oppermann mit den Worten kommentierte: "Es geht um Freiheit und Sicherheit."

    Richtig! Mit Sicherheit weniger Freiheit!

    Darauf ein Ständchen:

     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juni 2015
  17. olliver_55

    olliver_55 Benutzer

    Zitat:
    Art 10 GG der BRD
    (1) Das Briefgeheimnis sowie das Post- und Fernmeldegeheimnis sind unverletzlich.

    (2) Beschränkungen dürfen nur auf Grund eines Gesetzes angeordnet werden. Dient
    die Beschränkung dem Schutze der freiheitlichen demokratischen Grundordnung oder
    des Bestandes oder der Sicherung des Bundes oder eines Landes, so kann das Gesetz
    bestimmen, daß sie dem Betroffenen nicht mitgeteilt wird und daß an die Stelle
    des Rechtsweges die Nachprüfung durch von der Volksvertretung bestellte Organe und
    Hilfsorgane tritt. Zitat Ende

    So lange das im GG steht und im § 206 STGB eine Strafe bis zu 5 Jahren vorgesehen ist, bin ich der Ansicht das meine Kommunikation durch den Staat zu schützen ist und sie niemanden etwas angeht.
     
    grün gefällt das.
  18. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Offensichtlich doch nicht:
    Jetzt sag nur, dass unsere Politiker nicht zu unserem Staat gehören.

    Ich komme nochmal zurück auf die Tracker auf fast ausnahmslos allen Webpages, die fleißig jede Aktivität mitloggen.[/QUOTE]
    Ja, und die von Dir angepriesene Software blockiert diese Tracker ausschließlich, sofern generell Javascript und Cookies zugelassen sind.

    Und das sah zuletzt auch der EuGH so und kippte die VDS nicht umsonst.

    Radiokult: Hast Du schon mal das Buch 1984 gelesen? - Solltest Du dringendst tun!
     
    Tweety gefällt das.
  19. doglife

    doglife Benutzer

    Da gibt es auch das Datenschutzgesetz, das ganz klar regelt, daß jeder Bürger das Recht auf Geheimhaltung, Auskunft, Richtigstellung oder Löschung seiner personenbezogenen Daten hat. Wenn der Bürger über seine eigenen Daten jedoch nicht mehr entscheiden kann, dann ist genau das der "Big Brother", der immer wieder als Vergleich bemüht wird.
     
    grün gefällt das.
  20. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Selbstverständlich tun sie das. Aber wie nun schon mehrfach erwähnt und offenbar permanent ignoriert, "spionieren" dich keine Politiker aus. Wenn überhaupt, tun das im Fall des Falles Statsanwälte und/oder andere Strafverfolgungsbehörden im Zuge von eventuellen Ermittlungen. Und das auch nur, wenn ein begründeter Tatverdacht vorliegen sollte.

    George Orwells "1984" ist mir selbstverständlich bekannt. Allerdings ist das, was dort beschrieben wird, noch meilenweit entfernt von dem, was hier gerade passiert. Wie weiter oben schonmal angedeutet, hat das Konstrukt DDR ja wohl eher etwas mit "1984" zu tun als die heutige Bundesrepublik.

    Richtig, kann man blockieren. Aber du kannst ja mal beispielsweise auf eine Homepage deiner Wahl der großen Tageszeitungen gehen und alle Tracker deaktivieren. Viel Spaß, denn dann kommst du nicht mehr weit.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juni 2015
  21. chapri

    chapri Benutzer

    Du darfst Dir die gewünschte Antwort sogar aussuchen:
    1. Ach, DU bist das.
    2. Du weißt nur nicht, ob Deine Daten teilweise in der Wolke gelandet sind.

    :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juni 2015
  22. Tweety

    Tweety Benutzer

    Ich halte die Regelung auch für einen (weiteren) Skandal sondergleichen. 80 Millionen Bürger werden somit quasi unter Generalverdacht gestellt und das GEHT GAR NICHT. Am schlimmsten finde ich noch, dass selbst die SPD das mittragen wird, die Partei von Willy Brandt, der sich (zum wiederholten Male übrigens) im Grabe umdrehen würde. Eigentlich unfassbar. Ich kann nur hoffen, dass die VDS weggeklagt wird und ganz schnell wieder vor Gericht einkassiert wird. Ich glaube, ach was, ich weiss, dass dieses Gesetz nicht verfassungskonform ist. Die Frage ist nur wie lange es dauert bis darüber entschieden wird. Was haben wir nur für eine Regierung die ihrem eigenen Volk nicht mehr über den Weg traut. Ein grössere Entfremdung zwischen Volk und Regierung hat es wohl noch nie gegeben und das wird sich fortsetzen. Statt die eigenen Bürger zu quasi Verbrechern zu qualifizieren, sollte man sich lieber darum kümmern, dass die Server des dt. Bundestages nicht Ziel von Hackern werden, aber dazu ist man offensichtlich nicht in der Lage wie man an dem Possenspiel ja eindeutig erkennen kann.Macht aber nichts, Hauptsache man weiss mit wen Lieschen Müller vor 2 Monaten telefoniert hat oder Mails geschrieben hat. Damit kann man ja viel mehr SChaden vom dt. Volk abwenden

    Die Politiker die dieses Gesetzt befürworten sollten sich schämen und haben in meinen Augen das Recht verwirkt isch noch als "Volksvertreter" zu titulieren. Haben die nicht per Eid geschworen Schaden vom deutschen Volk abzuwenden? Die müssen da was völlig falsch verstanden haben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juni 2015
  23. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Laß mal nachdenken: Nur weil TK-Unternehmen jetzt deine Verbindungsdaten etwas länger speichern, als sie es ohnehin tun, macht die Politik jetzt perse alle Einwohner pauschal zu Verbrechern. Sorry, aber dem kann ich grad nicht folgen. Erkläre mir das doch endlich mal jemand so, dass ich das auch verstehe. Diese skurille BILD-/Pegida-/AfD-Polemikargumentatiton ist mir nämlich schlicht zu plump.

    PS:
    Laut allwöchentlicher Sonntagsumfrage liegt die Koalition noch immer bei rund 65% uneingeschränkter Zustimmung...
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juni 2015
  24. grün

    grün Benutzer

    Und nur, weils monetan leider keine andere Wahl gibt. Deswegen ist die Zustimmung so hoch. Auf "getürkte" Umfragen pfeif ich eh......
     
  25. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Bei der nächsten Bundestagswahl wirst du erleben, das es für CDU und SPD wieder für eine satte Mehrheit reichen wird. Mindestens. (Ob vier weitere Jahre Groko für das Land gut wären, steht dabei auf einem anderen Blatt.) Und das Argument, dass nur noch ein Bruchteil wählen geht, lasse ich dabei auch nicht gelten. Das Parteienspektrum ist von links aussen (DKP) bis nach rechts aussen (NPD) nun wahrlich extrem breit in diesem Land. Es wäre also für jeden was dabei. Und die Leute die nicht zur Wahl gehen, hinterher aber rummotzen, haben sowieso jedes Recht verwirkt, Ernst genommen zu werden. Demokratie ist nunmal grob gesagt Mehrheitswille und auch das Akzeptieren eben jenes. Davon ab steht es jedem frei, selbst eine Partei zu gründen und sich seine entsprechenden Mehrheiten zu beschaffen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juni 2015
    Ammerlaender gefällt das.

Diese Seite empfehlen