1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Vorschlag für Denkmal gegen Größenwahn

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von Algorab, 11. Januar 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Algorab

    Algorab Benutzer

    In unserem östlichen Nachbarland Polen gibt es einen Ort, der besser wie kaum ein anderer an verflossenen Willen grosses zu tun erinnern soll, aber auch gegen den Grössenwahn ermahnen soll und zwar der einstige Rundfunksender Konstantynow.

    Er wurde in den Jahren 1972-1974 erbaut und erhielt als Sendeantenne einen 646,4 Meter hohen Sendemast, der jedes zuvor in Polen errichtetes Bauwerk um mindestens das 1,8fache überragte. Bis zum Bau des Burj Dubai war er das höchste, was Menschen je gebaut hatten! Würde er heute noch stehen, so würde er das höchste Bauwerk im heutigen EU-Bereich, den Belmont-Sendemast um den Faktor 1,66 überragen!

    Mit der Errichtung dieser Anlage hat Polen seinerzeit der Welt gezeigt, dass es nicht Privileg einer Supermacht sein muss, den Hochbau-Weltrekord zu erreichen, sondern, dass dies prinzipiell auch kleinere Staaten können, wenn man nur bereit ist. Und dies gilt auch für viele andere „Höchstleistungen“! In der Tat war das Vorhaben sehr mutig: immerhin überbot man seinerzeit den nationalen Hochbaurekord um den Faktor 1,8. Nur einmal wurde der nationale Hochbaurekord eines Landes in Europa um einen grösseren Wert überboten und zwar als man von 1887-1889 in Frankreich den Eiffelturm errichtete, welcher das zuvor höchste Bauwerk Frankreichs, die Kathedrale in Rouen um den Faktor 2 überragte. Interessanterweise wurde bis heute nirgends in Europa ausserhalb der einstigen Sowjetunion etwas von ähnlicher Höhe gebaut, obwohl es zahlreiche derartige Projekte gab. Anscheinend hatte aber niemand für so etwas Geld. Und das in einer der reichsten Gebiete der Erde!

    Leider traten an dem Sendemast in Konstantynow wenige Jahre nach seiner Fertigstellung strukturelle Schäden auf, deren Behebung sehr schwierig war. 1985 erhielt der Mast einen neuen Anstrich. Doch wegen fehlender Farbe gelang dies nicht vollständig. Es schien so zu sein, dass der Mast zu gross geraten war, um ihn fachgerecht in Stand zu halten, doch man tat das Beste bis er am 8. August 1991 in Folge eines Fehlers beim Austausch eines der obersten Abspannseile einstürzte. Es ist in der Tat nicht ungewöhnlich, dass ein grosses Objekt, auf das man anfangs sehr stolz ist, später immer mehr und mehr Probleme bereitet. Und zu oft enden solche Geschichten schlecht.

    Ursprünglich sollte der Mast mit alter Höhe wiederaufgebaut werden und es war sogar schon ein entsprechender Auftrag vergeben worden. Doch dann gab es heftige Proteste von Seiten der Anwohner, welche fürchteten, dass der Hochleistungssender durch Elektrosmog ihre Gesundheit schädigen würde, wofür es keine Belege gab. Kein Kompromiss half und so beschloss man als Ersatz auf einem ehemaligen Militärgelände bei Solec Kujawski fernab von Siedlungen eine neue Sendeanlage mit einem 330 und einem 289 Meter hohen Mast zu bauen.

    Dass die neue Anlage wesentlich kleiner geriet, zeigte vielleicht der Welt, dass es für jedes Objekt so etwas wie eine sinnvolle Maximalgrösse gibt. Natürlich kann man etwas grösser machen, es kommen aber auch mehr Probleme hinzu.

    Nicht desto trotz kann der Umstand, dass der Mast nicht wieder aufgebaut wurde, auch als Schwäche begriffen werden: man darf nicht vergessen, dass dieses einzigartige Projekt, welches in ganz Europa auf grosses Interesse gestossen wäre, wegen wissenschaftlich nicht begründeter Ängste weniger Personen gestoppt wurde. Man stelle sich vor, man hätte den Mast wiederaufgebaut: zahlreiche einzigartige Dokumente wären ins Internet gelangt und bestimmt hätten manche Staaten der EU gestaunt, wenn Polen mit seinem EU-Beitritt der EU das höchste Bauwerk der Welt beigesteuert hätte! Aber man kann den nicht durchgeführten Aufbau auch als Rücksichtsmassnahme begreifen, wie der Klügere gibt nach. Bevor man sein gutes Image nur wegen der Realisierung eines Prestigeprojekts ruiniert, geht man lieber einen geeigneten Kompromiss ein. Leider wird diese Form des Denkens, die in den 1990er Jahren bei zahlreichen Projekten zu verzeichnen war, nicht von den Massenmedien propagiert!

    Der einstige Sendemast Konstantynow war vielleicht ein Symbol des Grössenwahns, doch scheint dieser immer noch unsere Welt zu regieren. Wenn wir keine Sendemasten mit über 600 Meter Höhe brauchen, benötigen wir dann zum Beispiel Autos, die schneller als 200 km/h fahren können, wobei doch überall die Strassen verstopft sind und es fast überall verboten ist, mit derartiger Geschwindigkeit zu fahren? Oder warum müssen manche Personen Jahresgehälter von mehreren Millionen Euro beziehen, obwohl sie auch keine Tätigkeiten machen, die über das, was andere machen, weit hinausgehen!

    Aus diesem Grunde sollte am Standort des einstigen Radiosenders Konstantynow neben einen Museum für die Geschichte des Hochbaus und der Radiotechnik auch ein internationales Mahnmal gegen den Grössenwahn entstehen. Denn nichts, weder Bäume noch Sendemasten wachsen in den Himmel!

    Weblinks
    http://de.wikipedia.org/wiki/Sendemast_Konstantynów
     
  2. djtechno

    djtechno Benutzer

    AW: Vorschlag für Denkmal gegen Grössenwahn

    Kann das mit stuttgart 21 auch so passieren? :eek:
    meint ihr,daß in 100 jahren daß dan wiede reinstürzt,weil das keienr warten kann? versinkend ann auch bauwerke in stuttgart? :eek:
     
  3. count down

    count down Benutzer

    AW: Vorschlag für Denkmal gegen Grössenwahn

    Unsere gemeinsame Sprache sollte eigentlich dazu dienen, sich so mitzuteilen, dass ein jeder inhaltlich versteht, was jemand sagt. Bei Dir, djtechno, sehe ich nur Buchstaben. Mir bleibt verschlossen, was Du auszusagen gedachtest.
     
  4. chapri

    chapri Benutzer

    AW: Vorschlag für Denkmal gegen Größenwahn

    Stattdessen bauten polnische Arbeiter eine groessenwahnsinnige Christusstatue - gehts noch?
     
  5. Tweety

    Tweety Benutzer

    AW: Vorschlag für Denkmal gegen Größenwahn

    @ Chapri

    Da hab ich auch dran denken müssen. Also können wir uns wieder hinlegen. Kapiert haben die Polen also doch nichts. Bei der Geschichte von Polen wundert mich allerdings auch nicht, dass die unter Minderwertigkeitskomplexen leiden.

    In Deutschland sollte das Denkmal dann bitte direkt vor der Bahnzentrale in Berlin stehen.:D
     
  6. djtechno

    djtechno Benutzer

    AW: Vorschlag für Denkmal gegen Größenwahn

    Hmm, also die alte Geschichte "Wer hat den längsten ...... Mast?" :D
     
  7. Algorab

    Algorab Benutzer

    AW: Vorschlag für Denkmal gegen Größenwahn

    Nun ja, die Christusstatue in Swiebus bringt es mit Sockel gerade auf 52,5 Meter. Damit muß sie nicht einmal als Luftverkehrshindernis deklariert werden!

    Der einstige Sendemast von Konstantynow hat viel mehr Symbolkraft: denn immerhin hat mit ihn ein recht kleines Land es geschafft den Hochbaurekord an sich zu reißen! Wir in Deutschland haben das im 20. Jahrhundert nicht einmal versucht!

    Im Übrigen: das ein Sendemast solch enormer Höhe ein optimales Vertikaldiagramm besitzt, ist schon lange bekannt. Es stellt sich die Frage, ob man so etwas nicht schon früher hätte realisieren können!

    Im Übrigen böte der Standort Konstantynow viel Platz: man könnte das Größenwahn-Denkmal perfekt in ein Museum für Hochbau und Radiotechnik integrieren!
     
  8. Tweety

    Tweety Benutzer

    AW: Vorschlag für Denkmal gegen Größenwahn


    Worüber ich auch froh bin. Solche Prestigeobjekte kosten nur Unmengen und haben wirtschaftlich keinen grossen Nutzen. Davon abgesehen, dass es meist auch überhaupt nirgendwo hinpasst, also optisch gesehen jetzt. Viele haben ja schon mit Windrädern ein Problem.
     
  9. dc

    dc Benutzer

    AW: Vorschlag für Denkmal gegen Größenwahn

    Es sei denn, man baut sowat tolles wie hier...
     
  10. Algorab

    Algorab Benutzer

    AW: Vorschlag für Denkmal gegen Größenwahn

    Im Übrigen stehen das höchste und das größte Windrad in Deutschland: ersteres ist die Fuhrländer FL-2500 in Laasow, letzteres die Enercon E-126, die schon an mehreren Standorten existiert.
     
  11. djtechno

    djtechno Benutzer

    AW: Vorschlag für Denkmal gegen Größenwahn

    Das älteste (Angebliche) Größenwahnprojekt der Menschheit war der Turmbau zu Babel (Wobei die Inhalte der Bibel bekanntlich rein Symbolischer Natur sind, keine Tatsachenberichte), aber so ist die Menschheit: Sie will immer Höher, schnlelr weiter, und daran wird sich wohl auch nix ändern...
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen